Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

KADITO83

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • KADITO83

    Hallo Zusammen
    Mein richtiger Name ist Daniel, ich wohne zur Zeit berufsbedingt vorübergehend in der grauen Ruhrgebietsstadt Marl (habe zum Glück den wunderschönen Wald "Haard" 200 Meter neben meiner Wohnung), bin so gut wie 22 Jahre alt und fahre gerade meine ersten Versuche mit der veganen Rohkost.

    Ich bin durch meinen Arbeitskollegen auf eine gesunde, heilkräftige Ernährung aufmerksam geworden. Ich kaufte mir ein paar Bücher (z.B. von Frau Schatalova, Helmut Wandmaker, Dr. William Davis) und somit begann meine neue Weltansicht.

    Um es kurz zu machen: Ich habe bereits viele negativen Erfahrungsberichte von "dritten Personen" gehört, nie aber von jemanden Persönlich. Ich bin sehr skeptisch, ob diese ganze negative Relevanz (fast alle Menschen fallen angeblich auf Kochkost oder vegetarische Rohrkost zurück wegen Gesundheitsbeschwerden) wirklich etwas auf den Kasten hat ,oder es sich hier nicht um arme Menschen handelt, die aus tiefer emotionaler Gebundenheit zur Kochkost oder vegetarischer Rohkost, eine so enorme seelische Belastung mit sich herumtragen, das diese Belastung letztendlich zur Krankheiten führt.
    Es ist bekannt, dass wenn Körper und Geist nicht eine Sprache sprechen, dies auf kurz oder lang nie gut gehen kann.

    Ich stehe noch ganz an Anfang meiner Rohkosternährung und freue mich auf dieses Abendteuer! Meine ersten Wochen habe ich bereits mit mehreren Rückfällen zur Kochkost begonnen. Dazu kann ich nur sagen, dass mein Gefühl nach einer solchen Mahlzeit keine Befriedigung brachte und mein Körper (ganz stark sogar einmal nach einer Mahlzeit warmes, kaum noch knackiges Gemüse mit einen anschließenden Saft einer rohe Zitrone) rebellierte (hier in Form von D....shieht).

    Ich werde versuchen, regelmäßig hier meine Erfahrungen Niederzuschreiben.

  • #2
    Herzlich Willkommen im Forum.

    Veganismus ist wohl möglich für kurze Zeit... Gibt es ein veganes Tier?
    Sogar die Kuh frisst ab und zu Insekten mit dem Gras....

    Ich würde deine Verdauungsbeschwerden nicht unbedingt auf das Kochen des Gemüses schieben. Sauere Zitrone nach (stärkehaltigem?)Gemüse ist einfach nicht der Bringer.

    Kommentar


    • #3
      Hi Daniel,

      willkommen im Forum.

      Machst du Bodybuilding bzw. Fitness? - dann gehe ich mal davon aus, dass du dich davor recht proteinbetont ernährt hast oder?

      Magst du die Muskeln halten oder ist es dir egal?

      Ich hatte anfangs ebenfalls mit Kraftsport mit Rohkost begonnen und hab mit Rohkost meist abgebaut, daher würde ich dir nicht empfehlen, dich dauerhaft rohvegan zu ernähren, außer vielleicht mit zusätzlichem Proteinpulver oder anderen kleinen Kompromissen. Zu meiner Zeit gab es diese Pulver noch nicht...

      Naja, musst du wissen.

      Unter Einbezug von frisch gepressten (grünen) Säften geht es auch eher noch -> Green Star

      Bin gespannt, was du noch alles berichten wirst.

      Viel Spaß mit der Rohkost auf jeden Fall!

      Kommentar


      • #4
        Hab jetzt erst deinen -> Blogbeitrag gesehen, wodurch sich Fragen erübrigt haben.

        LG, Markus

        Kommentar


        • #5
          Hi Daniel,

          willkommen hier im Abenteuer-Rohkost-Forum.

          Bitte schreibe uns doch, warum es roh-vegan sein soll? Bisher warst Du doch auch nicht vegan unterwegs ... und es klingt nicht so, als wärest Du von der Vegan-Lobby indoktriniert worden ...

          Ich frage nur, weil mancher das Kind mit dem Bade ausschüttet, indem er aus der Aussage: "Denaturiertes Tierisches ist schädlich" unzulässig auf die Aussage "Tierisches ist schädlich" verallgemeinert ...

