Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Warum möglichst 100%ige Rohkost?!

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Warum möglichst 100%ige Rohkost?!

    Hallo abenteuerliche Rohköster!!!.

    Hab mich heute bei euch registrieren lassen, um als leider nur ca.85%iger Rohköstler noch weitere Anregungen und "rohe Tips" zu bekommen.
    Bin sehr neugierig und freue mich auf regen Gedankenaustausch!

    Paulinchen

  • #2
    Hallo Paulinchen!

    Ich bin überwiegend auch eine 85 %ige Rohköstlerin , manchmal auch 87 %
    .
    Es gab auch ausgedehnte Zeiten mit 100 % roh, leider waren die vegan.

    Ich denke, es ist nicht zwingend erforderlich ganz roh zu sein, gesund werden die meisten Mensch meist, weil sie vorherige, eher schlechtere Nahrungsmittel weg ließen.

    Bei mir war es insbesondere Getreide, Nüsse, schlechte Fette und Zucker.

    Was für rohe Tipps suchst du denn so?


    85 % ist ja schon eine enorme Leistung.

    lg, Morgan le Fay

    Kommentar


    • #3
      Hallo Paulinchen,

      erstmal ein herzliches Hallo und willkommen hier im Abenteuer-Rohkost-Forum.

      Hinsichtlich 100% Rohkost kommt es für mich darauf an, wie man die Rohkost betrachtet. Aus Sicht der Küchen-/Gourmet-Rohkost mag Morgan le Fays Aussage zutreffen. Will ich mich allerdings nicht länger auf meinen Verstand hinsichtlich Lebensmittel-Auswahl und -Menge verlassen, dann komme ich wohl nicht um 100%ige naturbelassene Rohkost herum, denn nur da funktionieren die Instinkte des Körpers zuverlässig - d.h. ich kann über Geruch und Geschmack genau das auswählen, was mein Körper braucht - und dann solange essen, wie es mir schmeckt. Und genau das tue ich. Ein Schritt zurück - bereits zur verarbeiteten Rohkost, oder gar zur Kochkost - würde zwangsläufig bedeuten, dass ich wieder den Verstand gebrauchen müsste, um die verzehrten Mengen zu begrenzen ... und dass ich selbst dann zumindest anfangs mit argen Abwehrreaktionen meines Körpers rechnen müsste, bis er diese gemischten und gekochten Nahrungsmittelprodukte wieder tollerieren würde.

      Davon abgesehen fühle ich mich auf diese Art und Weise am meisten mit der Natur verbunden. Ich muss nicht erst irgendwelche Kunstgriffe anwenden, sondern verzehre die Dinge genau so, wie sie in der Natur vorkommen - das ist für mich die natürlichste Form der Ernährung.

      Alles Liebe,
      Ralph
      instinktiv-roh seit 08/2012 - Vorstellung - über mich - Rohkost-Tagebuch

      Kommentar


      • #4
        Nein Ralph, ich esse keine Küchen-Rohkost, schon gar nicht Gourmet, du meinst sicher diese Rohkost-Torten und solchen gemixten Mischmasch. Dann kann ich ja gleich wieder kochen. Gourmet-Rohkost macht krank.
        Ich esse nur zusätzlich noch Stärke-freies, gedünstetes Gemüse, insbesondere in der kälteren Jahreszeit.
        Mono ist super, , aber ich verwöhne mich auch gerne mal mit Salaten. lg

        Kommentar


        • #5
          Es gibt einige Argumente, die für eine 100%ige Rohkost sprechen: Warum 100% Rohkost?

          Ich selbst habe vor vielen Jahren mit veganer Rohkost angefangen, mein Rohkostanteil betrug damals über 90%. Krank geworden bin ich trotzdem: Ich hatte regelmäßig Erkältungen, Mittelohrentzündungen und noch so ein paar andere Kleinigkeiten.

          Erst seit ich nicht nur alles roh sondern auch unverarbeitet und einzeln esse sowie tierische Lebensmittel in meine Ernährung mit einbezogen habe, hat sich mein Gesundheitszustand verbessert. Ganz besonders, nachdem ich ein paar kleine Hindernisse beseitigt hatte: Meine Zahnfüllungen.


          Kommentar


          • #6
            Sind diese Argumente von dir und Stefan zusammen getragen worden bei Rohkost-Wiki? Also quasi recherchiert?

            Dann nehme mich bitte auch auf in diese Statistik, denn ich habe durchaus auch himmlische Phasen, einen guten Instinkt -was mir gut tut/und nicht und fühle mich rundum wohl, völlig fit und gesund.
            Auch denke ich nicht, dass ich noch in partnerschaftlichen Sachen *wachsen* müsste, nachdem was ich da die letzten Jahren aus Instinkto-Kreisen so mitverfolgt habe überwiegend.
            Ich habe immer schon viele Menschen lieben können, ich bin noch nie anders gewesen.
            Aber trotzdem bleiben deswegen nicht gewisse Entscheidungen aus, mit wem man das Leben an sich verbringt, besonders wenn Kinder mit im Spiel sind.


