Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Kleidergrößen in Deutschland (und vermutlich auch anderswo)

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Kleidergrößen in Deutschland (und vermutlich auch anderswo)

    Hallo allerseits,

    dieser Tage ist eine Sendung mit drei Sakkos bei uns eingetroffen, die meine Mutter veranlasst hat. Sie hat in einem Katalog Sakkos in den schlanken 90er Größen entdeckt und dabei an mich gedacht. Vielfach gibt's Sakkos ja nur in den "normalen" 40er Größen.

    Nun habe ich die heute mal anprobiert, und was soll ich sagen: Sie sind zu weit, einfach so viel zu weit, dass ich darin stecke wie in einem Sack. Bei Sakkos der Größe 98, wohlgemerkt. Und da habe ich einen BMI von 21, bin also noch nicht mal untergewichtig.

    Leute, wie kann das sein? Wieso finde ich als schlanker Mensch keine für mich passenden Sakkos mehr? Und diese Problematik ist ja nicht auf Sakkos begrenzt: Schon vor einigen Jahren, als ich mal ein paar Outdoor-Hosen mit Gummizug eingekauft habe, wurde dieses Problem deutlich: Entweder waren sie zu kurz, oder sie waren zu weit. Also trage ich sie eben mit Gürtel oder mit Hosenträger - aber mal ehrlich: Was soll das?

    Passt sich die Bekleidungs-Industrie hier dem allgemeinen Trend zu Übergewicht und Fettsucht an? Muss ich erst wieder auf 80kg zulegen, damit mir wenigstens die schlanken Größen passen? Bleibt mir als sonstiger Ausweg nur die Maßschneiderei?

    Wie seht Ihr das? Als Rohköstler seid Ihr ja vermutlich auch alle eher aus der schlankeren Fraktion, jedenfalls wenn ihr die natürliche Form praktiziert (in der Gourmet-RK-Ecke gibt's ja durchaus auch eher 'wohlgenährte' Personen, die man rein äußerlich eher aus der gutbürgerlichen Ernährungsecke kommend vermutet).

    Alles Liebe,
    Ralph
    instinktiv-roh seit 08/2012 - Vorstellung - über mich - Rohkost-Tagebuch

  • #2
    Huhu,

    ach, mein Thema, wie schön...

    Ja, die Konfektionsgrößen wurden in den letzten Jahren/Jahrzehnten angepasst. Und ja, sie wurden korrigiert, weil wir immer dicker und auch größer wurden. Hier mal auf die Schnelle ein Link von 2010: *click* Inzwischen ist das neuen Größensystem durch. Es dient natürlich auch dazu, dass man nicht denkt: "Oh nein, die Hose kaufe ich nicht, da hab ich ja ne 42 drin." Sondern man soll denken: "Uiiii, bin ich hübsch schlank geworden. Die Hose brauche ich ja in einer 36, die nehme ich mit!"

    Mein BMI ist grad bei 22. Da ich recht groß bin, habe ich keinerlei Probleme damit, dass mir die Sachen zu groß sind, eher mal zu kurz (Kleider z.B).

    LG Zoe

    Kommentar


    • #3
      Ich hatte früher eher Probleme, passende Kleidung, vor allem passende Hosen zu finden. Mittlerweile wurden die Konfetionsgrößen aber auch dahingehend korrigiert, dass die Leute immer größer werden. Da ich nicht mehr ganz so dürr wie als Jugendliche bin, trage ich bei einer Größe von 178 Zentimetern weiterhin Kleidergröße 36, heute allerdings mit der passenden Arm- und Beinlänge.