          Wenn Du Tierisches probierst, dann bitte nichts Verarbeitetes, Gemischtes, Gewürztes (Krakauer), sondern Fleisch, Fisch, Eier, Innereien, Knochenmark, Insekten, Wabebenhonig oder Perga pur. Nur so kannst Du zweifelsfrei einen eventuellen Bedarf feststellen. Und bitte schließe dabei nicht von jetzt auf später - der Bedarf kann sich ändern (ev. bist Du zur Zeit hinsichtlich der Eiweiße noch in der Sättigung).

          Alles Liebe,
          Ralph
          instinktiv-roh seit 08/2012 - Vorstellung - über mich - Rohkost-Tagebuch

          Kommentar


          • #6
            Hallo Ralph

            Das ist richtig! Ich begebe mich hier auf komplettes Neuland!
            Ich möchte hiermit ausprobieren, ob die Theorien bezüglich der Eiweissaufnahme über Aminosäuren in Obst und Gemüse, tatsächlich zu einen Muskelerhalt oder sogar Aufbau fuehren kann. Herr Wandmaker und Frau Schatalova haben in Ihren Büchern ein paar Beispiele genannt, denen ich nunnauf den Grund gehen möchte. Ich werde niemals sagen, dass ich noemals mehr Fleisch, Fisch oder Sonstige Tierprodukte essen werde. Zum Beispiel bin ich und meine Freundin am 21.12. Bei Ihrer Oma zum Wildschwein essen eingeladen. Diese Ausnahme werde ich auf jeden Fall antreten. Fuer 2014 ist dann eine komplette Pflanzliche Ernährung geplant.
            Aber um auf deine Frage zurück zu kommen.
            Es gibt ja mehrere Argumente (wie zb. Das der Mensch ein Frugivore ist usw) die stark für eine rein pflanzliche Ernährung sprechen. Es gibt aber auch genug Gegenargumente, sodass ich jetzt selber experimentieren möchte. Die Praxis wiederlegt oft nämlich oftmals jegliche Theorien.
            Vileicht noch eine Frage..
            Wenn der Mensch ein Allesesser oder Fleischfresser ist, wieso wirken diese Mahlzeiten dann so sauer auf den Organismus und sind so schwer verdaulich? Ich weiss es nicht.

            Kommentar


            • #7
              Hi Daniel

              Zitat von kadito83 Beitrag anzeigen
              Ich möchte hiermit ausprobieren, ob die Theorien bezüglich der Eiweissaufnahme über Aminosäuren in Obst und Gemüse, tatsächlich zu einen Muskelerhalt oder sogar Aufbau fuehren kann.
              Muskelerhalt schaffst du in deinem trainierten Zustand rohvegan m.E. kaum, außer du trinkst täglich frische Säfte, -> siehe Walker.

              Aber probiers aus! - Du gehst die Sache derzeit auch etwas anders an wie ich früher, von daher: Vielleicht klappts ;-)

              Der Körper stellt sich mit der Zeit zwar auch auf niedrigere Proteinmengen ein, aber auch mit Konsequenzen, d.h. man beginnt, immer vorsichtiger zu werden im ganzen Lebensablauf, um Verletzungen zu minimieren und Anstrengungen, die nicht unbedingt sein müssen. An sich ist so eine Bewusstseinsentwicklung teils zwar auch positiv, aber es nimmt einem ziemlich die Aggression und den Biss.

              Was ich an mir auch feststellte war, dass ich bei veganer Rohkosternährung dann wie automatisch eher in die Richtung Ausdauersport ging und mit Krafttraining fast ganz aufhörte.

              Zitat von kadito83 Beitrag anzeigen
              Wenn der Mensch ein Allesesser oder Fleischfresser ist, wieso wirken diese Mahlzeiten dann so sauer auf den Organismus und sind so schwer verdaulich? Ich weiss es nicht.
              Dass Mahlzeiten letztlich sauer auf den Organismus wirken, hat damit was zu tun, dass in Relation zu den Makronährstoffen die aufgenommen werden, zu wenige Mikronährstoffe zugeführt werden.

              Also z.B. wenn Nudeln ohne Gemüse gegessen werden oder wenn zusätzlich gezuckerte Fruchtsäfte und dergleichen getrunken werden.

