Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Einkauf größerer Mengen

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Einkauf größerer Mengen

    Guten Morgen!

    Ich habe mal vor allem eine Frage an dich, Ralph, freue mich auch über die Tipps anderer.

    Du bevorzugst ja Mono-Mahlzeiten mit Früchten bzw. möglichst wenige verschiedene Obstsorten miteinander zu kombinieren. Bei mir würde das im Moment schwierig umzusetzen sein, da ich dafür nicht optimal einkaufe. Denn man benötigt ja dann schon größere Mengen von den jeweiligen Früchten zu Hause. Ich kaufe eher so ein, dass ich mehrmals die Woche immer wieder kleinere Mengen von einzelnen Früchten kaufe und dann zum Beispiel nur 500 gr Aprikosen, 2 Papayas, 2 Mangos usw. zu Hause habe. Ohne die Früchte zu kombinieren würde ich also vermutlich nicht satt werden. Oft kaufe ich deswegen so "vorsichtig" ein, weil ich nicht immer weiß, ob das Obst tatsächlich eine gute (geschmackliche) Qualität hat. Jedenfalls, wenn ich auf dem Wochenmarkt, im Bioladen etc. einkaufe. Die Trefferquote ist also noch nicht optimal bei mir.
    So. Jetzt meine Frage: wie managst du das, auch viel von einer Frucht zu Hause zu haben, so dass man mengenmäßig eine Monomahlzeit daraus machen kann? Oder kaufst du hauptsächlich bei den typischen Versendern (Orkos, P4F) ein, wo die Trefferquote hoch ist? Und man nicht so viel schleppen muss...

    Ich habe übrigens noch nie bei P4F bestellt, bei anderen Rohköstlern lese ich allerdings immer wieder davon.

    LG Zoe

    PS: vielleicht ist das Thema einen eigenen Thread wert?

  • #2
    [admin-edit: Ich habe mal die Rubrik "Selbstversorung" zu "Versorgung" abgeändert und Deinen Beitrag hier als neuen Thread mit der Überschrift "Einkauf größerer Mengen" eingestellt. Für alternative Vorschläge bin ich offen.]

    Die Trefferquote hat eigentlich nichts mit dem Anbieter zu tun. Versender sind da sogar ungünstiger, weil ich ja quasi "die Katze im Sack" kaufe. Im Geschäft vor Ort kann ich die Lebensmittel in Augenschein nehmen, den Reifegrad duch Aussehen, Geruch und Haptik prüfen und meinen Bedarf (Anziehung, "Interesse", Duft) feststellen. Wenn ich mir dann immer noch nicht sicher bin, kann ich erst eine kleine Menge kaufen, unmittelbar nach dem Kauf kosten und bei Bedarf nochmal nachkaufen. All das geht bei den Versendern nicht - und die Qualität ist da auch alles andere als gleichbleibend. Da ist es mir schon passiert, dass ich super-Qualität bei einer eher kleineren Menge hatte, die ich testweise bestellt habe - und in der nächsten Woche, als ich eine größere Menge bestellt habe, war die Qualität dann eher mies.

    Allerdings hast Du richtig beobachtet, dass ich schon einen größeren Teil meiner Lebensmittel über die einschlägigen Versender beziehe,
    • einfach weil da die Auswahl größer ist ... frische Durian bekomme ich nun mal einfach nicht im Handel,
    • aber auch weil die Preise bei Flugware geringer sind als im Handel ... wenn man denn da mal gute Flugware findet - das Angebot ist diesbezüglich eher dünn, so man nicht grad in einer Großstadt wohnt, weil die wenigsten Kunden bereit sind, für gute Qualität auch entsprechend zu bezahlen ... ich bin bei den lokalen Händlern schon bekannt, und sie haben sich hinsichtlich ihres Angebots bereits etwas angepasst (;,
    • und nicht zuletzt auch aus Bequemlichkeit: Ich habe einfach nicht die Zeit, aller ein bis zwei Tage einkaufen zu gehen - meist gehe ich samstags ins lokale Fruchthaus, und meine Frau kauft unter der Woche ebenfalls noch da bzw. bei Händlern in der näheren Umgebung.

