Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Narzisstische Persönlichkeitsstörung

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Narzisstische Persönlichkeitsstörung

    Kurze Aktualisierung:

    Habe mir vor kurzem alles bis auf die Depression weg diagnostizieren lassen.

    Ich bin nicht mehr der Ansicht, eine Persöhnlichkeitsstörung zu haben (ok, unter der Hand wurde mir ein Hang zum Narzissmus mittgeteilt). Diagnosen find ich aber jetzt doof. Psychologie ist einfach keine harte Wissenschaft.

    Ich konnte in der Zwischenzeit meine Vergangenheit weiter beleuchten und neue Erinnerungen aus der Kindheit abrufen.

    Vermute die Ursache gefunden zu haben. (Und da das gar nicht so selten ist, aber keiner darüber redet, teile ich das mal):

    Narzissmus in der Familie - und die Folgen

    Auf den folgenden Seiten findest du Informationen zum Thema Narzissmus mit besonderem Augenmerk auf narzisstische Mütter und ihre Töchter. In einer Familie mit einer narzisstischen Mutter aufzuwachsen, hat schwerwiegende Folgen für die Kinder, die sich bis ins Erwachsenenalter ziehen. Emotionaler Missbrauch innerhalb der Familie und besonders von der Mutter ausgehend, ist leider noch immer ein Tabuthema, und besonders narzisstischer Missbrauch bleibt oft unverstanden und unbemerkt. Diese Website soll vor allem eine erste Informationsplattform für betroffene Töchter und Kinder generell sein. Neben Informationen, die sich speziell auf Mütter und Töchter beziehen, finden sich hier auch Artikel, die sich weitgefasster mit Narzissmus beschäftigen.
    http://www.narzissmus.org/ (Wirklich sehr schön aufgearbeitet die Thematik auf der Seite.)
    (Obwohl da von Töchtern die Rede passt das verdammt genau auf meine Kindheit als Sohn.)
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: familienfoto.jpg
Ansichten: 1
Größe: 53,0 KB
ID: 28858

  • #2
    Volltreffer!

    Danke, Ralph
    instinktiv-roh seit 08/2012 - Vorstellung - über mich - Rohkost-Tagebuch

    Kommentar


    • #3
      Fast jeder von uns wurde in der Kindheit seelisch missbraucht. Ein gutes Buch zu diesem Thema ist meiner Meinung nach Was würde die Liebe jetzt tun? von Christa Heidecke. Ich habe das Buch gelesen und dann meinen Eltern geschenkt. Denn alle Menschen sind, bevor sie zu Tätern wurden, selbst Opfer gewesen.

      Das Ermutigende ist, dass es möglich ist, aus diesem Kreislauf auszubrechen:

      Wir haben die Möglichkeiten, uns von unseren leidvollen Erfahrungen zu befreien, indem wir ihre Muster, Strukturen und Verstrickungen erkennen, sie annehmen und heilen - und dann einfach eine andere Wahl treffen. Eine Wahl aus Liebe für uns, die uns zu neuer Lebendigkeit und Freude führen wird. Die wahrhaftige Wahl, weil die Liebe dann uns erwählt.


      Kommentar


      • #4
        Heilung sicher. Ist gerade eines meiner primären Interessen.
        Will ja irgendwann mal zu 100% iger Rohkost fähig sein. (;

        Ich bin mir sicher, dass ich diesen Kreislauf durchbrechen werde.
        Aber ebenso sicher, dass sich meine Mutter nicht mehr ändern wird.

        Kommentar


        • #5
          Zitat von Susanne Beitrag anzeigen
          Denn alle Menschen sind, bevor sie zu Tätern wurden, selbst Opfer gewesen.
          Dem kann ich nur zustimmen.
          AAAAAAAAAber ...

          Lag es auch im Interesse deiner Eltern dich seelisch zu vernichten? (Bei uns Zuhause wurde daraus kein Hehl gemacht. Das waren bewusste Handlungen.)


          Edit: Das hilft natürlich zu Verstehen warum und so. Was ich als Info unbedingt brauche um damit klar zu kommen. Falls du das meintest.

          Kommentar


          • #6
            Zitat von Kiwi Beitrag anzeigen
            Lag es auch im Interesse deiner Eltern dich seelisch zu vernichten? (Bei uns Zuhause wurde daraus kein Hehl gemacht. Das waren bewusste Handlungen.)
            Wie meinst Du das mit den bewussten Handlungen? Hast Du ein Beispiel?

