Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Lagerung von Datteln

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Lagerung von Datteln

    Stefans Kommentar unter meinem Blog-Beitrag vom 24.1. war für mich Anlass, Orkos zu kontaktieren - hier der daraus entstandene Dialog.

    Zitat von Ralph
    Hallo liebes Orkos-Team,

    bitte informiert mich doch darüber, wann die von Euch angebotenen Datteln Khasoui soft im Iran geerntet und wie sie seither gelagert wurden.

    Vielen Dank,
    Ralph
    Zitat von orkos

    vielen Dank für Ihre Frage. Leider ist die Dattel Khasoui soft bereits ausverkauft. Die Dattel Khasoui aus der Ernte 2015 ist aber noch vorrätig. Sie ist Anfang Oktober bei uns eingetroffen und wurde seitdem bei 1 bis 3°C gelagert.


    Ich hoffe, damit kann ich Ihnen weiterhelfen.

    Mit freundlichen Grüßen

    ​Hedi Martens​
    Zitat von Ralph
    Hallo Frau Martens,

    vielen Dank für Ihre Antwort.

    Sie teilen mir mit, dass die Dattel Khasoui Anfang Oktober bei Ihnen eingetroffen ist und seitdem bei 1 bis 3°C gelagert wurde. Weiterhin informieren Sie mich darüber, dass die Dattel Khasoui soft bereits ausverkauft ist.

    Bitte verraten Sie mir doch nun auch, wann die von Ihnen bis vor kurzem angebotenen Datteln Khasoui soft im Iran geerntet und wie sie seither (bis zum Ausverkauf) gelagert wurden.

    Vielen Dank,
    Ralph
    Zitat von orkos
    vielen Dank nochmals für Ihre E-Mail.

    Die Dattel Khasoui soft wurde im Oktober 2015 geerntet und nach Ankunft bei uns, bei den Temperaturen, die meine Kollegin Ihnen schon mitgeteilt hatte, gelagert.

    Mit freundlichen Grüßen

    Delfina​
    Meine Erfahrungen decken sich übrigens nicht unmittelbar mit Stefans Erfahrungen. Die heute verzehrten Datteln der Sorte Medjol soft rustikal waren nach wie vor soft - ebenso die Dattel Khasoui vor einer Woche.

    Ich habe sie seit Lieferung am 15.12.2015 im Kühlschrank bei reichlich 0°C in der Originalverpackung gelagert, ohne dass sie sichtbar eingetrocknet wären - auch Schimmel hat sich keiner gebildet. Ich bin davon überzeugt, dass ich die Datteln da auch noch einige Monate liegen lassen könnte, ohne dass sie deutlich ihre Konsistenz verändern würden.

    Schimmel hat sich übrigens auch bei wärmerer Lagerung von Datteln nicht gebildet, jedoch fingen sie dann zu gären an, weswegen ich sie seither gekühlt lagere.

    LG, Ralph
    instinktiv-roh seit 08/2012 - Vorstellung - über mich - Rohkost-Tagebuch

  • #2
    Stefan meint unter »normalen Bedingungen« wohl die in der Natur vorkommenenden. Dort trocknen Datteln tatsächlich nach einiger Zeit ein.

    Wenn das kühle Lagern von Datteln nahe 0°C eine Denaturierung darstellt, so wirft dies die Frage auf, ob bei Fleisch und Fisch nicht dieselben Maßstäbe anzulegen sind oder auch beim monatelangen Einkellern von Äpfeln.

    Aber wer ist schon in der Lage, sich leistungsfähigkeits-erhaltend vollständig und dauerhaft aus der Natur wie Wildschweine zu verpflegen?

    Kommentar


    • #3
      In jedem Fall sind diese Datteln nun 4 Monate alt. Ich kann keinen Grund erkennen, so etwas noch zu essen. Die Aussichten sind gut, daß sie jetzt einen hohen AGE-Gehalt haben, der zu suchtartigem Verzehr und übergroßen Portionen führt.