    Alles Liebe,
    Ralph
    instinktiv-roh seit 08/2012 - Vorstellung - über mich - Rohkost-Tagebuch

    Kommentar


    • #3
      Das war hilfreich, danke!

      Kommentar


      • #4
        Hallo zusammen,
        ich habe an den letzten 2 Tagen vormittags und mittags Monomahlzeiten gegessen. So:
        Tag 1: vormittags Apfelbananen (ca. 8 Stck), mittags Jackfrucht (ca. 1,5 kg BRUTTO)
        Tag 2: mittags 4 kleinere Papaya Solo
        Ich fand es schön und befriedigend(er als sonst). Eigentlich esse ich etwas gemischter mit mehreren (2-3) Fruchtarten pro Mahlzeit. Zuletzt habe ich aber zufällig von den oben genannten Früchten größere Mengen bestellt (waren eigentlich auch für meinen Mann gedacht), so dass ich daraus eher eine Monomahlzeit machen konnte. Ich möchte nun gerne öfter so essen und würde gerne noch mal eure Erfahrungen hören bezüglich dem Bestellen größerer Mengen UND wie ihr es hinbekommt, dass dann auch eine größere Menge zur gleichen Zeit reif ist. Da muss man ja teilweise sehr kontrolliert nachreifen lassen...
        LG Zoe

        Kommentar


        • #5
          Zitat von Zoe Beitrag anzeigen
          Hallo zusammen,
          ich habe an den letzten 2 Tagen vormittags und mittags Monomahlzeiten gegessen. So:
          Tag 1: vormittags Apfelbananen (ca. 8 Stck), mittags Jackfrucht (ca. 1,5 kg BRUTTO)
          Tag 2: mittags 4 kleinere Papaya Solo
          Ich fand es schön und befriedigend(er als sonst).
          Das freut mich für Dich. Bei mir ist dieses Mischen mehrerer LM in einer Mahlzeit irgendwann mal ersatzlos weggefallen ... Voraussetzung ist halt, dass man ausreichende Mengen von einem LM verfügbar hat.

          Zitat von Zoe Beitrag anzeigen
          Eigentlich esse ich etwas gemischter mit mehreren (2-3) Fruchtarten pro Mahlzeit. Zuletzt habe ich aber zufällig von den oben genannten Früchten größere Mengen bestellt (waren eigentlich auch für meinen Mann gedacht), so dass ich daraus eher eine Monomahlzeit machen konnte. Ich möchte nun gerne öfter so essen
          Toll!

          und würde gerne noch mal eure Erfahrungen hören bezüglich dem Bestellen größerer Mengen UND wie ihr es hinbekommt, dass dann auch eine größere Menge zur gleichen Zeit reif ist. Da muss man ja teilweise sehr kontrolliert nachreifen lassen...
          Eigentlich gar nicht ... ich lagere die Früchte kühl (Keller oder Garage) und wähle dann entsprechend Bedarf und Reifung. Klar ist ab und an mal nicht so viel reif wie ich gern essen würde, aber das passiert eher selten. Häufiger ergibt sich die Situation, dass eigentlich mehrere Sorten so reif sind, dass sie langsam mal gegessen werden müssten - aufgrund der kühlen Lagerung schreitet der Reifungsprozess jedoch nur langsam voran, so dass ein paar Tage mehr kein wirkliches Problem darstellen.

          Anbei mal ein paar Fotos meines aktuellen Früchte-Vorrats ... damit komme ich sicher bis zur nächsten Fruchtlawinen-Lieferung am kommenden Donnerstag hin (;:

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 030420162757.jpg
Ansichten: 1
Größe: 331,5 KB
ID: 28165Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 030420162758.jpg
Ansichten: 1
Größe: 254,1 KB
ID: 28166
          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 030420162759.jpg
Ansichten: 1
Größe: 277,2 KB
ID: 28167Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 030420162761.jpg
Ansichten: 1
Größe: 308,3 KB
ID: 28168
          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 030420162762.jpg
Ansichten: 1
Größe: 271,8 KB
ID: 28169Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 030420162763.jpg
Ansichten: 1
Größe: 330,9 KB
ID: 28170

          Hoffe es ist alles zu erkennen - sonst einfach fragen ... sind gesammelte Werke von Fruchtlawine, Orkos und Tropenkost.