            LG,
            Ralph
            instinktiv-roh seit 08/2012 - Vorstellung - über mich - Rohkost-Tagebuch

            Kommentar


            • #7
              Ich greife einfach mal aus verschiedenen Themenbereichen etwas heraus:

              - Sie hat mich im Kindergartenalter zu Männern gebracht, welche ich oral befriedigen sollte, wofür sie dann Geld bekam.
              - Die Problematik einer umgeschulten Linkshändigkeit war ihr bekannt. Sie hat gegen diverse Widerstände durchgesetzt, dass ich meine linke Hand verleugne. (u.a. Einschulungstest, Kritik ihres Vaters, meinen Widerstand)
              - Ich war nie gut genug. Egal welche Arbeit ich verrichtet habe, oder welche Noten ich geschrieben habe. (Bei meinem Bruder hat sie das gegenteilig gehandhabt.)
              - Hat den sexuellen Missbrauch durch einen Nachbarn und örtlichen Jugendvorstand im Geflügelzuchtverein gedeckt. Mich sogar Ihm als Aufsichtsperson überlassen. Obwohl oder weil ich mich Hilfe suchend an sie gewendet habe.
              - Mein Bruder wurde dazu animiert mich körperlich und psychisch zu demütigen.
              - Im kleinen Kreis wurde offen darüber gesprochen, wer das Lieblingskind ist, und wer nichts Wert ist.
              - Sie hat mir soziales Verhalten beigebracht, welches mich in der Gesellschaft zu Außenseiter werden lies. (Habe noch bewusst Kommentare im Ohr, meinem Bruder gegenüber, dass ich das, wenn ich Erwachsen bin nicht mehr los werde..)

              Gibt noch weitere markante Eckpunkte, aus welchen ich schließe, dass sie Interesse daran hatte mir Leid zuzufügen.

              Kommentar


              • #8
                Zitat von Kiwi
                Lag es auch im Interesse deiner Eltern dich seelisch zu vernichten? (Bei uns Zuhause wurde daraus kein Hehl gemacht. Das waren bewusste Handlungen.)
                Meinen Eltern ist es mit Sicherheit bis heute nicht bewusst (trotz des Buches), welchen seelischen Schaden sie bei mir (und meiner Schwester) angerichtet haben. Sie waren und sind, was die gesellschaftliche Norm betrifft, liebevolle Eltern.

                Gibt noch weitere markante Eckpunkte, aus welchen ich schließe, dass sie Interesse daran hatte mir Leid zuzufügen.
                Wo war dein Vater?


                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Susanne Beitrag anzeigen
                  Meinen Eltern ist es mit Sicherheit bis heute nicht bewusst (trotz des Buches), welchen seelischen Schaden sie bei mir (und meiner Schwester) angerichtet haben. Sie waren und sind, was die gesellschaftliche Norm betrifft, liebevolle Eltern.
                  Schade. Es würde sicher gut tun, mit Ihnen darüber zu reden? Und auch auf Resonanz zu stoßen.


                  Zitat von Susanne Beitrag anzeigen
                  Wo war dein Vater?
                  Mein Vater war und ist eine Marionette meiner Mutter. Seelisch von Ihr abhängig. Devot.
                  Ihm wurde schon früh klar gemacht, dass der Umgang mit den Kindern Sache meiner Mutter ist.

                  Habe ein paar mal versucht bei ihm Hilfe zu finden. Ist nie auch nur dazu gekommen, das mal was angesprochen worden wäre.
                  Noch nicht einmal richtig interessiert hat er sich dafür. Nach wenigen entweder tröstenden (ohne den Umfang meines Problems zu begreifen) oder zurechtweisenden Worten war das Gespräch beendet.

                  Auch heute wischt er das noch beiseite. Er kann mit Konflikten nicht umgehen.

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von Kiwi
                    Schade. Es würde sicher gut tun, mit Ihnen darüber zu reden?
                    Nein, das war/ist nicht notwendig. Ich bin mittlerweile mit meinen Eltern im Reinen und sie hatten nie den Wunsch, einen Weg aus der Matrix zu finden.

