Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Nobelpreisträger zu Krebsgefahr: "Ich meide rohes Rindfleisch"

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Nobelpreisträger zu Krebsgefahr: "Ich meide rohes Rindfleisch"

    "Harald zur Hausen erhielt den Nobelpreis, weil er entdeckte, dass Viren Gebärmutterhalskrebs auslösen. Jetzt hat der Mediziner eine neue Gefahr ausgemacht: rohes Fleisch. Im Interview spricht er über Erreger im Carpaccio und seinen Feldzug für umfassendes Impfen."

    http://www.spiegel.de/gesundheit/ern...-a-865339.html

    Aber ja: Ich meide rohes Rindfleisch. Bislang bleibt es natürlich nur eine Arbeitshypothese.
    Er sagt dass es nur eine Hypothese von ihm ist.

  • #2
    Sehr interessant, John.
    Hier ein ausführlicheres Interview : http://www.mainpost.de/ueberregional...t16698,6566873
    Mist, ich mag Carpaccio vom Rind so gerne und wie eine Nonne leben ist auch nix für mich.

    Kommentar


    • #3
      Ja, aber langsam bleibt Dir nix mehr übrig, als Nonne zu werden. Da ja alle Nahrungsmittel irgendwie giftig und krebserregend sind.
      Ich kann Dir an dieser Stelle nur mehr das Buch von Jasmuheen empfehlen.
      Die lebt von Tee, Honig, Keksen und Schokolade. :-P

      Kommentar


      • #4
        @ Morgana: Dein ansonsten verlässlicher Like fehlt mir diesmal noch

        Kommentar


        • #5
          Zitat von Harald zur Hausen
          Aber ja: Ich meide rohes Rindfleisch. Bislang bleibt es natürlich nur eine Arbeitshypothese.
          Der Mann ist mir sympathisch, ich mag auch keine rohes Rindfleisch. Es sei denn, es ist von einem freilebenden Galloway-Rind. Isst er stattdessen so wie ich rohes Fleisch vom Wildschwein?


          Kommentar


          • #6
            Zitat von Y.S Beitrag anzeigen
            @ Morgana: Dein ansonsten verlässlicher Like fehlt mir diesmal noch
            Das hast du grad bei facebook bekommen.
            Diese Viren sind ja nicht nur im rohen Fleisch, sondern fleischliche Gelüste sind dann auch verboten.

            http://www.t-online.de/lifestyle/ges...ausloesen.html

            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 14.gif
Ansichten: 1
Größe: 13,2 KB
ID: 27014

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Morgana
              Diese Viren sind ja nicht nur im rohen Fleisch, sondern fleischliche Gelüste sind dann auch verboten.
              Und das jetzt zur Frühlingszeit. Da könnte man/frau ja glatt Depressionen bekommen.

              Na ja, ich gehe davon aus, dass sich seine Arbeitshypothese sowieso als Irrtum herausstellen wird.


              Kommentar


              • #8
                Zitat von Susanne Beitrag anzeigen
                Der Mann ist mir sympathisch, ich mag auch keine rohes Rindfleisch. Es sei denn, es ist von einem freilebenden Galloway-Rind. Isst er stattdessen so wie ich rohes Fleisch vom Wildschwein?
                http://www.rnz.de/wissenschaftregion...ehen_sagt.html
                Wie kann Rindfleisch dem Menschen gefährlich werden?
                Wir haben etwas sehr Auffallendes für den Dickdarmkrebs festgestellt: Die in Nordamerika und Europa dritthäufigste Krebsart kommt in Indien und in der Mongolei nur selten vor. Das lässt sich mit hoher Wahrscheinlichkeit auf die unterschiedlichen Essgewohnheiten zurückführen. Zumindest die Hindus in Indien verzehren kein Rindfleisch. In der Mongolei haben wir ein sehr niedriges Dickdarmkrebs-Risiko, obwohl dort viel rotes Fleisch, auch luftgetrocknetes, gegessen wird. Es stellte sich heraus, dass die Mongolen Hammel, Pferd, Kamel und Yak, eine ganz andere Rinderart, essen. Möglicherweise ist speziell das europäisch-asiatische Rind die Ursache für die Dickdarmkrebsentstehung andernorts.

                Kommentar


                • #9
                  Und das jetzt zur Frühlingszeit. Da könnte man/frau ja glatt Depressionen bekommen.
                  Du sagst es, du sagst es.