      Es ist ein bißchen mühsam, genau darauf zu achten, welches Lebensmittel aus aktueller Ernte ist, weil der gesamte Handel (konventionell, bio, versand) ständig versucht, einem uraltes Zeug anzudrehen, aber ich meine, es lohnt sich.

      Meine selbst im Keller gelagerten Äpfel führen im Januar 2015 zu schweren Störungen im Außen nach einer Mahlzeit. Ich habe lange gebraucht, bis ich begriffen habe, daß sie schlicht zu alt waren. Sie waren minimal schrumpelig und schmeckten immer noch sehr gut. Mit den Datteln wird es wohl ähnlich sein.
      instinktive Rohkost seit 07/1993 - Vorstellung

      Kommentar


      • #4
        Zitat von Stefan Beitrag anzeigen
        In jedem Fall sind diese Datteln nun 4 Monate alt. Ich kann keinen Grund erkennen, so etwas noch zu essen. Die Aussichten sind gut, daß sie jetzt einen hohen AGE-Gehalt haben, der zu suchtartigem Verzehr und übergroßen Portionen führt.

        Es ist ein bißchen mühsam, genau darauf zu achten, welches Lebensmittel aus aktueller Ernte ist, weil der der gesamte Handel (konventionell, bio, versand) ständig versucht, einem uraltes Zeug anzudrehen, aber ich meine, es lohnt sich.

        Meine selbst im Keller gelagerten Äpfel führen im Januar 2015 zu schweren Störungen im Außen nach einer Mahlzeit. Ich habe lange gebraucht, bis ich begriffen habe, daß sie schlicht zu alt waren. Sie waren minimal schrumpelig und schmeckten immer noch sehr gut. Mit den Datteln wird es wohl ähnlich sein.

        Ah, ok - es geht Dir erstmal generell um längere Zeit gelagerte Lebensmittel.

        Wie steht es diesbezüglich mit jeglicher Form von Samen (egal ob Nüsse, Ölsaaten, Piszatien, Mandeln oder was auch immer)? Die dienen ja auch Tieren noch lange nach ihrer Reifung als Nahrungsquelle (ich denke da z.B. an Eichhörnchen, Mäuse und Hamster) - letztlich sind sie ja dafür prädestiniert, längere Zeiträume unbeschadet zu überstehen.

        Zum Thema AGEs - braucht es dafür nicht Proteine? Lt. Rohkostwiki ist der Gehalt an Eiweißen in Datteln eher gering (1.3%).

        LG, Ralph
        instinktiv-roh seit 08/2012 - Vorstellung - über mich - Rohkost-Tagebuch

        Kommentar


        • #5
          Zitat von Ralph Beitrag anzeigen
          Ah, ok - es geht Dir erstmal generell um längere Zeit gelagerte Lebensmittel.

          Wie steht es diesbezüglich mit jeglicher Form von Samen (egal ob Nüsse, Ölsaaten, Piszatien, Mandeln oder was auch immer)? Die dienen ja auch Tieren noch lange nach ihrer Reifung als Nahrungsquelle (ich denke da z.B. an Eichhörnchen, Mäuse und Hamster) - letztlich sind sie ja dafür prädestiniert, längere Zeiträume unbeschadet zu überstehen.
          Bei im Freien langzeit-gelagerten Wildnis-Lebensmitteln für wildlebende Nagetiere (und auch bei viele Wochen lang am Gehölz hängendem Wildobst sowie Wilddatteln) besteht laut meiner Erfahrung keinerlei Gefahr der Überlastung. Den Grund hierfür sehe ich am frühen und heftigen Sperren dieser Lebensmittel.
          ␍␊␉Beispielsweise schmecken mir im Freien in Erde gelagerte Walnüsse (bei Bedarf) zwar erheblich besser als in trockenen Räumen getrocknete, aber sperren auch viel früher und krasser.

