Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Karies trotz instinktiver Ernährung?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • #16
    Zitat von Ralph Beitrag anzeigen
    Hallo Leute,

    auf einer Röntgenaufnahme, die mein Zahnarzt gestern (aus anderem Grund) gemacht hat, ist an meinem 15er eine Karies sichtbar, die da vor drei Jahren (letzte Aufnahme im Januar 2012) noch nicht war. Nun habe ich erst vor knapp 1.5 Jahren umgestellt, also könnte die da auch schon länger sein ... andererseits war da vor 3 Jahren noch absolut nichts zu sehen ... keine Ahnung, wie schnell soetwas fortschreitet. Der Kariesherd befindet sich auf halber Höhe am Zahnhals im Zwischenraum zum 14er. Normalerweise würde der Zahnarzt diese Karies behandeln, indem er von oben seitlich aufbohrt und eine Füllung platziert. Darauf habe ich jetzt erstmal verzichtet - statt dessen werden wir diesen Kariesherd erst mal weiter beobachten.
    Hier gibt es jetzt Neuigkeiten in Form eines Tunnels: Im Rahmen meiner Amalgamentfernung wurde ja auch eine Füllung aus der Kaufläche des 15ers entfernt. Am Freitag scheint nun der Zahnschmelz vor dem Hohlraum, der durch die o.g. Karies entstandenen ist, eingebrochen zu sein - es hat sich ein Tunnel zwischen dem Zahnzwischenraum zum 14er und dem Loch in der Kaufläche gebildet. Das ist recht lästig, da sich da nun jede Menge Speisereste sammeln, die sich aus diesem Tunnel nur sehr schwer wieder entfernen lassen. Naja, jedenfalls komme ich da jetzt überhaupt ran - so ein durch Karies entstandener Hohlraum im Dentin unter dem Schmelz ist ja extrem lästig, da man da überhaupt nicht heran kommt:
    Durch den weitverbreiteten Gebrauch von Fluoriden beobachtet man heutzutage das Phänomen der „verborgenen Karies“. Kleine Kavitäten in den Fissuren oder Zahnzwischenräumen breiten sich in Richtung des Dentins aus, ohne zu einer nennenswerten Schädigung der Schmelzschicht zu führen.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Zahnkaries#Vorbeugung, letzter Absatz
    Mal sehen, was meine Zahnärztin dazu sagt.

    Alles Liebe,
    Ralph
    instinktiv-roh seit 08/2012 - Vorstellung - über mich - Rohkost-Tagebuch

    Kommentar


    • #17
      Grüße Dich Ralph...

      ähm...
      datt mit den Zähnen ist wirklich ein Grauss... aus Erfahrung spricht jener, der sich willenlos dem Zahnarzte darbietet,
      wie ich es einst tat. Nun, Rohkost schützt vor Karies und Zahnverfall nicht, denn zuviele Früchte und Süßkram und viel zu wenig Grün lassen den Bohrer rotieren.
      Ich hab gemerkt, dass praktisch alle Früchte, die keine Kerne in sich tragen, also Hybriden, den Zähnen derart zusetzen, wie es normaler Zucker gar nicht tun kann. Bei mir ging der Zahnverfall derart schnell vonstatten, dass es mich ängstigte und ich dem Wahnsinn anheim ging, zum Zahnarzt zu gehen. Der: wollt mir alle Zähne ziehen, ob des Verfalls. Na ja, gibt ja auch andere Gründe für den Rückzug des Zahnfleisches, die Metalle im Mund zum Beispiel, wie bei mir Palladium und Amalgam, eine Mundbatterie sozusagen, eine grausame Angelegenheit, die allein Zahnärzte zu verschulden haben. Und: dafür hab ich eine Menge Geld hingelegt.