      Kommentar


      • #4

        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: barbie.jpg
Ansichten: 1
Größe: 478,9 KB
ID: 27221

        Kommentar


        • #5
          Das ist ein Artikel von 2002, aber seitdem hat sich nicht viel getan.
          Ohne dass der Kunde es merkt, erfasst ein Scanner seine Körpermaße schon am Eingang des Modekaufhauses. Hat er sich an den Kleiderständern etwas ausgesucht, muss er es nicht mehr anprobieren. Er stellt sich einfach vor einen körpergroßen Flachbildschirm - und schon sieht er sein künstliches Abbild darin, bekleidet mit dem neuen Rock oder Anzug. Auf Knopfdruck zeigt der virtuelle Spiegel auch eine Ansicht von der Seite oder von hinten. Stoff, Schnitt, Ausstattung und Accessoires lassen sich fast beliebig verändern. Gefällt das Outfit, bestätigt der Kunde den Kauf per Knopfdruck. Geschneidert wird das Stück dann nach seinen individuellen Maßen. Kein Ärmel ist mehr zu eng und kein Hosenbein zu lang. Ein paar Tage später ist das maßgeschneiderte Kleidungsstück abholbereit.
          http://www.zeit.de/2002/45/200245_t-online-shoppin.xml
          "Bei Herren gab es seit den sechziger Jahren keine Reihenuntersuchung mehr in Deutschland", sagt Martin Rupp, Direktor der Abteilung Bekleidungstechnik beim Hohenstein Institut. In dem damals geschaffenen Größensystem wurde der Taillenumfang an die Beinlänge gekoppelt. "Wer in die Breite wächst, wird allerdings nicht gleichzeitig länger", sagt Rupp. Und deshalb haben die Hosen von der Stange oft zu lange Beine oder zu enge Taillen. Die elektronisch erfassten Maße von 1000 Europäern aus vier Ländern hat Euratex bisher in eine Datenbank eingespeist. Nötig wären 300 000 aus allen 15 EU-Ländern, doch dafür fehlt derzeit das Geld. Eine größere Voruntersuchung in Großbritannien hat immerhin gezeigt, dass der Aufwand sich lohnen würde. "Die Damen sind um rund eine Nummer größer und kräftiger als bisher angenommen", sagt Lutz Walter.
          Die interessanten Körperdaten wecken Begehrlichkeiten. Der Streit um das Recht am eigenen vermessenen Körperbild hat begonnen. Die Leute von E-Tailor meinen, die Daten gehörten dem Kunden, und haben deshalb eine universelle "Smartcard" entwickelt, auf der die zwei Millionen Messpunkte des Bodyscanners abgespeichert und in den Geldbeutel gesteckt werden können. So stehen sie dann für den Einkauf in jedem beliebigen Laden zur Verfügung
          http://www.zeit.de/2002/45/200245_t-online-shoppin.xml
          Bisher haben wir doch einen völligen Wildwuchs", klagt er, jedes Land und selbst jedes größere Unternehmen habe sein eigenes System. Durch die Bodyscanner gebe es nun endlich eine zuverlässige Basis für das neue Größensystem. "Mit dem Maßband misst doch jeder anders", sagt Just. Und niemand hat schließlich größeres Interesse an exakten Größenangaben als der Versandhandel, denn die Kosten, die entstehen, wenn Ware zurückgenommen werden muss, weil sie nicht passt, sind enorm.

          "Maßbekleidung ist heute demokratisiert", sagt Dietmar Theiler, Geschäftsführer der Windsor Damen- und Herrenbekleidung GmbH. Die einstige klare Trennung zwischen Konfektion und Maß sei heute aufgehoben.
          http://www.handelsblatt.com/archiv/h...t/2339968.html

          Kommentar


          • #6
            Bin eher der mesomorphe Körpertyp und habe mit den üblichen Größen eigentlich kein Problem was passendes zu finden, was auch gut aussieht und passt.

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Zoe Beitrag anzeigen
              ach, mein Thema, wie schön...
              Wieso ist das denn "Dein Thema"?

