Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

MeKs Einstieg in die instinktive Rohkost

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • MeKs Einstieg in die instinktive Rohkost

    Erstmal zu meiner Person. Ich bin 35 Jahre alt, und wiege bei 177cm noch 62kg.

    Ich praktizieren jetzt die instinktive Rohkost seit Anfang August.
    Ich habe mich dazu auch umfassend über Wochen informiert- habe z. B. Das gesamte Rohkost-Wiki gelesen und versucht mich an die Regeln zu halten und habe es auch praktisch ohne Ausnahmen durch gezogen.

    Habe eigentlich immer handwerklich gearbeitet, fahre mit dem Fahrrad in die Arbeit und hatte auch sonst nie Probleme mal richtig mit anzupacken . Das auch nur um einen Anhaltspunkt zu meiner Muskelmasse zu geben.

    Jetzt natürlich einmal die Frage ab wann das niedrige Gewicht gesundheitlich zum Problem wird. Auch wenn ich da aus meinem Tief schon wieder ein wenig raus gekommen bin so fühle ich doch, daß meine Kraft und Ausdauer abgenommen hat. Als Anhaltspunkt würde ich mal um ein Viertel sagen. Auch habe ich oft leichte Probleme mit dem Gleichgewicht.

    Die ersten 4 Wochen habe ich die Kalorien zu sehr vernachlässigt. Ich sollte da wohl im Schnitt unter 1000 kcal pro Tag geblieben sein. Habe in der Zeit von 71 auf 65kg abgenommen.
    Danach habe ich je nach Bedarf mehr Nüsse und ggf Fleisch zu mir genommen um möglichst immer auf die 2000 kcal am Tag zu kommen. Damit habe ich mein Gewicht auch bis vor wenigen Tagen halten können. Unter diesen Umständen war es schwer nicht zu viel zu essen. Aber ich bin irgendwie auch immer recht schnell voll. Ein halbes Kilo Obst oder Gemüse und der Magen ist voll und damit auch die Möglichkeit diese Mahlzeit wirklich sättigend zu gestalten. Bin deswegen die letzten Wochen auch auf 3 Mahlzeiten am Tag gegangen auch um schlechten Kombination wenigstens halbwegs aus dem Weg zu gehen.

    Aber in den letzten 5 Tagen habe ich nochmal 2,5kg abgenommen ohne Änderungen in meinen Essgewohnheiten.
    Seit der Rohkost habe ich auch fast immer Probleme mit Verstopfung. Die ersten Wochen ging von allein gar nichts. Nach 3-4 Tagen musste ich mit viel Kassel unschön alles loswerden. Inzwischen ist das deutlich besser geworden aber ist noch lange nicht normal. Abgesehen vom gelegentlichen Durchfall ist sonst alles normal. Also keine Übelkeit oder sonstiges.

    Ich habe eigentlich die ganze Zeit über keine der Lebensmittelgruppen vernachlässigt. Habe immer aus mehreren Gemüse und Obst ausgewählt, habe Körner und Samen, Ölsamen und Nüsse wie auch Fleisch, Fisch und Eier in meiner Auswahl. Auch habe ich darauf geachtet daß die Lebensmittel - wobei ich nicht alles absolut überprüfen könnte - einwandfreier Qualität sind.

    Schwächen in meiner Praxis sehe ich daß ich recht wenig Blattgemüse gegessen hab und bei den sperren wohl nicht immer sehr sensibel war. Grobe Schnitzer sollte ich mir aber dort nicht erlaubt haben.

    Gerade das mit meinem Gewicht und meiner Vitalität macht mir langsam Sorgen und wollte deswegen Fragen ob man mir hier helfende Ratschläge geben könnte. :)

  • #2
    Hallo MeK,

    herzlich willkommen hier im Abenteuer-Rohkost Forum.

    Ich freue mich immer ganz besonders, instinktive Rohköstler hier begrüßen zu dürfen - unsere Spezies ist so selten!

    Ich habe vor zwei Jahren auch im August umgestellt, und einige Deiner Aussagen kommen mir sehr bekannt vor. Vielleicht hast Du ja meine Vorstellung schon gelesen. Hier gibt's auch recht detaillierte Infos zur Entwicklung meiner Körpermasse.

    Es ist aus meiner Sicht wichtig zu verstehen, dass mehr Essen nicht zwangsläufig auch zu einem Mehr an Körpermasse führen muss. Eventuell wird dadurch auch die Entgiftung forciert, und der Effekt ist gerade umgekehrt. Oder man überlastet das Verdauungssystem, wodurch letztlich weniger Nährstoffe tatsächlich aufgenommen und verwertet werden. Oder die Verdauung verbraucht letztlich mehr Energie als durch die verdaute Nahrung bereitgestellt wird ... es braucht wohl etwas Zeit, um das Verdauungsfeuer wieder zu entfachen. All das sind natürlich nur Hypothesen - Mutmaßungen. Es gibt ja Berichte darüber, dass Leute abgenommen haben, und diese Abnehmphase dann durch Fasten stoppen konnten. Letztlich weiß der Körper selbst am besten, was gut für ihn ist - sowohl hinsichtlich der Auswahl der Lebensmittel und deren Menge als auch hinsichtlich der Körpermasse.

