Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Ralphs Tipps zum Einstieg in die Rohkost

Einklappen
Dieses Thema ist geschlossen.
X
Das ist ein wichtiges Thema.
X
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Ralphs Tipps zum Einstieg in die Rohkost

    Hallo allerseits,

    hier nun ein Thread mit Tipps von mir für einen gelungenen Einstieg in die Rohkost - zur Unterstützung für alle Interessierten und Neueinsteiger, damit die Umstellung gelingt und die gewünschte rohköstliche Ernährung auch nachhaltig funktioniert.

    Alles Liebe,
    Ralph
    instinktiv-roh seit 08/2012 - Vorstellung - über mich - Rohkost-Tagebuch

  • #2
    Divide and Conquer!

    Alles auf einmal / mit dem Kopf durch die Wand hat bisher bei den wenigsten funktioniert. Es kann sich also lohnen, schrittweise vorzugehen, statt sich selbst und die Umwelt mit einer 180°-Wendung völlig zu überfordern und nach wenigen Tagen bis Wochen desillusioniert aufzugeben.

    Alles Liebe,
    Ralph
    instinktiv-roh seit 08/2012 - Vorstellung - über mich - Rohkost-Tagebuch

    Kommentar


    • #3
      Projekt Rohkost

      Je nachdem, wie man sich bisher ernährt hat, kann eine Umstellung auf Rohkost eine bedeutende Änderung im eigenen Leben ebenso wie im Leben enger Familienangehöriger und Freunde darstellen. Es kann sich also lohnen, im Vorfeld eine Art Projekt-Planung durchzuführen, in die man die Personen seines persönlichen Umfelds mit einbezieht.

      Alles Liebe,
      Ralph
      instinktiv-roh seit 08/2012 - Vorstellung - über mich - Rohkost-Tagebuch

      Kommentar


      • #4
        Bestandsaufnahme

        Bevor man losläuft, ist es vielfach hilfreich erstmal zu schauen, wo man augenblicklich überhaupt steht. Für den Rohkost-Interessierten bedeutet dies, erstmal festzustellen, wie er sich denn gegenwärtig ernährt - am besten in Form eines Ernährungs-Tagebuchs über mehrere Tage / Wochen - gern auch hier als Blog.

        Alles Liebe,
        Ralph
        instinktiv-roh seit 08/2012 - Vorstellung - über mich - Rohkost-Tagebuch

        Kommentar


        • #5
          Zieldefinition

          Wer herausgefunden hat, wo er steht, sollte - bevor er losläuft - möglichst exakt für sich selbst herausfinden, wo er eigentlich hin möchte. Das schließt messbare / nachprüfbare Erfolgskriterien ein - nur so kann man hinterher feststellen, ob man sein Ziel auch erreicht hat.

          Alles Liebe,
          Ralph
          instinktiv-roh seit 08/2012 - Vorstellung - über mich - Rohkost-Tagebuch

          Kommentar


          • #6
            Detailplanung

            Wer nun weiß, wo er steht, und weiß, wohin er will, kann nun mit der Detailplanung beginnen - immer nach dem Motto: Rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut.