              Zitat von Zoe Beitrag anzeigen
              Ja, die Konfektionsgrößen wurden in den letzten Jahren/Jahrzehnten angepasst. Und ja, sie wurden korrigiert, weil wir immer dicker und auch größer wurden. Hier mal auf die Schnelle ein Link von 2010: *click* Inzwischen ist das neuen Größensystem durch. Es dient natürlich auch dazu, dass man nicht denkt: "Oh nein, die Hose kaufe ich nicht, da hab ich ja ne 42 drin." Sondern man soll denken: "Uiiii, bin ich hübsch schlank geworden. Die Hose brauche ich ja in einer 36, die nehme ich mit!"
              Und was mache ich jetzt, wenn's für mich nur noch entweder zu kurze oder aber zu weite Kleidung gibt?

              Bei Jeans ist es zum Glück noch nicht ganz so schlimm, da gibt's getrennte Angaben von Länge und Bundweite. Allerdings bin ich da mit W=31 und L=34 auch schon an der Grenze dessen angekommen, was so an Kombinationen produziert wird.

              BTW: Im Keller habe ich noch 'nen Stapel Hosen mit W=3[234] / L=34, die mir jetzt zu weit sind ... vielleicht hat ja jemand Interesse ...

              Alles Liebe,
              Ralph
              instinktiv-roh seit 08/2012 - Vorstellung - über mich - Rohkost-Tagebuch

              Kommentar


              • #8
                Hallo Ralph,

                Zitat von Ralph Beitrag anzeigen
                Wieso ist das denn "Dein Thema"?
                Weil ich einige Jahre in der Bekleidungsindustrie gearbeitet habe, als Modedesignerin.


                Zitat von Ralph Beitrag anzeigen
                Und was mache ich jetzt, wenn's für mich nur noch entweder zu kurze oder aber zu weite Kleidung gibt?
                Ist das denn jetzt schon öfter vorgekommen, dass du nix passendes mehr gefunden hast oder war das bei den Sakkos das erste Mal der Fall? Vielleicht schneidert der Hersteller der Sakkos ja auch recht groß. Bei Anzügen gibt es ja auch Labels, die enger schneidern. Ist ja jetzt auch mordern. Müsstest du mal nach "Slim Fit" gucken.

                Aber wie groß bist du denn eigentlich?

                Wenn du tatsächlich nichts mehr findest... hmmm... da gibt es verschiedene Möglichkeiten. Etwas nicht ganz passendes kaufen und ändern lassen, etwas komplett schneidern lassen (finde ich nur sinnvoll bei Anzügen), selber nähen, selber Kleidung ändern lernen. Aber ist alles ziemlich umständlich... :(

                LG Zoe

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Zoe Beitrag anzeigen
                  Hallo Ralph,

                  Weil ich einige Jahre in der Bekleidungsindustrie gearbeitet habe, als Modedesignerin.
                  Interessant. Was tust Du denn jetzt?

                  Zitat von Zoe Beitrag anzeigen
                  Ist das denn jetzt schon öfter vorgekommen, dass du nix passendes mehr gefunden hast oder war das bei den Sakkos das erste Mal der Fall? Vielleicht schneidert der Hersteller der Sakkos ja auch recht groß. Bei Anzügen gibt es ja auch Labels, die enger schneidern. Ist ja jetzt auch mordern. Müsstest du mal nach "Slim Fit" gucken.
                  Das Problem kenne ich schon länger - auch schon aus den Zeiten, in denen ich noch 78kg wog. Da hatte ich eben schon mal diesen Effekt mit den Outdoor-Hosen.

                  Die Sakkos hatten die Größe 98 - mal sehen, viell. bestellen wir alternativ noch mal die 94.

