Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Wenn Geschmacks- und Geruchssinn sich nicht einig sind

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Wenn Geschmacks- und Geruchssinn sich nicht einig sind

    Eine Thematik, die mich schon seit längeren interessiert, ist die folgende:

    Es gibt gewisse Nahrungsmittel, die ich vom Geruch her sehr anziehend finde. Sobald ich sie jedoch esse bzw. in den Mund nehme, ekelt es mich dermaßen an, dass ich sie ausspucken muss. Sprich mein Geruchssinn sagt ja, aber mein Geschmackssinn sagt nein.

    Hier konkrete Beispiele:

    Vom Geruch her empfinde ich Stangensellerie und Fenchel anziehend (relativ). Letztens probierte ich dann den Stangensellerie, biss also ein Stück ab. Und bähhh...musste dieses sofort wieder ausspucken...der Geschmack war so unpassend.
    Das Gleiche mit Fenchel, Kümmel, Anis... (soll ja ne Gruppe von Leuten geben, die allgemein ne Abneigung gegen diese Sachen haben...doch warum?)

    Woran kann das liegen? Bzw. was soll das bedeuten?

    Dann gibt es so andere Dinge wie Koriander. Wenn ich den schon rieche, wird mir übel. Das ist tatsächlich so und seitdem ich das bewusst wahrnehme schon seit 4 Jahren. Ich kann den Geruch nicht ausstehen geschweige denn den Geschmack. Soll das heißen, Koriander braucht mein Körper absolut nicht? Oder heißt es, Koriander würde nen starken Entgiftungsschub auslösen?


    Ich hoffe, ihr habt viell. ähnliche Erfahrungen und vielleicht einen Rat.

    Liebe Grüße
    Jetztsein

  • #2
    Nach G-C Burgers Theorie reicht in so einem Fall schon einmal abbeißen, um genug deren Nährstoffe aufzunehmen, so wie bei scharfen Gewürzen.

    In dem Beispiel mit dem Koreander würde ich mit verbunden Augen die Sachen von anderen vor die Nase halten lassen, denn oft ist es die Erinnerung, die Speichelfluß auslöst oder abschreckt.

    Kommentar


    • #3
      Naja, der Geruch ist nur ein Kriterium. Das zweite Kriterium ist der Speichelfluss. Duftet etwas angenehm, löst aber keinen Speichelfluss aus, dann ist es eventuell angezeigt, den Duft einzuatmen, das Lebensmittel jedoch nicht zu verspeisen. Burger hat in diesem Zusammenhang den Begriff Phytotherapie verwendet.

      Wenn der Geruch auch schon eher abstoßend ist (wie bei Dir beim Koriander), dann brauchst Du den wohl jetzt grad nicht. Warum, sei mal dahin gestellt - eine Möglichkeit ist durchaus, dass er einen zu starken Entgiftungsschub auslösen würde.

      Alles Liebe,
      Ralph
      instinktiv-roh seit 08/2012 - Vorstellung - über mich - Rohkost-Tagebuch

      Kommentar


      • #4
        Es gibt einige Pflanzen, die sehr angenehm riechen, die ich aber nicht essen kann. Dazu gehören zum Beispiel Pfefferminze, Zitronenmelisse oder Salbei. Mit der Zeit habe ich gelernt zu unterscheiden, wann ein anziehender Geruch zum Essen einläd und wann ich es beim Aufnehmen der Duftstoffe belassen sollte.

        Ein fehlender Speichelfluss bei anziehendem Geruch ist zum Beispiel ein Hinweis, dass die Pflanze vielleicht nicht zum Verzehr geeignet ist. Manchmal reichen halt schon die Duftstoffe, um Reaktionen im Körper auszulösen (Stichwort "Aromatherapie").

        Andererseits gibt es eine Reihe von Pflanzen, die ich geruchlich nicht wahrnehmen kann, die aber sehr gut schmecken. Die Zaunwicke oder der Wiesenbocksbart gehören dazu.

        Wenn eine Pflanze abstoßend riecht, ist dies für mich ein Hinweis, dass sie für mich in diesem Moment giftig ist.


        Kommentar


        • #5
          Danke für eure Antworten dazu.

          Die meisten Aspekte davon hatte ich noch nicht in Betracht gezogen. Vor allem finde ich das mit der "Aromatherapie" interessant. Insbesondere den Geruch von Sellerie mag ich sehr. Der scheint mir irgendwas zu geben... Aber der Geschmack der Stangensellerie sagt mir partout nicht zu - im Gegensatz zu den Sellerieknollen.

          Ich glaube, ich werde mich mal diesbezüglich näher belesen, um herauszufinden, wie sich die Gerüche, die mich besonders ansprechen, auf mich auswirken (sollen).

          Kommentar


          • #6
            [MENTION=14]Jetztsein[/MENTION]: ich finde es sehr interessant, dass es dir bei relativ vielen Lebensmitteln so geht. Mir geht es nur bei Tomaten so.
            Wenn du etwas zu diesem Phänomen herausgefunden hast, kannst du es dann hier posten? Ich finde dazu leider nichts, aber ich weiß auch nicht so recht, wie ich suchen soll.

            Kommentar


            • #7
              Bharati hat mal ein Video darüber gemacht. Aber sie hat so ihre eigene Methode.

              Kommentar


              • #8
                G.C. Burger - Lebensmittel nach Geruch oder mental auswählen

                http://youtu.be/oDy77yVPWlc



                Ich muss zugeben dass ich immer mal wieder längere Phasen habe wo ich überhaupt nicht an den Lebensmitteln rieche.
                Ich lebe in einem Single-Haushalt und von daher ist die Auswahl sowieso etwas eingeschränkt.
                Auf dem Rohkost-Festival letzten Sommer waren Proben von allen erhältlichen Lebensmitteln schön auf einem Tisch zum Durchriechen präsentiert. Ich tat es auch bei jeder Mahlzeit, aber ich muss sagen ich habe mit der Methode nie so ganz das Richtige getroffen.
                Die Mahlzeiten waren oft irgendwie nicht so ganz befriedigend.

                Vielleicht bin ich im Riechen nicht mehr sehr geübt weil ich es mit den Jahren ziemlich vernachlässigt habe, oder ich kann mental besser auswählen. ( das stelle ich natürlich in Frage)

                Aber das Thema finde ich wirklich interessant und reget mich dazu an wieder mehr mit dem Riechen zu experimentieren.

                Wenn ich im Bioladen eine schöne Paprika sehe dann will ich zugreifen, aber in dem Augenblick wo ich sie in die Hand nehme zieht sich mein Magen zusammen. Ein eindeutiges Signal dass ich jetzt keine Paprika brauche.
                Was ich damit sagen will ist dass sich bei mir mit den Jahren bei der Auswahl auch noch andere "Antennen" gebildet haben.

                Kommentar

                Lädt...
                X