    Einen expliziten Hinweis möchte ich Dir an dieser Stelle schon mal geben (vielleicht machst Du das ja auch schon): Teste immer auf Süßwasser und auf Salzwasser. Ich habe anfangs sehr viel Salzwasser benötigt - täglich 2l Süßwasser und 1l Salzwasser waren keine Seltenheit. Beziehe auch Tonerde mit ein (pur oder in Wasser aufgeschlämmt) ... und Wildkräuter - da machen es nicht die Mengen ... einfach immer mal wieder das Eine oder Andere probieren, was da draußen so wächst - jetzt gibt's ja noch jede Menge Grün.

    Was meinst Du mit Kassel? Cassia Fistula? Beziehst Du Leinsamen / Flohsamen / Chiasamen mit in Deine Ernährung ein? Beziehst Du Algen und Kokosnüsse mit in Deine Ernährung ein? Ich habe mal für ein halbes Jahr (oder länger) täglich Kokosnuss gegessen - fast immer Nachmittags als Zwischenmahlzeit. War damals wohl einer meiner wichstigsten Fettlieferanten.

    Zu den Mengen: Anfangs ging bei mir auch nicht mehr ... weswegen ich wohl auch so abgenommen habe. Das ändert sich mit der Zeit, der Körper passt sich den weniger energiedichten Lebensmitteln an und fordert sukzessive größere Mengen an. In manchen meiner Mahlzeiten habe ich dann bis an die 2kg verzehrt (z.B Jackfrucht).

    Führst Du ein Ernährungs-Tagebuch? Ich kann Dir das nur wärmstens ans Herz legen. Meines findest Du hier im Blog-Bereich des Forums. Wenn Du etwas Zeit findest, dann scheint mir das die wichtigste Aktivität für Dich, um mehr Klarheit zu finden. Du entdeckst dann selbst den einen oder anderen Zusammenhang - und Du bekommst Feedback von erfahreneren instinktiven Rohköstlern.

    Davon abgesehen interessiert mich, was Dich zur Umstellung auf die instinktive Rohkost bewogen hat. Ich würde mich freuen, wenn Du uns hier auch darüber berichtest.

    Alles Liebe,
    Ralph
    instinktiv-roh seit 08/2012 - Vorstellung - über mich - Rohkost-Tagebuch

    Kommentar


    • #3
      Ging mir ähnlich wie dir und ich habe alle Rohkostrichtungen ausprobiert. Ich aß vor allem zu wenig und vertrug die Mengen an Fructose nicht. Erst als ich wieder genügend Glucose zu mir nahm wurde es besser. Außerdem fällt es mir leichter gekocht auch mehr Fett zu mir zu nehmen, ein anderer Energielieferant. Mein Umfeld und meine Familie sprach mich darauf an, dass ich zu dünn werde und sie hatten recht. Das war auch bei mir keine Entgiftung, sondern simple Mangelernährung. Ich bin 27 Jahre alt, studiere und arbeite parallel.

      Kommentar


      • #4
        Hallo Ralph, Hallo Ratfish Liver Oil. :)

        Danke schon mal für eure Texte, das beruhigt mich schon mal ein wenig.

        Kassel = Cassia (Fistula). Blödes Handy...
        @Ralph

        Von deinen Erfahrungsberichten aus (gerade gelesen) ist mein Gewicht, meine Schwächesymptome also nichts außergewöhnliches. Gut zu wissen.

        Zum Essen:

        Das was du sagst ist mir theoretisch bewußt. Aber es ist natürlich extrem schwierig da völlig loszulassen, gerade weil ich mir bis vor kurzem nicht darüber klar war, daß meine Symptome "zu erwarten" sind. Ist natürlich immer das Unbekannte und wenn man dann immer davon ausgehen muß daß was essenzielles schief läuft fällt es natürlich noch schwerer loszulassen.

        Salzwasser und Tonerde nehme ich zu mir. Wobei das bei mir eher vom Kopf ausgeht. Salz schmeckt mir immer noch nicht, ich habe mir aber angewöhnt täglich ca 3g zu mir zu nehmen, da ich nach meinen ersten 2 Wochen wo ich Salz fast völlig außen vor gelassen habe doch immer mehr Probleme mit allgemeiner Schwäche und Sternchen vor den Augen hatte. Grüne Tonerde nehm ich täglich einen gehäuften Esslöffel zu mir.

        Ich prüfe/esse regelmäßig Ölsamen (alles aufgeweicht bis angekeimt) wie Leinsamen, Moonsamen, Sesamsamen, Sonnenblumenkerne. Chiasamen bis jetzt nur selten (werde aber gleich mal ne Ladung einweichen).

        Kokosnuss bis jetzt fast nicht. Darf ich fragen von wo du deine beziehst? Bis jetzt ist mir da zumindest noch nichts ins Auge gestochen.
        Ich esse aber seit mehreren Wochen jeden Tag Nüsse. Auch wieder je nach Bedarf aber meist so 150-200g.
        Algen habe ich bis jetzt noch keine gegessen weil nach dem was ich im Hinterkopf habe (kann mich auch irren) da eh alles aus den mir bekannten Bezugsquellen denaturiert ist.

        Bzgl der Essensmengen bin ich auch froh zu hören, daß das bei mir "normal" ist.

        Ernährungs-Tagebuch ist sicherlich sinnvoll. Werde mir das noch überlegen.

