Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Das Respektieren "sanfter" Sperren

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Das Respektieren "sanfter" Sperren

    [admin-note: continuation from this comment in the thread Da stimmt was nicht: Durian Morn Thong von Orkos]

    Hallo Ralph,

    Zitat von Ralph Beitrag anzeigen
    Hast Du meinen gestrigen Blogeintrag gelesen? Seltsam, diese Geschichte mit der Müdigkeit. Habe jetzt immer noch etwas Durian übrig - werde ich viell. mal getrennt essen (nur Morn-Thong oder nur Ghan Yao) und schauen, ob das reproduzierbar ist. Die Morn-Thong ist wirklich gut - die Ghan Yao hat zwar auch gut gerochen, schmeckt aber irgendwie nach nichts (hat meine Frau auch bestätigt - vielleicht war die ja mal gefroren??).
    Gefrorener Durian sieht entschieden anders aus, als das, was ich von Orkos bekomme. In früheren Zeiten habe ich gelegentlich bei finanziellen Engpässen auf gefrostete Asialadenschälchen zurückgegriffen. Beim Auftauen bildete sich etwa 1/2cm süßes, leckeres Auftauwasser (vermutlich durch das Platzen der Zellen).

    Meine Erfahrung sagt, dass wie immer und überall die Dosis die Toxizität bestimmt... . Wenn ich nur 1/2 Schälchen Gahn Yao esse. so wie gestern Mittag, ist alles gut. Haue ich richtig rein und lande am Ende bei mehr als 1 Schälchen, bekomme ich auch Probleme wie Müdigkeit.

    Um mit dieser geringen Menge zufrieden zu sein, muss ich günstigstenfalls im Ruhemodus sein und nicht abgehetzt und abgespannt von der Arbeit kommen, ran an den Kühlschrank und "satt essen". Ich denke, hierin liegt das Hauptübel: dem Sattessen. Meiner Meinung nach ist es eine Konditionierung aus der Kochkost, der wir alle mehr oder weniger unterliegen.

    Als vor ein paar Jahren dieser hype auf Orkos losging wegen der fehlenden Sperren, bekam ich auf meine Nachfrage mitgeteilt, dass ein großes Problem darin gesehen werde, dass Produkte über die himmlische Phase hinaus verzehrt werden, also auch noch in jenem Bereich, der einfach nur noch gut schmeckt.

    Wenn ich diszipliniert genug bin und rechtzeitig aufhöre, stellt sich hinterher zur Belohnung ein lang anhaltendes, viel glücklicheres Gefühl ein, als ich es jemals durch ein paar Minuten des Weiteressens erlebe. Und oft genug klappt es nicht...

    Eineindeutige Sperren ziehe ich natürlich vor... Meine Enkelin hatte die unlängst mit geschältem Gahn Yao: Sie wollte unbedingt Durian essen, weil er für sie soo gut gerochen hatte und dann kam nach einem Bissen ein Ausdruck des Entsetzens in ihr Gesichtchen, das Stück fiel ihr aus der Hand, einfach ganz klassisch und wunderschön anzusehen .

    Warum es manchmal/öfter so schwer ist, das Ende zu akzeptieren? Sind Instinktos vielleicht genussgeil?

    Oder sind es Verkopfungen, die z.B. bei mir im Lauf der Instinkto entstanden sind: Waaas, so wenig nur? Das kann nicht sein, das reicht nicht...

    Was mir oft geholfen hat: bewusst essen!!! Vor dem Essen Sport und insgesamt runterfahren... lange duschen... Störungen vermeiden... belastende Gedanken auf später verschieben... aber auch externe Sperren akzeptieren: Wenn mir Nachbars Kindergeschrei plötzlich auffällt, bin ich also nicht mehr voll beim Essen und kann eigentlich aufhören... wenn das Telefon klingelt ... wenn jemand nach Hause kommt... jaja... ist alles nicht so einfach... manchmal wünschte ich mir, ich wäre Küchenrohköstler und wäre mit irgendwelchen Mixturen glücklich und zufrieden .