          Jackfrucht bestelle ich im allgemeinen auch größere Mengen, vielfach 1 Stk so um die 10kg. Gegenwärtig habe ich keine mehr, ebensowenig wie Ananas oder Banane Netram Palam (um mal ein paar "Dauerbrenner" zu nennen).

          Wenn etwas dem Verderb nahe ist, räume ich es in den Kühlschrank - aktuell liegen da noch zwei zwischenzeitlich weiche Sapote Amarillo ... und die eben verzehrten Durian Kanyao hatte ich auch vorgestern in den Kühlschrank geräumt, nachdem sie in der Garage aufgeplatzt waren.

          Alles Liebe,
          Ralph
          instinktiv-roh seit 08/2012 - Vorstellung - über mich - Rohkost-Tagebuch

          Kommentar


          • #6
            Bei mir geht es im Moment eher in die andere Richtung, das Kombinieren mehrerer Lebensmittel ist befriedigender als eine Monomahlzeit. Was das Problem des Nachreifens geeigneter Mengen betrifft: Man kann den Reifungsprozess sehr gut über die Temperatur steuern, wenn man Früchte im Keller lagert und sie sich bei Bedarf zum schnelleren Nachreifen ins warme Zimmer holt oder in eine Reifekammer legt.


            Kommentar


            • #7
              Zitat von Zoe Beitrag anzeigen
              Oder kaufst du hauptsächlich bei den typischen Versendern (Orkos, P4F) ein, wo die Trefferquote hoch ist?
              Da kaufe ich seit September 2012 gar nicht mehr ein, weil meine Erfahrungen so schlecht waren, daß ich damit aufhören mußte. Ich kann von fast allen Versendern nur abraten. Die meisten sind nicht bio-zertifiziert und speisen einen diesbezüglich mit blumigen Sprüchen ab. Wenn man dann seine Gesundheit mit pestizidbelasten Früchten geschädigt hat, kann man nicht einmal reklamieren, weil schriftlich nichts zugesichert wurde. Ich kaufe Obst und Gemüse mehrfach die Woche in diversen Bioläden ein. Bei Wochenmärkten notiere ich mir die Adressen der Bio-Stände und werfe einen Blick auf Google-Maps. Höfe, die in der Nähe von Autobahnen und/oder Bundesstraßen liegen, meide ich. Kontrolliert-biologischer Anbau neben der Autobahn bringt mir nämlich gar nichts.

              Zitat von Zoe Beitrag anzeigen
              Ich möchte nun gerne öfter so essen und würde gerne noch mal eure Erfahrungen hören bezüglich dem Bestellen größerer Mengen...
              Jede Frucht hat eine Saison, die von zwei Wochen bis zu zwei Monaten dauern kann. Innerhalb dieser Saison bekommt man sie in ziemlich gleich bleibender Qualität in den meisten Bioläden. Nach einem ersten Test auf Brauchbarkeit kaufe ich deswegen Mengen im einstelligen Kilobereich und zwar um so mehr, je reifer die Früchte sind, die ich im jeweiligen Laden vorfinde.

              Zitat von Zoe Beitrag anzeigen
              ... UND wie ihr es hinbekommt, dass dann auch eine größere Menge zur gleichen Zeit reif ist. Da muss man ja teilweise sehr kontrolliert nachreifen lassen...
              Dafür kann man eine Reifekammer verwenden. Einen Link hast Du bereits von Susanne bekommen. In dieser Form ist sie eine Erfindung von mir aus dem Jahr 1995. Damals war es noch ein einfacher Umzugskarton mit einer 60W-Glühlampe und einem Terrariums-Thermostaten. Im April 1997 hatte ich dann nach diversen Änderungen die Bauart, die in dem Wiki-Artikel abgebildet ist. Das aktuelle Modell sah heute so aus:

              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: Reifekammer_mit_Mangos.jpg
Ansichten: 1
Größe: 205,9 KB
ID: 28171

              Tropische Früchte mögen es gerne warm und schmecken auf 30°C angewärmt viel besser als bei europäischen Raumtemperaturen. Die Kammer ist zur Zeit auf 33°C eingestellt und die Mangos sind die Sorten "Kent" aus Peru (links) sowie "Ataulfo" aus Mexiko (rechts). Ein leichter Dreckrand um die Bodenplatte herum läßt sich auf die Dauer kaum vermeiden, weil man Styropor wegen der unregelmäßigen Oberfläche nicht mehr perfekt sauber bekommt. Den Früchten ist das aber egal.

              Die oben abgebildeten Mangos reifen in der Kammer innerhalb von 2-6 Tagen sehr gut nach. An einer Heizung geht das auch, aber da die Außentemperaturen seit ein paar Tagen kräftig steigen, habe ich die Heizung, an der sie bisher gelegen haben, abgedreht und meine Reifekammer wieder in Betrieb genommen.
              instinktive Rohkost seit 07/1993 - Vorstellung

              Kommentar


              • #8
                Liebe Zoe,

                Ich möchte nun gerne öfter so essen und würde gerne noch mal eure Erfahrungen hören bezüglich dem Bestellen größerer Mengen UND wie ihr es hinbekommt, dass dann auch eine größere Menge zur gleichen Zeit reif ist. Da muss man ja teilweise sehr kontrolliert nachreifen lassen...
                Wenn man sich nicht im tropischen Paradies aufhält, sind etwas Aufwand und Erfahrung notwendig, um rechtzeitig das begehrte Lebensmittel zur Verfügung zu haben. Und selbst dann kann, aber muss es nicht zwangsläufig mit einer ausreichenden Versorgung an reifen Früchten klappen. Sei es, weil sich der Bedarf gravierend verändert hat, zum Beispiel aufgrund von Temperaturschwankungen, weil man gerade die Bazillen der Umgebung abwehrt oder weil die Früchte in einer ganz anderen Reife als erhofft ankommen. Andererseits ist unser Organismus auch flexibel genug, um das zu überstehen, hihi.

                Ich versuche möglichst spät zu bestellen, weil ich dann so halbwegs eine Idee habe, was bis zur Lieferung verbraucht ist und was ich benötige. Bei Orkos bestelle ich bis Freitag ein paar Favoriten, die schnell vergriffen sind bzw. die ich definitiv brauche und ergänze den Rest am Wochenende. So ganz dramatisch sehe ich das alles nicht mehr und was weg ist, ist halt weg. Orkos finde ich aufgrund ihrer Kulanz beim Bestellen und Abbestellen bis kurz vor Toresschluss einmalig gut. So konnte ich gestern noch schnell die derzeit so geliebten frischen Erdnüsse erhöhen, was mir vermutlich das Leben retten wird, hahaha.

                Am liebsten bestelle ich verschiedene Früchte und Gemüse mit je 500 g. Ich esse nur selten kurz hintereinander zwei mal dasselbe, so dass mir die zwanghafte Abnahme von einem Kilogramm bei Tropenkost und der Fruchtlawine oft schon zu viel ist. Bei Basics wie Bananen geht das noch, weil sie sich gut lagern lassen. Bewährt hat sich die in Thailand gesehene Methode des Aufhängens. Dadurch bekommen die Früchte weniger Druckstellen.

                Frische ist mir derzeit ziemlich wichtig. Daher bestelle ich lieber öfter und kleine Mengen. Angebote nutze ich fast nie, weil ich damit keine guten Erfahrungen gemacht habe. Ich besorge mir auch nur noch das, worauf ich in letzter Zeit wiederholt Appetit hatte und nicht, weil es gerade (günstig) zu haben ist. Das waren für mich oft genug teure Verlustkäufe.

                Manchmal verschätze ich mich auch, was meine benötigten Mengen betrifft. So sind mir heute meine geliebten Mandeln Ferragnes ausgegangen und Jörg hat auf auf meine Anfrage vor ein paar Tagen nach einer neuen Lieferung noch nicht geantwortet. Vermutlich hat alles seine Richtigkeit, denn was will ich jetzt noch mit den schon wieder recht alten Nüssen?