        Zu meinen Beweggründen schreib ich später mal noch was wenn ich die Zeit finde. :)

        Kommentar


        • #5
          Zitat von MeK Beitrag anzeigen
          Das was du sagst ist mir theoretisch bewußt. Aber es ist natürlich extrem schwierig da völlig loszulassen, gerade weil ich mir bis vor kurzem nicht darüber klar war, daß meine Symptome "zu erwarten" sind. Ist natürlich immer das Unbekannte und wenn man dann immer davon ausgehen muß daß was essenzielles schief läuft fällt es natürlich noch schwerer loszulassen.
          War bei mir auch so ... alle haben mich für verrückt gehalten ... jetzt hab ich fast meine Masse wieder, die ich vor der Umstellung hatte. Ging halt mal 10kg runter - jetzt sind sie wieder da!

          Zitat von MeK Beitrag anzeigen
          Salzwasser und Tonerde nehme ich zu mir. Wobei das bei mir eher vom Kopf ausgeht. Salz schmeckt mir immer noch nicht, ich habe mir aber angewöhnt täglich ca 3g zu mir zu nehmen, da ich nach meinen ersten 2 Wochen wo ich Salz fast völlig außen vor gelassen habe doch immer mehr Probleme mit allgemeiner Schwäche und Sternchen vor den Augen hatte. Grüne Tonerde nehm ich täglich einen gehäuften Esslöffel zu mir.
          Bitte nicht nach Gewöhnung essen - auch Salz nicht. Der Körper weiß da recht genau, wieviel er braucht. Zu wenig ist genau so ungünstig wie zuviel. Vertraue Deinem Instinkt. Gilt auch bei Tonerde etc. ... hatte ich schon ewig nicht mehr - im letzen Jahr viell. ein- oder zweimal. Wenn ich etwas explizit nenne dann nur, damit Du's in der Auswahl nicht übersiehst - nicht damit Du's täglich verzehrst.

          Sesam-, Sonnenblumen- und Moonsamen hatte ich noch nie ... liegen seit der Anfangszeit halt herum ...

          Zedern- und Pinienkerne waren anfangs mal interessant - ab und an auch mal Macadamias und Pistazien, Cashews anfangs häufiger ...

          Zitat von MeK Beitrag anzeigen
          Kokosnuss bis jetzt fast nicht. Darf ich fragen von wo du deine beziehst? Bis jetzt ist mir da zumindest noch nichts ins Auge gestochen.
          Reife Kokosnuss kaufe ich im Einzelhandel / Biomärkten ... Trinkkokosnüsse bei den einschlägigen Versendern (orkos, p4f, früher auch Tropenkost).

          Zitat von MeK Beitrag anzeigen
          Ich esse aber seit mehreren Wochen jeden Tag Nüsse. Auch wieder je nach Bedarf aber meist so 150-200g.
          Und das tust Du instinktiv? Konnte ich noch nie. Nüsse gehen bei mir nur ab und an. Ist wohl auf Dauer auch aufgrund des O3-O6-Verhältnisses suboptimal (ausgenommen Walnuss).

          Wie steht's mit Mandeln (hatte ich gestern und heute schon wieder - scheint mal wieder ein gewisser Bedarf da zu sein)?

          Zitat von MeK Beitrag anzeigen
          Algen habe ich bis jetzt noch keine gegessen weil nach dem was ich im Hinterkopf habe (kann mich auch irren) da eh alles aus den mir bekannten Bezugsquellen denaturiert ist.
          Getrocknete Algen gibt's bei Orkos und einigen weiteren RK-Anbietern (z.B. pureraw). Orkos hat ab und an auch frische Algen.

          Alles Liebe,
          Ralph
          instinktiv-roh seit 08/2012 - Vorstellung - über mich - Rohkost-Tagebuch

          Kommentar


          • #6
            Daß ich Salz pauschal eingenommen habe, lag in erster Linie daran, daß daß ich trotz klarer Symptome nur schwer dazu überwinden konnte das einzunehmen. Aber ich denke das wird langsam, weil jetzt habe ich es immer öfter daß ich es richtig runter würgen muß bzw es recht gut geht. Mit der Tonerde ist es genau gegenteilige nicht so einfach. Es schmeckt mir eigentlich immer aber wenn ich mehr als 2 Löffel zu mir nehme wird mir danach leicht übel.

            Zedernkerne gehen bei mir aber nur in sehr kleinen Dosen. Das mit frischer Kokosnuss ist auf jeden Fall eine gute Idee, werde das mal noch in meine Auswahl mit rein nehmen.

            Und ja, esse Nüsse instinktiv. Ich habe da immer große Auswahl. Macadamia, Para, Pekan, Haselnuss, Walnuss, Mandeln und immer mal wieder gern Erdmandeln gehen eigentlich immer. Mandeln die ich früher am liebsten hatte gehen aber nur selten.

            Wie sind denn deine Erfahrungen mit Orkos? Man hört da ja auch vieles von denaturierter Nahrung...

            Wie war es denn bei dir zu Anfangs mit den himmlischen Phasen? Ich hab zwar immer wieder Phasen die nahezu auf dem Niveau von einer gekochten Leibspeise sind - aber eben nichts darüber.

            Was hast du Anfangs genutzt um wenigstens halbwegs auf deine Kalorien zu kommen? Die Kokosnuss?