              Es fehlen Mineralstoffe, Spurenelemente und Vitamine.

              So ist z.B. auch der weiße Haushaltszucker = Saccharose an sich nichts Schädliches. Auch viele Früchte enthalten exakt denselben Stoff. Das Problem dabei ist, dass die anderen Stoffe fehlen, die in Früchten enthalten sind, also Kalium, Magnesium, Kalzium, usw.

              Die sog. leeren Kalorien in der Mischkost sind das Problematische. Wäre es eine richtig ausgewogene Mischkost mit ordentlichem Gemüseanteil, wäre alles halb so schlimm.

              Ich schaue auch manchmal Fitnessvideos und Karl Ess hat die Sache mit dem "giftigen Zucker" letztens mal ganz schön erklärt finde ich. Der Haushaltszucker an sich ist absolut nicht giftig. Wie gesagt, ist in Früchten exakt dasselbe drin. Die Honigmelone besteht z.B. sogar fast überwiegend nur aus Saccharose = Haushaltszucker -> http://www.was-wir-essen.de/download...bit_gehalt.pdf
              Man kann aber übersäuern, wenn man ihn zu viel isoliert konsumiert.



              Er verwechselt in dem Video leider Sucralose mit Saccharose. Ansonsten stimmt m.E. alles.

              Was das betrifft, ist für Leute die anteilsmäßig zu viel Zucker konsumieren, m.E. ein super Tipp, den Tag gleich mit einem frisch gepressten Selleriesaft zu beginnen, weil der kaum Kalorien enthält, aber dafür massiv Mineralstoffe und Spurenelemente hat. Das hilft, den Körper vor Übersäuerung zu schützen. Ich hab das eine Zeit gemacht und hab damit recht gute Erfahrungen. Am besten halt auch mal Spinat und andere Sachen nehmen, damit es nicht einseitig wird.

              Man muss auch mit Rohkost ein bisschen aufpassen, denn es ist ja bekannt, dass Früchte die letzten Jahrzehnte immer mehr in Richtung hohen Zuckeranteil gezüchtet worden sind, d.h. eine reine Früchteernährung kann womöglich auch schon übersäuern, weil die Verhältnisse nicht mehr stimmen. Daher können (Blatt-)Gemüse oder/und Wildkräuter recht wichtig zur Kompensation sein.

              Schöne Grüße
              Markus

              Kommentar


              • #8
                Hallo Markus
                Ich kann mich hier deiner Aussage in keinerlei Hinsicht anschließen . Vorab: Ich bin der festen Überzeugung, das Haushaltszucker (Kunstprodukt) oder auch Honig (von Bienen mit Konservierungsstoffen versehen für die Überwinterung) nicht für den menschlichen Organismus geeignet sind.

                Ob jetzt die notwendigen Mineralien oder Vitamine etc. für die Verstoffwechselung des Zuckers verantwortlich sind, sei erstmal dahingestellt.
                Die verschiedenen Autoren (Helmut Wandmaker, Frau Schatalova oder auch z.B. Herr Jentschura) sind sich in Ihren Büchern hier alle einig, dass Nur Zucker in Form von Früchten (ich rede hier nicht von herkömmlichen hochgezüchteten Obst sondern möglichst naturbelassene Bioprodukte) vom Körper verwertet werden kann. Grund sei hier angeblich, dass die dazugehörigen Informationen (wie es Frau Schatalova nennt), dem Körper das richtige Signal für die Verdaungsorgane geben, also die chemische Zusammenstellung der Magensäure angepasst wird.
                Lies Dir einfach mal eines der Bücher durch (z.B. Schatalova-> Wir fressen uns zu Tode) bekommt man für wenig Geld bei Amazon und du wirst mehr über die Organismchemie, sehr gut erklärt, kennen lernen.

                Sonstiges: Ich bin noch der festen Überzeugung, dass nur Möglichst naturbelassene Nahrungsmittel vom Körper Ideal verwertet werden können.

