hallo, mein name ist andreas oder kurz andi. es wird nun endlich zeit mich vorzustellen. mein rohkostanfang liegt schon ein paar jahre zurück. ich fing ende der 90er/anfang 2000 mit matthias mit der rohkost an. wir wohnten damals in der selben ecke und so ergab eins das andere. matthias ist endgültig dabei geblieben, wie ihr alle wisst, und ich hatte so meine unterbrechungen. meine längste von etwa 7 jahren, war meiner damaligen freundin geschuldet. das hat mich, was die rohkost betrifft, komplett zurückgeworfen. und ich meine richtig: kochessen, saufen, rauchen, kiffen, kaffee, das ganze programm... aber was will man(n) machen? die liebe halt. (eigentlich ist es schwäche) das ist nun ca. 10 jahre her und seitdem habe ich mich wieder zu 99% rohkost "hochgerappelt". das eine prozent besteht noch aus tee. ich muss sagen, das es mir in den 10 jahren erheblich schwerer fiel, die rohkost durchzuziehen. meine jetzige frau ist leider auch kochkost-anhängerin und leider unsere kinder somit auch. das ist ein ziemlicher kampf, besonders wenn wieder die bude vom kochen stinkt und sich diese stinkenden moleküle auf mir und allem absetzen. eklig ist das (für mich).
zum glück ist von den anfängen etwas hängengeblieben, an das ich immer wieder andocken konnte. und jetzt bringt mich auch keine(r) mehr davon ab. die quasi nicht mehr vorhandenen rückfälle sprechen für sich. die meisten rückfälle hatte ich übrigens oft dann, wenn mir irgendwer massiv auf den senkel ging.
mein umfeld weiß inzwischen wie/was ich esse. und wem es nicht passt...
noch kurz, was ich so esse: eigentlich alles, was mir vor die flinte kommt. also gemüse, fleisch- am liebsten wildschwein, aber z.b. auch rinderhack, eier, fisch, früchte, wildkräuter, nüsse. ich mache mir auch mal einen saft oder eher selten ein rohkostbrot oder auch sprossen.

bis dahin erstmal, andi