                  Na ja, ich gehe davon aus, dass sich seine Arbeitshypothese sowieso als Irrtum herausstellen wird.
                  Nein,nein...bedenke...die Pharma-Mafia profitiert doch mit:
                  http://www.gesundes-kind.de/schutzim...viren-info.jsp
                  Meine Tochter wollte sich kürzlich doch glatt impfen lassen.
                  Man man... diese Manipulationen seitens der Ärzte immer....und: SCHULEN!!

                  lg, Morgana

                  Kommentar


                  • #10
                    Möglicherweise ist speziell das europäisch-asiatische Rind die Ursache für die Dickdarmkrebsentstehung andernorts.
                    Vielleicht sind aber auch die Haltung bzw. die Fütterung der Tiere oder aber die Zubereitung des Fleisches für die Dickdarmentstehung verantwortlich:

                    In der Mongolei haben wir ein sehr niedriges Dickdarmkrebs-Risiko, obwohl dort viel rotes Fleisch, auch luftgetrocknetes, gegessen wird.
                    Vielleicht handelt es sich bei diesem Fleisch sogar um Rohkostqualität.


                    Kommentar


                    • #11
                      Man man... diese Manipulationen seitens der Ärzte immer....und: SCHULEN!!
                      Gegen die Manipulation der Ärzte kann man sich wehren, gegen die Schulen leider nicht.


                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von Susanne Beitrag anzeigen
                        Gegen die Manipulation der Ärzte kann man sich wehren, gegen die Schulen leider nicht.
                        Nicht? Naja, muss man auch nicht.

                        Was spricht dagegen, die Kinder zu Hause entsprechend aufzuklären?

                        Damit tue ich etwas für die Kinder (nicht gegen die Schulen).

                        Alles Liebe,
                        Ralph

                        PS: Wenn man genau drüber nachdenkt, ist es ein Ding der Unmöglichkeit, fünf Obst- und Gemüse-Mahlzeiten einzunehmen, wenn man nur zweimal täglich isst ... das erkennt jedes Kind ... (nur so als Beispiel).

                        PPS: Bezüglich des Impfens empfehle ich dieses Buch Abenteuer Impfungen! ... und mit dem Kind zum Heilpraktiker gehen, statt zum guten Onkel Doktor ... und Indigo-Kinder stellen so wie so alles in Frage ...

                        PPPS: Ich betrachte mich selbst als ein (recht frühes) Indigokind - war von Kind auf verhaltensauffällig und ein Querdenker - vielleicht war ich auch etwas "hyperaktiv" aber nie wirklich unaufmerksam. Ich bin durch die DDR-Indoktrination über lange Zeit fast vollständig von meiner Quelle getrennt gewesen ... meine Eltern meinten damals, ich müsse mich der Gesellschaft / dem System anpassen - bei meinem Vater galt: "nicht auffallen ist oberstes Gebot" - nicht so leicht mit mir als Sohn ... ich meine das heute nicht mehr ... bin daher eine andere Art von Vorbild für meine Kids (hoffe ich jedenfalls) ...

                        Nochmals alles Liebe,
                        Ralph
                        instinktiv-roh seit 08/2012 - Vorstellung - über mich - Rohkost-Tagebuch

                        Kommentar


                        • #13
                          Nicht? Naja, muss man auch nicht.

                          Was spricht dagegen, die Kinder zu Hause entsprechend aufzuklären?

                          Damit tue ich etwas für die Kinder (nicht gegen die Schulen).
                          Das kann man/frau natürlich tun, von der Schulpflicht befreien kann ich bei uns in Deutschland ein Kind allerdings nicht. Jemand schrieb einmal, dass Schulpflicht staatlich verordnete Kindesmisshandlung ist. Beim Anblick Schultaschen schleppender Kinder, die im Winter verfroren an dunklen Bushaltestellen stehen müssen, bekommt man diese Aussage immer wieder bestätigt.

                          Allerdings bin ich zuversichtlich. Das momentan existierende Schulsystem ist eine gemeinsame Schöpfung unserer Gesellschaft. Es wird verschwinden, wenn sich unsere innere Einstellung ändert. Bis es soweit ist, helfe ich meinem Kind, sich innerhalb dieses Systems zurecht zu finden und ein eigenes kleines Paradies zu erschaffen. Die Schule wird damit zur Lebensschule.


                          Kommentar


                          • #14
                            Dieser Krebs entsteht vermutlich in einem Zusammenwirken zwischen dem Überleben von möglichen Erregern und chemischen Faktoren im Brat- und Kochprozess.
                            (http://www.mainpost.de/ueberregional...t16698,6566873)

                            Dann sind wir als Roh-Verzehrer doch sicher, oder?

                            Übrigens:
                            Bei Infektionsereignissen zum Beispiel müssen immer noch zusätzlich spezifische Schädigungen in bestimmten Genen der Wirtszelle vorliegen. Ohne diese Schädigungen kommt es nicht zu Krebs. Für die Entstehung jeder einzelnen Erkrankung braucht es mehr als einen Einzelfaktor. Eine genetische Veränderung für sich ist auch nur ein Risikofaktor.
                            Alles Liebe,
                            Ralph
                            instinktiv-roh seit 08/2012 - Vorstellung - über mich - Rohkost-Tagebuch

                            Kommentar

                            Lädt...
                            X