                  Übrigens gehe ich Klamotten etc. nur in größeren Abständen (und dann gleich in größerer Menge) einkaufen. Nachdem ich so abgenommen hatte, waren neue Hosen fällig - also hin zum Fabrikverkauf und vier neue Jeans gekauft. Bei Schuhen funktioniert das ebenso - wenn ich keine mehr habe, gehen wir in einen Fabrikverkauf und kaufen drei Paar neue (schon unterschiedliche Fabrikate). Damit komme ich dann wieder ein paar Jahre hin. (:

                  Zitat von Zoe Beitrag anzeigen
                  Aber wie groß bist du denn eigentlich?
                  182cm

                  Zitat von Zoe Beitrag anzeigen
                  Wenn du tatsächlich nichts mehr findest... hmmm... da gibt es verschiedene Möglichkeiten. Etwas nicht ganz passendes kaufen und ändern lassen, etwas komplett schneidern lassen (finde ich nur sinnvoll bei Anzügen), selber nähen, selber Kleidung ändern lernen. Aber ist alles ziemlich umständlich... :(
                  Wird schon werden ... ist nur immer mit einer gewissen Suche verbunden, die ich mir gern ersparen würde.

                  Alles Liebe,
                  Ralph
                  instinktiv-roh seit 08/2012 - Vorstellung - über mich - Rohkost-Tagebuch

                  Kommentar


                  • #10
                    Hallo!

                    Zitat von Ralph Beitrag anzeigen
                    Interessant. Was tust Du denn jetzt?
                    Ich bin Einrichtungsberaterin in einem Möbelstudio. Und nebenher schreibe ich an meinem Wohn-Blog (haha, nein, kein Rohkost-Blog, obwohl es meiner Meinung nach auf dem Gebiet noch einiges an Verbesserungsbedarf gibt...).


                    Zitat von Ralph Beitrag anzeigen
                    Übrigens gehe ich Klamotten etc. nur in größeren Abständen (und dann gleich in größerer Menge) einkaufen. Nachdem ich so abgenommen hatte, waren neue Hosen fällig - also hin zum Fabrikverkauf und vier neue Jeans gekauft. Bei Schuhen funktioniert das ebenso - wenn ich keine mehr habe, gehen wir in einen Fabrikverkauf und kaufen drei Paar neue (schon unterschiedliche Fabrikate). Damit komme ich dann wieder ein paar Jahre hin. (:
                    Ja, so kaufen Männer oft ein. Sehr praktisch veranlagt. Auch, wenn ich froh bin, aus der Mode beruflich raus zu sein, gehe ich hin und wieder noch sehr gerne neue Kleidung einkaufen.
                    Interessant ist, wie sehr sich mein Kleidungsstil seit der Umstellung auf Rohkost verändert hat. Aber ich bin mir zu 90% sicher, dass das eigentlich in keinem Zusammenhang steht und mit meinen Lebensumständen, die sich etwa zum gleichen Zeitpunkt verändert haben, zu tun hat. Schade eigentlich, über den Zusammenhang von Rohkost und Kleidungsstil hätte man sonst schön philosophieren können. Wobei ich damals zu Berliner Rohkost-Zeiten mal jemanden getroffen habe, der wollte sich nur in weiß kleiden. Fand ich interessant...

                    LG Zoe

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Zoe Beitrag anzeigen
                      Wobei ich damals zu Berliner Rohkost-Zeiten mal jemanden getroffen habe, der wollte sich nur in weiß kleiden.
                      Naja, zumindest meide ich schwarz soweit möglich ... das Auto (Lack und Leder schwarz) haben wir ungeschickter Weise noch bestellt, bevor wir uns mit diversen spirituellen Themen näher befasst haben ...

                      Die FARBEN unseres Lebens

                      Alles Liebe,
                      Ralph
                      instinktiv-roh seit 08/2012 - Vorstellung - über mich - Rohkost-Tagebuch

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von Ralph Beitrag anzeigen
                        Naja, zumindest meide ich schwarz soweit möglich ... das Auto (Lack und Leder schwarz) haben wir ungeschickter Weise noch bestellt, bevor wir uns mit diversen spirituellen Themen näher befasst haben ...