            Ich esse ab und an mal Mais, Buchweizen und Reis.


            Warum ich zur instinktiven Rohkost kam:
            Ich habe mich seit ich ca. 15 Jahre alt war sehr ungesund ernährt. Praktisch nur Weißmehl, Fleisch/Wurst und Käse. Alles andere waren Ausnahmen. Warum auch nicht? War immer schon schlank durch meine Arbeit recht muskolös und gesund.
            Dann bekam ich mit 21 Jahren Hautkrebs - aber das war ja nur die viele Sonne von der Arbeit.
            Dann gingen mir ab 22 Jahren die Haare aus - aber das war ja erblich bedingt.
            Zur selben Zeit begannen dann Probleme mit der Schilddrüse - aber auch das war ja erblich.
            Hatte auch dann immer mehr mit Verstopfung zu kämpfen. Aber weder Arzt noch Familie sucht die Ursache in der Ernährung.
            Mein Opa väterlicherseits starb mit 65 an Darmkrebs, mein Vater dann mit 52 auch an Darmkrebs. Etwa schon wieder die Gene?

            Dann habe ich doch ganz langsam mal angefangen die allgemeinen Essgewohnheiten zu hinterfragen.
            Bin dann vor knapp 5 Jahren mal über einen Artikel gestolpert, der meine fast vollständige Glatze mit Übersäuerung in Verbindung brachte. Also weg von der Chemie die die heutzutage als Seite bzw Shampoo bezeichnen zu natürlichen Seifen. Ich sollte mich auch viel gesünder ernähren was ich aber nur halbherzig umsetzte. Auch wenn das Jahr darauf keine Haare nachwuchsen, so verbesserte sich meine Kopfhaut doch sehr und wurde deutlich entschlackt. So wurde ich letztendlich davon überzeugt daß Saure Ernährung viele Krankheiten fördert. Auch praktisch alle meine Leiden. So hab ich mich immer weiter in der Richtung erkundigt und habe angefangen umzudenken. Das letzte Jahr war ich zu 90% Veganer. Bis ich gelesen habe, dass praktisch alles egal wie basisch im rohen Zustand durch kochen sauer würde. Dann hab ich mich immer mehr mit Rohkost auseinander gesetzt. Da gibt es ja 100 verschiedene Konzepte aber fast nichts unproblematisch auf Dauer. Dann stieß ich auf das Rohkost-WiKi wo ich das mit dem instinktiven sehr faszinierend und auch nachvollziehbar fand. Und jetzt bin ich hier. :-)

            Kommentar


            • #7
              Zitat von MeK Beitrag anzeigen
              Daß ich Salz pauschal eingenommen habe, lag in erster Linie daran, daß daß ich trotz klarer Symptome nur schwer dazu überwinden konnte das einzunehmen.
              Wie / in welcher Form nimmst Du es denn ein?

              Zitat von MeK Beitrag anzeigen
              Aber ich denke das wird langsam, weil jetzt habe ich es immer öfter daß ich es richtig runter würgen muß bzw es recht gut geht. Mit der Tonerde ist es genau gegenteilige nicht so einfach. Es schmeckt mir eigentlich immer aber wenn ich mehr als 2 Löffel zu mir nehme wird mir danach leicht übel.
              Überlastung ist ebenso schädlich wie Mangel. Höre auf Deinen Köprer. Auch, wenn er Ruhe braucht - und die hat mein Körper anfangs sehr oft gebraucht ... und ich hatte viell. noch bessere gesundheitliche Voraussetzungen als Du.

              Zitat von MeK Beitrag anzeigen
              Und ja, esse Nüsse instinktiv. Ich habe da immer große Auswahl. Macadamia, Para, Pekan, Haselnuss, Walnuss, Mandeln und immer mal wieder gern Erdmandeln gehen eigentlich immer. Mandeln die ich früher am liebsten hatte gehen aber nur selten.
              Wie steht's denn bei Dir mit Fleisch / Fisch / Innereien / Eiern / Knochenmark? Dieser hohe Nusskonsum deutet aus meiner Sicht darauf hin, dass Du diese tierischen LM etwas vernachlässigst ... ich habe unmittelbar nach der Umstellung damit angefangen ... war sicher kein Fehler ...

              Zitat von MeK Beitrag anzeigen
              Wie sind denn deine Erfahrungen mit Orkos? Man hört da ja auch vieles von denaturierter Nahrung...
              Ist sicher nicht denaturierter als aus anderen Quellen - aber die Auswahl ist größer. Es gibt einige Leute, die da eine gewisse Paranoia entwickelt haben ... und sich dann natürlich auch immer wieder Ereignisse in ihr Leben holen, welche ihre Gedankenmuster bestätigen.

              Es ist wie überall: Wo Licht ist, ist auch Schatten.

              Zitat von MeK Beitrag anzeigen
              Wie war es denn bei dir zu Anfangs mit den himmlischen Phasen? Ich hab zwar immer wieder Phasen die nahezu auf dem Niveau von einer gekochten Leibspeise sind - aber eben nichts darüber.
              Natürlich ist nicht jede Mahlzeit himmlsich ... anfangs nicht - und später auch nicht. Aber es gab bei mir Schlüsselerlebnisse ... da konnte ich einfach nicht mehr aufhören (halt bis zur Sperre), und die kamen vielfach völlig überraschend, z.B. bei Eiern, bei Süßkartoffeln, bei Lattuga, bei Jackfrucht, auch bei Fisch und Fleisch - manchmal auch zu den seltsamsten Zeiten, wo ich dann um Mitternacht noch eine Fisch- bzw. Fleischmahlzeit eingeschoben habe.