            Instinktive Ernährung gestalten, leben, ist mEn sehr schwierig im Alltag.
            Dazu müsste ich jeden Tag eine reichliche Nahrungspalette vor mir liegen haben, wer hat das bitte? Auch ist nicht jeder dementsprechend mit Geld gesegnet, um sich diese große Auswahl leisten zu können.
            Insofern ernähre ich mich nach Saison,passe mich also meiner Umgebung an ( verzichte auf Orkos/Tropenversand), esse genauso, dass ich nie einen Eiweißmangel bekomme, oder andere Mängel und weil ich Low Carb mache, dünste ich halt auch Gemüse, Stärkefrei, das geht schon klar Verdauungstechnisch und macht happy, ist ein Genuss.

            Sport, Bewegung ist auch das A& O für mich, Rohkost ist nicht alles. Ich sage nur Lymph-Fluss, starkes Herz, Muskeln, das ist ein Thread für sich , lg Morgan le Fay

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Morgan le Fay Beitrag anzeigen
              Sind diese Argumente von dir und Stefan zusammen getragen worden bei Rohkost-Wiki? Also quasi recherchiert?
              Ja.

              Zitat von Morgan le Fay Beitrag anzeigen
              Dann nehme mich bitte auch auf in diese Statistik, denn ich habe durchaus auch himmlische Phasen, einen guten Instinkt -was mir gut tut/und nicht und fühle mich rundum wohl, völlig fit und gesund.
              In welche Statistik willst du aufgenommen werden? Willst du mit deinen Worten ausdrücken, dass es dir auch mit Kochkost ganz gut geht?

              Zitat von Morgan le Fay Beitrag anzeigen
              Auch denke ich nicht, dass ich noch in partnerschaftlichen Sachen *wachsen* müsste, nachdem was ich da die letzten Jahren aus Instinkto-Kreisen so mitverfolgt habe überwiegend.
              Ich praktiziere instinktive Rohkost, keine Instincto-Therpaie. Ich habe vor kurzem an anderer Stelle zusammengeschrieben, in welchen Punkten sich für mich die beiden Ernährungsformen unterscheiden: Der Einfachheit halber zitiere ich mich selbst:

              Zitat von Susanne
              Im Rohkost-Wiki gibt es einen kurzen Artikel über die Instincto-Therapie, in dem einige wichtige Unterschiede erwähnt werden:

              * Burger war der Ansicht, das Zahnfüllungen nicht stören.
              * Wildkräuter finden bei der Instincto-Therpaie kaum Beachtung.
              * Tropische Lebensmittel spielen der Instincto-Therapie eine wichtige, wenn nicht gar die Hauptrolle.

              Aber es gibt darüber hinaus noch andere Punkte:

              * Kassia nimmt bei der Instincto-Therapie eine Sonderstellung ein.
              * Burger hat zwar die Gefährlichkeit von Die Bedeutung von Zucker-Eiweiß-Kombinationen erkannt und einen Mahlzeiten-Fahrplan erstellt, mit dessen Hilfe sie vermieden werden sollen. Allerdings hält weder er noch der Großteil seiner Anhänger sich daran.
              * Seit dem Tod seiner Frau hat Burger Angst vor dem regelmäßigen Verzehr von Fleisch und warnt sogar davor, dass Fleisch gefährlich sei. Das gleiche gilt für seine Anhänger.

              Das sind die Punkte, die mir auf die Schnelle eingefallen sind. Vielleicht gibt es aber auch noch mehr. Diesen Punkten kann man jetzt das gegenüberstellen, was für mich die instinktive Rohkost ausmacht:

              * Wer die instinktive Rohkost dauerhaft praktizieren will, muss seine Zahnfüllungen entfernen lassen.
              * Wildkräuter sind ein wichtiger Bestandteil der instinktiven Rohkost
              * Alle Lebensmittel stehen gleichberechtigt nebeneinander. Es bleibt zu untersuchen, ob einheimische Lebensmittel von besonderer Bedeutung sind.
              * Kassia ist ein Lebensmittel wie alle anderen und ohne besondere Entgiftungseigenschaften.
              * Zucker-Eiweiß-Kombinationen werden bei der instinktiven Rohkost vermieden.
              * Es besteht kein Grund, vor dem regelmäßigen Verzehr von Fleisch zu warnen, wenn dies von einwandfreier Qualität ist.
              Was Patrnerschaften angeht: Meine Einstellung zu Patnerschaft und Familie hat sich mit meiner Ernährungsumstellung nicht geändert. Safi Nidiaye drücken mit seinen Worten sehr schön aus, was ich unter einer liebevollen Partnerschaft zwischen Mann und Frau verstehe: Das Ehegelübde nach Safi Nidiaye.

