Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

roher Fisch Bruker konform? Mungobohnensprossen ok?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • roher Fisch Bruker konform? Mungobohnensprossen ok?

    Hallo,
    ich bin neu hier im Forum und auch noch relativ neu in der gesunden Ernährung ;-)
    Vor ca. 6 Monaten wurden mir die Bücher von Bruker/Ilse Gutjahr empfohlen, im Zusammenhang damit, dass ich mich gesünder ernähren wollte und recht viele Nahrungsmittel-Allergien habe.
    Diese habe ich mir teils aufmerksam durchgelesen, teilweise auch überflogen, da sich die Bücher leider relativ oft auch wiederholen.
    Nun bin ich hier mit diesem Thema in einem Rohkost-Forum nicht ganz richtig, habe aber keine passende Plattform für diese Fragen bisher gefunden.
    Ich hoffe aber, dass sich hier der ein oder andere Bruker-Fan unter den Lesern befindet, da ich auch schon ein paar seltene Themen über ihn hier gefunden habe.

    Jetzt zur Frage:
    Wie im Titel schon beschrieben: Weiss jemand, ob roher Fisch (Sashimi) gegen Brukers Ernährungslehre geht?
    Das einzige, was ich gefunden habe in seinen Büchern lautete in etwa so:
    "...Da bei Rohkost für den Menschen Fleisch üblicherweise ausscheidet, ergeben sich von alleine die Pflanzen..."
    In seiner Therapie für Allergien fordert er eine strikte Meidung von tierischem Eiweiß (aber in einer Randnote mit der Begründung, dass sie denaturiert sei, was ja bei rohem Fleisch nicht der Fall ist).
    Mit meinen Rohkost-Anteil bin ich inzwischen bei etwas mehr als 2/3 angelangt, wie die Leute das hier in dem Forum auf genaue Prozent rechnen können ist mir schleierhaft und mir fehlt auch die Zeit dazu, meine Ernährung so genau darauf auszurechnen und zu legen.
    Angefangen hatte ich damit, dass Gemüse nur kurz zu blanchieren und Frischkornbrei, mittlerweile esse ich pro Tag 1 Frischkornbrei meistens morgens, mittags und abends einen größeren Salat aus je 2-3 Gemüse Sorten und danach ca.2 Scheiben Vollkornbrot mit Belag wie z.B. selbst gemachtem Hummus, Paprika-Auberginen Muß u.Ä. oder aber gekochten (Natur)Reis oder Kartoffeln mit Gemüse.
    Auch von Tofu-Produkten spricht Bruker in schlechten Tönen, diese seien "möglicherweise sogar noch schlimmer als Fleisch", eine Heilung bleibe bei Verzehr aus.
    Deswegen meine zweite Frage: Wie sieht es mit Mungobohnen-Keimlingen (selber gezogen und frisch verzehrt) aus? Diese müssten ja gesund und erlaubt sein?
    Und wie sieht es mit anderen Soja Produkten aus (nach Bruker, nicht nach vollkommener Rohkost)? (Sojasoße, natürlich gereift dürfte als fermentiert und danach erhitzt zwar keinen hohen gesundheitlichen Wert haben, allerdings immer noch erlaubt sein? Außerdem habe ich unpasteurisiertes Miso, dass des öfteren zum Einsatz kommt, also nur fermentiert und damit noch auf einer recht guten Stufe)?

    Vielen Dank im Voraus schonmal und ich hoffe ich werde hier nicht gleich geächtet, weil ich mich nach Bruker und nicht mit vollkommener Rohkost ernähre ;-)
    LG Spiegel

  • #2
    Hallo und herzlich willkommen,

    Zitat von Spiegel Beitrag anzeigen
    Das einzige, was ich gefunden habe in seinen Büchern lautete in etwa so:
    "...Da bei Rohkost für den Menschen Fleisch üblicherweise ausscheidet, ergeben sich von alleine die Pflanzen..."
    - selten so gelacht. Ich sehe das eher anders herum: Rohkost ohne Fleisch scheidet aus (wegen zu erwartender Mangelsymptome).

