Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Die verhopfte Bierprüfung

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Ralph
    hat ein Thema erstellt Die verhopfte Bierprüfung.

    Die verhopfte Bierprüfung

    Wer mal wieder etwas rätseln mag, dem empfehle ich diese Aufgabe:

    http://www.mini-knobelspiele.de/mini...rpruefung.html

    Stift und Zettel tun's auch, man braucht nicht die Holzvariante.

    Alles Liebe,
    Ralph

    PS: Dass man eine Lösung im Internet findet, weiß ich bereits ...

  • Ralph
    antwortet
    Hier mal für den Interessierten noch der Matlab-Code für die Berechnung der Häufigkeitsverteilung und der möglichen Summanden, die in der Summe 26 ergeben:

    Code:
    cnt=0;
    propabilityDensity=zeros(12+11+10+9,1);
    for x1=1:12
        for x2=x1+1:12
            for x3=x2+1:12
                for x4=x3+1:12
                    cnt=cnt+1;
                    propabilityDensity(x1+x2+x3+x4)=propabilityDensity(x1+x2+x3+x4)+1;
                end
            end
        end
    end
    sum26=zeros(propabilityDensity(26),4);
    cnt26=0;
    for x1=1:12
        for x2=x1+1:12
            for x3=x2+1:12
                for x4=x3+1:12
                    if x1+x2+x3+x4==26
                        cnt26=cnt26+1;
                        sum26(cnt26,:)=[x1,x2,x3,x4];
                    end
                end
            end
        end
    end
    Es ergeben sich:
    cnt=495
    cnt26=33
    probabilityDensity -> siehe oben unter "Die Häufigkeitsverteilung der dazwischenliegenden Summen schaut wie folgt aus"
    probabilityDensity(26)=33
    sum26 -> siehe oben unter "Es zeigt sich, dass sich 33 Kombinationen mit der Summe 26 ergeben. Im Einzelnen sind dies:"

    Im Prinzip funktioniert das auch mit einem Schleifendurchlauf, jedoch kenne ich zu Beginn die Anzahl der Kombinationen mit der Summe 26 noch nicht, weswegen ich die Größe der Matrix sum26 noch nicht festlegen kann. Das ist bei Matlab auch nicht notwendig, jedoch reduziert sich die Ausführungsgeschwindigkeit drastisch, wenn in einer Schliefe (und damit potenitell recht häufig) neuer Speicher vom Betiebssystem für die Vergrößerung einer Matrixangefordert werden muss. Deswegen habe ich mich für zwei Schleifen entschieden, auch wenn hier das Problem noch viel zu klein ist, um nennenswert Rechenzeit zu genötigen.

    Wer weiß, wie man die Häufigkeitsverteilung mathematisch geschlossen berechnen kann, der möge sich bitte bei mir melden - dann könnte man auf die erste Schliefe verzichten.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Ralph
    antwortet
    Nun kann man die relevanten Punkte dieses Sterns mal mit Buchstaben (Variablen) versehen. Das könnte dann z.B. so aussehen:




    a


    f
    l
    g
    b

    k


    h
    e
    j
    i
    c



    d



    Erkennt Ihr das Sechseck? Ich war so frei, erst die äußeren und dann die inneren Punkte im Uhrzeigersinn mit Buchstaben zu versehen.

    Damit ergeben sich folgende Abhängigkeiten: Angekreuzte Buchstaben in einer Zeile sind zu addieren, und das Ergebnis der Summe steht jeweils ganz rechts in der Zeile (dass die Summe aller Zahlen, also 1+2+3+4+5+6+7+8+9+10+11+12=13*6=78 ist, ist sicher leicht einzusehen):

    a b c d e f g h i j k l Summe
    x

    x


    x
    x



    26

    x
    x


    x x


    26


    x
    x


    x x

    26



    x

    x


    x x
    26
    x


    x




    x x 26

    x


    x x



    x 26
    x
    x x x x x x x x x x x 78
    mit etwas Umsortieren kann es dann auch so aussehen:

    a c e b d f g h i j k l Summe
    x
    x
    x x x x x x x x x x 78
    x
    x

    x
    x



    26

    x x

    x x

    26
    x
    x




    x x 26
    x
    x


    x x


    26

    x x


    x x
    26
    x
    x x



    x 26
    oder so:

    g h i j k l a b c d e f Summe
    x
    x
    x x x x x
    x x x x x 78
    x x x x 26
    x x


    x

    x

    26
    x x


    x
    x
    26

    x x

    x
    x 26


    x x

    x
    x 26
    x x x x 26
    Cluster habe ich mal farblich etwas abgesetzt - kA, ob uns das bei der Lösung weiterhilft ...