            Hier gilt es nun, einzelne Schritte und deren Reihenfolge zu definieren, die einen auf einem sinnvollen Weg von A nach B bringen. Diese könnten beispielsweise (je nach bisheriger Ernährung und eigener Zielsetzung) sein:
            • bewusster essen - Essen als Teil des Lebens begreifen (und nicht nur als notwendiges Übel oder Suchtbefriedigung)
            • Reduzierung des Mischens von Nahrungsmitteln, siehe z.B. Gesunde Verdauung durch richtige Lebensmittelkombination; man kann sich auch als angehender Rohköstler schon an die Die Kombinations-Regeln nach Arjuna halten
            • kontinuierliches Lauschen auf die Innere Stimme - was braucht mein Körper jetzt - Kombination von Intuition und Instinkt
            • Verzicht auf Softdrinks, alkoholische Getränke, Mixgetränke, Kaffee, Tee / Wechsel auf Wasser und Kaltauszüge, eventuell ergänzt durch selbst gepresste Säfte
            • Erhöhung des Obst-Anteils in der Ernährung
            • Verzicht auf Junkfood (Fressbuden, Fastfood, Fertiggerichte, Tütensuppen, Maggi-/Knorr-Mischungen, ...)
            • Erhöhung des Anteils an rohem Gemüse in der Ernährung
            • Verzicht auf Lebensmittel-Zusätze wie Glutamat, Aspartam, Zitronensäure, etc. ... (siehe Alle Zusatzstoffe, alle E-Nummern)
            • Erhöhung des Anteils an grünen Blättern in der Ernährung
            • Verzicht auf Weißmehl und raffiniertem Zucker (einschließlich entsprechender Produkte)
            • verstärkte Einbeziehung frischer Küchenkräuter in die Ernährung
            • Verzicht auf jegliche glutenhaltigen Nahrungsmittel (wem das zu schwer fällt, der lässt erstmal nur Weizen weg)
            • Einbeziehung von Wildkräutern in die Ernährung
            • zunehmender Verzicht auf denaturierte Nahrungsmittel, beginnend bei den stark denaturierten Nahrungsmitteln (hoch erhitzt, lange erhitzt, stark verarbeitet)
            • Übergang von pasteurisierter Milch (und deren Produkten) zu roher Milch (und deren Produkten)
            • Übergang von denaturierten Süßigkeiten / Schokolade / Chips zu entsprechenden Rohkost-Äquivalenten
            • Erschließung neuer Lebensmittelquellen (Obstwiesen, Kräuterwiesen, regionale Biomärkte, Metzger, Bauern, Jäger, Imker, eigner Garten / Vorgarten / Balkon, Rohkost-Versender)
            • Verzicht auf Fleisch aus konventioneller Massentierhaltung
            • Übergang von gegartem / gebratenem Fleisch / Fisch / Eiern / Innereien zu den rohen Äquivalenten - ev. beginnend mit Sushi, Hackfleisch, blutigem Steak, blutiger Leber (wie man sie auch aus der englischen oder französischen Gourmet-Küche kennt)
            • Verzicht auf erhitztes Getreide und erhitzte Getreideprodukte (Brot, sonstige Backwaren, Nudeln, Pizza, Reis)
            • Verzicht auf Milch und Milchprodukte
            • Verzicht auf jegliche Süßigkeiten / Schokolade etc. (ev. vorrübergehender Ersatz durch Trockenfrüchte und Kakao)
            • Verzicht auf gekochte (oder andersartig denaturierte) Kartoffeln
            • Verzicht auf gedünstetes (oder andersartig denaturierte) Gemüse
            • Verzicht auf denaturierte Nüsse und denaturierte Trockenfrüchte (fast alle im Handel verfügbaren Produkte werden zu heiß getrocknet)
            • Übergang von Honig im Glas zu Wabenhonig
            • Verzicht auf Salzen, Würzen und Mischen
            • kein regelmäßiger Verzehr von Trockenfrüchten und Honig

            Alles Liebe,
            Ralph
            instinktiv-roh seit 08/2012 - Vorstellung - über mich - Rohkost-Tagebuch

            Kommentar


            • #7
              Don'ts

              Im Sinne des Divide and Conquer empfehle ich, das gleichzeitige Umsetzen mehrere Änderungen nach Möglichkeit zu vermeiden. Nicht nur, dass das Risiko des Scheiterns steigt - man weiß hinterher auch nicht, woran man genau gescheitert ist.