                Unvergessen wird mir der angewiderte Blick unserer Vielleicht-irgendwann-schwiegertochter Liza bleiben, als wir ihnen Lageräpfel mitbrachten. Sie beäugte die teilweise angeschrumpelte Ware, beschnupperte sie misstrauisch guckend und ich glaube, sie hätte sie am liebsten umgehend entsorgt, hihi. Sohnemann hat ihr dann erklärt, dass wir nur eine Saison für Äpfel haben.

                Den Angeboten im Bioladen traue ich nur selten über den Weg und am wenigsten bei tropischen Früchten. Generell ist in meinen Augen alles mit Vorsicht zu genießen, was von Kochis für Kochis angeboten wird. Ihnen fehlt einfach das Grundverständnis für Gegebenheiten, die für unsereins selbstverständlich sind.

                An der Frage, ob Monomahlzeiten grundsätzlich besser sind, scheiden sich wohl die Geister. Selbst Burger hat mal verlauten lassen, dass jeder für sich herausfinden müsse, ob ihm zwei Mahlzeiten mit Kombinationen besser tun als mehrere Mahlzeiten am Tag mono gegessen.

                Ich finde zwei Monomahlzeiten am Tag für mich ideal, aber sehe sie auch nicht als Dogma an. Heute zum Beispiel haben mittags zwei Papaya Solo und abends Mandeln perfekt gepasst und alle Begehrlichkeiten gestillt.
                Es gibt aber auch Tage, da fahre ich mit der klassischen Dreierkombination besser, als wenn ich mich am ersten Produkt sattesse, weil ich nur das eine dabei habe und dann sehr schnell auf eine leichte Sperre gelaufen bin. So gab es bei mir zum Beispiel letztens eine Mahlzeit mit etwa 150 g Guaven, 50 g Passionsfrüchten und 300 g Blutorangen. Das war überaus befriedigend, weil jede Frucht für sich himmlisch war.

                Eine andere Möglichkeit lag bei mir in letzter Zeit wiederholt darin, ein frisches Produkt mit einem konzentrierten zu ergänzen. So gab es nach Obst < 500 g noch Honig oder Datteln. Da muss ich aber sehr aufpassen, dass diese Nascherei keine Gewohnheit wird. Andererseits hat es mich besser gesättigt und fitter gemacht als mir kiloweise Obst reinzuschaufeln.

                Auch bei den Proteinen handhabe ich das gegenwärtig so, weil ich derzeit konzentrierte Produkte sehr mag. Aber das ist für mich keine alltägliche Praxis. So gab es unlängst ein Abendessen mit etwa 120 g magerem Fleisch vom Lammnacken, gefolgt von 50 g purem Rinderfett und 270 g Mandeln.
                Insofern muss ich auch beim Tier immer wachsam sein, wann ich die nächste Bestellung auslösen muss. Die Mengen und Sorten variieren oft. Momentan tendiere ich generell dazu, eher eine Woche später zu bestellen als dass ich in einen Verwertungszwang gerate oder alles schon wieder tagelang herumliegt, ehe ich es wirklich brauche.

                Du siehst, im Zustand der Befragung ist eigentlich alles möglich, hihi. Und es gibt ja selbst bei Monomahlzeiten immer Reste. Manches lässt sich aus meiner Sicht aufgrund der ähnlichen Inhaltsstoffe gut kombinieren, wie zum Beispiel Cherimoyas mit Sapotillen; für andere ist das ein Ding der Unmöglichkeit, weil von zwei verschiedenen Kontinenten.

                Ich habe immer ein paar Grundnahrungsmittel zu Hause, weiß im Allgemeinen, wann und was ich in meiner Umgebung notfalls bekomme und wo ich bis wann was bestellen kann. Vor Ort einzukaufen macht mir natürlich am meisten Spaß, aber dafür habe ich im Alltag weder Zeit noch ausreichend gute Möglichkeiten.