                        Die FARBEN unseres Lebens


                        Alles Liebe,
                        Ralph
                        OK, ich gebe es zu: vor der Rohkost habe ich zu 98% schwarz getragen. Heute eher helle Farben. Ich sage es aber noch mal: ob das direkt oder indirekt was mit der Rohkost zu tun hat, glaube ich nicht so sehr. Übrigens: auch zu meiner schwarze-Kleidung-Zeit war ich ein fröhlicher, lebensbejahender Mensch.

                        LG Zoe

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von Zoe Beitrag anzeigen
                          OK, ich gebe es zu: vor der Rohkost habe ich zu 98% schwarz getragen. Heute eher helle Farben. Ich sage es aber noch mal: ob das direkt oder indirekt was mit der Rohkost zu tun hat, glaube ich nicht so sehr. Übrigens: auch zu meiner schwarze-Kleidung-Zeit war ich ein fröhlicher, lebensbejahender Mensch.

                          LG Zoe
                          Hast Du mal auf den farbenfrohen Link geklickt?

                          Alles Liebe,
                          Ralph
                          instinktiv-roh seit 08/2012 - Vorstellung - über mich - Rohkost-Tagebuch

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von Ralph Beitrag anzeigen
                            Hast Du mal auf den farbenfrohen Link geklickt?

                            Alles Liebe,
                            Ralph
                            Hi!
                            Ja, das habe ich sogar ganz brav schon vor meinem letzten Kommentar. Ich finde das Thema interessant, natürlich, denn ich habe ja beruflich laufend mit Farben zu tun. Dennoch ist das Thema Farben (mit welchen Farben richte ich mich gerne ein, in welchen Farben kleide ich mich gerne,...) zur selben Zeit viiiiiiel tief gehender UND oberflächlicher als in dem Link beschrieben. Das alles zu diskutieren würde mir viel Spaß machen, aber es ist schlicht nicht möglich in diesem Forum hier darüber zu schreiben. Zu dem Thema hätte ich zu viel zu sagen...

                            Aber nur mal EIN Beispiel (ich kann es nicht lassen): warum wir welche Farben tragen hat ja nicht nur mit dem persönlichen Gemütszustand zu tun, sondern AUCH (nicht nur!) mit dem Lebensgefühl eines Jahres/Jahrzehnts in einer Gesellschaft. So entstehen Trends. Da denkt sich nicht jemand einfach aus: "Och, jetzt sollen mal alle blau tragen. Los, Leute, haut die Läden mit blauen Klamotten voll!" Nein, so läuft das nicht, auch wenn manche denken, Mode und Trends würden von oben "diktiert". Zitat aus dem Link:
                            Achtet auch darauf, was die ständig wechselnden Modefarben Euch zu Tragen vorschreiben möchten. Wer könnte wohl dahinter stehen? Werdet unabhängig vom Modediktat und trefft Eure eigenen Entscheidungen.
                            Wenn kein Bedarf in der Bevölkerung nach Blau ist, dann wird das auch keiner kaufen.

                            LG Zoe

                            Kommentar


                            • #15
                              So, jetzt habe ich mal nachgeschaut, wie die Konfektionsgrößen für meinereiner ausschauen (https://de.wikipedia.org/wiki/Konfek...%C3%9Fe#Herren):

                              Lange Größe (schlank) 94 98 meinereiner
                              Brustumfang (cm) 92-95 96-99 97
                              Bundumfang (cm) 78-81 82-85 Taille: 81
                              unter Bauchnabel*: 84
                              Gesäßumfang (cm) 96-99 100-103 94
                              Körpergröße 178-182 181-185 182
                              Und weil wir grad dabei sind:
                              • Oberarm: 33cm
                              • Oberschenkel: 57cm


                              * nach reichlich 1kg Rindfleisch - Jeans-Hosenbund passt mir 81/82, 84 ist mir deutlich zu weit (hatte ich früher mit 'nem Körpergewicht von >78kg
                              instinktiv-roh seit 08/2012 - Vorstellung - über mich - Rohkost-Tagebuch

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X