Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Freundliches Hallo in die Runde

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Freundliches Hallo in die Runde

    bin absoluter Neuling auf dem Gebiet... kurz zu mir: 37J., bisher bewusst ernährt und viel sport getrieben, leider seit Kindesbeinen Heuschnupfen und da wurde schon immer prognostiziert, dass es irgendwann mal Asthma werden könnte... nun scheint es leider soweit zu sein. Von daher versuche ich grad alles um den "bisherigen" Zustand wieder herzustellen und hoffe auf ein wenig Hilfe.

    Ach ja, falls jmd. n guten Buchtip für nen Anfänger hat... Einkaufen/Kochen/was mit auf Arbeit nehmen wäre ich sehr dankbar.

    Grüße in die illustre Runde

    carSten

  • #2
    Hallo carSten,

    willkommen hier im Abenteuer-Rohkost-Forum.

    Das Buch Die Philosophie des Rohen von Jens Hafner empfehle ich immer wieder gern.

    Alles Liebe,
    Ralph

    PS: Nachdem Du es erwähntest - Kochen wird hier nicht so gern gesehen ... allerdings gibt's hier den einen oder anderen Kochkost-Clown, der seine eigene Unfähigkeit in Bezug auf eine funktionierende Rohkostpraxis durch RK-Karikaturen zu verarbeiten versucht - und dann gibt's auch noch die, die es ebenfalls nicht auf die Reihe bekommen und solchen Narren auch noch Beifall zollen ... einfach ignorieren ...
    instinktiv-roh seit 08/2012 - Vorstellung - über mich - Rohkost-Tagebuch

    Kommentar


    • #3
      ... allerdings gibt's hier den einen oder anderen Kochkost-Clown, der seine eigene Unfähigkeit in Bezug auf eine funktionierende Rohkostpraxis durch RK-Karikaturen zu verarbeiten versucht - und dann gibt's auch noch die, die es ebenfalls nicht auf die Reihe bekommen und solchen Narren auch noch Beifall zollen ... einfach ignorieren ...


      Was ist der Unterschied zwischen

      1.einem Urteil

      2.einer Feststellung &

      3. einer Vermutung?

      Kommentar


      • #4
        Zitat von carSten Beitrag anzeigen
        bin absoluter Neuling auf dem Gebiet... kurz zu mir: 37J., bisher bewusst ernährt und viel sport getrieben, leider seit Kindesbeinen Heuschnupfen und da wurde schon immer prognostiziert, dass es irgendwann mal Asthma werden könnte... nun scheint es leider soweit zu sein. Von daher versuche ich grad alles um den "bisherigen" Zustand wieder herzustellen und hoffe auf ein wenig Hilfe.

        Ach ja, falls jmd. n guten Buchtip für nen Anfänger hat... Einkaufen/Kochen/was mit auf Arbeit nehmen wäre ich sehr dankbar.

        Grüße in die illustre Runde

        carSten
        Hier im Forum scheint grad dicke Luft zu sein...

        Hallo,
        Rohkost kann ich nur unterstützen. Auf jedenfall mal ausprobieren. Bei dem was du schreibst, würde es mich aber nicht wundern, wenn allein der Verzicht auf Getreide und Milchprodukte Besserung bringen würde.
        "Alles roh" von Angelika Fischer kann ich empfehlen, das wohl sachlichste Rohkost-Buch derzeit.
        In der Rohkostszene herrschen viel DOgmen und Mythen deshalb immer vorsicht. Rohkostwiki z.B. stark mit Vorsicht genießen...