          Folglich sehe ich das Problem des Sich-Überlastens mit Lebensmitteln lediglich bei kultivierten sowie kultiviert gelagerten Lebensmitteln. Ich kann mich an keinen einzigen Fall erinnern, mich mit (jedenfalls hierzulande heimischen und zugleich primitiven Mitteln erworben habenden) Wildlebensmitteln jemals versehentlich überlastet zu haben (und vorsätzlich war dies nur mit großer Anstrengung möglich).

          Mit dem Problem des Sich-Überlastens mit handelsrohen Lebensmitteln war auch ich, und zwar weitaus mehr als mir lieb und recht ist, konfrontiert. Sehr lange war ich aber davon ausgegangen, daſs ich einer der wenigen bin, die damit nicht zurechtkommen. Die Lösung, die ich für mich gefunden habe ist Lebensmittel, die kein neutrales Blattgemüse sind, möglichst mono zu verdauen, und bei erfahrungsgemäß drohenden Symptomen die Sperre früher zu berücksichtigen, obwohl dies manchmal zu Konflikten mit der Leistungsfähigkeit führen kann.
          ␍␊␉Bei zu starkem Eſstrieb weiche ich möglichst auf eine üppige Auswahl an dunkelgrünem Blattgemüse aus (was aber nicht immer preisgünstig ist). Wenn das bisweilen nichts hilft, so erwerbe ich eher als sonst Südfrüchte (was auch nicht unbedingt preisgünstig ist; aber Kochköstler weichen auf Stimmulantien aus).

          Das Problem latent und subtil denaturierter Lebensmittel sehe ich aber nicht nur bei Obst. Ich wüſste zwar eine mögliche Lösung, die diese Probleme generell auflösen könnten. Aber sie verlangt erstens einiges Pionierarbeit ab, zweitens ist sie fast nur mit mehreren geinsam zu bewältigen, drittens erfordert sie das Ablegen gesellschaftlich eingetrichterter Vorurteile und viertens Vertrauen in die rechtliche Umsetzbarkeit.
          ␍␊␉Im Alleingang käme eventuell noch fünftes ein Sich-Auseinandersetzen mit der kochkost-vegetarischen Stammesbelegschaft hinzu, die dieses Konzept erarbeitet und erforscht hat.

          Desweiteren glaube ich aufgrund erwerbs-arbeits-bedingt langzeitlichen Aufenthalten an unterschiedlichsten Orten bemerkt zu haben, daſs auch gewisse funktechnische Aktivitäten zur Beeinträchtigung der Instinktiven Sperre mit handelsrohen Lebensmitteln führen.

          Kommentar


          • #6
            Zitat von Ralph Beitrag anzeigen
            Ah, ok - es geht Dir erstmal generell um längere Zeit gelagerte Lebensmittel.
            Nein. Es geht mir um altes Obst bzw. alte Früchte.

            Zitat von Ralph Beitrag anzeigen
            Zum Thema AGEs - braucht es dafür nicht Proteine? Lt. Rohkostwiki ist der Gehalt an Eiweißen in Datteln eher gering (1.3%).
            Ich meine, es gab in diesem Forum bereits eine Diskussion über den AGE-Gehalt von alten Trockenfrüchten. Vielleicht bringe ich das aber durcheinander, und es war das Vorgänger-Forum, also das von Angelika.

            Äpfel haben sogar nur 0,3% Eiweiß und trotzdem sind sie mir etwa 2 Monate nach der Ernte nicht mehr gut bekommen.
            instinktive Rohkost seit 07/1993 - Vorstellung

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Manfred Beitrag anzeigen

              ␍␊␉Bei zu starkem Eſstrieb weiche ich möglichst auf eine üppige Auswahl an dunkelgrünem Blattgemüse aus (was aber nicht immer preisgünstig ist).
              Was genau verstehst Du denn unter nicht immer preisgünstigem dunklem Blattgemüse?

