Ankündigung

Einklappen

Hinweis an Gastschreiber

Hallo lieber Gast,

wir freuen uns auf deine Beiträge hier im Gästeforum.

Leider sind im Gastmodus im Beitragseditor keine Knöpfe für die Textformatierung und dergleichen verfügbar.

Du hast jedoch den kompletten -> BBCode frei zur Verwendung und kannst auch alle -> Smileys verwenden, indem du deren Codes einfügst.

Wenn du viel mit den Codes arbeiten möchtest, benutze am besten mehrmals die Vorschaufunktion, bevor du einen Beitrag absendest.

Wir wünschen dir viel Freude hier im Forum!
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Körper voller Würmer wegen rohem Fisch

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Körper voller Würmer wegen rohem Fisch

    Heute schon Jucken verspürt? - Oder etwas Bauchweh gehabt?

    Dann wirst du vielleicht gerade von Innen aufgefressen ==> Verseuchtes Sushi: Mann hat Körper voller Würmer

  • #2
    Man könnte/sollte Fisch vor dem Verzehr gute 24 Stunden vorher eingefroren haben, das tötet die Larven/Würmer 100%ig.


    Habe letztens diese Sendung hier geguckt, boah, da würde ich auch mal gerne essen gehen
    Was der Blonde auf dem Teller da hat "sabber" "lechz"....http://www.kabeleins.de/tv/mein-loka...-1-ganze-folge

    Auch finde ich den Ladenbesitzer sehr interessant, der hat was auf dem Kasten und viel Lebenserfahrung.

    Kommentar


    • #3
      Ziemlich unappetitliche Sache. Aber da steht dass das auch jemand der geräucherten Fisch gegessen hat hätte passieren können.
      Offenbar war das Essen verseucht im Gewürm, denn beim Verzehr gelangten Larven des Fischbandwurms (Diphyllobothrium) in seinen Körper. Diese finden sich in frischen Lachsfilets, aber auch in mariniertem und geräuchertem Fisch.
      Ein Arzt hat mir auch mal erzählt ,dass es bei den Japanern relativ häufig zu Wurmbefall kommt.

      Kommentar


      • #4
        Tatsächlich, das mit dem Geräucherten habe ich glatt überlesen.
        Im englischen Wiki steht über Diphyllobothrium:

        Translator

        Menschen mit hohem Risiko für eine Infektion sind traditionell diejenigen, die regelmäßig konsumieren rohem Fisch gewesen. Viele regionale Küche gehören rohen oder ungekochten Speisen, darunter Sushi und Sashimi in der japanischen Küche, Carpaccio di Persico in Italienisch, Tartar maison in Französisch sprechenden Bevölkerung, Ceviche in der lateinamerikanischen Küche und marinierten Hering in Skandinavien. Mit Abwanderung und Globalisierung hat sich die Praxis der Verzehr von rohem Fisch in diesen und anderen Gerichten diphyllobothriasis neue Teile der Welt gebracht und neue endemische Krankheitsherde.


        Nun weiß ich grad nicht, wie hoch die Temperatur beim Räuchern ist, vielleicht müssen es 100 Grad sein, um Diphyllobothrium abzutöten? lg Morgana

        Kommentar


        • #5
          Die Plerozerkoiden sind allerdings hitze- und kälteempfindlich. Beim Erhitzen (Braten, Kochen) bei min. 56°C über min. 5 Minuten sowie beim Einfrieren bei –18 °C für min. 48 Stunden bzw. min. 72 Stunden bei -10°C werden sie abgetötet.
          Beim Heißräuchern (i. d. R. > 65°C) eines Fisches werden sie nur dann sicher abgetötet, wenn die Kerntemperatur gemessen an der Wirbelsäule des Fisches die o. a. Bedingung erfüllt. http://www.gutefrage.net/frage/beste...n-bandwuermern

          Kommentar


          • #6
            Ein Arzt hat mir auch mal erzählt ,dass es bei den Japanern relativ häufig zu Wurmbefall kommt.
            Krass. Ja, auch heftig, dass ein Wurmbefall dem Körper Vitamin B12 entzieht.
            Ein befreundeter Arzt hatte sich mal darüber aufgeregt, weil ich dieses Wurmzeug von Markus Rothkranz ausprobieren wollte.
            Er meinte, wenn ich von Würmern befallen bin würde ich es schon merken, haha. Also lieber nichts nehmen, wenn es nicht nötig tut, denn das Zeug schädigt den Darm.