    Interessant scheint mir auch die Frage, ob es weitere Gesetzmäßigkeiten in dieser Anordnung gibt, z.B. hinsichtlich dieser Summen:
    • a+b+c+d+e+f
    • g+h+i+j+k+l

    Einen Kommentar schreiben:


  • Ralph
    antwortet
    Ein weiteres Detail sind die Kombinationen von vier Zahlen aus der Menge der Zahlen von 1 bis 12. Insgesamt gibt es davon

    (12!/(4!*(12-4)!)=495

    Als nächstes sind die sich jeweils ergebenden Summen vielleicht von Interesse. Die kleinste Summe ist 1+2+3+4=10, die größte Summe ist 12+11+10+9=42. Die Häufigkeitsverteilung der dazwischenliegenden Summen schaut wie folgt aus (numerisch ermittelt):

    Summe
    Häufigkeit
    10 1
    11 1
    12 2
    13 3
    14 5
    15 6
    16 9
    17 11
    18 15
    19 17
    20 21
    21 23
    22 27
    23 28
    24 31
    25 31
    26
    33
    27 31
    28 31
    29 28
    30 27
    31 23
    32 21
    33 17
    34 15
    35 11
    36 9
    37 6
    38 5
    39 3
    40 2
    41 1
    42 1

    Es zeigt sich, dass sich 33 Kombinationen mit der Summe 26 ergeben. Im Einzelnen sind dies:

    Zähler
    Summand 1
    Summand 2
    Summand 3
    Summand 4
    1 1 2 11 12
    2 1 3 10 12
    3 1 4 9 12
    4 1 4 10 11
    5 1 5 8 12
    6 1 5 9 11
    7 1 6 7 12
    8 1 6 8 11
    9 1 6 9 10
    10 1 7 8 10
    11 2 3 9 12
    12 2 3 10 11
    13 2 4 8 12
    14 2 4 9 11
    15 2 5 7 12
    16 2 5 8 11
    17 2 5 9 10
    18 2 6 7 11
    19 2 6 8 10
    20 2 7 8 9
    21 3 4 7 12
    22 3 4 8 11
    23 3 4 9 10
    24 3 5 6 12
    25 3 5 7 11
    26 3 5 8 10
    27 3 6 7 10
    28 3 6 8 9
    29 4 5 6 11
    30 4 5 7 10
    31 4 5 8 9
    32 4 6 7 9
    33 5 6 7 8

    Einen Kommentar schreiben:


  • Ralph
    antwortet
    Die erste Frage, die man sich stellen könnte, wäre die nach der Anzahl der Möglichkeiten der Anordnung der Zahlen 1 bis 12. In der Mathematik werden diese Möglichkeiten als Permutationen bezeichnet. Die Berechnung der Anzahl erfolgt über die Fakultät. Im vorliegenden Fall ergibt sich:

    N=12!=1*2*3*4*5*6*7*8*9*10*11*12=479.001.600

    Klar, dass man die nicht alle mit Hand durchprobieren möchte ...

    Übrigens: Wöllte man alle Möglichkeiten mit beliebigen Wiederholungen jeder Zahl auflisten, so ergäben sich

    M=1212=12*12*12*12*12*12*12*12*12*12*12*12=8.9161e+012

    also noch deutlich (Faktor 1.8614e+004) mehr.

    Alles Liebe,
    Ralph

    Beispiel mit 2:
    • Permutationen: N=2!=2 (1,2;2,1)
    • Variationen mit Wiederholung: M=22=4 (1,1;1,2;2,1;2,2)

    Einen Kommentar schreiben:

Lädt...
X