      Du kannst den Typen nicht trauen, sondern die Hybridfrüchte weglassen und Grünzeug essen, und zwar von der eigenen Wiese...
      Vielleicht Gemüse...
      Aber diese Zahnärzte?
      Ich weiß nicht recht, ich geht da nicht mehr hin, nachdem die mich praktisch (6000 Euro!!!!!!!!!) arm gemacht haben und meine Zähne vollends ruiniert haben.
      Rohkost... mögen man mit Vorsicht und Wissen genießen, sonst ist man seine Zähne los...

      Liebe Grüße,
      Uwe

      Kommentar


      • #18
        Ich finde nicht, dass man Früchte limitieren sollte.

        Ich esse täglich eine beliebig große Früchtemahlzeit (Zuchtfrüchte) als erste Mahlzeit und habe seit Jahren keine Probleme mit den Zähnen mehr.
        Früher als ich zu allen möglichen Tageszeiten Süßkram und Brot gegessen habe war das anders.

        Würde durchaus zu der Vermutung tendieren, dass da mit der Vitamin und Mineralversorgung was nicht so korrekt läuft, wenn Karies auftritt.

        Kommentar


        • #19
          Zitat von Uwe Beitrag anzeigen
          Grüße Dich Ralph...

          ähm...
          datt mit den Zähnen ist wirklich ein Grauss... aus Erfahrung spricht jener, der sich willenlos dem Zahnarzte darbietet,
          wie ich es einst tat. Nun, Rohkost schützt vor Karies und Zahnverfall nicht, denn zuviele Früchte und Süßkram und viel zu wenig Grün lassen den Bohrer rotieren.
          Ich hab gemerkt, dass praktisch alle Früchte, die keine Kerne in sich tragen, also Hybriden, den Zähnen derart zusetzen, wie es normaler Zucker gar nicht tun kann. Bei mir ging der Zahnverfall derart schnell vonstatten, dass es mich ängstigte und ich dem Wahnsinn anheim ging, zum Zahnarzt zu gehen. Der: wollt mir alle Zähne ziehen, ob des Verfalls. Na ja, gibt ja auch andere Gründe für den Rückzug des Zahnfleisches, die Metalle im Mund zum Beispiel, wie bei mir Palladium und Amalgam, eine Mundbatterie sozusagen, eine grausame Angelegenheit, die allein Zahnärzte zu verschulden haben. Und: dafür hab ich eine Menge Geld hingelegt.

          Du kannst den Typen nicht trauen, sondern die Hybridfrüchte weglassen und Grünzeug essen, und zwar von der eigenen Wiese...
          Vielleicht Gemüse...
          Aber diese Zahnärzte?
          Ich weiß nicht recht, ich geht da nicht mehr hin, nachdem die mich praktisch (6000 Euro!!!!!!!!!) arm gemacht haben und meine Zähne vollends ruiniert haben.
          Rohkost... mögen man mit Vorsicht und Wissen genießen, sonst ist man seine Zähne los...

          Liebe Grüße,
          Uwe
          Hallo Uwe,

          ich sehe das mit der Rohkost hinsichtlich der Zähne nicht ganz so kritisch ... immerhin laufe ich jetzt auch schon längere Zeit mit offenen Zähnen herum - deren Anzahl in den letzten Monaten deutlich gestiegen ist. Wie Du vielleicht gelesen hast, bin ich das Amalgam seit einem Monat los - seit Freitag auch das Gold ... nun ist mein Mund erstmal wieder metallfrei.

          Die oben erwähnte Karies betrachte ich als Altlast - neue Karies gab's bisher keine - womöglich findet sich aber noch der eine oder andere Herd unter den verbliebenen Compositefüllungen, die in nächster Zeit alle noch das Zeitliche segnen werden.

          Ich bin überzeugt davon, dass eine gute Praxis instinktiver Rohernährung, gepaart mit einer ausreichenden Mundhygiene (penible Reinigung nach jeglichem Genuss süßer, insb. süßer klebriger Lebensmittel mit Zahnbürste, Zahnseide, Munddusche und Interdentalbürste; ausgiebiges Ausspülen des Mundes nach säurehaltigen Lebensmitteln - ev. Neutralisieren mit Soda) einem weiteren Zahnverfall einen Riegel vorschiebt.