    Zitat von Spiegel Beitrag anzeigen
    In seiner Therapie für Allergien fordert er eine strikte Meidung von tierischem Eiweiß (aber in einer Randnote mit der Begründung, dass sie denaturiert sei, was ja bei rohem Fleisch nicht der Fall ist).
    Jaja, da wird mal wieder das Kind mit dem Bade ausgeschüttet. Natürlich ist denaturiertes Fleisch nicht empfehlenswert - aber rohes dann eben doch um so mehr. Wie Du selbst erkannt hast, ist rohes Fleisch (aus guter, vertrauenswürdiger Quelle) eben nicht denaturiert - und daher gibt's auch keinen Grund, es zu meiden.

    Zitat von Spiegel Beitrag anzeigen
    Mit meinen Rohkost-Anteil bin ich inzwischen bei etwas mehr als 2/3 angelangt, wie die Leute das hier in dem Forum auf genaue Prozent rechnen können ist mir schleierhaft und mir fehlt auch die Zeit dazu, meine Ernährung so genau darauf auszurechnen und zu legen.
    KA, man könnte ja die Mengen (Masse oder Volumen) oder aber den Energiegehalt als Basis nehmen. Wenn man 100% roh isst, hat man das Problem jedoch schon mal gar nicht.

    Zitat von Spiegel Beitrag anzeigen
    Angefangen hatte ich damit, dass Gemüse nur kurz zu blanchieren und Frischkornbrei, mittlerweile esse ich pro Tag 1 Frischkornbrei meistens morgens, mittags und abends einen größeren Salat aus je 2-3 Gemüse Sorten und danach ca.2 Scheiben Vollkornbrot mit Belag wie z.B. selbst gemachtem Hummus, Paprika-Auberginen Muß u.Ä. oder aber gekochten (Natur)Reis oder Kartoffeln mit Gemüse.
    In diesem Szenario würde ich als nächstes mal konsequent auf's Brot verzichten.

    Zitat von Spiegel Beitrag anzeigen
    Auch von Tofu-Produkten spricht Bruker in schlechten Tönen, diese seien "möglicherweise sogar noch schlimmer als Fleisch", eine Heilung bleibe bei Verzehr aus.
    Wo er Recht hat, hat er Recht. Rohkost hier und Produkte da sind aus meiner Sicht nicht vereinbar. Ein Produkt kann nie roh sein, da es immer verarbeitet wurde.

    Zitat von Spiegel Beitrag anzeigen
    Deswegen meine zweite Frage: Wie sieht es mit Mungobohnen-Keimlingen (selber gezogen und frisch verzehrt) aus? Diese müssten ja gesund und erlaubt sein?
    Alles Rohe, Unverarbeitete ist erlaubt - kommt ja so auch in der Natur vor. Ob es für Dich gesund ist, hängt von Deinem Bedarf ab - und den kannst Du einfach durch Riechen und Schmecken in Erfahrung bringen. Wenn's nicht unangenehm riecht und gut schmeckt (immer schön einzeln essen, mit Mischen geht das logischerweise nicht), dann hau rein! Sobald sich Geruch, Geschmack, Konsistenz im Mund, Körper-/Magengefühl, ... ins Unangenehme ändern: Höre auf!

    Zitat von Spiegel Beitrag anzeigen
    Und wie sieht es mit anderen Soja Produkten aus (nach Bruker, nicht nach vollkommener Rohkost)? (Sojasoße, natürlich gereift dürfte als fermentiert und danach erhitzt zwar keinen hohen gesundheitlichen Wert haben, allerdings immer noch erlaubt sein? Außerdem habe ich unpasteurisiertes Miso, dass des öfteren zum Einsatz kommt, also nur fermentiert und damit noch auf einer recht guten Stufe)?
    Diesbezüglich empfehle ich mal diese Videos von Pollmer (nein, er ist kein RKler und auch hinsichtlich seines Physis nicht unbedingt der Vorzeige-Typ, aber ab und an ist er einfach so wunderbar plakativ):


    Zitat von Spiegel Beitrag anzeigen
    Vielen Dank im Voraus schonmal und ich hoffe ich werde hier nicht gleich geächtet, weil ich mich nach Bruker und nicht mit vollkommener Rohkost ernähre ;-)
    Gott bewahre - jedem Tierchen sein Pläsierchen. Aber es sei die Frage gestattet: Warum soll unbedingt Bruker entscheiden, was gesund für Dich ist und was nicht? Warum überlässt Du das nicht dem aus meiner Sicht viel geeigneteren Instrument: Deinem Körper?

