Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Bandscheibenvorfall durch starke Gewichtsabnahme

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Bandscheibenvorfall durch starke Gewichtsabnahme


    Hallo,

    ich habe im vergangenen Jahr bis jetzt über 46 Kilo abgenommen. Rückenprobleme hatte ich schon immer, bisher aber immer nur Verspannungen und damit einhergehender Probleme.

    Jetzt habe ich zwei Bandscheibenvorfälle in der Halswirbelsäule und zwei Vorwölbungen, was mir ziemliche Probleme und Schmerzen bereitet.

    Eine Physiotherapeutin sagte mir jetzt, das die starke Abnahme das begünstigt haben könnte. Das Stützkorsett aus Fett ist weg und die Muskeln noch nicht ausreichend gekräftigt.

    Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht? Ich habe schon soviel dazu gesucht finde aber nichts.

  • #2
    Zitat von settero Beitrag anzeigen

    Hallo,

    ich habe im vergangenen Jahr bis jetzt über 46 Kilo abgenommen. Rückenprobleme hatte ich schon immer, bisher aber immer nur Verspannungen und damit einhergehender Probleme.

    Jetzt habe ich zwei Bandscheibenvorfälle in der Halswirbelsäule und zwei Vorwölbungen, was mir ziemliche Probleme und Schmerzen bereitet.

    Eine Physiotherapeutin sagte mir jetzt, das die starke Abnahme das begünstigt haben könnte. Das Stützkorsett aus Fett ist weg und die Muskeln noch nicht ausreichend gekräftigt.

    Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht? Ich habe schon soviel dazu gesucht finde aber nichts.
    Hmm, also ich nicht ... habe nur 10kg abgenommen ...

    Um Deine Situation besser einschätzen zu können, wäre Dein aktueller BMI ganz interessant. Mit Deinen bisherigen Angaben ist völlig unklar, ob Du nach wie vor Übergewicht oder womöglich extremes Untergewicht hast.

    Unklar ist auch, wie Du abgenommen hast - womöglich ja durch eine Mangelernährung?

    Alles Liebe,
    Ralph
    instinktiv-roh seit 08/2012 - Vorstellung - über mich - Rohkost-Tagebuch

    Kommentar


    • #3
      Naja ich wollte halt abnehmen... hab Angst, hab heute das gelesen: Spinalkanalstenose (http://www.joimax.com/de/patienten/s...nalstenose.php) muss ich also an das schlimmste denken?^
      Ich war 159 kg und bin nun auf 81 gekommen. . Ich werde sicher nach der akuten Phase zur Physio gehen und brav meine Muskeln trainieren, ohne Anleitung traue ich mich gar nicht, zumal ich momentan zu starke Schmerzen habe um überhaupt irgendwas zu machen, selbst das Gehen tut weh, jeder Schritt gibt einen Stich.

      Kommentar


      • #4
        Zitat von settero Beitrag anzeigen
        Naja ich wollte halt abnehmen... hab Angst, hab heute das gelesen: Spinalkanalstenose (http://www.joimax.com/de/patienten/s...nalstenose.php) muss ich also an das schlimmste denken?^
        Ich war 159 kg und bin nun auf 81 gekommen. . Ich werde sicher nach der akuten Phase zur Physio gehen und brav meine Muskeln trainieren, ohne Anleitung traue ich mich gar nicht, zumal ich momentan zu starke Schmerzen habe um überhaupt irgendwas zu machen, selbst das Gehen tut weh, jeder Schritt gibt einen Stich.
        Nu mal keine Panik! 81kg hören sich schon mal besser an als 159kg.

        Sind Deine Blutwerte ok oder gibt's da Probleme (insb. hinsichtlich der Mineralstoffe)? Nehme mal an, dass Du bei Deinen Beschwerden ein einigermaßen aktuelles großes Blutbild vorliegen hast.

        Wie ernährst Du Dich? - Vielleicht magst Du mal ein wenig Tagebuch führen ... gern auch so wie ich hier im Blogbereich des Forums (siehe meine Signatur unter diesem Beitrag).

        Arbeitest Du, oder bist Du gegenwärtig arbeitsunfähig?

