Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Folter für mich als RKler

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Folter für mich als RKler

    Ich empfinde es als Folter, wenn jemand Derartiges als "Gastgeschenk" mitbringt, um damit meine Kinder zu verführen (so geschehen am 24.12.) - und ich dann zuschauen muss, wie sie es essen:

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 241220152685.jpg
Ansichten: 1
Größe: 257,4 KB
ID: 28908

    Könnt Ihr das nachvollziehen?

    Und wehe ich sage etwas: Dann hängt der Haussegen schief, denn meine Frau (bisher nicht 100%ig roh) ergreift in diesem Fall garantiert nicht für mich Partei - jedenfalls bisher nicht.

    Für sie ist das ja etwas völlig anderes als Anfixen ... für mich ist es jedoch genau das Gleiche.

    LG, Ralph
    instinktiv-roh seit 08/2012 - Vorstellung - über mich - Rohkost-Tagebuch

  • #2
    Es gab eine Zeit, da hatte ich ebenfalls Probleme mit solchen Gastgeschenken und fühlte mich unangenehm berührt. Aber mittlerweile nicht mehr. Heute kann ich mich sogar mit meinen Kindern freuen, wenn sie "derartige" Geschenke genießen.

    Ich habe die Torten meiner Oma früher auch mit Begeisterung und Genuss gegessen. Zugegeben, es kann sein, dass sie meinem physischen Körper geschadet haben, aber meinem emotionalen Körper haben sie garantiert gut getan. Fragt sich, was mehr wiegt.

    Zitat von Ralph
    Und wehe ich sage etwas ...
    Es ist deine Schöpfung, die du da erblickst. Was willst du also sagen? Dass sie Mist ist?


    Kommentar


    • #3
      Mir geht es nur bei manchen Personen so, insbesondere bei meinem Bruder, wenn ich sehe, was er sich als Leistungssportler alles rein pfeifft...

      Und bei kleinen Kindern, wenn sie von Erwachsenen mit allen möglichen Sachen regelrecht "gemästet" werden, empfinde ich so.
      (Solche Fälle gibt es ja... Kindern wird der Keks quasi reingeschoben, damit es "Ruhe" gibt...)

      Gelassenheit, Zufriedenheit, Wertschätzung, Frieden, Freiheit, Geborgenheit, gesundes Essen, im Einklang mit der Natur,... Und manche Menschen nennen sie primitiv.
      (Quelle unbekannt)

      Kommentar


      • #4
        Immer seine Gefühle äussern, wenn man kann.
        Sonst entsteht Groll oder eine andere Gefühlsstauung.Jeder Mensch hat ein Aussdrucksrecht !
        Folter wäre es/ ist es, wenn Du NICHTS DAZU SAGEN DARFST !
        Wenn die anderen sich DADURCH verletzt fühlen, ist es ihr Problem.

        ''Ich empfinde, dass dieser Kuchen nicht gut für euren Körper und somit eure Seele ist, aber ich liebe euch trotzdem, wenn ihr ihn esst.''

        Kommentar


        • #5
          aus der Sklaverei in die Souveränität

          ich bin froh darüber, daſs ich als Kochi zu unbeholfen war bei den Frauen. Und als als roher kommt für mich ein kinder-intensives Verhältnis mit einer denaturiert Ernähten nicht in Betracht. Wenn sie nicht nicht über soviel Eigenliebe verfügt, daſs sie sich schöpfungsgemäß ernährt, so wird diese auch bei Kindern nicht aufbringen.

          Damit, daſs andere Kinder ihrer natürlichen Souveränität beraubt werden und immer tiefer in die Addiktion geführt werden, hab ich mich notgedrungen zwar abzufinden und ich könte das wohl auch mit eigenen aus kochköstlich versklavter Beziehung, doch Neugeborenen aus eigener Beziehung würde ich dies keinesfalls antun wollen.

          Manchmal fühle ich mich telepatisch in die eine oder andere nichtrohe Frau hinein, wenn ich einen Aufwärtstrend in ihrer geistigen Entwicklung fühle und in ihr den Trend, sich von der Versklavung durch den Kochtopf heraus in die schöpfungs-ernährerische Souveränität zu begeben.

          Im Sommer hatte sich daraus bei mir eine kleine Beziehung angebahnt mit einer Frau, die sich als Vegetarierin entpuppte. Weil sie meine Enthaltsamkeit hinsichtlich ihres verarbeiteten Reiseproviants als untragbar empfand, wandte sich sich von mir weitgehendst ab, womit die Angelegenheit „gegessen” ist.

          Eine ganze Menge paradisischer Belange ist wieder-entdeckt worden: Insinktive Ernährung, Sepp-Holzersche Permakultur, Liedloffs Kontinuums-Konzept, Cornelias »Erlebnis Wassergeburt«, gesellschaftliche Souverätität und etliches weitere. Jetzt müſste alles nur noch unter einen Hut gebracht werden, damit wir unsere göttliche Wesensart voll zur Geltung bringen können.

          Kommentar

          Lädt...
          X