    Alles Liebe,
    Ralph

    PS: Warum nennst Du Dich eigentlich Spiegel? Gibt es einen Zusammenhang zu dem deutschen Nachrichtenmagazin gleichen Namens?
    instinktiv-roh seit 08/2012 - Vorstellung - über mich - Rohkost-Tagebuch

    Kommentar


    • #3
      Dass Bruker die Idee des Rohverzehrs von tierischen Produkten an sich bereits für Abwegig hält sollte ausreichen, um Ihm in dieser Frage keine Relevanz zukommen zu lassen. Er hat sich hiermit schlichtweg nicht auseinandergesetzt.

      Mungobohnen sind imho OK.
      Aber da Hülsenfrüchte, wirst du wahrscheinlich eh keinen besonderen Appetit darauf haben. Besonders, wenn du tierische Proteinquellen mit einbeziehst.

      Ganz allgemein würde ich versuchen deinen "Ernährungsinstinkt" wieder zu aktiveren, bzw die Signale davon wieder wahrnehmen zu lernen.


      Gute Literatur hierzu dürften Angelika Fischer und Guy Claude Burger bieten.


      (Soja würde ich nur so essen, wie es auch die Erfinder gemacht haben. Über lange Zeit und damit komplett fermentiert.
      Ob das alleinige Denaturierne des Sojaproteins ausreicht, um mögliche Gesundheitsschäden komplett auszuschließen, möchte ich nicht ausprobieren.)

      Kommentar


      • #4
        Hallo, erstmal danke für die Antworten.
        Ich sehe das eher anders herum: Rohkost ohne Fleisch scheidet aus (wegen zu erwartender Mangelsymptome).
        Also Bruker schließt Mangelsymptome deutlich aus bei einer vegetarischen Ernährung (ohne Milch und Ei) und begründet das für mich auch recht schlüssig. (Bin Pharmaziestudent mit zumindest einem grundlegenden Wissen an Biochemie).
        Generell muss man sagen, bewegt man sich bei diesen Themen ja immer im wissenschaftlichen Randbereich zu dem wenige und nur kleine Studien mit bisher keinem genauen Aussagewert existieren.
        Bisher wurde damit weder Bruker noch du widerlegt und man muss für sich selber austesten, wie es passt.
        Diesbezüglich empfehle ich mal diese Videos von Pollmer
        Danke für die Empfehlung, die Videos habe ich geschaut, die Informationen kannte ich aber schon; Soja enthält ein Phytohormon (was er nicht sagt ist, dass es dem Östrogen der Frau ähnelt und an viele der Östrogen-Rezeptoren im Körper andockt. Kleiner Randfakt: Vor ein paar Jahren wurde genau deshalb für Frauen in den Wechseljahren der Verzehr von Sojaprodukten empfohlen, da bei diesen oftmals der Hormonspiegel gestört ist und zu wenig Östrogen produziert wird).) Tofu etc meide ich sowieso, die Sojasoße und Miso sind hingegen Produkte, die sehr ausgiebig fermentiert werden und deshalb ungiftig sein sollten (so sehr genau habe ich mich hierbei noch nicht eingelesen und momentan auch leider keine Zeit dazu).
        Aber es sei die Frage gestattet: Warum soll unbedingt Bruker entscheiden, was gesund für Dich ist und was nicht? Warum überlässt Du das nicht dem aus meiner Sicht viel geeigneteren Instrument: Deinem Körper?
        Nunja, eigentlich sagt Bruker genau dasselbe in seinen Büchern: Am Ende soll man den Körper entscheiden lassen. Er gibt nur ein ich nenne es mal "Grundrichtlinien-Werk" vor, damit die grobe Orientierung stimmt.
        Desweiteren empfinde ich Bruker als so praktisch, weil er viele Rezeptideen usw direkt vorgibt, die man nach eigenen Ansprüchen anpassen kann. In vielen Punkten stimmen seine Ernährungstipps auch mit derzeitigen wissenschaftlichen Standards überein (wie z.B. den Gemüse und Obst Anteil, Gemüse usw am besten roh verzehren) und gehen nur in manchen Punkten auseinander (wie z.B. ein Boykott des Aufrufs zum täglichen Milchverzehr). Er besitzt für mich im Gegensatz zu einer vollkommenen Rohkost (die er ja auch teilweise praktizierte) ein höheres Alltagspotential, vor allem im Einbezug der Aspekte Kosten und Zeit.
        Bei der Rohkost ergeben sich ja, wie ich das mittlerweile mitbekommen habe, die Sachen zum Verzehr aus der Lust darauf. Ich bin mir sicher, dass das nach einiger Zeit vollkommen instinktiv und reibungslos ablaufen kann, aber gerade am Anfang mehr Zeit in Anspruch nimmt, als ich derzeit zur Verfügung habe. Des weiteren bin ich mittlerweile schon immer knapp bei Kasse, da der hohe Frischkost Anteil zusammen mit möglichst Bio-Standards einiges vom Geldbeutel fordert, man bedenke immer noch; Ich bin ein Student (auch wenn viele Studenten heutzutage das Geld von ihren Eltern in den Hintern geschoben bekommen, ich gehöre leider nicht dazu).