        Alles Liebe,
        Ralph

        PS: Magst Du uns noch Dein Alter, Dein Geschlecht und Deine Körpergröße verraten?
        instinktiv-roh seit 08/2012 - Vorstellung - über mich - Rohkost-Tagebuch

        Kommentar


        • #5
          Solche Fälle kenne ich auch, vor allem das Rückenkrafttraining hinkt dem Gewichtsverlust auch dann hinterher, wenn das überhaupt gezielt gemacht wird. Und wenn sich die Kräfteverhältnisse im Körper durch die reine Gewichtsreduktion verändern, ohne das tatsächlich Kraft hinzukommt, also ein Ausgleich kommt, dann passiert das schnell, weil die Bandscheiben durch das zu hohe Gewicht meistens ohnehin nicht mehr die fittesten sind. Ein Teufelskreis das ganze. Man müsste den Abnehmprozess strecken und parallel die Rückenmuskeln über Gebühr stärken. Aber wer macht das schon.

          Aber Hut ab vor der Leistung, da hofft man doch, dass die Bandscheibe das dann auch noch gewuppt bekommt.

          Das man davon wenig hört könnte daran liegen, dass es meistens als "Erschöpfungssyndrom" + Schmerz verkannt wird, viele nehmen ja ab, um die Gelenke und dergleichen zu entlasten. Nach einer Schwangerschaft haben viele Frauen ja auch noch Rückenleiden, die aber andersartig sind, als die, die sie als Schwangere hatten. Meistens heilt Zeit und Bewegungstherapie die Wunden.

          Kommentar


          • #6
            Zitat von Derennes Beitrag anzeigen
            Man müsste den Abnehmprozess strecken und parallel die Rückenmuskeln über Gebühr stärken. Aber wer macht das schon.
            Das ist richtig. Ich selbst, habe im alter von 22 Jahren zwar noch keine Bandscheibenvorfälle gehabt, aber diverse andere Rückenprobleme. Halswirbel ausgerenkt, Morbus Scheuermann, Entzündung ISG Gelenke usw. Alles ist durch die Rohkost jetzt besser geworden. Ich habe eine Zeit lang Kraftsport gemacht und dabei knapp 90 Kg gewogen. Jetzt wiege ich noch 59 Kg, bin halt auch nur 1,68 groß. Der Abnehmprozess hat ca. 2 Jahre gedauert und ich habe immer nebenbei, also fast jeden Tag trainiert. Also mit dem Abnehmen dennoch viel Muskelmasse erhalten und trainiert eben. Wenn man jetzt ohne Training oder ausreichen Muskulatur viel Fett abwirft, wie in dem hier genannten fall, kommt es einfach zu Unstimmigkeiten, Schwerpunktverlagerungen und Gewichtsverlagerungen im Körper.. die eigentlich nur durch viel Bewegung oder gezieltes Muskeltraining eingedämmt werden können, meine ich. Sodass sich eben der gesamte Bewegungsapparat an die neue Situation anpasst. Muskel, also ein Teil des Bewegungsapparats wachsen oder bilden sich nun mal nicht ohne Bewegung aus, sodass das Problem hier eben irgendwelche Unausgeglichenheiten sein müssten. MfG



            [admin-edit: fixed citation]

            Kommentar


            • #7
              Hallo Sebastian,

              ein herzliches Willkommen im Abenteuer-Rohkost-Forum!

              Zitat von Sebastian
              Ich selbst, habe im alter von 22 Jahren zwar noch keine Bandscheibenvorfälle gehabt, aber diverse andere Rückenprobleme. Halswirbel ausgerenkt, Morbus Scheuermann, Entzündung ISG Gelenke usw. Alles ist durch die Rohkost jetzt besser geworden.
              Magst du hier im Forum oder als Bericht im Rohkost-Wiki (oder beides ) Näheres mitteilen?


              Kommentar


              • #8
                Ich dachte die Probleme kriegt man eher durch zuviel Gewicht. Oder ist beides denkbar?

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von burzel Beitrag anzeigen
                  Ich dachte die Probleme kriegt man eher durch zuviel Gewicht. Oder ist beides denkbar?
                  Ich verstehe die Frage und den Kontext nicht... bitte etwas genauer.

                  Kommentar


                  • #10
                    Hey settero,

                    ich hatte Anfang des Jahres auch einen leichten Bandscheibenvorfall. Du hast recht, die Muskulatur sollte gestärkt werden. Mir hat in diesem Fall Pilates sehr geholfen und noch ein paar Wochen war ich wieder beschwerdefrei. Vielleicht ist diese Sportart ja auch was für dich!

                    lg

                    Kommentar

                    Lädt...
                    X