Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Die Kommunikation - ein Argument für Mono-Kost

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Die Kommunikation - ein Argument für Mono-Kost

    Hallo liebe Leute



    Heute komme ich mal mit einem für den ein oder anderen vielleicht etwas ungewöhnlichen Thema an, ich möchte es jedoch mal kurz angehaucht haben, weil es für mich zur echten Rohkost dazu gehört, auch wenn es etwas abgehoben klingen kann.

    Hier eine etwas verrückte Überschrift, die da lautet:
    Die Kommunikation zwischen Lebensmittel und Menschen



    Mancher fragt sich vielleicht gleich:

    Was? - Mit einem Apfel sprechen oder mit der Birne quatschen? - Der tickt nicht mehr ganz richtig!

    Hmmmmm...

    Wo fange ich da an? - Vielleicht am besten mal mit einer Frage:

    Ist Euch auch schon aufgefallen, dass ihr Euer Verhalten ändert nach dem Essen von Lebensmitteln?

    Oder:

    Hattet ihr schon mal das Gefühl, dass Bäume zu Euch sprechen können?



    Hmmm...

    Ich mag zu der ganzen Sache mal nicht viel vorweg nehmen und nur einen Tipp geben für diejenigen, die "diese Informationen" noch nicht so deutlich gespürt haben:

    Meiner Erkenntnis nach kann man feinfühliger und verständnisvoller gegenüber Information aus der Nahrung werden, indem man die einzelnen Lebensmittel MONO ißt, also für sich alleine, und das ist auch leicht erklärt, warum:

    Wie ist es denn, wenn man real in einem Raum steht mit 20 Menschen und alle 20 Leute reden pausenlos auf einen ein? - Man versteht kein Wort mehr und kann sich auch überhaupt nichts merken! - Es ist einfach zu viel Input auf einmal und man wird völlig verwirrt! - Alles wird verschleiert und die Information des Einzelnen kommt nicht mehr zur Geltung. Der Einzelne wird überhört, man nimmt es nur noch als Lärm wahr!

    Und genau so ist es, wenn man seine Nahrung mischt! - Man versteht bei den einzelnen Lebensmitteln nicht mehr, was sie eigentlich "von einem wollen".

    Das mag nun für den ein oder anderen echt abgehoben oder auch verrückt klingen, doch ich traue mich wetten, dass Einige die hier lesen, sich auch schon etwas weitergehender mit den einzelnen Früchten der Natur beschäftigt haben und sie nicht bloß als Nahrung in Form von Kalorien, Vitaminen usw. betrachtet haben und gegenüber Infos aus den Früchten offen sind.

    Es ist ein weiterer Schritt der Erkenntnis zu Fragen wie:

    - "Was mache ich hier auf der Welt?"
    - "Wozu bin ich hier überhaupt?"
    - "Was ist der Sinn des Lebens?"

    Soooooo....

    Wie man weiß, gehören zum Kommunizieren immer zwei, doch bisher handelte es andeutungsweise nur einseitig von Infos aus der einen Richtung.

    Wie geben wir denn dann die Infos an die Bäume weiter?

    Die Antwort ist hier recht einfach und der Hund macht es uns fast den halben Tag vor:

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: hund-pinkelt-an-baum.jpg
Ansichten: 1
Größe: 70,9 KB
ID: 28655

    Hahahah!



    ...

    ==> Es gibt noch so viel mehr da draußen im Rohkost-Abenteuer!


  • #2
    Hi Markus,

    die Lebensmittel einzeln zu essen, ist für mich schon so selbstverständlich, dass ich darüber gar nicht mehr nachdenke. Ich entscheide mich für ein Lebensmittel, und dann esse ich es, bis es nicht mehr schmeckt. Aber ich kenne auch noch die Zeit, bei der ich beim Essen einer Sorte Obst schon an die nächste gedacht habe (oder an Nüsse (;) ... irgendwann legt sich das, wenn man beginnt, seinem Körper mehr zu vertrauen ...

    Zwischenzeitlich esse ich in einer Mahlzeit vielfach auch nur noch ein einziges Lebensmittel - und jüngst gab es Tage, da aß ich an einem Tag nur drei verschiedene Lebensmittel ...

