Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Garten mit 400m² - Vorschläge für die Bepflanzung?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Garten mit 400m² - Vorschläge für die Bepflanzung?

    Hallo. :)

    Ich habe einen Garten mit den 400m² und möchte den diesen Frühling komplett mit Nutzpflanzen wie Nuss- und Obstbäume, (Beeren-)Sträuchern und natürlich Gemüse beflanzen.

    Bin jetzt langsam dabei, das zu planen und wollte damit auch mal in die Runde fragen, bzgl Empfehlungen was da drauf könnte. Ich bin da speziell an den Sorten interessiert, die sich gute für den Heimanbau eignen und optimaler weise eine sinnvolle Ergänzung zur Ernährung darstellen, und nicht überall erhältlich sind. Als Beispiel hatte ich erst vor ein paar Monaten meine ersten Mispeln - hatte davor noch nie was gehört davon.

    Gerade was die Bäume angeht, werde ich mich da mal genauer informieren was da in Frage kommt, ich bin nämlich von der Klimaerwärmung überzeugt, und werde von dem her schon Wert auf Bäume legen, die auch ggf mit einem wärmeren und trockeneren Klima als jetzt in 20 Jahren auskommen.

  • #2
    Wenn ich Dich recht verstehe, geht's Dir nicht (nur?) um kurzfristige Bepflanzung, von der Du bereits in diesem Jahr etwa hast. Richtig?

    LG, Ralph
    instinktiv-roh seit 08/2012 - Vorstellung - über mich - Rohkost-Tagebuch

    Kommentar


    • #3
      Naja, Bäume und Sträucher haben natürlich eine viel längere "Anlaufzeit". Mir geht es um die breite Palette. Ich möchte also als oberste Schicht Bäume plfanzen die natürlich recht lang brauchen bis die was abwerfen. Darunter/dazwischen dann Sträucher und ich habe natürlich auch Platz für ein klassiches Beet für Gemüse und schon ein Gewächshaus drauf stehen.

      Kommentar


      • #4
        Zitat von Thomas Beitrag anzeigen
        Naja, Bäume und Sträucher haben natürlich eine viel längere "Anlaufzeit". Mir geht es um die breite Palette. Ich möchte also als oberste Schicht Bäume plfanzen die natürlich recht lang brauchen bis die was abwerfen. Darunter/dazwischen dann Sträucher und ich habe natürlich auch Platz für ein klassiches Beet für Gemüse und schon ein Gewächshaus drauf stehen.
        Da gilt es zu beachten, dass Bäume potentiell unterschiedlich groß werden und eventuell viel Schatten spenden. Auch Sträucher können nach einigen Jahren einigen Platz in Anspruch nehmen.

        Lass uns doch mit den Bäumen beginnen - hast Du da schon einige in der engeren Auswahl?

        LG, Ralph
        instinktiv-roh seit 08/2012 - Vorstellung - über mich - Rohkost-Tagebuch

        Kommentar


        • #5
          Maulbeere, Pawpaw, Aprikose (so wie sie gehören, kriegt man sich eigentlich kaum zu kaufen)

          Kommentar


          • #6
            Hallo Thomas,

            schön zu lesen, dass es auch Leute gibt, die die Nahrungsversorgung selbst in die Hand nehmen wollen.

            Als Bezugsquellen kann ich folgende Tipps geben:
            http://www.deaflora.de/
            http://www.hortensis.de/
            http://www.kraeuter-und-duftpflanzen.de/
            http://www.dreschflegel-saatgut.de/gbr/
            http://www.nutzpflanzenvielfalt.de/
            http://www.bio-saatgut.de/
            http://www.biogartenversand.de/

            LG
            Christian

            Kommentar


            • #7
              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSC8402.jpg
Ansichten: 1
Größe: 261,8 KB
ID: 27946
              Einen Kakibaum!

              Ausgefallenes Saatgut bestelle ich gerne hier: http://www.magicgardenseeds.de/
              [MENTION=54]Christian[/MENTION]: den biogartenversand finde ich super!

              Kommentar


              • #8
                Von wo ist die Aufnahme mit dem Khakibaum?

                Kommentar


                • #9
                  Die größten Bäume würde ich an die Nordseite pflanzen, damit sie nicht so viel Schatten auf das Grundstück werfen.
                  Auf der Westseite könnte man Hecken pflanzen als Windschutz. Für Wildhecken fällt mir gerade noch diese Bezugsquelle ein:
                  http://www.eggert-baumschulen.de/de/Obstgehoelze

                  Man muss aber immer vor Ort schauen, was sich wirklich umsetzten lässt.

                  Wildobst ist nicht nur für den naturverbundenen Rohköstler interessant. Sondern auch für Vögel, die Insekten regulieren und für uns singen :)

                  Wir werden im Frühjahr auch noch eine Wildblumenwiese sähen, die nützliche Insketen anzieht und die Bienen nährt:
                  http://www.samenhaus-jehle.de/blhmis...hung-c-52.html
                  Nebenbei pflanzt man sich auch noch einige Wildkräuter, die man selbst essen kann.

                  Wir haben uns bei den Bäumen nicht nur auf Früchte konzentriert, sondern auch Bäume wie die essbare Eiche, Herznuss und Butternuss gepflanzt.

                  Kommentar


                  • #10
                    Ein grandioser Baum Kiwi. Wo steht er denn? Sieht aus wie in der Nähe der Alpen.

                    meinen Kakibaum habe ich damals, es war wohl 2012, bei Ebay gekauft.
                    Bei Ebay kann ich nur bis 2013 meine Einkäufe verfolgen. (Wollte den Verkäufer raussuchen)
                    Aber Wahnsinn, dass ich sogar bis 2013 meine Einkäufe ansehen konnte
                    Was die alles aufzeichnen.