            Wie sieht das nun aus mit der instinktiven Ernährung?
            Einfrieren verändert ja das Fischfleisch vom Geruch her.

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Morgana Beitrag anzeigen
              Einfrieren verändert ja das Fischfleisch vom Geruch her.
              Ich friere meinen Fisch meistens vorm Essen für einen Tag ein.

              Der Geruch ist dabei eigentlich immer nahezu wie vorher.
              Kenne unangenehmen Geruch nur von gefroren gekauften Fisch, der dann wohl auch schon etwas länger gefroren war.

              Kommentar


              • #8

                Sehr klug , du scheinst ein gutes Näschen zu haben.
                Die Eiweißzersetzung geht ja im Gefrierfach konstant weiter, aber auch eher langsam, habe ich irgendwo gelesen.
                Natürlich ist es ein Unterschied, logischerweise, ob nun ein halbes Jahr gefroren, oder einen Tag.
                Jedoch...ein Instinkto von facebook lehnt konsequent gefrorenen Fisch ab, nicht wegen dem Geschmack nur, sondern auch deshalb, weil er ihm nicht gut tut.

                Kommentar


                • #9
                  Wenn man sich komplett roh ernährt haben Würmer und Parasiten im Körper absolut keinen Halt und Nährboden... Als Kochköstler würde ich auch alles vorher einfrieren, da wäre mir die Gefahr zu gross...


                  Also gefrorener Fisch tut mir auch nicht gut, schmeckt zwar gleich und sperrt auch zuverlässig, aber blockiert die Muskulatur und es fühlt sich danach an als hätte man einen Muskelkater.

                  Kommentar


                  • #10
                    War gestern in einem Kaisers-Supermarkt der gerade am Leibziger neu eröffnet hatte. Die haben wenigstens am Fisch dran geschrieben: "Gefroren und wieder aufgetaut".
                    Ich habe davon gelesen, dass auch Rohköstler mal Probleme mit Parasiten bekommen haben, aber man hört es nicht oft.

                    Meine Schweine hatten Spulwürmer, solange sie geschrotetes Getreide bekommen haben. Als ich dann nur noch ganzes Getreide gegeben habe, sind sie vollkommen verschwunden. Die Störung in der Ernährung ermöglicht es diesen Tieren sich zu installieren.
                    http://www.abenteuer-rohkost.net/thr...ull=1#post8283
                    Aber der Bericht über die Schimpansen, irritiert mich schon ein bisschen. (minute 2:00)



                    Vielleicht sollten die Schimpansen ihre Sachen lieber kochen.

                    Kommentar


                    • #11
                      Was für ein Schwachsinn! Natürlich können auch Rohköstler Würmer haben! Das weiß ich zu hundert Prozent, da mir schon Einige Dieses mitteilten bei facebook, welche in der oberen Rohkostliga zugegen sind.
                      Dass wir Würmer in uns sogar haben soll(t)en, steht hier, mal ein ganz neuer Aspekt, wer nach der Wahrheit sucht, darf sich nicht vor der Antwort erschrecken.
                      http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-15239679.html
                      http://www.spektrum.de/news/die-ruec...uermer/1170018

                      Kommentar


                      • #12
                        Warum gefrorene Nahrung nicht für jederman bekömmlich ist, könnte hiermit zu erklären sein, abschreiben hatte ich kein Bock:

