Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Honig von Feldt

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Honig von Feldt

    Hallo allerseits,

    da ich gerade - wie oft um diese Jahreszeit - eine intensive Phase mit Kohlenhydraten habe, bin ich aktuell beim Honig gelandet. Nachdem der wunderbare Honig aus Thailand verzehrt war und mich eine schon sehr trockene Wabe von Orkos wenig begeistert hat, habe ich mein Nikolausgeschenk, ein Glas Waldhonig von Feldt, getestet. Und ich war begeistert. Eine ganz klare Sperre beendete sehr zuverlässig die Nascherei. Ähnlich gut fand ich den Johannisbrothonig von Orkos. Grundsätzlich bevorzuge ich zwar Wabenhonig, aber bei dem von Orkos konnte ich oft in einem Zug das ganze Päckchen leeren, was in der Folge wenig erquickend war.

    So habe ich nun nach längerer Pause mal wieder eine Bestellung bei Herrn Feldt aufgegeben. Die Frage der Zufütterung mit Zucker erübrigt sich nach dortiger Auskunft jenseits des Mittelmeeres, in Neuseeland und in Südamerika. Aus Nordamerika beziehen sie keinen Honig mehr. Später bekam ich eine Ahnung, warum.

    Ich habe nun fünf verschiedene Sorten a 500 g und diverse kleine Pobiergläser aus Neuseeland und Südamerika bestellt. Bis auf den Waldhonig wurden alle in diesem Jahr abgefüllt, zu erkennen an dem Haltbarkeitsdatum bis Anfang 2019 (danke an Stefan für diesen Hinweis).

    Besonders frisch ist der Manukahonig, er betört mich regelrecht mit seinem blumigen Duft.

    Es gibt auch einen Wabenhonig aus Neuseeland, aber der sieht von der Verpackung genauso aus wie der, den ich mal im Reformhaus gekauft habe und der wenig überzeugend war.

    Passend dazu sah ich einen Film zum Thema: http://www.amazon.de/More-Than-Honey.../dp/B00AW5QDAE

    Es ist schon unglaublich, was wir den Bienen antun. Eine Aussage im Film war, dass es allen Bienen in Europa, Nordamerika und China nicht mehr möglich ist, ohne Chemie zu überleben, weil der Parasitenbefall bekämpft werden muss. Bilder aus China, wo Menschen das Bestäuben der Blüten übernahmen, weil es keine einzige Biene mehr vor Ort gab, waren schon sehr skurril.

    Nun werde ich mal probieren, wie ich mit diesem Honig zurecht komme. Es sind fast ausschließlich kristalline Sorten mit einem Überschüss an Glucose. Hat sich ganz "zufällig" so ergeben. Falls sich jemand meinem Versuch anschließt, können wir uns gerne hier über die Erfahrungen austauschen.

    Lerne aus der Vergangenheit.
    Träume von der Zukunft.
    Lebe im Hier und Jetzt.

  • #2
    Hallo Sabine,
    Ich kaufe immer nur Honig von Feldt, meistens "Tropenbluete". Für die Feldt Honige hatte ich mal vor Jahren eine Empfehlung in einem Rohkostforum gelesen, daher meine Treue. ;) Und natürlich wegen meiner guten Erfahrungen. Schmeckt mir und sperrt zuverlässig. :)
    Hier in Hamburg findet man Feldt oft auf Wochenmärkten und Biolaeden. Ist das bei dir schwierig, müsstest du immer bestellen?
    LG Zoe

    Kommentar


    • #3
      Ja, liebe Zoe, ich muss bei Feldt bestellen. Hier vor Ort habe ich ihn noch nicht entdeckt.

      Lerne aus der Vergangenheit.
      Träume von der Zukunft.
      Lebe im Hier und Jetzt.

      Kommentar


      • #4
        Oh, da habe ich ja wirklich viel Glück! :)

        Kommentar


        • #5
          Zitat von Zoe Beitrag anzeigen
          Für die Feldt Honige hatte ich mal vor Jahren eine Empfehlung in einem Rohkostforum gelesen, daher meine Treue.
          Hm, das ist 14 Jahre her. Die Empfehlung von Peter im damaligen Forum war von Januar 2002.
          Alles erneut testen, ist angebracht.
          instinktive Rohkost seit 07/1993 - Vorstellung

          Kommentar


          • #6
            Zitat von Stefan Beitrag anzeigen
            Hm, das ist 14 Jahre her. Die Empfehlung von Peter im damaligen Forum war von Januar 2002.
            Alles erneut testen, ist angebracht.
            Ja, das stimmt. Mir haben in früheren Zeiten die Sperren gefehlt. Und auch jetzt bin ich im Zwiespalt beim geschleuderten Honig. Aber Fakt ist: Die tropischen Honige sind so gehaltvoll und um Dimensionen besser als der alte Honig aus Europa oder ebenso alte Trockenfrüchte. Ich habe mich gerade in den megafrischen Manukahonig über beide Ohren verliebt, dicht gefolgt von Avocado- und Urwaldhonig.

            Lerne aus der Vergangenheit.
            Träume von der Zukunft.
            Lebe im Hier und Jetzt.