    Und was noch: Ganze Früchte kaufen! Sind in jeder Hinsicht viel besser! Gibt auch eine bessere Realität zur Menge ab, Schälchen sehen immer so niedlich aus. Oder alternativ: Segmente auf den Teller legen, da war ich ganz erstaunt, wie voll der von einem Schälchen war.

    Achso ja und dann glaube ich auch, dass die Orkos-Duriane halt alle mehr oder weniger stark gezüchtet sind. Bei Tropenkost gab es vor ein paar Monaten eine 1kg schwere Wildfrucht mit erwartungsgemäß sehr wenig, aber äußerst delikatem Fruchtfleisch. Ich war erstaunt, wie wenig ich davon gebraucht habe. Und das deckt sich mit der Beschreibung von Sven Rohark in seinem Buch, wo er über wilde Jackfrucht mit nur mm-starkem Fruchtfleisch berichtet. Seitdem ist mir auch verständlich, wenn mein Körper nach bereits 2 vollfleischigen Jackfrucht-Segmenten die Sperre signalisiert.

    Das Leben bleibt spannend...

    Liebe Grüße von Sabine
    Lerne aus der Vergangenheit.
    Träume von der Zukunft.
    Lebe im Hier und Jetzt.

  • #2
    Zitat von Sabine Beitrag anzeigen
    Meine Erfahrung sagt, dass wie immer und überall die Dosis die Toxizität bestimmt... . Wenn ich nur 1/2 Schälchen Gahn Yao esse. so wie gestern Mittag, ist alles gut. Haue ich richtig rein und lande am Ende bei mehr als 1 Schälchen, bekomme ich auch Probleme wie Müdigkeit.

    Um mit dieser geringen Menge zufrieden zu sein, muss ich günstigstenfalls im Ruhemodus sein und nicht abgehetzt und abgespannt von der Arbeit kommen, ran an den Kühlschrank und "satt essen". Ich denke, hierin liegt das Hauptübel: dem Sattessen. Meiner Meinung nach ist es eine Konditionierung aus der Kochkost, der wir alle mehr oder weniger unterliegen.
    Oh ja ... da kommt der Gedanke: Ist gut, aber so richtig satt bin ich noch nicht ... und dann gibt es ja auch andere langjährige instinktive Rohköstler, die regelmäßig davon schreiben, dass sie nach der Kräuter- und Wildobst-Runde zu Hause noch Bananen (früher) oder Mango (derzeit - alternativ auch mal getrocknete Feigen oder Aprikosen) zum Sattwerden essen - oder die sich an diversen anderen Dingen sattessen. So etwas hat man dann schnell mal im Hinterkopf, wenn man selbst noch 'ne Ladung Durian, Jackfrucht, Mango, Bananen oder was auch immer nachlegt ...

    Zitat von Sabine Beitrag anzeigen
    Als vor ein paar Jahren dieser hype auf Orkos losging wegen der fehlenden Sperren, bekam ich auf meine Nachfrage mitgeteilt, dass ein großes Problem darin gesehen werde, dass Produkte über die himmlische Phase hinaus verzehrt werden, also auch noch in jenem Bereich, der einfach nur noch gut schmeckt.

    Wenn ich diszipliniert genug bin und rechtzeitig aufhöre, stellt sich hinterher zur Belohnung ein lang anhaltendes, viel glücklicheres Gefühl ein, als ich es jemals durch ein paar Minuten des Weiteressens erlebe. Und oft genug klappt es nicht...

    Warum es manchmal/öfter so schwer ist, das Ende zu akzeptieren? Sind Instinktos vielleicht genussgeil?

