Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Wie ernähren sich Wildtiere / Was Wildtiere anders machen als Menschen

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Wie ernähren sich Wildtiere / Was Wildtiere anders machen als Menschen

    Aus einem Buch (weiß leider nicht mehr, aus welchem), habe ich mal diesen Abschnitt rausgeschrieben. Das sollten wir uns vielleicht immer mal wieder auf der Zunge zergehen lassen.

    Wie leben Wildtiere?
    Zum Vergleich: Wie geht es denjenigen Wildtieren, deren Lebensraum (etwa Urwald) noch nicht durch menschliche Eingriffe zerstört wurde? Aus der Sicht dieser bisher verschont gebliebenen Wildtiere oder der natürlich gehaltenen Haustiere mögen unsere Diskussionen um Krankheiten oder Ernährungsregeln absurd anmuten. Bitte nehmen Sie die nachfolgende Schilderung mit Humor - so ist sie gemeint: Unsere nächsten Verwandten, die Menschenaffen, die Gorillas, aber auch Hasen, Pferde, Hirsche oder die Kuhherde auf der Weide scheren sich nicht um die epidemisch zunehmenden Krankheitsplagen und die ausgefeilten Ernährungsregeln der Menschen. Sie kennen weder ihre Blutgruppe noch ihren Stoffwechseltyp. Sie wissen nicht, wie viel an Kalorien, Eiweiß, Fett und Kohlenhydraten ihre tägliche Nahrung enthalten soll. Sie trinken nicht täglich literweise Milch einer fremden Tierart, auch nicht pasteurisiert - ultrahoch erhitzt und homogenisiert - zur Stärkung der Knochen. Sie nehmen keine Jodtabletten, kein Basenpulver oder Himalajasalz. Sie gedeihen alle mit dem gleichen Futter, nämlich Gras, Wildpflanzen oder Beute. Und sie bleiben bis zu ihrem genetisch vorprogrammierten Tod gesund und leistungsfähig.

    Wenn die Tiere Hunger verspüren, essen sie die angeblich so schwer verdauliche Rohkost sogar am Abend oder in der Nacht - ohne Verdauungsbeschwerden, Verstopfung, Durchfall, Frieren oder Untergewicht. Sie kennen keinen Unterzucker. Sie essen weder nach den 5 Elementen der traditionellen chinesischen Medizin noch nach der Ayurveda-Konstitutionslehre oder nach den Empfehlungen von F. X. Mayr. Die einzigen Krankheiten, die Wildtiere kennen, sind von Hitze oder Kälte, von Hunger, Verletzungen oder Infektionen verursacht - am meisten aber schadet ihnen der Mensch. Als Argument gegen diesen Vergleich wird vorgebracht, dass beim Menschen die Verdauung anders sei als bei Tieren. Betrachten wir die uns genetisch ähnlichsten Tiere, die Menschenaffen (zu circa 99 % gleicher Genaufbau!), so gibt es im Verdauungsablauf, ja selbst in der Beschaffenheit der Verdauungssäfte, in Leberleistung und relativer Darmlänge keine nennenswerten Unterschiede.

    Was Wildtiere anders machen als die Menschen
    • Wildtiere essen alles roh. Das tut der Mensch seit einigen Hundert Generationen nicht mehr.
    • Wildtiere fressen nur das, was sie selbst finden, erlegen und "zubereiten" können.
    • Wildtiere fressen überwiegend "wilde" Nahrung. "Fleischfresser" fressen wilde Tiere, "Pflanzenfresser" fressen Wildpflanzen. Der Mensch isst stattdessen relativ neue, hochgezüchtete oder genetisch manipulierte Pflanzenarten.
    • Wildtiere fressen ihre Nahrung ganz und unverarbeitet. Der Mensch spaltet die Nahrung künstlich auf und isst oder trinkt nur Teile oder Extrakte davon (Fabrikzucker, Auszugsmehle, Säfte, Fabriknahrung).
    • Wildtiere bewegen sich. Auch das tut der Mensch immer weniger.
    instinktiv-roh seit 08/2012 - Vorstellung - über mich - Rohkost-Tagebuch

  • #2
    Das Zitat stammt aus dem Buch "Grün essen!" von Joachim Mutter: Buchbesprechung Joachim Mutter: Grün essen


    Kommentar

    Lädt...
    X