    Alles Liebe,
    Ralph
    instinktiv-roh seit 08/2012 - Vorstellung - über mich - Rohkost-Tagebuch

    Kommentar


    • #3
      Aivanhov schreibt in seinem Buch "Yoga der Ernährung":
      Nehmen wir eine Frucht als Beispiel. Ganz abgesehen von ihrem Geschmack, ihrem Duft und ihrer Farbe ist sie mit Sonnestrahlen durchdrungen, ist ein Brief, den der Schöpfer geschrieben hat, und es kommt darauf an, wie wir ihn lesen. Wenn wir ihn nicht entziffern können, können wir ihm keine Wohltat entnehmen, und das ist schade!

      Seht einmal, wie innig ein junges Mädchen oder ein junger Mann den Brief seines Lieblings liest und wiederliest und wie sorgfältig sie ihn aufbewahren. Den Brief des Schöpfers aber wirft man in den Papierkorb, er ist es nicht wert gelesen zu werden.! Der Mensch ist der letzte, der sich dsmit aufhält diese Botschaft zu entziffern.

      Die Nahrung ist ein Liebesbrief, den uns der Schöpfer schreibt und den wir entziffern müssen. Meiner Ansicht nach ist er die mächtigste und vielsagendste Botschaft die es gibt, denn sie sagt: „Man liebt euch..man schenkt euch Kraft und Leben..“ Meistens schlingen die Menschen alles hinunter, ohne den Brief des Herren zu entziffern.
      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: yoga 1.jpg
Ansichten: 2
Größe: 631,7 KB
ID: 26822 Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: yoga 2.jpg
Ansichten: 2
Größe: 636,0 KB
ID: 26823 Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: yoga 3.jpg
Ansichten: 2
Größe: 427,8 KB
ID: 26824

      Dieses bewusste essen halte ich für wesentlich bei der Rohkost. Ich glaube das ist ganz schön wichtig.
      Ich kenne den Unterschied wenn ich eine Mahlzeit vor dem Computer/TV/Zeitung eingenommen habe, oder wenn ich bewusst gegessen habe.
      Also meine Erfahrung ist dass wenn ich die Mahlzeiten unbewusst einnehme dann ist die ganze Rohkost nichts mehr wert.

      Die Nahrung kann euch also ihre Geschichte erzählen, von Sonne, Sternen, Engeln und dem Schöpfer berichten.
      Sie kann euch auch von dem Wesenheiten erzählen, die sich Tag und Nacht ums sie gekümmert und ihr diese oder jene Eigenschaft gegeben haben, damit sie den Mensch nützlich ist.

      Kommentar


      • #4
        Nochmal ein Auszug aus "Yoga der Ernährung"
        Wenn ihr mit höherem Bewusstsein und mehr Liebe essen gelernt habt, werdet ihr selbst wenn ihr die Nahrung um ein Viertel oder die Hälfte verringert, außerordentliche Energien aus ihr schöpfen können. Denn in Wirklichkeit würde die Energie, die ein einziger Bissen freisetzt ausreichen einen Zug rund um die ganze Erde fahren zu lassen. Ja, ein einziger Bissen“
        Klingt vielleicht etwas übertrieben , aber da ist was dran.



        Aivanhov sagt das es viel wichtiger ist wie man isst als was man isst.
        Ich weiß dass Diätwissenschafler gewisse Nahrungsmittel empfehlen und von anderen abraten. Sie mögen recht haben, gewiss, aber vor allem muss die Art und Weise des Essens überwacht werden. Esst was ihr wollt , aber esst richtig und in vernünftiger Menge, dann seid ihr gesund.

        Kommentar


        • #5
          Zum Thema fasten schreibt Aivanhov:
          Die Frage des Fastens reicht in Wirklichkeit viel weiter als ihr euch vorstellen könnt, Gerade die Unreinheiten früherer Leben bringen dem Menschen Unglück. Jeder Fehler hat so etwas wie Abfall in ihm hinterlassen, und seine Missgeschicke sind das Ergebnis all dieser nicht beseitigten Abfälle. Beim Fasten entledigt er sich dieser schädlichen Elemente , alles wird heller und klarer und er fühlt sich viel leichter , viel glücklicher. Deshalb wurde das Fasten schon immer von Religionen und spirituellen Lehren empfohlen.
          Mit Rohkost entgiftet man besser als mit Fasten. Ich habe früher öfters das Gefühl gehabt ich entgifte auch frühere Leben. (??)
          Eine Bekannte hatte dasselbe Gefühl.
          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: past lives.jpg
Ansichten: 1
Größe: 210,4 KB
ID: 26825

          Kommentar


          • #6
            Vielen Dank für diese Auszüge aus dem Yoga-Buch! - Wirklich ganz großes Dankeschön! - Du bist klasse!