          Meine Empfehlung an Dich ist, Dich zumindest von dem Amalgam zu trennen, wenn Du nicht in naher Zukunft eine Matschbirne haben willst. Ich habe mir damit auch ein wenig Zeit gelassen - insb. um eine Ärztin zu finden, die über die notwendige technische Ausrüstung gepaart mit entsprechender Erfahrung verfügt und meinem Ansinnen, die Zähne offen zu lassen, aufgeschlossen gegenübersteht. Als Ersatz würde ich lediglich fluoridfreien Zement zulassen - dies ist anzuraten, wenn Du Dich (noch) nicht roh-instinktiv ernährst.

          Mein Credo ist:
          • Ich lasse in meinem Mund keine gesunde Zahnsubstanz mehr entfernen (ist immer notwendig für Füllungen, Inlays, Kronen).
          • Ich lasse in meinem Mund lediglich noch in der Vergangenheit eingebrachte körperfremde Stoffe entfernen (Amalgam ist raus, Gold ist raus, Composite folgen noch)
          • Ich lasse in meinen Mund keine neuen körperfremden Stoffe mehr einbringen.

          Überlege mal, ob das auch für Dich ein gangbarer Weg wäre ... (Ausnahme wäre wie eben erwähnt fluoridfreier Zement bei nicht-roh-instinktiver Ernährung bzw. als Übergangslösung)

          Warum: Weil jeglicher Fremdstoff vom Körper auch als solcher wahrgenommen wird und zu vielfältigen Problemen führt:
          • Der Körper wird versuchen, diese Fremdstoffe wieder loszuwerden, indem er sie entweder abstößt oder über die Aussscheidungsorgane zu entgiften versucht. Das schwächt den Körper.
          • Die Fremdstoffe diffundieren auch unabhängig von den Entgiftungsversuchen des Körpers in diesen. Diese sich im Körper befindlichen Fremdstoffe schädigen ihn auf vielfältige Weise.
          • Die Fremdstoffe im Mund verursachen durch ihre Störfelder unmittelbar Probleme in der Wahrnehmung - insb. (aber nicht ausschließlich) im Zusammenhang mit einer instinktiven Ernährung.

          Davon abgesehen ist meine Zahngesundheit für mich ein deutliches Indiz hinsichtlich meiner Ernährungspraxis. Probleme (Empfindlichkeiten, Schmerzen, Karies, Parodontose ...) sind für mich ein deutliches Zeichen für die Schieflage meiner Ernährungspraxis. Und dann werde ich deswegen nicht zum Zahnarzt gehen (jedenfalls nicht, um ihn an meinen Zähnen herumdoktoren zu lassen), sondern ich werde meine Praxis entsprechend korrigieren.

          Alles Liebe,
          Ralph

          PS: Karies muss nicht immer mit dem Genuss bestimmter Lebensmittel in ursächlichem Zusammenhang stehen - es könnte ebenso gut sein, dass andere Lebensmittel (insb. rohe tierische Lebensmittel) nicht oder nicht in ausreichender Menge (und Qualität) konsumiert werden.
          instinktiv-roh seit 08/2012 - Vorstellung - über mich - Rohkost-Tagebuch

          Kommentar


          • #20
            Wollt nur kurz hinzufügen, dass ich vor ein paar Tagen beim Zahnarzt war und er keinen Karies gefunden hat. Wenn ich mich recht erinnere, hatte ich in den 2 Jahren seit ich RK mache nur eine Kariesbehandlung. Und da war der Karies, auch laut meinem Zahnarzt, wohl schon vor längerer Zeit entstanden. Wurde nur leider eine Weile übersehen, weils oben hinter dem letzten Zahn und halb im Zahnfleisch lag. RK, auch eine Teilzeit-instinktive wie ich sie praktiziere, geht also auch ohne viel Karies.
            LG Zoe

            Kommentar

            Lädt...
            X