                        http://www.abenteuer-rohkost.net/thr...apetenkleister

                        Kommentar


                        • #13
                          Ohne ständigen Kontakt mit Parasiten spielt das Abwehrsystem des Darms offenbar bei immer mehr Menschen verrückt. "Im gleichen Zug", erläutert Weinstock, "in dem wir die Würmer losgeworden sind, haben wir Immunsysteme entwickelt, die von ihren natürlichen Gegenspielern nicht mehr in Schach gehalten werden." Die Folge: Die gleichsam arbeitslos gewordenen Abwehrbataillone des menschlichen Körpers attackieren immer häufiger eigenes Gewebe.
                          [...]
                          "Jedes Säugetier beherbergt in seinem Darm Würmer", erläutert Achim Hörauf vom Hamburger Bernhard-Nocht-Institut. "Nur der Mensch hat sich davon in den letzten Jahrzehnten befreit - womöglich zu schnell für die Evolution."
                          http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-15239679.html
                          Ich dachte auch an eine der klassischen Lehrweisheiten der Parasitologie: Ein guter Parasit sollte seinem Wirt nicht nur Nachteile bescheren – schließlich stirbt mit seinem Wirt ja der Untermieter selbst ebenso. Es lag auf der Hand, dass das Immunsystem nach tausenden Jahren der gemeinsamen Evolution gelernt hatte, mit der Anwesenheit der verschiedenen Wurmschmarotzer zurechtzukommen. Die sollten im Gegenzug Anpassungen erworben haben, die ein möglichst langes Überleben im Wirt garantieren.
                          http://www.spektrum.de/news/die-ruec...uermer/1170018
                          Ist aber wie üblich - die Natur (in diesem Fall die Würmer) werden erstmal per se zum Feind erklärt ...

                          Alles Liebe,
                          Ralph
                          instinktiv-roh seit 08/2012 - Vorstellung - über mich - Rohkost-Tagebuch

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von Unregistriert Beitrag anzeigen
                            Ich friere meinen Fisch meistens vorm Essen für einen Tag ein.
                            Ich friere nix ein ... halte ich für widernatürlich ...

                            Alles Liebe,
                            Ralph
                            instinktiv-roh seit 08/2012 - Vorstellung - über mich - Rohkost-Tagebuch

                            Kommentar


                            • #15
                              meine Theorie:
                              als die Menschen vor 1-2 Milloinen Jahren anfingen, Fleisch zu braten, Gemüse zu schälen und in heiß Wasser zu werfen usw. und damit ihren Parasiten-Befall veringerten, verdoppelte sich die Lebenserwartung, weil das Immunsysten sich besser mit Entgiftung und Reinigung befassen konnte und nicht mehr mit Parasiten beschäftigen mußte.

                              Seit den letzten Jahrzehnten die Hygene und Sterilisation der Lebensmitttel immer besser wurde, ist das Immunsystem unterbeschäftigt und greift den eigenen Körper an, Autoimmunkrankheiten nehmen zu.

                              darum ist meine Strategie, 1. Parasiten-, Bakterien-Befall usw. möglichst meiden, nie rohe tierische Nahrung, Salat waschen, Möhren schälen,
                              2. dem Immunsystem täglich etwas Beschäftigung bieten, mal ein Schokoriegel, Kaffee, gebratenes Fleisch usw. ,damit es nicht auf dumme Gedanken kommt.

                              Kommentar

                              Zuvor eingegebener Inhalt wurde automatisch gespeichert. Wiederherstellen oder verwerfen.
                              Auto-Speicherung
                              x
                              Einfügen: Miniaturansicht Klein Mittel Groß Vollbild Löschen  
                              x
                              x
                              Erweiterte Einstellungen
                              Render-Einstellungen

                              Rechenaufgabe: Wieviel ist 22 minus vier? (als ausgeschriebenes Wort eingeben)

                              Lädt...
                              X