            Ich wusste nicht, dass darüber schon mal irgendwo geschrieben wurde, denn ich kam selber auf das Thema. Das ist ja nun interessant...

            Letztlich geht es dann wohl auch wieder in die stoffliche Ebene rein. Ich glaube, dass alle Früchte besondere Informationen für uns haben und auch so kleine Manipulatoren ;-)

            Als Beispiel möchte ich mal die Salicylsäure nennen, eine natürliche Form von Aspirin. Manche kennen ja die Wirkung von Aspirin: Schmerzstillend, blutverdünnend usw. Enthalten z.B. in Aprikosen, Kirschen und Pfirsichen... in Kombination mit anderen Stoffen sicherlich mit ganz netter Wirkung ;-) Es lässt sich jedenfalls gut laufen mit solchen Früchten.

            Ich finde, dass man das aber eigentlich nicht wissen muss, um welche Stoffe es sich hier dreht. Umso mehr man sich in solchem chemischen Krimskrams verstrickt, desto weniger Zeit hat man für die Natur und desto mehr verliert man den Draht zu ihr. Ich finde daher übertriebenen wissenschaftlichen Eifer auf dem Gebiet auch nicht mehr sonderlich förderlich, kann jedoch dennoch jeden verstehen, der sich gerne in solche Sachen hinein wuselt, um sich damit zu faszinieren.



            Über die Chemie hinaus gibt es bestimmt auch noch andere Sachen "zur Kommunikation". Der Mensch ist ja relativ eingeschränkt in seinen Wahrnehmungen und Mitteln. Nur als Beispiel mal genannt, können wir Radioaktivität nicht direkt sehen oder wir können auch Radiowellen nicht wahrnehmen unter einer gewissen Stärke. Und wer weiß, was es noch so alles gibt, was wir noch überhaupt nicht kennen und auch nicht technisch messen können, was aber dennoch einwirkt ;-)

            Ich lasse mich jedenfalls gerne wieder verzaubern und inspirieren von den Früchten. Geruch spielt ja auch eine große Rolle. Sowas habe ich eine Zeit lang mal alles nicht geschätzt, besonders als Jugendlicher nicht, aber die Zeiten ändern sich wieder...

            Liebe Grüße und habt einen angenehmen Tag bei dieser Saukälte!

            Ich war vorhin auch schon kurz draußen:



            Letztlich tat es aber sogar gut, denn dann war ich in Schwung, und danach vergeht die Zeit dann langsamer finde ich.

            Bis denne!

            Kommentar


            • #7
              Burger hat mal gesagt dass man mit natürlicher Nahrung das Gefühl hat als ob man den Liebesakt mit der Natur vollzieht.
              Aber dazu braucht man eine Himmlische Phase, sonst hat man das Gefühl nicht. Und vielleicht nimmt man wirklich diese ganzen feinstofflichen Teile in der Nahrung nur auf wenn man eine Himmlische Phase hat.
              Und das ist der Nachteil von Ausnahmen bei der Rohkost, oder von 80% oder 99%iger Rohkost, oder von Zwischenmahlzeiten - Man hat keine Himmlische Phase mehr.

              Abraham sagt ja auch oft dass es nicht wichtig ist was man isst sondern wie man sich fühlt dabei. Ich glaube das ist wirklich entscheidend.
              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: how you feel.jpg
Ansichten: 2
Größe: 84,3 KB
ID: 26826

              Von daher ist ein Kochköstler der täglich voller Genuss und Hingabe in seinen Lieblingsgerichten schwelgt wahrscheinlich besser ernährt wie ein 80%, 99%iger Rohköstler der keine Himmlische Phasen hat.

              Ich muss sagen für mich ist es total befriedigend vor dem TV oder vor dem Computer zu essen und das macht mir einfach Spaß. Aber ich merke dass das nicht wirklich gut für mich ist. Ich sollte der Nahrung meine ganze Aufmerksamkeit widmen.
              Wie oben gesagt haben manche bei Rohkost das Gefühl als ob sie den Liebesakt mit der Natur vollziehen.
              Also wenn man den Liebesakt mit einer Frau oder einem Mann vollzieht dann ist man ja auch voll bei der Sachen und Schaut nicht nebenbei TV, oder beobachtet das Internet oder liest die Zeitung.

              Kommentar

              Lädt...
              X