              Zitat von MeK Beitrag anzeigen
              Was hast du Anfangs genutzt um wenigstens halbwegs auf deine Kalorien zu kommen? Die Kokosnuss?

              Ich esse ab und an mal Mais, Buchweizen und Reis.
              Mais vom Kolben - also Maiskolben - nehme ich mal an ...

              Ja, Buchweizen und Reis habe ich auch gegessen (eingeweicht / leicht angekeimt), auch Hafer (eingeweicht / leicht anfermentiert).

              Aber auch nur nach Bedarf ... also so viell. einmal in der Woche ... vielfach hab ich den eingeweichten Hafer dann auch entsorgt, weil ich einfach nicht rangekommen bin.

              Zitat von MeK Beitrag anzeigen
              Warum ich zur instinktiven Rohkost kam:
              Ich habe mich seit ich ca. 15 Jahre alt war sehr ungesund ernährt. Praktisch nur Weißmehl, Fleisch/Wurst und Käse. Alles andere waren Ausnahmen. Warum auch nicht? War immer schon schlank durch meine Arbeit recht muskolös und gesund.
              Dann bekam ich mit 21 Jahren Hautkrebs - aber das war ja nur die viele Sonne von der Arbeit.
              Dann gingen mir ab 22 Jahren die Haare aus - aber das war ja erblich bedingt.
              Zur selben Zeit begannen dann Probleme mit der Schilddrüse - aber auch das war ja erblich.
              Hatte auch dann immer mehr mit Verstopfung zu kämpfen. Aber weder Arzt noch Familie sucht die Ursache in der Ernährung.
              Mein Opa väterlicherseits starb mit 65 an Darmkrebs, mein Vater dann mit 52 auch an Darmkrebs. Etwa schon wieder die Gene?

              Dann habe ich doch ganz langsam mal angefangen die allgemeinen Essgewohnheiten zu hinterfragen.
              Bin dann vor knapp 5 Jahren mal über einen Artikel gestolpert, der meine fast vollständige Glatze mit Übersäuerung in Verbindung brachte. Also weg von der Chemie die die heutzutage als Seite bzw Shampoo bezeichnen zu natürlichen Seifen. Ich sollte mich auch viel gesünder ernähren was ich aber nur halbherzig umsetzte. Auch wenn das Jahr darauf keine Haare nachwuchsen, so verbesserte sich meine Kopfhaut doch sehr und wurde deutlich entschlackt. So wurde ich letztendlich davon überzeugt daß Saure Ernährung viele Krankheiten fördert. Auch praktisch alle meine Leiden. So hab ich mich immer weiter in der Richtung erkundigt und habe angefangen umzudenken. Das letzte Jahr war ich zu 90% Veganer. Bis ich gelesen habe, dass praktisch alles egal wie basisch im rohen Zustand durch kochen sauer würde. Dann hab ich mich immer mehr mit Rohkost auseinander gesetzt. Da gibt es ja 100 verschiedene Konzepte aber fast nichts unproblematisch auf Dauer. Dann stieß ich auf das Rohkost-WiKi wo ich das mit dem instinktiven sehr faszinierend und auch nachvollziehbar fand. Und jetzt bin ich hier. :-)
              Vielen Dank für Deine Vorstellung. Da hast Du ja schon einen gewissen (Leidens-)Weg hinter Dir ...

              Gib Deinem Körper Zeit für eine Erholung ... ich bin nach über 2 Jahren leistungsmäßig noch nicht wieder ganz da, wo ich vor der Umstellung war ... und zwischendurch hatte ich immer wieder Phasen völliger Energielosigkeit - das Frieren im ersten Winter war brutal (nur so als Vorwarnung) ... dennoch war mir klar, dass dies genau mein Weg ist - dass es dauerhaft nur so für mich weitergehen kann - nach über 40 Jahren Raubbau am eigenen Körper.

              Alles Liebe,
              Ralph
              instinktiv-roh seit 08/2012 - Vorstellung - über mich - Rohkost-Tagebuch

              Kommentar


              • #8
                Habe Salz pur oder als Meertiefenwasser von Solaris.
                Aber du hast natürlich recht, daß ich hier und bei der Tonerde ausschließlich nach Instinkt gehe. Langsam denke ich habe ich auch das Gefühl dafür.
                Das mit der Ruhe ist leider bei mir gerade nur äußerst beschränkt möglich. Aber es sind nur noch ein paar Monate.

                Bei tierischen ist es genau anders herum. Ich bekomm davon fast nichts herunter.
                Egal ob Innereien, Fisch, Fleisch oder Eier. Auch nach Speichelfluss nach meist 50-100g bekomm ich immer stärker werdenden Ekel davor obwohl es mir noch schmeckt. Weiß also nicht mal ob der instinktiven oder anerzogen ist. Aber satt essen damit? Keine Chance.

                Seit ein paar Tagen bekomm ich schon beim riechen Ekel beim Fleisch und es geht garnix mehr. Evtl mal wieder Fisch mit rein nehmen.