              Insbesondere möchte ich vor folgenden Dingen warnen:
              • gleichzeitiger Wechsel zu roher und veganer Ernährung ... bitte, bitte nicht gleichzeitig - wer es unbedingt probieren möchte, soll das von mir aus tun - aber nur schrittweise! Also entweder erst alles Tierische weglassen und dann (wenn man mit dieser Form der Ernährung ausreichend Erfahrung gesammelt hat und sicher darin ist) auf die Rohkost wechseln - oder eben erst roh (mit voller Nahrungspalette) und dann die tierischen LM weglassen (das werden vermutlich die wenigsten tun - wer einmal rohe tierische LM in seine Nahrungspalette integriert hat, wird diese vermutlich nur selten wieder weglassen)
              • gleichzeitiger Wechsel auf Rohkost und unterkalorische Ernährung ... die Gefahr ist real, sich bei abruptem Übergang zur Rohkost unterkalorisch zu ernähren - dies liegt einerseits daran, dass viele hochkalorische Nahrungsmittel (insb. alle Getreideprodukte) wegfallen, andererseits daran, dass der Körper die rohen LM noch nicht optimal verdauen kann (fehlendes Verdauungsfeuer durch jahrelange Ernährung mit vorverdauten Nahrungsmitteln) - und eventuell kommt noch hinzu (war zumindest bei mir so), dass gleichzeitig auf zwei Mahlzeiten am Tag reduziert wird - oder das generell zu geringe Mengen verzehrt werden (Verzicht ohne adäquatem Ersatz).


              Alles Liebe,
              Ralph
              instinktiv-roh seit 08/2012 - Vorstellung - über mich - Rohkost-Tagebuch

              Kommentar


              • #8
                Rohe tierische Lebensmittel

                weiter oben schrieb ich:
                • Übergang von pasteurisierter Milch (und deren Produkten) zu roher Milch (und deren Produkten)
                • Übergang von gegartem / gebratenem Fleisch / Fisch / Eiern / Innereien zu den rohen Äquivalenten - ev. beginnend mit Sushi, Hackfleisch, blutigem Steak, blutiger Leber (wie man sie auch aus der englischen oder französischen Gourmet-Küche kennt)

                Nicht nur für Interessierte einer vegetarischen oder gar veganen Ernährungsform bietet es sich an, diese Schritte weiter zu zerlegen:
                • Ausschleichen von denaturierter (pasteurisierter) Milch und entsprechenden Milchprodukten
                • Ausschleichen von denaturiertem Säugetierfleisch & Innereien
                • Ausschleichen von denaturiertem Vogelfleisch & Innereien
                • Ausschleichen von denaturiertem Fisch & Innereien
                • Ausschleichen von denaturierten Eiern und Eierspeisen

                Dann geht es - bei Bedarf - wieder in die andere Richtung
                • Test (Geruch, Speichelfluss, Geschmack) roher Eier
                  • nicht nur Hühnereier probieren, es gibt auch Eier von Enten, Gänsen, Wachteln, Straußen etc.

                • Test (Geruch, Speichelfluss, Geschmack) von rohem Fisch und Meeresgetier
                  • verschiedene Sorten (nur Frischfisch) probieren: mager und fettig
                  • auch Innereien mit einbeziehen: Rogen, Milch, Leber
                  • auch Muscheln mit einbeziehen: Austern, Jakobsmuscheln, Miesmuscheln, ...
                  • auch sonstige Meerestiere mit einbeziehen: Hummer, Krebse, ...

                • Test (Geruch, Speichelfluss, Geschmack) von rohem Geflügel
                  • verschiedene Sorten probieren: Huhn, Gans, Ente, Perlhuhn, Pute, Strauß, Fasan
                  • auch Innereien mit einbeziehen: Leber, Herz, Magen

                • Test (Geruch, Speichelfluss, Geschmack) von rohem Säugetier
                  • verschiedene Sorten probieren: Rind, Lamm, Ziege, Wildschwein, Reh, Hirsch, Hase, Kanin, ...
                  • auch Innereien mit einbeziehen: Leber, Herz, Niere, Gehirn