              Zitat von Morgan le Fay Beitrag anzeigen
              Instinktive Ernährung gestalten, leben, ist mEn sehr schwierig im Alltag.
              Dazu müsste ich jeden Tag eine reichliche Nahrungspalette vor mir liegen haben, wer hat das bitte? Auch ist nicht jeder dementsprechend mit Geld gesegnet, um sich diese große Auswahl leisten zu können.
              Ich hatte zu Beginn der Umstellung das notwendige Geld, um mir eine große Auswahl leisten zu können. Kann sein, dass mir dies die Umstellung erleichtert hat. Mittlerweile lebe ich aber fast ausschließlich von regionalen Lebensmitteln und gebe sehr viel weniger Geld für meine Ernährung aus. Bei Versendern bestelle ich kaum noch. Ich glaube, viel wichtiger wie eine große Auswahl, ist die Qualität der Lebensmittel. Wenn die in Ordnung ist, ist man auch mit einer kleinen Auswahl zufrieden.

              Zitat von Morgan le Fay Beitrag anzeigen
              Sport, Bewegung ist auch das A& O für mich, Rohkost ist nicht alles.
              Da sind wir einer Meinung.

              Laufen, Krafttraining, Klettern, Gartenarbeit ... es vergeht kein Tag, an dem ich mich nicht auf irgendeine Art und Weise körperlich betätige.





              Kommentar


              • #8
                Hi Susanne

                Interessant. Laufende Recherchen über Rohköstler. Darf man fragen, wie sowas von statten geht? Veranstaltest Du/Ihr regelmäßige Treffen untereinander?
                Im Internet gibt es ja genug Blender, darauf verlasse ich mich nicht.

                Nicht mal Roh/Urkost/Instinkt-Autoren sind ernst zu nehmen.
                Der eine mampft(e) heimlich Leberkäs* mit Spiegelei, der Andere sitzt/saß in der Zelle wegen schwerem Missbrauch, oder Doktortitel wurden erfunden ( Norman Walker), dem Anderen fielen Zähne und Haare aus, weil vegan/roh ( Wandmaker) und nur Fisch konnte ihn aufpäppeln ----> trotzdem KEINE KORREKTUR im Buch, die andere Rohkost-Autorin macht Low Carb schlecht, hat aber null Ahnung davon........ die Liste könnte noch länger werden, was ich schon sehr bedenklich finde betreffend der Glaubwürdigkeit in sämtlichen Aussagen und Gebieten, sowie reellen Umsetzungen. ^^

                Mir geht es sehr gut ja, meinetwegen nenne mich Frischköstlerin , anstatt Rohköstlerin, es ist mir gleich.
                Nur, unterstelle anderen nicht, dass sie nur mit einer 100 Prozentigen Rohkostpraxis ihr wahres Sein ergründen können, seelisch, wie Körperlich, dann ist alles gut.
                Denn das ist völliger Bullshit.

                Wir, die 89 % igen Rohis, oder auch 91 %igen^^, sind durchaus in der Lage, gesund zu sein, fit und geistig auf gesunder Höhe. Auch in Sachen Liebesbeziehungen, Spiritualität oder anderem.

                Schweinefleisch esse ich übrigens nicht, auch nicht Wildschwein.
                Vielleicht ist das an Fleisch gefährlich, denn es ähnelt der menschlichen Fleisch-Struktur immens.
                Vielleicht hat die Bibel da ja doch Recht, dass man Schwein nicht essen sollte.

                Was ich mich bei dir nun frage ist, du meintest, du hattest genügend Geld für die Umstellungs-Phase, um die Nahrung deinem Instinkt betreffend , also --->dementsprechend, aussuchen zu können.
                Wie funktioniert deine instinktive Auswahl denn jetzt, wenn du vorher schon alles Nötige an Nahrung und auch noch regional überwiegend (???) besorgst ?


                Interessant, das mit Safi Nidiaye , lg Morgan le Fay

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Morgan le Fay
                  Wir, die 89 % igen Rohis, oder auch 91 %igen, sind durchaus in der Lage, gesund zu sein, fit und geistig auf gesunder Höhe. Auch in Sachen Liebesbeziehungen, Spiritualität oder anderem.
                  Ich war weder besonders gesund noch wirklich krank vor meiner Umstellung, aber ich hatte als unter 50%ige Rohköstlerin mein intensivstes spirituelles Erlebnis: Dieses hat mich zur 100%igen Rohkost geführt und seither kann ich die Finger nicht mehr davon lassen.