                Danke nochmal für dein Erlebtes...
                Daß ich jetzt viel schneller frieren ist auch bei mir so. Wird bestimmt hart im Winter. Aber ist mal ne Abwechslung denn davor wurde mir immer sehr schnell warm.
                Und ja es ist schon fast pervers was viele - u.a. auch ich - ihrem Körper antun bzw angetan haben. Und vor allem daß der doch so widerstandsfähig ist das ca 30 Jahre ohne schlimme Symptome durchzuhalten.

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von MeK Beitrag anzeigen
                  Habe Salz pur oder als Meertiefenwasser von Solaris.
                  Probiere mal folgendes: Nimm fünf Gläser und fülle sie mit je 300ml Wasser. Nimm dann Salzsole, und fülle in das zweite Glas 1 TL, in das dritte Glas 2 TL etc. Dann verkoste alle Gläser und schau, was Dir am besten zusagt.

                  Zitat von MeK Beitrag anzeigen
                  Bei tierischen ist es genau anders herum. Ich bekomm davon fast nichts herunter.
                  Egal ob Innereien, Fisch, Fleisch oder Eier. Auch nach Speichelfluss nach meist 50-100g bekomm ich immer stärker werdenden Ekel davor obwohl es mir noch schmeckt. Weiß also nicht mal ob der instinktiven oder anerzogen ist. Aber satt essen damit? Keine Chance.
                  Hmm, wer weiß ... Dein Körper wird Dir schon sagen, was er mag. Etwas seltsam ist dieser Widerspruch aus "es schmeckt" und "stärker werdendem Ekel".

                  Zitat von MeK Beitrag anzeigen
                  Seit ein paar Tagen bekomm ich schon beim riechen Ekel beim Fleisch und es geht garnix mehr. Evtl mal wieder Fisch mit rein nehmen.
                  Auf jeden Fall!

                  Wie steht's mit Fett, z.B. dem Knochenmark aus Markknochen, bevorzugt von Weiderindern?

                  Zitat von MeK Beitrag anzeigen
                  Daß ich jetzt viel schneller frieren ist auch bei mir so. Wird bestimmt hart im Winter. Aber ist mal ne Abwechslung denn davor wurde mir immer sehr schnell warm.
                  Immer schön warm anziehen und dem Körper Zeit zur Erholung geben - Sport/Bewegung nur, wenn Dir danach ist, zu nichts zwingen ... habe mein Sprotpensum damals auch deutlich zurückgefahren ...

                  Zitat von MeK Beitrag anzeigen
                  Und ja es ist schon fast pervers was viele - u.a. auch ich - ihrem Körper antun bzw angetan haben. Und vor allem daß der doch so widerstandsfähig ist das ca 30 Jahre ohne schlimme Symptome durchzuhalten.
                  Ja, der Körper steckt vieles weg ... habe kürzlich erst irgendwo gehört, dass die ersten geistigen Ausfallerscheinungen erst auftreten, wenn das Gehirn schon zu 70% geschädigt / zerstört ist ...

                  Alles Liebe,
                  Ralph
                  instinktiv-roh seit 08/2012 - Vorstellung - über mich - Rohkost-Tagebuch

                  Kommentar


                  • #10
                    Das mit verschiedenen Salzkonzentrationen ist eine gute Idee :)

                    Hmmm, wie soll ich das beim Ekel beim Fleisch/Eier erklären.... Der Geschmack ist dann am Ende noch gut. Aber die Konsistenz wird mir immer mehr zuwider.

                    Beim Knochenmark habe ich noch eine Kopfsperre. Muß mich da aber mal überwinden, und das probieren. Habe da auch noch ein Stück da von einem T-Bone-Steak.
                    Aber das Knochenmark ist schon 2 Wochen alt. Konnte aber immer wieder abtrocknen. Ist das genauso haltbar wie das Fleisch selber (solang es trocknen kann)?
                    Hast du eigentlich auch schon Erfahrungen mit älteren (angetrockneten) Innereien? :)

                    Ja, ich bin auch allgemein schlapper. Gerade in der Arbeit wo ich permanent auf den Beinen bin merk ich das deutlich. Wobei ich geistig keinerlei Schwäche erkennen kann - ein Glück. Eher sogar daß ich weniger Schlaf brauche. Konzentration hat auf jeden Fall mal nicht abgebaut.

                    Und ja, das Problem ist mit dem Körper daß wenn es mal Symptome aufgrund Mangelernährung gibt, man eigentlich schon ernsthafte oder zumindest deutliche Probleme hat.
                    Da bin ich jetzt im Nachhein schon froh, daß ich in vielen Bereichen schon früher ziemlich sensibel war.
                    - Empfindliche Zähne selbst bei 5 Bonbons am Tag (aber dennoch noch kein erwähnenswertes Loch)
                    - schnell sehr unreine Haut bei würzigen Knabbereien und vor allem Schokolade
                    - Schlafproblem(chen) bei mehr Alkohol am Abend als 0.5Liter Bier
                    - etc

                    Das hat mich noch im Zaum gehalten.