                    Die bedingungslose Liebe, die sie mir nicht geben konnten, habe ich inzwischen in mir selbst gefunden, u.a. mit Hilfe der instinktiven Rohkost. Ich habe darüber vor einiger Zeit in einem Tagebuch-Eintrag geschrieben:

                    Schöpferkraft und Selbsliebe

                    Zitat von Kiwi
                    Will ja irgendwann mal zu 100% iger Rohkost fähig sein. (;
                    Wird schon klappen, wenn du es willst.


                    Kommentar


                    • #11
                      Ich habe gestern Abend noch diese Seite durchgelesen, und dabei die nachfolgenden Zitate herausgegriffen, bei denen es bei mir unmittelbar "geklingelt" hat:

                      Narzisstische Mütter versuchen die Ehen ihrer Kinder zu beschädigen und mischen sich in die Erziehung ihrer Enkel ein.
                      Sie lädt sich oft selbst ein, wenn sie nicht willkommen ist. Wenn sie dich besucht oder du sie, bist du verpflichtet, die ganze Zeit mit ihr zu verbringen.
                      Sie besteht darauf, dass immer alles nach ihrem Willen geschehen muss, und sie wird schonungslos und manipulierend darauf achten, auch wenn das, was sie will, den ganzen Aufwand nicht wert ist oder der Aufwand ein normales Verhalten maßlos übersteigt. Sie wird sich ins Zeug legen etwas zu bekommen, was du ihr verweigert hast, auch wenn es dein gutes Recht war und ihre Forderung selbstsüchtig und unangemessen war.
                      Wenn du ihr sagst, dass sie am Abend nicht zu dir nach Hause kommen kann, wird sie deinen Lebenspartner anrufen und versuchen, von ihm eine Zustimmung für ihren Besuch zu bekommen und ihm sagen, er solle nichts verraten, es sei eine „Überraschung”. Sie muss dir zeigen, dass du zu ihr nicht „Nein” sagen kannst.
                      Wenn sie ein Bankkonto für dich eingerichtet hat, war sie natürlich bevollmächtigt und konnte selbst Geld abheben."
                      Projektion bedeutet, dass sie ihr eigenes schlechtes Verhalten, ihre negativen Eigenschaften und Gewohnheiten in dir zu sehen glaubt, so dass sie sie bei ihr selbst ableugnen und dich dafür bestrafen kann.
                      Sie liegt niemals bei irgendetwas falsch. Egal, was sie getan hat, sie entschuldigt sich nie wirklich für etwas.
                      instinktiv-roh seit 08/2012 - Vorstellung - über mich - Rohkost-Tagebuch

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von Ralph Beitrag anzeigen
                        Ich habe gestern Abend noch diese Seite durchgelesen, und dabei die nachfolgenden Zitate herausgegriffen, bei denen es bei mir unmittelbar "geklingelt" hat:

                        Wie wirkt sich das auf eure Familie aus? Versucht sie da ebenfalls die gleichen Muster wie in deiner Ursprungsfamilie zu erschaffen?
                        Hast du Geschwister und wenn ja, wurdet ihr ebenfalls Emotional voneinander separiert?
                        Von was ernährt sie sich? (Ich meine nicht Rohkost, sondern wem sie die Lebensenergie raubt.)

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von Kiwi Beitrag anzeigen
                          Wie wirkt sich das auf eure Familie aus? Versucht sie da ebenfalls die gleichen Muster wie in deiner Ursprungsfamilie zu erschaffen?
                          Subtile Entzweiung zwischen eigenem Kind und dessen Partner - sowohl bei mir als auch bei meiner Schwester.

                          Zitat von Kiwi Beitrag anzeigen
                          Hast du Geschwister und wenn ja, wurdet ihr ebenfalls Emotional voneinander separiert?
                          Das war früher eher sekundär - wenn's halt gepasst hat. Wurde stärker nach der Trennung meiner Eltern - da hatte ich den Eindruck ich wurde in die Rolle meines Vaters gedrängt.

                          Lustig: Nachdem ich sie jüngst auf etwas angesprochen habe, was mir meine Schwester erzählt hat, wurde uns vorgeworfen wir würden uns "hinter ihrem Rücken" über sie austauschen ... jetzt haben also Geschwister schon nicht mal mehr das Recht, sich über ihre Mutter auszutauschen.

