Vorstellung nur in Kürze, sonst wird es zu lange:

Ich bin 1979 in München geboren, gelernter Energieelektroniker und habe mir nebenbei diverses Computerwissen mit Learning by Doing selbst angeeignet.

Als Kind war ich teilweise geplagt mit starken Allergien und ständiger Müdigkeit - auch war ich oft krank, insbesondere an Weihnachten.



Das wurde in der späteren Jugend durch bewusstere Ernährung besser. Ich aß hauptsächlich proteinreich und keine Süßigkeiten mehr.

Weil ich ziemlich naturnah aufwuchs, behielt ich mir über die Jahre ein Interesse an Wildpflanzen und allgemein an natürlicher Ernährung, obwohl ich sie selber eigentlich nie so durchführte. Später nahm ich mir dann einfach mal die Zeit, mich wieder mehr mit Natur zu beschäftigen, kaufte mir Bücher und kam so der Rohkost immer näher.

Meine ersten Rohkostversuche machte ich 2002 herum sehr streng nach Urkost. Problematisch wurde es leider, da ich es zu genau nahm und dann teils nur noch sehr wenig aß. Bei allen gekauften Sachen hatte ich Bedenken... nach der Zeit fand ich heraus, dass es mit deutlich größeren Nahrungsmengen auch mit veganer Rohkost recht gut ging, und ich begann sehr exzessiv Sport zu treiben mit hohem Früchteanteil, (Blatt-)Gemüsesäften und Nüssen, was wirklich oft Spaß machte.



Nach längerer Zeit veganer Rohkost mit ein paar Nudel- und Protein-Aufbau-Einschüben beendete ich für mich das vegane Experiment und sagte zur Rohkost mal eine Zeit komplett àde bis auf ein paar Äpfel oder Orangen täglich. In der Zeit merkte ich, dass ich sehr schnell gesundheitliche Probleme bekomme, wenn ich es zu lange straucheln lasse. Ja, ich würde wohl auch Diabetes und alles Mögliche kriegen nach der Zeit... es gab schon diverse Anzeichen dafür.

So ruderte ich dann Ende 2011 wieder zurück und begann seitdem neu mit überwiegend bauchgesteuerter Rohkost. Damit sammele ich seitdem Erfahrungen und probiere viel aus. Mal dürfen es mehr Früchte sein, mal darf es etwas mehr Fisch sein. Auch Fleisch steht öfter auf dem Tagesplan. Es ist jeden Tag anders und ich nehme es wie es kommt. Hin und wieder dürfen es auch Säfte sein und auch mal ein Rohkostkuchen oder zwei sind drin. Ich verwende derzeit auch Olivenöl, weil mir das viel Energie liefern kann und bei mir gegen Stress hilft.

Rohkost ist für mich nach wie vor ein Abenteuer, auch wenn ich es öfter auch sehr locker und bequem sehe.
Ich nehme mir vor, in der Zukunft wieder mehr draußen nach Nahrung zu suchen, sofern ich mir die Zeit dafür nehmen kann.



Das macht nämlich richtig Spaß :-)

Auf das neue Forum hier und alle die sich anmelden werden und mitmachen, freue ich mich :-) - Wer in der Nähe von München wohnt, kann sich mit mir auch gerne mal treffen. Ich lasse mich jedoch nicht stressen, sondern mag meine Freizeit relaxt verbringen, also Zeit habe ich nicht immer ;-) Prinzipiell nur an Samstagen nach Mittag Zeit, ansonsten bin ich arbeiten. An Sonntagen mache ich gar nichts.