              LG,
              Ralph
              instinktiv-roh seit 08/2012 - Vorstellung - über mich - Rohkost-Tagebuch

              Kommentar


              • #8
                Zitat von Stefan Beitrag anzeigen
                Nein. Es geht mir um altes Obst bzw. alte Früchte.
                Ah, ok! In wiefern sind die anfälliger für Alterungsprozesse als andere LM?


                Zitat von Stefan Beitrag anzeigen
                Ich meine, es gab in diesem Forum bereits eine Diskussion über den AGE-Gehalt von alten Trockenfrüchten. Vielleicht bringe ich das aber durcheinander, und es war das Vorgänger-Forum, also das von Angelika.
                Hier steht (in gebrochenem Deutsch)
                Rohkost:
                * Lange Lagerung, auch von Nüssen und Trockenfrüchte
                Da werden Trockenfrüchte und Nüsse in einem Atemzug genannt.

                Zitat von Stefan Beitrag anzeigen
                Äpfel haben sogar nur 0,3% Eiweiß und trotzdem sind sie mir etwa 2 Monate nach der Ernte nicht mehr gut bekommen.
                Naja, ich sehe da erstmal keinen zwingenden Zusammenhang zwischen AGE-Gehalt und Bekömmlichkeit ... es gibt doch neben einem hohen AGE-Gehalt auch noch andere mögliche Gründe für mangelnde Bekömmlichkeit, oder?

                LG, Ralph
                instinktiv-roh seit 08/2012 - Vorstellung - über mich - Rohkost-Tagebuch

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Ralph Beitrag anzeigen
                  Was genau verstehst Du denn unter nicht immer preisgünstigem dunklem Blattgemüse?
                  Feldsalat: 6,60…20 €÷kkl;Gartenkresse: 30…60 €÷kg (in Südwestdeutschland aber eheblich preisgünstiger); Schnttlauch: 40 €÷kg; Rauke: 8…25 €÷Kg; Rettich- und Radischen-Sprossen: 28€÷kg; Eiskraut: 14 €÷kg;
                  ␍␊␉Bei 500_g tägl· Verzehr kommt da (winters) schnell ein ziemlicher Betrag zusammen.

                  Kommentar


                  • #10
                    Störungen durch subtil denaturierte Lebensmittel

                    Zitat von Ralph Beitrag anzeigen
                    Ah, ok - es geht Dir erstmal generell um längere Zeit gelagerte Lebensmittel.

                    Wie steht es diesbezüglich mit jeglicher Form von Samen (egal ob Nüsse, Ölsaaten, Piszatien, Mandeln oder was auch immer)?
                    Zitat von Stefan Beitrag anzeigen
                    Nein. Es geht mir um altes Obst bzw. alte Früchte.
                    Sind Samen nicht auch Früchte? Und da es nicht um altes Fleisch geht: gabs mit solchem keine Störungen?

                    Eine schwere Störung (Bewegungseinschränkung) hatte ich kürzlich ½ Woche lang an einem Knie. Was die genaue Ursache (oder Hauptursache) dafür war, weiß ich bislang nicht. Zuvor hab zwar auch ich reichlich Datteln des Versandhauses verzehrt, aber auch argentinisches Rindfleisch. Dieses habe ich weitaus mehr in Verdacht als die wahrscheinlich über ¼ Jahr alten Datteln.
                    ␍␊␉Solches Fleisch wurde vor 20 Jahren von einem Steakhaus mit dem Hinweis auf ausschließliche Weidehaltung der Tiere beworben, weswegen ich es in der Filiale einer Supermarktkette etliche Male erstanden hab. Sobald ich weniger zu tun habe, will ich herausfinden, welches der beiden Lebensmittel die Störungs- oder Störungshauptursache war.

                    In diesem Zusammenhang erinnere ich aber daran, daſs auch Wildfleisch gewöhnlich kein garantiert vollkommen naturqualitatives Lebensmittel ist.
                    ␍␊␉Und von Fisch aus üblichem Handel bin ich ganz weggekommen, weil dort auch Wildfänge stets aufgetaut und (was ebenfalls zu mangelhafter Sperre führt) entgrätet sind.