            Kommentar


            • #7
              Übrigens für alle Süßschnäbel in Berlin und Umgebung:

              Auf meine Nachfrage nach Händlern in meinem Umfeld bekam ich folgende Auskunft:

              Hallo Frau M.,
              es besteht die Möglichkeit im KADEWE oder bei Herrn Koch jeden Sonnabend auf dem Winterfeldmarkt in Berlin


              Ganz hervorragend übrigens finde ich auch den Bio-Kamahihonig und noch ein bisschen besser den Quillahonig aus Chile.

              Lerne aus der Vergangenheit.
              Träume von der Zukunft.
              Lebe im Hier und Jetzt.

              Kommentar


              • #8
                Zitat von Sabine Beitrag anzeigen
                Ich habe nun fünf verschiedene Sorten a 500 g und diverse kleine Pobiergläser aus Neuseeland und Südamerika bestellt. Bis auf den Waldhonig wurden alle in diesem Jahr abgefüllt, zu erkennen an dem Haltbarkeitsdatum bis Anfang 2019 (danke an Stefan für diesen Hinweis).

                Besonders frisch ist der Manukahonig, er betört mich regelrecht mit seinem blumigen Duft.

                Hi Sabine, dein Beitrag hat mich dazu veranlasst mir auch mal den Feldt Honig "anzuschauen" :-)

                Im Telefonat mit einer Dame von Feldt stellte sich heraus, dass Abfüllungsdatum UNGLEICH dem Erntedatum ist. Zumindest ich hatte bisher das Gegenteil angenommen...

                'Abgefüllt am' sagt aus, wann der Honig aus einem großen Lagergebinde portioniert in ein übliches Honigglas abgefüllt wurde, das dann der Kunde am Ende in den Händen halt. Der Honig kann tatsächlich schon eine lange Zeit davor geerntet, geschleudert & in einem großen Lagergebinde bei Feldt herumgestanden haben und älter geworden sein.

                Aktuell sei jeder Honig den sie verkaufen (mindestens?) aus der Ernte des letzten Jahres 2015. Also nix "frisch" ;-) - wobei das ja auch immer Auslegungssache ist...

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Chris Beitrag anzeigen
                  Aktuell sei jeder Honig den sie verkaufen (mindestens?) aus der Ernte des letzten Jahres 2015.
                  Das ist seltsam. Für die Nord-Halbkugel der Erde trifft das sicher zu, aber was ist mit den exotischen Honigen, die zum Teil von der Süd-Halbkugel kommen? Da müßte es doch frischere Ware geben.

                  Außerdem traue ich Sabine zu, einen frischen von einem alten Honig unterscheiden zu können und ich kann mir nicht vorstellen, daß sie von "megafrischem Manuka-Honig" schwärmt, wenn dieser aus 2015 ist.
                  instinktive Rohkost seit 07/1993 - Vorstellung

                  Kommentar


                  • #10
                    Ob frisch oder nicht frisch, laut der Definition, die wir im Rohkost-Wiki aufgestellt haben, gehört Honig im Glas als mechanisch verändertes Lebensmittel sowieso nicht zur natürlichen Lebensmittelpalette. Den Verzehr geschleuderten Honigs kann man also eigentlich schon als Kochkost-Rückfall verbuchen.


                    Kommentar


                    • #11
                      Ich habe bei Feldt gefragt. Es gibt tatsächlich zur Zeit keine Honige, die im Jahr 2016 eingebracht wurden. Demnächst kommt der Hochland-Honig aus Mexiko an. Da der Schiffstransport allein schon zwei Monate dauert, ist dieser Honig einige Monate alt, wenn man ihn käuflich erwerben kann.

                      In etwa zwei Wochen wird es den ersten Blütenhonig von den eigenen Bienen der Imkerei Feldt geben, der aus dem sogenannten Alten Land (bei Hamburg) stammt, dem größten Anbaugebiet für Obst in Deutschland. Das heißt aber nicht, daß dort biologisch gewirtschaftet würde. Es wird gegiftet, wie überall sonst auch. Jedoch dürfen in der Zeit, in der die Bienen in diesem Gebiet stehen, keine Pestizide angewandt werden.
                      instinktive Rohkost seit 07/1993 - Vorstellung

                      Kommentar


                      • #12
                        So kann man sich irren... Wäre ja auch zu schön gewesen, wenn das dauerhaft funktioniert hätte: aus unberührten Regionen in unserem Winter ein Energiekonzentrat.

                        Honig aus dem Glas ist so ziemlich das Letzte, was ich mir in absehbarer Zeit wieder antun werde. Das hat zu nichts als Problemen geführt... Wollte ich hier schon lange schreiben, bin aber gerade sehr beschäftigt.

                        Warten wir lieber auf die frischen Waben, kann ja nicht mehr lange dauern.

                        Lizas Mutti hat mir ein Video von der eigenen Ernte von wildem Wabenhonig geschickt. Spätestens da hat es bei mir geklingelt.

                        Lerne aus der Vergangenheit.
                        Träume von der Zukunft.
                        Lebe im Hier und Jetzt.

                        Kommentar

                        Lädt...
                        X