        Kommentar


        • #5
          Hi carSten,
          da du nun mit Asthma zu kämpfen hast ganz aktuell,

          würde ich dir als Einstieg in die Rohkost das Buch Alles Roh http://www.abenteuer-rohkost.net/thr...gelika-Fischer
          von Angelika Fischer empfehlen, ( jedoch hier mit dem Hinweis, dass Getreide nicht für jeden Menschen (oder keinen? ) verträglich ist ------->>>>> http://www.rohkostwiki.de/wiki/Getre...3%BCr_das_Volk oder http://www.rohkostwiki.de/wiki/Nahrung_und_Psyche , sowie
          das Buch von Guy- Claude Burger http://www.abenteuer-rohkost.net/thr...-Claude-Burger ( bitte hierbei beachten, dass Guy-Claude Burger hier ganz aktuell zu seinem Buch Stellung bezog und Vieles revidierte: http://www.abenteuer-rohkost.net/thr...eisch-essen-ab .

          Falls du bei facebook bist, findest du viele Mitglieder aus diesem Forum auch bei ROHKOST-TALK , tschüß erstmal, Morgana

          Kommentar


          • #6
            Bei dem was du schreibst, würde es mich aber nicht wundern, wenn allein der Verzicht auf Getreide und Milchprodukte Besserung bringen würde.
            "Alles roh" von Angelika Fischer kann ich empfehlen, das wohl sachlichste Rohkost-Buch derzeit.
            In der Rohkostszene herrschen viel DOgmen und Mythen deshalb immer vorsicht. Rohkostwiki z.B. stark mit Vorsicht genießen...
            Angelika Fischer empfiehlt auch Getreide ( ab und zu, Vorsicht! ).

            http://www.abenteuer-rohkost.net/thr...fer-Glutenfrei

            Kommentar


            • #7
              Vielen Dank für die Empfehlungen und Tips... der Begriff "kochen" war mir nur rausgerutscht als Synonym für "Nahrungszubereitung"... mir ist bewusst, dass es dem Gedanken "Roh..." entgegenläuft.


              Grüße

              carSten

              Kommentar


              • #8
                Zitat von carSten Beitrag anzeigen
                Vielen Dank für die Empfehlungen und Tips... der Begriff "kochen" war mir nur rausgerutscht als Synonym für "Nahrungszubereitung"... mir ist bewusst, dass es dem Gedanken "Roh..." entgegenläuft.


                Grüße

                carSten
                Kein Problem - mir liegt auch ab und an noch das Wort "Abendbrot" auf der Zunge, obwohl ich schon seit 1.5 Jahren kein Brot mehr gegessen habe. Im Sinne einer naturbelassenen Rohkost empfiehlt es sich übrigens auch, auf diverse Zubereitungen Stück für Stück zu verzichten ... Anfangs scheint dies alles eine kaum zu bewältigende, weil viel zu extreme Umstellung ... aber wenn man die ersten Hürden mal überwunden und sich den Süchten nach diverser Kochkost radikal gestellt hat, will man diese Art der Ernährung für nichts in der Welt wieder aufgeben - so jedenfalls meine Erfahrung: Der Genuss naturbelassener Lebensmittel - jeweils ausgewählt über Intuition (wohin zieht es mich) und Instinkt (was duftet angenehm, was löst Speichelfluss aus, was schmeckt himmlisch) kann durch keinerlei Zubereitung und keinerlei Kochkunst-Kniff aufgewogen werden. Allerdings braucht es etwas Zeit und Geduld, um diesen Zustand zu erreichen - und meine Beobachtung zeigt mir, dass (vermutlich deutlich) weniger als 10% der RK-Interessierten tatsächlich die Kraft dafür aufbringen.

                Wie eine solche Ernärung aussehen kann, kannst Du in diesen RK-Tagebüchern lesen:

                Und hier habe ich mal ein paar Tipps für die Umstellung zusammengefasst: Ralphs Tipps zum Einstieg in die Rohkost

                Hier mal noch ein Erfahrungsbericht, in dem auch Heuschnupfen erwähnt wird: Erikas Sieg über den chronischen Kopfschmerz

                Alles Liebe,
                Ralph
                instinktiv-roh seit 08/2012 - Vorstellung - über mich - Rohkost-Tagebuch

                Kommentar


                • #9
                  @ Morgana: Nach Deiner Empfehlung des Buches von A. Fischer solltest Du aber schon noch erwähnen, was Du mit Deinem Exemplar gemacht hast.