    Oder sind es Verkopfungen, die z.B. bei mir im Lauf der Instinkto entstanden sind: Waaas, so wenig nur? Das kann nicht sein, das reicht nicht...
    Ja, das Aufhören ... ist bei mir auch noch so eine Sache. Insb. wenn man auch schon mal mit geringem Gewicht / Energiemangel / Schlappheit zu kämpfen hatte. Und manche Konditionierungen immer noch drin stecken:
    • das Bisschen räume ich jetzt nicht wieder weg, das kann ich noch aufessen
    • es schmeckt zwar nicht sonderlich, aber ich habe es geerntet/gekauft/bezahlt, und nun esse ich es auch
    • ...

    Zitat von Sabine Beitrag anzeigen
    Was mir oft geholfen hat: bewusst essen!!! Vor dem Essen Sport und insgesamt runterfahren... lange duschen... Störungen vermeiden... belastende Gedanken auf später verschieben... aber auch externe Sperren akzeptieren: Wenn mir Nachbars Kindergeschrei plötzlich auffällt, bin ich also nicht mehr voll beim Essen und kann eigentlich aufhören... wenn das Telefon klingelt ... wenn jemand nach Hause kommt... jaja... ist alles nicht so einfach...

    Und was noch: Ganze Früchte kaufen! Sind in jeder Hinsicht viel besser!
    Klar. Aber da kommen schon die nächsten Konditionierungen:
    • die Schälchen sind grad im Angebot
    • ganze Durian gibt's grad nicht, aber ich habe Gusto
    • ...

    Zitat von Sabine Beitrag anzeigen
    Gibt auch eine bessere Realität zur Menge ab, Schälchen sehen immer so niedlich aus. Oder alternativ: Segmente auf den Teller legen, da war ich ganz erstaunt, wie voll der von einem Schälchen war.
    Naja, aber das ist ja dann doch wieder mit dem Verstand nachhelfen: Oh, das sieht aber doch schon recht viel aus ...

    Alles Liebe,
    Ralph
    instinktiv-roh seit 08/2012 - Vorstellung - über mich - Rohkost-Tagebuch

    Kommentar


    • #3
      Oh ja ... da kommt der Gedanke: Ist gut, aber so richtig satt bin ich noch nicht ... und dann gibt es ja auch andere langjährige instinktive Rohköstler, die regelmäßig davon schreiben, dass sie nach der Kräuter- und Wildobst-Runde zu Hause noch Bananen (früher) oder Mango (derzeit - alternativ auch mal getrocknete Feigen oder Aprikosen) zum Sattwerden essen - oder die sich an diversen anderen Dingen sattessen. So etwas hat man dann schnell mal im Hinterkopf, wenn man selbst noch 'ne Ladung Durian, Jackfrucht, Mango, Bananen oder was auch immer nachlegt ...
      Eben... aber ich schreibe an der Stelle nichts weiter dazu, sondern werde eher mal bei Gelegenheit und Lust und Laune im dortigen Tagebuch meinen Kommentar hinterlassen. Ist sonst unfair, weil Stefan hier nicht mitschreibt.


      Klar. Aber da kommen schon die nächsten Konditionierungen:
      • die Schälchen sind grad im Angebot
      • ganze Durian gibt's grad nicht, aber ich habe Gusto
      • ...
      Ja, geht mir nicht anders... und morgen kommen auch die Schälchen aus dem Angebot...

      Und meine Aussage, dass ganze Duriane besser seien, muss ich nach meinem gestrigen Verzehr einer MornThong-Frucht auch zurück nehmen. Ist halt eine Zuchtfrucht, eigentlich ein Graus für jeden langjährigen Rk. Und das Sattessen daran ging nach hinten los...

      Naja, aber das ist ja dann doch wieder mit dem Verstand nachhelfen: Oh, das sieht aber doch schon recht viel aus ...
      Stimmt, ist mir durch deine Anmerkung auch aufgefallen. Teller sind auch wieder ein völlig unnatürlicher Rahmen...


      Liebe Grüße, Sabine
      Lerne aus der Vergangenheit.
      Träume von der Zukunft.
      Lebe im Hier und Jetzt.

      Kommentar

      Lädt...
      X