                  Ich habe es zuerst mit veganer, 100%iger Rohkost probiert, bin damit aber regelmäßig gescheitert. So lag mein Rohkostanteil in dieser Zeit zwar meist bei über 90%, auf 100% kam ich nur an wenigen Tagen im Jahr. Seit ich tierische Lebensmittel in meine Ernährung einbezogen habe, fällt es mir leicht, ganz roh zu leben.

                  Ich habe, wie oben schon geschrieben, eine eindeutige Verbesserung meines Gesundheitszustandes durch die 100%ige Rohkost beobachten können. Deshalb bleibe ich erst einmal dabei.

                  Meine Auswahl besteht im Moment aus Pflaumen, Birnen und Äpfeln aus dem eigenen Garten, verschiedenen Wildfrüchten wie Kornelkirschen oder Früchte vom Weißdorn, Wildkräutern, Gemüse aus dem Bioladen, Wal- und Haselnüssen (demnächst wahrscheinlich auch aus Esskastanien und Bucheckern) sowie Wildfleisch von Reh, Hirsch und Wildschwein.


                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von Susanne Beitrag anzeigen
                    ich hatte als unter 50%ige Rohköstlerin mein intensivstes spirituelles Erlebnis:
                    Hallo Susanne,

                    bitte berichte uns doch davon.

                    Alles Liebe,
                    Ralph
                    instinktiv-roh seit 08/2012 - Vorstellung - über mich - Rohkost-Tagebuch

                    Kommentar


                    • #11
                      Hallo an alle "Rohköstler",

                      mit wachsender Begeisterung lese ich eure sehr sehr interessanten Beiträge!
                      Hätte nicht gedacht, dass meine so harmlose, aber sicher nicht einfache Frage "Warum 100% Rohkost" so eine Flut an teils kontroversen Antworten auslöst!

                      Hoffe noch viel mehr von euch lesen zu können, denn ich selber bin ständig hin und her gerissen, da ich immer wieder durch meinen Ehemann zu Ausnahmen "verführt", Gemüse dünste und mich riesig auf gekochte Kartoffeln zu Quark mit Leinöl freue....!

                      Eine Frage: wie isst Du, Susanne, das Wildfleisch? Roh ??? Und wie???

                      Es grüsst euch Alle ganz herzlich
                      Paulinchen

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von Paulinchen Beitrag anzeigen
                        Eine Frage: wie isst Du, Susanne, das Wildfleisch? Roh ??? Und wie???
                        Hi Paulinchen,

                        ich bin zwar nicht Susanne, aber esse auch rohes Fleisch, wie Du in Ralph's Rohkost-Tagebuch nachlesen kannst. Ich esse es sowohl frisch als auch etwas (im Kühlschrank) getrocknet. Je nach Umgebung und Anlass esse ich es "vornehm" mit Messer und Gabel, oder auch einfach mit den Fingern und den Schneidezähnen (zwecks Abbeißen).

                        War es das, was Dich interessiert hat, oder möchtest Du noch etwas anderes wissen?

                        Alles Liebe,
                        Ralph

                        PS: Eine Alternative zu gekochten Kartoffeln sind Süßkartoffeln - die kann man genau so zubereiten ... aber auch roh verzehren.
                        instinktiv-roh seit 08/2012 - Vorstellung - über mich - Rohkost-Tagebuch

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von Paulinchen
                          Eine Frage: wie isst Du, Susanne, das Wildfleisch? Roh ??? Und wie???
                          Ich esse alles roh und unverarbeitet. Wenn du Genaueres wisen willst, kannst du gerne in mein Tagebuch gucken. Den Link findest du unten in meiner Signatur.


                          Kommentar


                          • #14
                            Mittlerweile ist es bei mir so, dass ich stark zu den 100% tendiere.

                            Je länger ich das mache, desto mehr kleine Details finde ich an Lebensmitteln, von denen ich dachte ich würde sie vertragen, die meinem Körper sagen, dass ich sie nicht essen sollte.

                            Gekochte Eier gingen mal eine Zeit lang sehr gut. Jetzt verdauen sie sich miserabel und ich kriege mit absoluter Wahrscheinlichkeit Blähungen von Ihnen.
                            Gemüse muss ich nun schon seeeehr schonend erhitzten, möglichst nur mit Dampf, um nicht darauf zu reagieren. Bevorzuge Roh.
                            Und gekochte Samen gehen gar nicht mehr. Reis hab ich mal probiert. War der Horror.
                            Von Hirse bekomme ich Heißhunger.

                            Rohkost for the win!

                            Kommentar


                            • #15
                              Das schlimmste, was ich bisher erlebt habe (in der Rohkostzeit mit Gekochtem), war mit erhitztem Fisch...
                              LG Zoe

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X