                          Zitat von Kiwi Beitrag anzeigen
                          Von was ernährt sie sich? (Ich meine nicht Rohkost, sondern wem sie die Lebensenergie raubt.)
                          Früher war hauptsächlich mein Vater der Sündenbock und wir Kinder wurden von ihr entsprechend polarisiert. Später variierte das, häufige Ziele waren (und sind) die Partner der Kinder. Vielfach ist auch der, der/die grad da ist/sind, ein Verbündeter und ein Abwesender der Sündenbock.

                          LG, Ralph
                          instinktiv-roh seit 08/2012 - Vorstellung - über mich - Rohkost-Tagebuch

                          Kommentar


                          • #14
                            Narzissten zerstören sich selbst, indem man sie sozial isoliert.

                            Kommentar


                            • #15
                              Deine Geschichte ist extrem traurig. Du musst jetzt nur aufpassen, dass du dich nicht zu sehr auf Traumatas konzentrierst, denn du hast ja Gene von deinen Eltern. In dem Fall hast du eventuell mehr von deinem Vater. Wenn er in der Opferrolle war, dann ist es möglich, dass du dich jetzt auch extrem darin befindest.

                              Narzissten (falls deine Mutter einer ist) suchen sich meist Borderliner als Partner. Während Narzissten die auffällig "bösen" sind, sind Borderliner die subtilen bösen. Sie wirken nach außen hin wie die Opfer, betreiben aber sowas wie "emotionale Misshandlung". Narzissten und Borderliner in einer Beziehung zerstören sich zum teil gegenseitig, aber scheinen trotzdem einigermaßen zueinander zu passen, genauso wie ADHSler und Borderliner, weil ADHSler oft Endorphinüberschuss haben, eventuell unter anderem dadurch, dass sie zum Teil erhöhte COMT-Enzymaktivität haben, dadurch Dopamin schneller abbauen, und dieses Dopamin dann zu körpereigenen Morphin umgewandelt wird.

                              Ohne Endorphine kann man das schöne am Leben nicht mehr sehen. Das heißt man konzentriert sich auf das schlechte. Oft beschäftigen sich die Leute dann über so Themen wie Massentierhaltung, den bösen Rechtsextremismus, das schlimme Geldsystem usw. Zu ihren Mitmenschen sind sie übertrieben streng. Falls diese auch nur einen kleinen Fehler machen, werden die erstmal abserviert, das führt zu Vereinsamung oder zu ständig wechselnden Freundeskreisen, Ansichten oder Hobbys.

                              Ich kenne keinen Borderliner dem Psychotherapie geholfen hat, ebenso keinen Narzissten. Psychotherapie hilft aber natürlich, wenn man sonst keinen Ansprechpartner hat, man also eine gewisse Vereinsamung ohne wirkliche Vertrauensperson besitzt und dann vor allem wenn man ein wirklich gutes Verhältnis zum Therapeuten besitzt. Bei Borderliner ist aber das dumme, dass sie ihre Therapeuten gerne Feuern, so wie sie es mit ihren Freunden machen.

                              Mir ist auch aufgefallen, dass leichte Autisten fast immer Begleiterscheinungen von anderen Störungen haben. Das heißt viele sind zusätzlich Borderliner oder Narzissten. Dadurch dass einige Autisten dann opiatisch auf Gluten und Casein reagieren sind sie sowas wie "Teilzeitborderliner". Im Entzug, wenn man beschließt die Lebensmittel mal wegzulassen oder Nachts wenn man aufhört zu Essen, dann geht es los, weil der Endorphinmangel voll zuschlägt. Das sind dann ganz schöne auf und abs.

                              Einige Rohköstler haben ihr Leben lang extern Opiate durch Gluten und Casein bekommen und eventuell sogar die Fähigkeit verloren selbst noch genügend zu produzieren. Das heißt sie werden dann als Rohköstler leichte Borderliner. Sie Vereinsamen, können kaum noch akzeptieren wie unperfekt andere Menschen sind, beispielsweise weil diese Kochkost essen. Beschäftigen sich nur noch mit dem Schlechten, Teilen tausende Petitionen usw.

                              Das Thema ist extrem komplex und interessant. Man sollte halt immer schauen, dass man eine handfeste Behandlung findet. Das wichtigste ist immer Krankheitseinsicht und dass man ungefähr weiß wo etwas nicht stimmt. Von da aus kann man in der Regel viel machen.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X