Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Polyamorie

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • #16
    Stille, Entspannung, nichts denken, möglichst keine Konservation,..so einem Menschen begegnen,..dann ist Liebe da.
    So eine Liebe hatte ich auch schon einmal...
    Sehr lange... Meine beste Freundin. Am intensivsten war es im Volksschulalter und in der Jugend (ca. zw. 16. und 22. Lebensjahr), dazwischen hatten wir getrennte Wege, bis wir uns eben "wiederfanden". Danach flaute es immer mehr ab und seit ich begann mich "weiterentwickeln", verloren wir uns regelrecht aus den Augen und Herzen. Schließlich teilte sie mir vor ein paar Monaten, als wir uns noch 1-2x monatlich (wenns überhaupt noch so "oft" war...) persönlich kurz getroffen haben und öfters Sms-Kontakt hatten, in einem Brief mit, dass sie sich nach Kontakt mit manchen Personen "nicht gut" und ausgelaugt fühle, sich ihre Migräne melde, ihr so eine Art "Gänsehaut" / "kalter Schauer über den Rücken" fahre, usw. Weil sie sich nicht ausreichend abgrenzen könne. Und ich eben leider auch zu jenen Personen gehöre...

    Gelassenheit, Zufriedenheit, Wertschätzung, Frieden, Freiheit, Geborgenheit, gesundes Essen, im Einklang mit der Natur,... Und manche Menschen nennen sie primitiv.
    (Quelle unbekannt)

    Kommentar


    • #17
      Habe in einem anderen Forum eben folgendes gelesen - und der Schreiber schreibt mir aus dem Herzen:
      Die bewusste Entscheidung zur sexuellen Exklusivität einem Menschen gegenüber, die ich heute für mich treffe, entspringt der Tatsache, dass ich für mich keinen Bedarf an weiteren sexuellen Kontakten habe. Weil diese Entscheidung meine persönliche ist, käme ich nie auf die Idee, das Gleiche von diesem Menschen im Gegenzug zu verlangen oder zu erwarten.

      Genau an diesem Punkt des Umgangs miteinander zeigt sich mir die Freiwilligkeit.

      Die Unfreiwilligkeit zeigt sich für mich, wenn der Mensch mir gegenüber nicht sexuell exklusiv leben will oder kann und ich mich genau deshalb nicht auf ihn einlasse bzw. mich von ihm trenne.

      Genauso wenig erwarte ich von meinem Gegenüber, der für sich die Entscheidung getroffen hat mir gegenüber sexuell exklusiv zu sein, polysexuell zu werden, nur weil ich persönlich das Bedürfnis nach mehreren Sexualpartnern habe.

      Die Auffälligkeit besteht für mich darin, dass Viele die sexuelle Exklusivität von ihrem Gegenüber erwarten und verlangen; sie ihm ihre eigene Exklusivität nicht ohne Gegenerwartung als Bedingung anbieten.
      Alles Liebe,
      Ralph
      instinktiv-roh seit 08/2012 - Vorstellung - über mich - Rohkost-Tagebuch

      Kommentar

      Lädt...
      X