                  Und dass Burger "Vieles revidiert" hat . . . seh ich anders.

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von Y.S Beitrag anzeigen
                    @ Morgana: Nach Deiner Empfehlung des Buches von A. Fischer solltest Du aber schon noch erwähnen, was Du mit Deinem Exemplar gemacht hast.

                    Und dass Burger "Vieles revidiert" hat . . . seh ich anders.
                    Ups. Wie gemein.
                    Ja, ich hatte klitzekleine Differenzen mit ihr, die sich dann dummerweise am Buch entluden.
                    Mittlerweile habe ich mir ein neues Buch bestellt, gebraucht bei ebay.
                    Ich werde ihr Buch weiterhin empfehlen,
                    auch wenn ich nicht mit allem einverstanden bin, was sie schreibt : Fermentation, Nackthafer, Low Carb, Fasten.

                    Trotzdem ist es das beste Rohkost-Sachbuch soweit , weil es vor einer Überlastung und Mängeln schützt bei Rohkostanfängern z.B..

                    Hat G.C.Burger in deinen Augen seeeeehr wenig zurück genommen Buchinhaltmäßig? Hm.
                    Einmal im Monat Wildfleisch, eventuell....eher Insekten essen...

                    WO IST DIE INSTINKTIVE NAHRUNGSAUSWAHL GEBLIEBEN???
                    Hat Burger kein Vertrauen mehr in Seinen , oder den Instinkt ansich?
                    Also ich bin jetzt schon leicht irritiert, lg Morgana

                    Kommentar


                    • #11
                      Die instinktive Auswahl ist doch geblieben! Und ursprünglichere Arten und Sorten war bei Instinkto IMMER schon ein Thema!
                      Glaub mir, der hat noch immer mindestens die 4fache Nahrungsauwahlpalette wie Du

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von Y.S Beitrag anzeigen
                        Und dass Burger "Vieles revidiert" hat . . . seh ich anders.
                        ich auch. War eigentlich neues drin. Das er Fleisch von "unverwandteren" Lebewesen vor Säugetierfleisch empfiehlt ist nichts neues...
                        Zitat von Y.S Beitrag anzeigen
                        Die instinktive Auswahl ist doch geblieben! Und ursprünglichere Arten und Sorten war bei Instinkto IMMER schon ein Thema!
                        Dauerbrenner!

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von Y.S Beitrag anzeigen
                          Die instinktive Auswahl ist doch geblieben! Und ursprünglichere Arten und Sorten war bei Instinkto IMMER schon ein Thema!
                          Glaub mir, der hat noch immer mindestens die 4fache Nahrungsauwahlpalette wie Du
                          Also wenn ich nun heute Bock auf Thunfisch habe , nächste Woche auf Rindercarpaccio und gegen Ende der Woche auf Heilbutt eher, kann ich also meinen Instinkt danach dann noch (ver)trauen?

                          Susanne ( Autorin von Rohkostwiki) meint hierzu: "Da scheint jemand den gleichen Fehler noch einmal machen zu wollen , was Herr Burger da macht, hat nichts mit instinktiver Ernährung oder wie er schreibt mit "normaler Instinkto-Praxis" zu tun. Ich wage zu bezweifeln, dass die Bienenlarven immer attraktiver als Fleisch, Fisch oder Eier waren.
                          Ja, er hat sicher die 4-fache Nahrungsmittelpalette , auch mehr Geld bestimmt und Möglichkeiten. lg, Morgana

                          Kommentar


                          • #14
                            Ich geh schon davon aus, dass er das alte Buch damals absichtlich instinkto-THERAPIE genannt hat. Kein natürliches Habitat bietet rund ums Jahr gleichzeitig Bienenlarven, Thunfisch und "Rindercarpaccio".