        PS: Warum nennst Du Dich eigentlich Spiegel? Gibt es einen Zusammenhang zu dem deutschen Nachrichtenmagazin gleichen Namens?
        Mit dem Nachrichtenmagazin habe ich nichts am Hut und möchte auch keine Werbung dafür machen ;-) Der Name ist eine Abkürzung meines damals erfundenen Forumnamens Spiegelkatze, da ich aber nach einer Zeit von vielen nur noch Spiegel genannt wurde und der Name hier noch frei war, habe ich diesen benutzt.

        Dass Bruker die Idee des Rohverzehrs von tierischen Produkten an sich bereits für Abwegig hält sollte ausreichen, um Ihm in dieser Frage keine Relevanz zukommen zu lassen. Er hat sich hiermit schlichtweg nicht auseinandergesetzt.
        Die Bücher von Bruker sind schon recht alt und ich habe mir die selbe Frage gestellt; war ihm die Möglichkeit des Rohverzehrs von Fleisch nicht bekannt?
        (Wegen Konservierungsgründen und einfach Unbekanntheit der Möglichkeit in europäischen Ländern. Hier wird der Verzehr ja durch Sushi so langsam bekannt und auch beliebt).
        Ehrlich gesagt habe ich doch einen guten Appetit auf Hülsenfrüchte...Also gekeimte Linsen (in geringer Anzahl) und vor allem die Mungobohnensproßen, ich liebe den Geschmack...
        Aber ich verzehre wie gesagt auch momentan kein Fleisch...

        Danke für die Literaturtipps :-)

        Kommentar


        • #5
          Zitat von Spiegel Beitrag anzeigen
          Die Bücher von Bruker sind schon recht alt und ich habe mir die selbe Frage gestellt; war ihm die Möglichkeit des Rohverzehrs von Fleisch nicht bekannt?
          (Wegen Konservierungsgründen und einfach Unbekanntheit der Möglichkeit in europäischen Ländern. Hier wird der Verzehr ja durch Sushi so langsam bekannt und auch beliebt).
          Matjes, Mett, Carpaccio, Tatar.
          Alles schon länger bekannt..

          Kommentar


          • #6
            Zitat von Kiwi Beitrag anzeigen
            Matjes, Mett, Carpaccio, Tatar.
            Alles schon länger bekannt..
            Stockfisch auch.

            Gelassenheit, Zufriedenheit, Wertschätzung, Frieden, Freiheit, Geborgenheit, gesundes Essen, im Einklang mit der Natur,... Und manche Menschen nennen sie primitiv.
            (Quelle unbekannt)

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Mela Beitrag anzeigen
              Stockfisch auch.
              ... und Austern ...

              LG, Ralph
              instinktiv-roh seit 08/2012 - Vorstellung - über mich - Rohkost-Tagebuch

              Kommentar

              Lädt...
              X