                    Auf jeden Fall hieß der Baum den ich gekauft habe Lotuspflaume. Es soll sich dabei um die wilde Kaki handeln. Er wächst prima. Nur Früchte gab es noch keine. Sollte auch erst in ein paar Jahren der Fall sein. Wenn überhaupt, denn ich habe mich mit einer Gärtnermeisterin hier in der Nähe unterhalten. Und die meinte, dass Kakis und Feigenbäume zwar hier wachsen, aber wenig bis gar keine Früchte geben. Aber lassen wir uns mal überraschen, denn sie hatte nur Zuchtsorten in ihrer Auswahl.
                    Diese Gärtnermeisterin hat auch eine Allee an Kaki und Feigenbäumen uvm. hier in der Nähe bei mir gepflanzt. Nur um zu zeigen, dass sie hier auch wachsen(als Werbung).
                    Früchte gabs laut ihrer Aussage noch keine.

                    Sie gab außerdem den Tipp den Boden bei Gewächsen wie Feige und Kaki abzumagern (mit Sand). Da fühlen sich solche Gewächse wohler.

                    Bei meiner Kaki hab ich das nicht gemacht.

                    Bevor man pflanzt sollte man sich mal mit Leuten vom Fach unterhalten.
                    Wir wollten zum Beispiel einen Apfelbaum der Sorte "Ontario" pflanzen, doch der war laut Auskunft des Gärtnermeister Fachrichtung Baumschule überhaupt nicht geeignet. Stattdessen hat man uns Boskopp empfohlen. Ein guter Lagerapfel, der mit der Lagerung an Säure verliert und eine milde Süße entwickelt.
                    Naja wir werden wohl trotzdem mal einen Ontariobaum pflanzen. Man weiß ja nie :-)

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Domi C Beitrag anzeigen
                      Von wo ist die Aufnahme mit dem Khakibaum?
                      Burggrafenamt

                      Kommentar


                      • #12
                        Achso, schon südlich der Alpen sozusagen.

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von Domi C Beitrag anzeigen
                          Achso, schon südlich der Alpen sozusagen.
                          Die sollten aber auch bei uns gut wachsen.
                          http://www.mainpost.de/regional/wuer...art736,4205667

                          Sind ja winterhart.


                          Ob es noch 'ursprüngliche' Kakisorten gibt wage ich zu bezweifeln.
                          Der Baum wird seit Jahrtausenden kultiviert.

                          Kommentar


                          • #14
                            So, die Pflanzzeit kommt ja so langsam für die Bäume.

                            Auch nochmal Danke für Eure Anregungen. :)

                            Mein Grundstück hat Platz für 2-3 große Bäume - hatte da an Walnuss und Esskastanie gedacht.
                            ... und Platz für 3-4 kleinere Bäume - hatte da an Mandel (Maulbeere oder Aprikose), Pawpaw und Kaki gedacht.


                            Hat da evtl jemand Tips für mich, z.B. welche Sorten zu bevorzugen sind? :)

                            Viele (Beeren-)Sträucher, und Trauben kommen auf jeden Fall auch noch drauf, aber für den Herbst werde ich erstmal ausgelastet sein.

                            Kommentar


                            • #15
                              Hallo,

                              komme gerade von einer Pflanzaktion heim auf der ich vier Apfelhochstämme gepflanzt.
                              Zwei mal Landsberger Renette. Und jeweils einmal Dorheimer Streifling und Winterbananenapfel.

                              Zur Auswahl der Sorten war ich in der Baumschule Rinn in Gießen. Dort konnte ich 60 verschiedene Apfelsorten kosten.
                              Die 3 Sorten, die ich ausgesucht habe haben mich vor allem wegen dem milden, zuckerarmen und wenig sauren Geschmack angesprochen.

                              Bezüglich Kaki meinte die Gärtnerin, dass sie zwar Früchte bei uns ansetzten aber einen sehr langen warmen Sommer zum Ausreifen benötigen. Also sind Kakis eher etwas für Weinbauklima.
                              Ich habe keinen Kakibaum mitgenommen, da wir hier in der Vorrhön sind.

                              Bei Mandeln verhält es sich ähnlich wie bei Kakis.

                              Pawpaw hole ich mir vielleicht auch noch.

                              Maulbeeren sollen auch bei uns gut reife Früchte abwerfen. Ich habe mich für die Sorte Illionois Everbeering von www.hortensis.de entschieden und 5 Bäume im Hühnergehege gepflanzt. Sie sollen schon im ersten Jahr tragen.

                              Außerdem noch zwei chinesische Maronen von Hortnesis.de

                              Was ich absolut empfehlen kann ist Speierling. Sehr guter Geschmack!
                              Habe drei Stück gepflanzt. Zwei aus Samen gezogene und einen veredelten.

                              Bei der Baumschule Eggert habe ich mir verschieden Primitivpflaumen (Kreeke, Zibarte, Haferschlehe) bestellt und mit anderen Wildgehölzen wie Felsenbirne, Wilde Mirabelle, Kornelkirsche, Stachelbeeren, Dornbeeren eine Fruchthecke angelegt.

                              Durch die Inspiration von Matthias' Blog habe ich mir bei pflanzmich.de zwei Wildäpfel bestellt. Die wohlschmeckende Früchte hervorbringen sollen.

                              Und drei veredelte Haselnusssträucher sind auch schon gepflanzt. Haseln kann man auch gut am Rand pflanzen, sind also auch für ein kleines Grundstück geeignet.

                              Bald folgt noch mehr :-)

                              LG
                              Christian

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X