                            Und dazu kommt, dass er inzwischen halt schon relativ alt ist. Sogar älter als Du, Morgana :-P
                            Da wärs für mich auch nicht unlogisch, bewusst nicht mehr so viel Fleisch zu essen, wie als 30jähriger Arbeiter, der nebenbei noch Sport treibt.

                            Für Dich hätt ich eventuell einen Spruch aus dem Film Der erste Ritter. Da fragt einer den Lanzelot (Richard Gere), wie er denn so gut kämpfen könne, und er antwortet halt dieses und jenes, UND dass es Dir egal sein muss, ob Du dabei getötet wirst!
                            Wenn Du vor Angst alles ausschließt, hast Du keinen Erfolg.

                            Und such nicht nach dem heiligen Gral, sondern iss halt einfach jeden Tag was anderes. Dann isses egal, ob einmal Oxalsäure, einmal körpernahes Eiweis, einmal Gluten, einmal Omega-6-Fettsäure drin ist, wenn Du jedes nur einmal pro Woche isst.

                            Zu wenig Geld finde ich übrigens als eine geltende Ausrede.
                            Roh ist teurer als hitzebehandelt. Bio ist teurer als Konventionel. Früchte sind teurer als Getreide. Wildfleisch ist teurer als Zuchtschwein. . . . . .
                            Ist ist nicht leicht, als normaler Arbeiter oder Angestellter. Hab diesen Februar extra geschaut, dass ich beim Essen spare. Rausgekommen ist trotzdem eine horrende Summe !!! Voll krank! Kein Wunder, dass ich niemals aus dem Minus komme!
                            Aber März und April sollts wieder besser werden, dann findet man draußen wieder frisch gesprossenes. Das hilft.

                            Kommentar


                            • #15
                              Tach Opi,

                              nachdem Sven so nett war, ein Statement zu Burger´s Aussagen abzugeben , bin ich schon lange nicht mehr "ängstlich"....war nur kurzzeitig verunsichert.
                              Ja, eine gescheite Rohkosternährung kostet immens Geld.
                              Aber nuuuuuuuuuuur solange, bis es draußen wieder erwacht... .....bis dahin mache ich weiter, wie gehabt, raw low carb + gedünstetes Gemüse.
                              HASCH MICH; ICH BIN DER FRÜHLING


                              Sven Rohark , Autor des Buches: Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 150px-Buch_Sven_Rohark_Die_Rohkost-Revolution.JPG
Ansichten: 1
Größe: 16,7 KB
ID: 27000Die Rohkost-Revolution http://www.rohkostwiki.de/wiki/Buchb...ost-Revolution Statement :


                              "Ich kenne Burger seit 20 Jahren und weil ich ihn gut kenne, kenne ich auch seine Schwachstellen bei seinen Theorien. Siehe z.B. Kapitel Osteoporose, in meinem Buch.
                              Zu dem was er hier zu Insekten sagt, mag wie immer bei ihm sehr logisch klingen, aber trotzdem finde ich da wieder Dinge wo ich sage, dass sehe ich anders.