                Für die Aufbewahrung habe ich drei Orte: im Kühlschrank lagere ich Tier, Gemüse, Jackfrucht, geschälte Durian und Passiflora, wenn sie einfach nicht verwertet werden können. Ich vermeide das aber möglichst, weil das die Tropenfrüchte einfach nicht verdient haben, so zu frieren. In Thailand habe ich keine einzige Frucht jemals im Kühlregal gesehen.
                Im kalten Schlafzimmer lagern Nüsse und ein Großteil der Früchte. Im Warmen hingegen habe ich von allen Produkten entweder ein Exemplar für Geruchsproben oder aber die verfügbare Menge zu liegen, wenn sie noch nachreifen muss.

                Meistens habe ich annähernd eine Ahnung, was in den nächsten Tagen begehrt sein wird. Nach einem Tag zum Beispiel mit sauren Früchten sind diese erfahrungsgemäß am Folgetag völlig aus dem Rennen. Gleiches gilt aber eigentlich für jedes andere Lebensmittel genauso. Und wenn ich immer wieder an ein Produkt denke, ja regelrecht davon phantasiere, dann stehen die Chancen verdammt gut, dass es in Kürze goldrichtig ist. Ausnahmen bestätigen die Regel.

                Gerade diese Unwägbarkeiten sind es aber auch, die die Rohkost für mich so spannend halten. Ich stand schon immer auf Überraschungen, hihi.

                Lerne aus der Vergangenheit.
                Träume von der Zukunft.
                Lebe im Hier und Jetzt.

                Kommentar


                • #9
                  So viele spannende Tipps! Danke dafür! Mal sehen, wie sich die nächsten Mahlzeiten gestalten.
                  [MENTION=148]Sabine[/MENTION]: ich muss sagen, dass ich im Gegensatz zu [MENTION=308]Stefan[/MENTION] auch kein gutes Gefühl bei den Tropenfrüchten im Bioladen habe. Die ziehen mich meist gar nicht an und ich hab oft das sichere Gefühl, dass ich da geschmacklich enttäuscht werde. Manchmal hatte ich aber auch schon Glück, zB gibt es bei Denn's hin und wieder kleine wilde Mangos. Die kosten zwar viel, schmecken aber suuuper.

                  LG Zoe

                  LG Zoe

                  Kommentar


                  • #10
                    Vielleicht würde mir ja auch mal jemand einen Gefallen tun und hier seine (Orkos-/Fruchtlawine-/...) Bestellung reinkopieren? Die Fotos von dir @Ralph fand ich nämlich schon recht spannend! Meine letzte Orkos-Bestellung, bei der ich für meinen Mann mitbestellt habe, die mir aber stattdessen besagte Monomahlzeiten ermöglichte, sah so aus:

                    Cherimoya 3 kg
                    Jackfrucht geschält Tha 2 kg
                    Apfelbanane 2 kg
                    Papaya Solo 6kg
                    Japanische Mispel 500g
                    Pagode Light 1x
                    Avocado Bacon 1 kg
                    Kokosnuss Kopyor 1x
                    Butterkokosnuss 2x
                    Erdnuss geschält Bur 3 kg
                    Mandeln geschält Genco 1kg
                    Cashews m. Haut 1,5 kg
                    Datteln Deglet soft 1kg
                    Banane Grand Michel getrocknet 2 kg


                    LG Zoe

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Zoe Beitrag anzeigen
                      Vielleicht würde mir ja auch mal jemand einen Gefallen tun und hier seine (Orkos-/Fruchtlawine-/...) Bestellung reinkopieren? Die Fotos von dir @Ralph fand ich nämlich schon recht spannend! Meine letzte Orkos-Bestellung, bei der ich für meinen Mann mitbestellt habe, die mir aber stattdessen besagte Monomahlzeiten ermöglichte, sah so aus:

                      Cherimoya 3 kg
                      Jackfrucht geschält Tha 2 kg
                      Apfelbanane 2 kg
                      Papaya Solo 6kg
                      Japanische Mispel 500g
                      Pagode Light 1x
                      Avocado Bacon 1 kg
                      Kokosnuss Kopyor 1x
                      Butterkokosnuss 2x
                      Erdnuss geschält Bur 3 kg
                      Mandeln geschält Genco 1kg
                      Cashews m. Haut 1,5 kg
                      Datteln Deglet soft 1kg
                      Banane Grand Michel getrocknet 2 kg
                      Das ist doch eine stattliche Bestellung, mit der Du sicher einige Zeit hingekommen bist.

