Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Verunreinigter Honig durch Pollen von Monsanto-Mais

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Verunreinigter Honig durch Pollen von Monsanto-Mais

    "Die Pollen von Monsanto-Mais haben den Honig von bayrischen Imkern verunreinigt. Daher wurde dem Honig die Zulassung verwehrt - ohne die geringste Schuld der Imker. Selbst beim Verschenken des Honigs würden sich die Imker strafbar machen. Das Bundesverwaltungsgericht hat nun entschieden: Die Bienen müssen von den Monsanto-Feldern ferngehalten werden."

    http://deutsche-wirtschafts-nachrich...te-vernichten/

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: müllverbrennungsanlage.jpg
Ansichten: 1
Größe: 96,7 KB
ID: 28694

    Wenn die Behörden bei anderen Sachen wie Hochkompost oder das Futter für die Bio-Hühner genauso penibel wären dann wäre es ja nicht schlecht.

  • #2
    Zitat von district 9 Beitrag anzeigen
    "Die Pollen von Monsanto-Mais haben den Honig von bayrischen Imkern verunreinigt. Daher wurde dem Honig die Zulassung verwehrt - ohne die geringste Schuld der Imker. Selbst beim Verschenken des Honigs würden sich die Imker strafbar machen. Das Bundesverwaltungsgericht hat nun entschieden: Die Bienen müssen von den Monsanto-Feldern ferngehalten werden."
    Na hervorragend. Wäre es nicht besser, die Monsanto-Felder von den Bienen fernzuhalten???

    Was soll das überhaupt - für wen ist dieser Mais, wenn selbst dessen Pollen dazu führen, dass die Imker den Honig vernichten müssen?

    Ich habe den Eindruck, da tun Leute mal wieder etwas, ohne die Tragweite ihres Handelns vorab einzuschätzen ...

    Alles Liebe,
    Ralph
    instinktiv-roh seit 08/2012 - Vorstellung - über mich - Rohkost-Tagebuch

    Kommentar


    • #3
      Soweit ich weiß, kriegt nur der Biohonig keine Zulassung, wenn er verunreinigt ist, bzw. wird dann der verunreinigte Biohonig enfach als konventioneller Honig verkauft.
      Aber ganz genau weiß ich das nicht. Ich schnappe sowas nur auf, wenn mein Vater sich darüber ärgert.

      Ist ja lächerlich, dass man die Bienen von den Feldern fernhalten soll. Wie soll das gehen? Nicht jeder kann seine Bienenvölker 20km entfernt von Genmais aufstellen...

      Kommentar


      • #4
        Ja ich glaube du hast recht. Scheinbar betrifft das nur den Bio-Honig.

        Das EU-Parlament hat am 15. Januar einer von der Kommission vorgeschlagenen
        Änderung der Honigrichtlinie zugestimmt. Das könnte zur Folge haben, dass
        Verbraucher in Zukunft nicht mehr erfahren, ob Honig Pollen oder Nektar von
        gentechnisch veränderten Pflanzen enthält. Der Beschluss erfolgte gegen das
        Votum des EU Ausschusses für Umwelt- und Lebensmittelsicherheit und trotz
        der Proteste der europäischen und deutschen Imkerverbände.
        http://www.buckfastnrw.de/veraenderu...g-beschlossen/
        Raps oder Raps-Klee Bio-Honig aus Kanada darf schon länger nicht mehr importiert werden habe ich gelesen.

        Muss ich bei Importhonigen damit rechnen, dass Pollen aus gv-Pflanzen darin enthalten sein können?
        Ja, wenn der Honig aus Ländern wie Argentinien, Brasilien oder Uruguay stammt, in denen großflächig gv-Mais und Sojabohnen angebaut werden. Es ist wahrscheinlich, dass Pollen dieser Pflanzen auch in den dort erzeugten Honigen vorkommt. Allein diese drei Länder liefern knapp die Hälfte des nach Deutschland eingeführten Honigs.
        Bei Honig aus Kanada ist eher mit Pollen von gv-Raps zu rechnen. Dort wird überwiegend (90 Prozent) gv-Raps angebaut. Es ist daher nicht verwunderlich, wenn in kanadischem Rapshonig Pollen von gv-Raps-Pollen gefunden wurde. Liegt deren Anteil am Gesamt-Pollen über dem Kennzeichnungsschwellenwert von 0,9 Prozent, müssten solche Honige gekennzeichnet werden.
        http://www.transgen.de/fragen_antworten/778.doku.html

        Kommentar


        • #5
          Ich bin ja eigentlich ein Fan der grünen Gentechnik.

          Jedoch nicht von vorne herein zu wissen, ob transferierte Gene in den Blütenständen exprimiert werden ist traurig.
          Wenn dem aber nicht so ist, sehe ich kein Problem.

          Eine ganze Pflanze zu verteufeln, nur weil sie einige weitere Proteine baut, welche gar nicht mit den Bienen interagieren ist wahnhaft.

          Kommentar


          • #6
            Naja, da hat der Zeichner vielleicht etwas übertrieben

            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: next floor.jpg
Ansichten: 1
Größe: 43,8 KB
ID: 27115

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Banana Joe Beitrag anzeigen
              Naja, da hat der Zeichner vielleicht etwas übertrieben

              [ATTACH=CONFIG]1292[/ATTACH]
              Da weiß ich nicht so recht: Soll ich lachen oder weinen ...

              Alles Liebe,
              Ralph
              instinktiv-roh seit 08/2012 - Vorstellung - über mich - Rohkost-Tagebuch

              Kommentar


              • #8
                Test zeigt, dass praktisch aller Honig Kunststoff enthält

                Jetzt haben sie auch Plastik im Honig gefunden. Aber nur minimale Mengen (etwa ein Sandkorn pro Kilo).

                Ob in- oder ausländisch, bio oder nicht: Aus 20 untersuchten Honigsorten enthielten 20 Plastik.
                Die Teilchen verbreiten sich auf den Feldern und Blüten, die Bienen nehmen die winzigen Plastikteilchen auf und transportieren sie in ihren Bienenstock.
                Um eine höhere Honigqualität zu gewährleisten, seien die Siebe in der Schweiz grobmaschiger. «Der Imker will einen naturreinen Honig. Das bedingt, dass der Pollen im Honig gelassen wird. Das Sieb darf also nicht zu fein sein», sagte der Präsident des Vereins Deutschschweizer und Rätoromanischen Bienenfreunde. Sind die Siebe engmaschiger, schlüpfe zwar weniger Plastik durch, dabei werde aber auch der wertvolle Pollen herausgefiltert.
                http://www.bzbasel.ch/leben/gesundhe...ms_ss=facebook

                Kommentar


                • #9
                  Hallo!

                  Ich habe auch mal eine Reportage darüber gesehen, dass in Honig und im Trinkwasser recht viel Mikroplastik enthalten ist. Das stammt zum Beispiel aus feinen Schleifpartikeln, die in whitening-Zahnpasten und Peelings enthalten sind. Ach ja, die war's: http://www.daserste.de/information/w...astik-100.html Natürlich wieder mein geliebter NDR...

                  LG Zoe

                  Kommentar


                  • #10
                    Herzlichen Glückwunsch. Hat die Menschheit nun endlich mit den Kunststoffen eine Möglichkeit gefunden, sich selbst auch ohne Kriege und Epidemien durch sukzessive Vergiftung wieder zu dezimieren?


                    (ab 6:55)

                    Alles Liebe,
                    Ralph
                    instinktiv-roh seit 08/2012 - Vorstellung - über mich - Rohkost-Tagebuch

                    Kommentar

                    Lädt...
                    X