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von kadito83 Beitrag anzeigen
                  Hallo Ralph

                  Das ist richtig! Ich begebe mich hier auf komplettes Neuland!
                  Ich möchte hiermit ausprobieren, ob die Theorien bezüglich der Eiweissaufnahme über Aminosäuren in Obst und Gemüse, tatsächlich zu einen Muskelerhalt oder sogar Aufbau fuehren kann. Herr Wandmaker und Frau Schatalova haben in Ihren Büchern ein paar Beispiele genannt, denen ich nunnauf den Grund gehen möchte. Ich werde niemals sagen, dass ich noemals mehr Fleisch, Fisch oder Sonstige Tierprodukte essen werde. Zum Beispiel bin ich und meine Freundin am 21.12. Bei Ihrer Oma zum Wildschwein essen eingeladen. Diese Ausnahme werde ich auf jeden Fall antreten. Fuer 2014 ist dann eine komplette Pflanzliche Ernährung geplant.
                  Aber um auf deine Frage zurück zu kommen.
                  Es gibt ja mehrere Argumente (wie zb. Das der Mensch ein Frugivore ist usw) die stark für eine rein pflanzliche Ernährung sprechen. Es gibt aber auch genug Gegenargumente, sodass ich jetzt selber experimentieren möchte. Die Praxis wiederlegt oft nämlich oftmals jegliche Theorien.
                  Vileicht noch eine Frage..
                  Wenn der Mensch ein Allesesser oder Fleischfresser ist, wieso wirken diese Mahlzeiten dann so sauer auf den Organismus und sind so schwer verdaulich? Ich weiss es nicht.
                  Hi Daniel,

                  meine Empfehlung ist, nicht alles auf einmal zu ändern. Ich habe im Juli/August 2012 auf instinktive Rohkost umgestellt, und mich hat's dabei ziemlich aus der Bahn getragen - und dabei habe ich eigentlich fast durchgehend die volle Nahrungspalette im Angebot. So eine Umstellung ist also nicht ganz "ohne". An Deiner Stelle würde ich also zweistufig vorgehen: In der ersten Stufe nur Rohkost (oder alternativ nur vegan), in der zweiten Stufe dann beides, wenn Du genügend Erfahrungen in der ersten Stufe gesammelt hast.

                  Woher stammt den die These, dass (rohe) Fleischmahlzeiten sauer auf den Organismus wirken? Soweit ich weiß, gibt es da mehrere Theorien ... zur Vertiefung empfehle ich die Lektüre von Wie Übergewicht entsteht ... und wie man es wieder los wird von Peter Mersch. Übrigens geht's dabei gar nicht so sehr nur um's Eiweiß - es geht auch um's Fett.

                  Alles Liebe,
                  Ralph
                  instinktiv-roh seit 08/2012 - Vorstellung - über mich - Rohkost-Tagebuch

                  Kommentar


                  • #10
                    Hallo Ralph

                    Meine bisher vorliegenden Informationen stammen aus folgender Quelle:
                    allen voran: Helmut Wandmaker (Willst Du Gesund sein, vergiss den Kochtopf), Galina Schatalova (Wir fressen uns zu Tode & Heilkräftige Ernährung), Dr. William Dawis (Die Weizenwampe) und Michael Worlitschek (Säure-Basen Haushalt).
                    Außerdem zitierte meine Arbeitskollege mir die Passagen aus dem Buch von Paul Jentschura (Zivilisatos und Gesundheit durch Entschlackung).

                    Das Interesannte ist, dass durch die Bank alle Autoren zu den selben Ergebnissen kommen. Nämlich das Fleisch und Getreide keine Menschenwürdige Nahrung ist und im Körper Säurebildend ist.

                    Um hier nochmal eine Theorie zu Zitieren: Der Menschliche Körper sollte sich für einen gesunden Säure-Basenhaushalt zu mindestens 75% Basisch ernähren und 25% oder weniger Sauer (mit Nüssen zb.).

                    Meine persönliche Erfahrung: Wenn ich mich streng an eine basenbetonte Kost halte, was ich schon seid etwas längerer Zeit versuche, vergeht mein Mundgeruch, ich habe keine Magenbeschwerden und auch keine Verdauungsprobleme. Sodbrennen hatte ich zuletzt vor einem Monat als ich mich am All u can eat Buffet beim Chinamann den Bauch vollschlug. Ich fühlte mich am nächsten Tag ebenfalls schlapp wie eine alte Socke.

                    Liebe Grüße
                    Daniel

                    Kommentar

                    Lädt...
                    X