                Milch hat hier eine Sonderstellung - diese wird vielfach nicht zur ursprünglichen Menschennahrung gezählt. Wem das egal ist, oder wer experimentieren möchte, für den gibt's dann noch diesen Punkt:
                • Test (Geruch, Speichelfluss, Geschmack) von Rohmilch und Rohmilchprodukten
                  • besonders interessant sind hierbei (hoher Fettgehalt, geringer Laktose-Gehalt): Butter, (reifer) Käse, Sahne


                Bei mir hat sich diesbezüglich folgende Reihenfolge ergeben:
                • Übergang zu vegetarischer Ernährung
                  • Verzicht auf (denaturiertes) Säugetierfleisch & Innereien
                  • Verzicht auf (denaturiertes) Vogelfleisch & Innereien
                  • Verzicht auf (denaturierten) Fisch & Innereien
                  • Verzicht auf (pasteurisierte) Milch und entsprechende Milchprodukte mit Ausnahme von Butter, Käse und Sahne (weggefallen sind insb. Milch und Joghurt) - bei Käse habe ich auf einen hohen Fettgehalt (>50%) geachtet

                • Übergang zur instinktiven Rohkost
                  • Verzicht auf (denaturierte) Eier und Eierspeisen
                  • Verzicht auf alle (pasteurisierte) Milchprodukte
                  • Einbeziehung roher Eier (habe mit Hühnereiern begonnen, später dann auch Enten- und Gänseeier)
                  • Einbeziehung rohen Säugetierfleisches (habe mit Heidschnucke und Hirsch begonnen, später dann alles, was ich bekommen konnte, einschließlich der Innereien)
                  • Einbeziehung von rohem Fisch (habe mit Lachs und Rotbarsch begonnen, später auch Austern, sonstige Muscheln, Taschenkrebsscheren und Kaisergranat)
                  • Einbeziehung von rohem Geflügel (begonnen habe ich mit Huhn und Pute) einschließlich Innereien (begonnen habe ich mit Leber)

                • vorübergehende Einbeziehung von Milch und Milchprodukten
                  • Test (Geruch, Speichelfluss, Geschmack) von Rohmilch und Rohmilchprodukten (insb. Käse, aber auch Butter war für mich für eine gewisse Zeit nochmal wichtig geworden)
                  • irgendwann habe ich mir dann mal einen Ekel am Käse gegessen (Sperre bei kleinsten Mengen von vielen verschiedenen Sorten) - seither habe ich die Finger davon gelassen


                Natürlich ist es von großer Bedeutung, dass die Tiere möglichst wenig unnatürlichen menschlischen Einflüssen ausgesetzt waren. Dazu zählen verschiedene Punkte, deren Gewichtung jeder für sich selbst durchführen kann:
                • keine Frostware
                • kein Einsatz von Antibiotika
                • keine Enthornung von Rindern
                • keine Massentierhaltung
                  • konventionell
                  • nur, wenn bestimmte Auflagen eingehalten werden
                  • generell

                • keine Zuchtware (z.B. aus Aquakulturen)
                • keine Zufütterung
                  • mit Kraftfutter
                  • mit Getreide
                  • generell

                • ...

                Alles Liebe,
                Ralph
                instinktiv-roh seit 08/2012 - Vorstellung - über mich - Rohkost-Tagebuch

                Kommentar


                • #9
                  Insekten

                  Wer mag, kann natürlich auch Insekten in die Ernährung mit einbeziehen. Ich selbst habe schon mal mit Ameisen und Grashüpfern experimentiert ... Christian züchtet Mehlwürmer ... auch Mottenlarven wären einen Versuch wert ...

                  Hier gibt es eine recht umfangreiche Liste an Insekten, die in Europa anzutreffen und essbar sind.

                  Alles Liebe,
                  Ralph
                  instinktiv-roh seit 08/2012 - Vorstellung - über mich - Rohkost-Tagebuch

                  Kommentar

                  Lädt...
                  X