                      Für diese Woche habe ich nur bei der Fruchtlawine bestellt, und zwar
                      Ananas Mauritius 2 kg
                      Banane Netram Palam 2 kg
                      Stachelannone 2 kg
                      Sapotille 2 kg
                      Banane Rot 1 kg
                      Habe Benjamin grad noch via E-Mail gebeten, die Netram Palam und die Sapotillen auf 3kg zu erhöhen. Die rel. kleine Bestellung ist den noch vorhandenen Vorräten geschuldet ...

                      LG, Ralph
                      instinktiv-roh seit 08/2012 - Vorstellung - über mich - Rohkost-Tagebuch

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von Zoe
                        Vielleicht würde mir ja auch mal jemand einen Gefallen tun und hier seine (Orkos-/Fruchtlawine-/...) Bestellung reinkopieren?
                        So sieht meine Bestellung bei Orkos für diese Woche aus:

                        Alge fr.Ramallo 250 g
                        Butterkokosnuss 0,92 kg
                        Cherimoya 1,03 kg
                        Eiskraut 2 x 250 g
                        Erdnuss frisch 1,54 kg
                        Japanische Mispel 1,5 kg
                        Kakaoschote 1,17 kg
                        Kokosnuss jung Buko 4 St. (2,6 kg)
                        Kokosnuss Kopyor 2 St. (2,145 kg)
                        Pilifrucht 1,11 kg
                        Sapote Amarillo 0,58 kg
                        Stachelannone 0,47 kg


                        Kommentar


                        • #13
                          [MENTION=18]Susanne[/MENTION] [MENTION=6]Ralph[/MENTION] Danke! Das find ich schon sehr interessant, wie eure Bestellungen aussehen.

                          Gestern mittag gab es bei mir nur Bananen, etwa 1,5 kg brutto. Zwar waren es drei verschiedene Sorten (denn ich hatte von keiner Sorte sehr viel da), aber für mich war das gefühlt eine Monomahlzeit. :) Und es war wieder sehr befriedigend. Wie kommt das nur, dass Monomahlzeiten oft zufriedener machen? Weil der Körper eher erfassen kann, was er da gegessen hat, und DASS er was gegessen hat, weil es nur eine Sorte war und somit die "Botschaft" klarer ist?
                          LG Zoe

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von Zoe
                            Wie kommt das nur, dass Monomahlzeiten oft zufriedener machen? Weil der Körper eher erfassen kann, was er da gegessen hat, und DASS er was gegessen hat, weil es nur eine Sorte war und somit die "Botschaft" klarer ist?
                            Ob die Botschaft klar zu erfassen ist, hängt wohl wie bei der Musik davon ab, wer mit wem zusammenspielt. Für mich können jedenfalls kombinierte Mahlzeiten genau so befriedigend sein, wie Mono-Mahlzeiten. Und manchmal kommt auch von einem Solisten keine klare Botschaft rüber.


                            Kommentar


                            • #15
                              Meine Bestellung für nächste Woche:

                              Deglet-N. dry 500g Tun 1 St.
                              Japanische Mispel Esp 1,5 kg
                              Guave Ind 0,7 kg
                              Jackfrucht Tha 10 kg
                              Kokosnuss Kopyor Ind 1 St.
                              Mango Smaragd Cam 1 kg
                              Salak Pondoh Ind 1 kg
                              Sapote Chico Mex 3 kg
                              Sapote Mamey 2kg Mex 2 kg
                              Um die Bestellung von Datteln und Kokosnuss hat meine Frau gebeten, auch von den Mispeln wird sie mitessen ...
                              instinktiv-roh seit 08/2012 - Vorstellung - über mich - Rohkost-Tagebuch

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X