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von MeK Beitrag anzeigen
                      Das mit verschiedenen Salzkonzentrationen ist eine gute Idee :)

                      Hmmm, wie soll ich das beim Ekel beim Fleisch/Eier erklären.... Der Geschmack ist dann am Ende noch gut. Aber die Konsistenz wird mir immer mehr zuwider.
                      Hast Du's mal mit antrocknen im Dörrgerät probiert. Da ändert sich die Konsistenz z.Z. sehr stark ... kannst Du mit Fleisch ebenso wie mit (aufgeschlagenen, aber nicht verrührten) Eiern machen (letztere möglichst flach verteilen, dann trocknen sie am schnellsten an) ...

                      Das Düppeler Weideschwein kann ich beispielsweise nur angetrocknet essen - frisch aus dem Kühlschrank interessiert es mich überhaupt nicht. Wildschwein hingegen habe ich noch nie angetrocknet ...

                      Zitat von MeK Beitrag anzeigen
                      Beim Knochenmark habe ich noch eine Kopfsperre. Muß mich da aber mal überwinden, und das probieren. Habe da auch noch ein Stück da von einem T-Bone-Steak.
                      Aber das Knochenmark ist schon 2 Wochen alt. Konnte aber immer wieder abtrocknen. Ist das genauso haltbar wie das Fleisch selber (solang es trocknen kann)?
                      Eine Haltbarkeit interessiert mich zwischenzeitlich gar nicht mehr. Ich esse, wenn es angenehm riecht, Speichelfluss erzeugt und schmeckt - egal ob da (weißer) Schimmel oder Bakterien-Belag sichtbar ist. Irgendwo hatte Sabine dazu jüngst auch mal etwas geschrieben, sie hat da noch viel mehr Erfahrung mit "reifen" Lebensmitteln.

                      Auch Markknochen kann man übrigens anwärmen ...

                      Zitat von MeK Beitrag anzeigen
                      Hast du eigentlich auch schon Erfahrungen mit älteren (angetrockneten) Innereien? :)
                      Sicher doch! Leber, Herz und Nieren liegen bei mir manchmal wochenlang im Kühlschrank (ebenso wie Fleisch, Fett oder Markknochen, z.Z. auch Fisch) - irgendwann sind sie fällig, ev. dann auch nur in kleineren Mengen (der Geschmack wird teilweise sehr intensiv). Erst wenn über längere Zeit absolut kein Bedarf da ist - oder gar Abstoßung / Widerwillen, dann fliegen die Sachen fort.

                      Alles Liebe,
                      Ralph
                      instinktiv-roh seit 08/2012 - Vorstellung - über mich - Rohkost-Tagebuch

                      Kommentar


                      • #12
                        So, schiebe das Update schon länger vor mir hier, aber jetzt fang ich einfach an, wenn ich was vergesse, schieb ich das einfach hinterher.

                        Als ich den Thread erstellt habe, ging es erst mal nochmal einen Monat lang bergab.
                        Da war ich dann bei nochmal 2kg weniger also 60kg auf 177cm (das waren gerade mal 5% Körperfett, also die Schwelle wo es die konventionelle Medizin langsam als grenzwertig ansieht) und jede Anstrengung war eine Qual. Ich mein es ist ja nachvollziehbar, daß man weniger Kraft/Ausdauer hat, aber normal hat man ja an Anstrengung/Sport auch einen gewissen Spaß und Motivation, aber es war mir jede Anstrengung total zuwider und ich mußte mich dazu zwingen. Das war auch auf Arbeit grenzwertig. Zum Glück war es in der anderen Abteilung leichter von der Arbeit her, bei meiner alten Abteilung wo man doch öfters mal stärker mit anpacken muß weiß ich nicht, ob das gegangen wäre. Aber wenigstens war das immer nur körperlich. Wenn ich mich nicht anstrengen mußte habe ich mich immer völlig normal gefühlt. Da mußte ich mich auch ganz schön zusammen reißen um nicht wieder auf KK zu wechseln, aber ich wollte das auch durchziehen.
                        Habe ja schon erzählt, daß ich meine Ekelprobleme mit tierischem hatte - ja sogar bei Avocado. Also war das die Wochen danach auch wieder sehr kurz gekommen und habe da teilweise auch richtig pausiert.
                        Dann habe ich also Ende Oktober es doch mal wieder mit Fleisch/Fisch/Eiern probiert. Und auf einmal war der Ekel davor komplett weg. Ich konnte mich erstmals daran Satt essen. Bis zu 400g bei einer Malzeit. Seitdem ging es vom Befinden her steil bergauf. Klar war ich von meiner Kraft und Ausdauer noch nicht voll auf meiner alten Höhe, aber die Motivation zur Anstrengung war auf 100%. Dann vor 2 Wochen kam auch erstmals der Vorsatz, daß ich diesen Winter wohl doch mal Skifahren kann - was ich davor schon komplett abgeschrieben habe.

                        Das mit dem Frieren ist inzwischen auch auf erträglichem Level, was aber gut damit zusamenhängen kann, daß ich in qualitativ gute lange Unterwäsche investiert habe, die natürlich gut was kompensiert.

