Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Rohkost im Winter

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Rohkost im Winter

    Zitat von Ralph Beitrag anzeigen
    ... sich nur von lokalen Produkten zu ernähren, ist dann schon nochmal etwas anderes ... aber wirst Du vollständig auf Mangos, Bananen, Mandeln, Seefisch etc. verzichten, auch im Winter?
    Diese Frage kann ich dir erst beantworten, wenn es so weit ist. Davon abgesehen verzichte ich nicht auf tropische Früchte sondern ich bin im Moment so zufrieden mit einheimischen, saisonal verfügbaren Lebensmitteln, dass ich gar kein Bedürfnis nach exotischen Genüssen habe.

    Ich kann mittlerweile einheimische Lebensmittel genießen, die früher entweder fade, sauer oder bitter geschmeckt haben. Dazu gehören zum Beispiel Birnen, die mich im Moment im Geschmack an die Sapote Blanco erinnern, die Früchte vom Weißdorn oder Kornelkirschen.

    Vielleicht finde ich im Winter Flechten, Moose und halb vertrocknete Brombeerblätter, denen ich bisher noch nichts abgewinnen konnte, total lecker. So etwas soll es ja geben.



  • #2
    Zitat von Susanne Beitrag anzeigen
    Diese Frage kann ich dir erst beantworten, wenn es so weit ist. Davon abgesehen verzichte ich nicht auf tropische Früchte sondern ich bin im Moment so zufrieden mit einheimischen, saisonal verfügbaren Lebensmitteln, dass ich gar kein Bedürfnis nach exotischen Genüssen habe.

    Ich kann mittlerweile einheimische Lebensmittel genießen, die früher entweder fade, sauer oder bitter geschmeckt haben. Dazu gehören zum Beispiel Birnen, die mich im Moment im Geschmack an die Sapote Blanco erinnern, die Früchte vom Weißdorn oder Kornelkirschen.

    Vielleicht finde ich im Winter Flechten, Moose und halb vertrocknete Brombeerblätter, denen ich bisher noch nichts abgewinnen konnte, total lecker. So etwas soll es ja geben.
    Hallo Susanne,

    vielen Dank für Deine Antwort. Es bleibt spannend ... letztlich sehe ich viele Dinge ja ähnlich wie Du - sehe aber auch, dass es bei Dir Zeit gebraucht hat, bis Du jetzt da bist, wo Du bist ... und so ähnlich sehe ich das auch bei mir. Küchenrohkost gab's bei mir schon länger nicht mehr, und mir fehlt eigentlich nichts. Anfangs waren mir rohe Pestos, Dressings - aber auch Rohkost-Schokolade etc. noch wichtig ... jetzt sind es zum Teil noch die tropischen Früchte ... aber vermutlich muss man nicht zwingend diesen Weg gehen ... vielleicht geht es auch direkter ... jeder Mensch ist ein Unikat, und geht seinen ganz individuellen Weg, welcher ja auch erst beim Gehen entsteht. Ich finde es jedenfalls wegweisend, dass Du jetzt zeigst, dass man sich instinktiv auch ohne Tropenfrüchte ernähren kann. Ob es auf Dauer ganz ohne erfüllend bleibt, wird erst die Zukunft zeigen.

    BTW: Birnen (selbst gesammeltes Fallobst) hatte ich gestern auch - waren wirklich gut, obgleich sie nach nichts aussahen.

    Alles Liebe,
    Ralph
    instinktiv-roh seit 08/2012 - Vorstellung - über mich - Rohkost-Tagebuch

    Kommentar


    • #3
      Seit meinem letzten Beitrag in dieser Diskussion sind zwei Wochen vergangen. Noch bin sehr zufrieden mit den zurzeit regional zur Verfügung stehenden Lebensmitteln. Es gibt immer noch leckere Wildfrüchte und Nüsse sowie Wildfleisch. Ich bin gespannt, wie dies in einigen Wochen aussieht.


      Kommentar


      • #4
        Na die Mispeln werden doch jetzt erst reif

        Kommentar


        • #5
          Die Mispeln werden jetzt erst reif, aber länger wie drei bis vier Wochen kann man reife Mispeln meiner Erfahrung nach nicht lagern. Die Mispelsaison wird also spätestens Ende des Jahres beendet sein.

          Dank akribisch geführtem Tagebuch habe ich aber heute herausgefunden, dass Hagebutten viel länger zur Verfügung stehen, je nach Standort bis in den März oder sogar in den April hinein.

          Im Grunde genommen dauert es dann nicht mehr lange, bis es wieder die ersten Erdbeeren gibt. Meine Befürchtungen von gestern, dass ich über die Wintermonate ohne einheimische Früchte auskommen muss, haben sich damit in Luft aufgelöst.



          Kommentar


          • #6
            Ich hab heute dem 10. November (!) meine allerletzten frischen grünen Lindenblätter gegessen. Muss fairer Weise dazusagen, das ist ein Baum, der gut steht und noch dazu neben einer Laterne. Da bleiben oft dann Blätter länger dran, wenn eine Laterne daneben steht.

            Kommentar


            • #7
              neben einer Laterne? Du Wahnsinniger!
              Da sind doch die Blätter sicherlich in irgendeiner Weise denaturiert ;-) ?
              Oder wo gibt's den so was in der Freien Natur!?
              Ist doch nicht gottgewollt, dass man hier bei uns in Mitteleuropa Mitte November noch frische Lindenblätter essen kann.
              LG, CC

              Kommentar


              • #8
                Zitat von carambacaracho Beitrag anzeigen
                neben einer Laterne? Du Wahnsinniger!
                Da sind doch die Blätter sicherlich in irgendeiner Weise denaturiert ;-) ?
                Oder wo gibt's den so was in der Freien Natur!?
                Ist doch nicht gottgewollt, dass man hier bei uns in Mitteleuropa Mitte November noch frische Lindenblätter essen kann.
                LG, CC
                Hi CC,

                hast heute 'ne ironische Laune, oder? Gab schon genug Leute in der Vergangenheit, die dachten sie wüssten, was gottgewollt ist ...

                Vielleicht schaue ich die Tage mal bei den mir bekannten Linden vorbei - letzte Woche waren da auch noch jede Menge Blätter dran - ganz ohne Laterne. ;)

                Alles Liebe,
                Ralph
                instinktiv-roh seit 08/2012 - Vorstellung - über mich - Rohkost-Tagebuch

                Kommentar

                Lädt...
                X