                    Desweiteren fehlt auf den Verpackungen von Miesmuscheln oftmals der Hinweis, daſs sie aquakulturell gezogen sind. Wildfänge gibts von denen im Handel keine mehr. Beides erfuhr ich erst durch nachträgliche Recherche.
                    ␍␊␉Als ich vor 2 Jahren nach zweimaligem Verzehr der Kulturmuscheln mir beidemale ziemliche Bandscheibenstörungen zuzog, hatte ich zunächst die Bio-Clementinen einer Supermarkt-Kette in Verdacht. Der hat sich nach der Muscheln-Recherche aufgelöst.
                    ␍␊␉Dennoch meide ich sie mittlerweile wegen ihrer stetigen Kernlosigkeit (was ein kennzeichnendes Clementinen-Merkmal ist), aber nicht so strikt wie die Miesmuscheln.

                    Mit alten Äpfeln bemerkte ich bislang nur dann (und andere als in den Gliedmaßen) Störungen, wenn das (alte) Obst aus dem Handel stammte, worauf ich sie durch willentliche Entscheidung erheblich langsamer verbrauchte als ohne sie. Da sie für mich einen etwas kalkigen Geschmack aufweisen kaufe ich Äpfel (aus öffentlichem Handel) nur noch sehr selten.

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Manfred Beitrag anzeigen
                      Feldsalat: 6,60…20 €÷kkl;Gartenkresse: 30…60 €÷kg ... Bei 500_g tägl· Verzehr kommt da (winters) schnell ein ziemlicher Betrag zusammen.
                      500g Kräuter und Grünzeug am Tag sind eine aberwitzige Menge. Es ist mir rätselhaft, wie Du soviel davon essen kannst. Wenn ich üppig mit Kräutern versorgt bin, komme ich auf etwa 100g.
                      instinktive Rohkost seit 07/1993 - Vorstellung

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von Manfred Beitrag anzeigen
                        Sind Samen nicht auch Früchte? Und da es nicht um altes Fleisch geht: gabs mit solchem keine Störungen?
                        Mag sein oder nicht sein. In dieser Diskussion geht es um die Lagerung von Datteln und dazu habe ich mich geäußert.
                        instinktive Rohkost seit 07/1993 - Vorstellung

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von Manfred Beitrag anzeigen
                          aber auch argentinisches Rindfleisch.
                          Wie wird dieses Rindfleisch denn von Argentinien zu uns transportiert? Ich habe da bisher nur von Nassreifung - sprich eingeschweißter Ware - gehört.

                          LG, Ralph
                          instinktiv-roh seit 08/2012 - Vorstellung - über mich - Rohkost-Tagebuch

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von Stefan Beitrag anzeigen
                            500g Kräuter und Grünzezug am Tag sind eine aberwitzige Menge. Es ist mir rätselhaft, wie Du soviel davon essen kannst. Wenn ich üppig mit Kräutern versorgt bin, komme ich auf etwa 100g.
                            Üppiger Fleischverzehr erhöht 2 bis 3 Stunden danach meinen Bedarf an grünen Blattgemüsen meist erheblich. Hab ich nur eine bedarfsgerechte Grünblattart vorrätig, schaffe auch ich bestenfalls 100 g davon. Hab ich mehrere davon vorrätig, komm ich schnell auf 500 g. In Baden-Württemberg (wo die Auswahl meist viel besser ist als die mickerige Auswahl in Nordhessen oder wahrscheinlich auch in Berlin) kam und kommt das öfters vor (letzteres natürlich nur dann, wenn ich dort wiedermal zu Besuch bin).

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von Ralph Beitrag anzeigen
                              Wie wird dieses Rindfleisch denn von Argentinien zu uns transportiert? Ich habe da bisher nur von Nassreifung - sprich eingeschweißter Ware - gehört.
                              Das wird wahrscheinlich die Hauptursache der Beweglichkeits-Störung gewesen sein.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X