                              Wir sind ja damals in Afrika aufgewachsen, da gab es wohl viel Eiweissreiche kost, Fisch, Knochenmark und auch Fleisch was unsere vorfahren den grossen Fleischfressern abnahmen. Wenn sie schon gut sattgefressen waren, war es einfach sie wegzujagen.
                              Bei meinen Reisen durch fast alle Klimazonen, waren Insekten als Nahrung sehr selten und extrem schwer zu fangen. Nur in Deutschland habe ich da mal grössere Mengen gegessen, hier sind die Grashüpfer auch viel langsamer, besonders früh wenn noch Tau liegt. Auch Bienen und Hummeln habe ich hier schon gegessen. In den Tropen wirklich viel schwieriger - hier kann man eigentlich nur Termiten essen, aber da kommt die Sperre finde ich sehr schnell. Zikaden habe ich auch schon gegessen (bei einigen Dschungeltrips hatte ich einfach nichts anderes.) Aber auch diese sind schwer zu fangen, sich davon sattessen? Also ich bin ja lange im Dschungel gewesen, habe Jahre meines Lebens in der Hängematte geschlafen. Irgendwie ist dort die Ernährung extrem schwierig. Da gibt es Zeiten da gibt es einfach nichts, wir können ja auch nicht mehr so klettern, sind gar nicht mehr an den Dschungel angepasst. Da fühle ich mich entlang der Meeresküste viel paradiesischer. Da ist immer was zu finden, besonders natürlich wo auch noch Kokosnüsse wachsen.
                              Die Insektenernährung wird sicher funktionieren, ich denke die Genetik hat da wirklich extreme Spielräume. Auch ist dort die Schwermetallbelastung, Dioxin usw. geringer. Heute haben auch die Eisbären Probleme mit der vergifteten Nahrung. Wie Problematisch der Fleischverzehr wirklich langfristig ist, werden letztendlich nur Langzeitversuche zeigen - Burger hält ja nichts von Paleo-Rohkost - letztendlich hat er aber dazu gar keine Fachkompetenz sich hier Urteile zu erlauben, weil er kennt vielleicht gar keine, und wie lange machen die das, die er kennt? Was mich immer bei Burger wunderte war diese Angst vor zu viel Fleisch. Das die Eskimos und Indianer grosse Mengen verzehrten hat ihn nicht interessiert. Nach Price & Co waren die ja sehr gesund.
                              Das Problem was Burger mit Fleisch beobachtet hat, könnte nur damit zusammenhängen das die Leute täglich auch Früchte verzehren die es in der Natur nicht gibt, alles Zuchtfrüchte. Es gibt keine Studien die sich damit beschäftigt haben, ob diese Kombination Krebsauslöser werden kann.
                              Also Burger ist ein Beobachter, aber er beobachtet doch auch immer nur eine bestimmte Art von Rohkostexperiment. Ich denke, mal einen Monat keine Früchte und Gemüse, damit hat er z.B. keine Erfahrung - obwohl das alle Rohkostvölker die Price beobachtet über tausende Jahre praktiziert haben.
                              Ich mag Burger sehr, aber trotzdem müssen wir immer selber auch noch nachdenken. Ich denke, je natürlicher eine Rohkost ist, desto besser. Wir sind bei den Experimenten, was in der Rohkost dauerhaft gesund ist noch ganz am Anfang des Experimentes. Burger hat da grossartiges geleistet - immerhin auch die ersten Kinder 100% roh aufgezogen. es ist wirklich interessant, es gibt so viele Rohköstler heutzutage, so viele Rohkostbücher - und die meisten sind Vegan - die grosse Mode heutzutage - aber nicht ein einziges Kind können diese veganen Rohköstler vorweisen, was 100% roh von Geburt an ernährt wurde. Brigitte Rondholz meint ja vegan ist wichtiger als roh - ja bla bla bla - Wo ist das Rohkostkind was diese vegane Theorie beweist? Oder geht das nur gekocht? Wie sprechen hier aber von Rohkost.
                              Da scheint mir Burger mit seiner Insektentheorie millionenfach glaubhafter, als all diese Veganprediger zusammen.


                              In 200 Jahren werden die vielleicht wissen, mit welcher Art der Rohkost der Mensch am längsten und gesündesten lebt, und welche auch generationsübergreifend möglich ist. Vielleicht ist es die Insekten-Wildfrüchterohkost? Wer weiss das schon. Vielleicht ist der Unterschied zwischen Paleo-Rohkost auch gar nicht so gering, oder auch Kochkost usw.
                              Bis jetzt haben wir immer noch so wenig Daten, das ich über jeden Experimentierer der abseits der Normalkost unterwegs ist dankbar bin. Egal was du machts, wenn es dir gefällt und du dich damit gut fühlst - mach weiter. Und natürlich auch vegan - wenn es dich glücklich macht."
                              20. Februar um 17:47 , Rohkost-Talk Gruppe bei facebook.


                              Omilein wünscht dir einen wunderschönen Abend .

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X