Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Kokosjoghurt mit EMa herstellen

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Kokosjoghurt mit EMa herstellen

    Hallo

    ich habe diese Woche meinen (ersten) Kokosjoghurt mit EMa hergestellt - klappte super, der fertige Joghurt schmeckt (für mich) sehr ähnlich wie konv. Milchjoghurt (hab allerdings den letzten Kuhmilchjoghurt vor über neun Jahren gegessen):Das (einfache) Rezept:
    1. das geleeartige Fruchtfleisch einer jungen Kokosnuss (-> Trinkkokosnuss -> ) im Hochleistungsmixer im guten Quellwasser und einigen ml EMA pürieren so dass eine honigartige Konsistenz resultiert
    2. Masse in zuvor ausgekochte Gläser randvoll einfüllen und verschließen
    3. im geheizten Wohnzimmer je nach Gusto für ein-zwei Tage "reifen" lassen.
    4. Anschließend Gläser in Kühlschrank stellen um die (Nach)Reifung zu verlangsamen (geht sonst in Richtung Essig)

    Geschmack super und auch die Sperre scheint zu funktionieren (gut spürbar ob evtl. zu sehr verzögert, muss ich noch rausfinden)

    LG, CC

  • #2
    In Costa Rica gab es junge Kokosnüsse ohne Ende. Mehr als wir auf einmal essen konnten. So haben wir das Fleisch ausgekratzt und in einer Schüssel in den Kühlschrank verfrachtet. An der Luft sind sie einfach verschimmelt nach 1-3 Tagen. Je nachdem ob es eine jüngere oder ältere Kokosnuss war. Je jünger desto feuchter das Fruchtfleisch und desto schneller verschimmelt sie auch.

    Im Kühlschrank konnten sie vor sich hinreifen. Das junge dünne Fruchtfleisch hat rötliche Stellen bekommen und hat ein wenig nach Erdbeerjoghurt geschmeckt. Das etwas ältere aber nicht komplett reife. Also halbfeste Fleisch. Hat gelbe Stellen bekommen und hat etwas käsig geschmeckt.

    Wir haben auch die gekeimten Kokosnüsse, ohne Keim, den Softball wer ihn kennt, im Kühlschrank aufbewahrt. Das Fruchtfleisch war dann weniger knackig, wurde weicher. Manchmal ganz angenehm.

    Kommentar


    • #3
      Hi Caramba,

      Gibt es - z. B. geschmacklich oder von der Haltbarkeit her - einen Unterschied zwischen EMA-Kokosjoghurt und Kokosjoghurt, denn man ohne EMa, d. h. einfach durch Aufbewahrung von Kokospüree im Kühlschrank "herstellt"? "Rezept" siehe http://frohkost.blogspot.de/2013/10/...unge-oder.html

      Bei mir tritt beim Kokospüree bzw. Kokosjoghurt ohne EMa die Sperre deutlich früher auf, als wenn ich die Kokosnüsse ohne vorherige Zerkleinerung esse. Was ich logisch finde, denn durch die feine Zerkleinerung sollten die Kokosnüsse vollständiger verdaut werden, als wenn man sie "nur" durch Kauen zerkleinert. Ich wäre neugierig, wie das z. B. bei dir ist, also ob die Sperre eher früher oder später als bei Nicht-Zerkleinerung auftritt.

      Kommentar


      • #4
        hallo Rohan,

        wie ich oben schrieb, war das kürzlich mein erster "Kokosjoghurtansatz", -> nicht nur bzgl. der Verwendung von EM sondern allgemein.
        Von den vier angesetzten Gläser "lebt" noch eines im Kühlschrank, dies ist jetzt ab Herstellung gerechnet ca. 7 Tage alt, respektive ca. 4-5 Tage im Kühlschrank.
        Daher kann ich (bislang) keine weitergehenden Aussagen machen.

        LG, CC

        Kommentar

        Lädt...
        X