                        Was ich hier noch kurz reinschieben will ist, daß mir auch immer wieder auffällt, daß ich mit der "normalen" Kost auch immer weniger anfangen kann. Einmal trifft es auch auf mich zu, daß man nach ca 3 Monaten Instinkto kein direktes Verlangen mehr nach der KK hat. Wenn ich inzwischen wieder Apetit habe, ist mein erster Gedanken wirklich an was natürliches. :) Und auch wenn ich ab und an mal winzige Mengen (gerade so, daß man es schmecken kann) an z.B. Feta probiert habe, so war der Geschmack doch immer deutlich hinter dem wie man es in Erinnerung gehabt hat.
                        Gestern beim Griechen z.B. mal eine Olive probiert. Der erste Gedanke: Oh, lecker. Der Zweite: Oh, Essig stört, zuviel Salz stört. ;)
                        Und ich find es immer wieder befreiend bei natürlichem Essen, daß man genießen und schlemmen kann, ohne die üblichen Nachwirkungen wie z.B. bei gebratenen/fettigen/gekochtem Essen.

                        Alles ist natürlich auch noch nicht optimal. Ich habe immer noch eine tendenz zu zu festem Stuhlgang und ich habe auch irgendwie eine kleine Fresssucht, ich muß mich also immer wieder dazu zwingen bei der Bauchsperre oder besser wenn der Genuß aufhört auch wirklich zum Essen aufzuhören. Aber da es jetzt auch nachhaltig mit dem Gewicht wieder weiter nach oben geht (bin jetzt bei ca. 8% Körperfett) mach ich auch da zumindest in kleinen Schritten Fortschritte.

                        Zu dem Gewichtsverlauf find ich es auch interessant, daß wenn man immer die niedrigsten Punkte nimmt, oder die kurzzeiten Ausreißer nach oben ignoriert, daß es dann ein nahezu perfekt geschwungener Bogen ist.


                        Was übrigens in meinen Magen reingeht bis er voll ist: ca 700g Obst/Gemüse, 400g Fleisch/Tierisches, 250g Nüsse
                        Angehängte Dateien

                        Kommentar


                        • #13
                          Was übrigens in meinen Magen reingeht bis er voll ist: ca 700g Obst/Gemüse, 400g Fleisch/Tierisches, 250g Nüsse
                          Meinst du da ENTWENDER ODER 700g Obst/Gemüse, etc.?
                          Oder meinst du 700g Obst/Gemüse UND 400g Fleisch UND 250g Nüsse?

                          Gelassenheit, Zufriedenheit, Wertschätzung, Frieden, Freiheit, Geborgenheit, gesundes Essen, im Einklang mit der Natur,... Und manche Menschen nennen sie primitiv.
                          (Quelle unbekannt)

                          Kommentar


                          • #14
                            Eines der Dreien :)

                            Das sozusagen noch als Hinweis, weil der Ralph ja z.B. mal 2kg Obst verdrücken kann. Ich brauche momentan "Kraftfutter" wie fettes!! Fleisch und Nüsse um überhaupt auf meine Kalorien selbst bei 3 Malzeiten am Tag zu kommen...

                            Kommentar


                            • #15
                              Hallo MeK,

                              na es geht doch schon aufwärts.

                              Wenn man Gewicht zulegen möchte sollte man meiner Meinung nach folgendes beachten:

                              -Tierischem Protein dem Vorzug vor pflanzlichem Protein geben.
                              -Energiedichte Nahrung essen.
                              -Nicht zu viele Trockenprodukte. (sind schwer verdaulich, bei mir zumindest)
                              -Nüsse besser einweichen. (erleichtert die Verdauung)
                              -Nicht zu viel Zuckerhaltiges. Aber ganz würde ich die Kohlenhydrate auch nicht weglassen, wenn man zunehmen will.
                              Vom Zucker ist man gerne zu viel, deswegen würde ich den bei der Priorität auch hinter Gemüse einordnen.
                              Und Kohlenhydrate sind auch in Gemüse, z.B. in Karotten. Es müssen ja nicht immer die Früchte sein ;-)

                              Vieles davon empfiehlt ja auch G-C. B.

                              Bei mir sieht ein Abendessen zur Zeit öfter mal so aus:

                              Tierisches Protein (Momentan Fleisch vom Schaf mit Fett) danach Gemüse und später noch Nüsse. (Momentan selbstgesammelte Walnüsse oder Haselnüsse)

                              Mittags esse ich öfter mal Kokosnuss dazu noch Gemüse. Beispielsweise Karotten.

                              An Früchten gibt es bei mir momentan nur selbstgesammelte relativ zucker- und säurearme Äpfel.

                              Ich esse auch öfter 3 mal am Tag wenn mir danach ist. Vor allem wenn ich stark gefordert werde bei der Arbeit.
                              Dann frühstücke ich auch mal um 6 Uhr morgens, wenn ich Lust dazu hab.

                              Förderlich ist auch wenn man sich nicht zu viel Gedanken macht, sich entspannt beim Essen.

                              Macht dir keinen zu großen Kopf um "schlechte" Kombinationen. Manchmal braucht dein Körper eben viele Nährstoffe auf einmal vor allem nach harter Arbeit.
                              Wenn ich nach einem bestimmten Lebensmittel noch Hunger habe dann esse ich noch etwas anderes weiter, auch wenn die Kombination dann vielleicht nicht so "gut" ist.

                              Bei mir zählt Sättigung vor "schlechter" Kombination.

                              Ich wiege momentan 72 Kg auf 1,85 m. Das ist mein "Normalgewicht". Schon vor der RK und auch während der RK. Das Tief am Anfang der RK ausgenommen.

                              LG
                              Christian

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X