Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Der erste echte Honig des Jahres

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Der erste echte Honig des Jahres

    Der letzte Woche bestellte Raps-Honig in der Wabe ist eingetroffen, gut verpackt und ohne Transportschaden. So sah ein Stück von 375g auf einem meiner Teller aus:


    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: Wabenhonig_Raps_2016.jpg
Ansichten: 1
Größe: 221,3 KB
ID: 28912

    Es ist klarer, dünnflüssiger Honig und er kommt von einem Feld, das biologisch bewirtschaftet wird. Das ist bei Raps selten der Fall. Man bekommt in der Regel Honig von konventionellen Feldern und zwar auch dann, wenn der Honig als "bio" verkauft wird. Raps blüht sehr früh im Jahr, so daß der zugehörige Honig der erste ist, den man im Frühjahr bekommt.

    Warum ist das für mich echter Honig? Weil er fast so ist, wie man ihn in freier Natur finden würde. Ein natürlicher Bienenstock würde selbstverständlich keine rechteckigen Waben enthalten und die Bienen würden im Winter nicht mit Zucker gefüttert. Den zweiten Punkt konnte ich bisher nicht lösen, denn der Honig von den wenigen Imkern, die keinen Zucker zufüttern, war vor einigen Jahren so stark mit Pestiziden belastet, daß ich innerhalb von zwei Tagen schwere allergische Symptome bekommen habe. Dieses Experiment habe ich ungefähr 5mal mit immer dem selben Ergebnis wiederholt und dann erst einmal die Finger von echtem Honig dieser Qualität gelassen.

    Zwischenzeitlich habe ich mir mit Honig im Glas beholfen, aber verglichen mit echtem Honig ist er eine Zumutung. Die meisten Aromen sind, weil flüchtig, beim Schleudern oder bei der langen Lagerung im Glas verdunstet und so schmeckt er eben auch: nur noch ein schwacher Abglanz des Echten.

    Einer der Faktoren, der die Qualität des Honigs im Glas so stark reduziert, könnte Oxidation sein. Obiger Honig, aus dessen Waben beim Schneiden unvermeidlich ein wenig Honig heraus läuft, wurde innerhalb von zwei (!) Tagen außerhalb der Wabe trüb und cremig, also so, wie er im besten Fall im Glas vorzufinden ist. In der Wabe ist er klar und dünnflüssig. Es dürfte also die Zufuhr von Luft sein, die Konsistenz und Transparenz so schnell ändert. Bei den meisten anderen Sorten fällt das nicht so auf, aber bei Raps-Honig ist es sehr deutlich.

    Selbstverständlich wird die Oxidation irgend wann auch den Honig in der Wabe ereilen - aber bis dahin ist er vermutlich schon aufgegessen.

    Bezugsquelle: Imkerei Lahres, 15345 Garzau. Die Aussichten, diese Sorte noch in der Wabe noch zu bekommen, sind gering, weil momentan die letzten Waben geschleudert werden. In etwa drei Wochen kommt aber eine neue Sorte.
    instinktive Rohkost seit 07/1993 - Vorstellung

  • #2
    Hallo Stefan,

    ich war in dieser Imkerei mal zu einer Führung. Dir ist schon bewusst, dass auch dort mit Zucker zugefüttert wird?

    Und für mich ist es auch immer fraglich, ob die Bienen nun wirklich auf dem Biofeld bleiben, denn ich kann mir nicht vorstellen, dass sämtliche Rapsfelder der Region biologisch bewirtschaftet werden. Andererseits, wenn sie im Schlaraffenland sind, warum sollten sie weiter ziehen? So dumm wird wohl kaum eine Biene sein.

    Lerne aus der Vergangenheit.
    Träume von der Zukunft.
    Lebe im Hier und Jetzt.

    Kommentar


    • #3
      Meine Erkundigungen bei Orkos haben ergeben, dass es frisches Bienenbrot gibt

      Die anderen Wabenhonige sind noch vom Vorjahr.

      Es wurden mir Honige im Glas der aktuellen Ernte angeboten, aber davon habe ich Abstand genommen.

      Statt dessen kann ich den Süßschnäbeln unter euch die geschälte süße Tamarinde wärmstens empfehlen. Ich habe sonst die ganzen Schoten gekauft, aber die waren immer alt und trocken. Die geschälte verkauft sich wohl besser und ist nicht vakuumiert, sondern in den typischen Schälchen. Sie lag zwei Wochen hier und war heute genial, genialer, am genialsten, hihihi. Süß, weich, saftig. So gute Qualität hatte ich noch nie. Später las ich dazu, dass die Tamarinden oft über Monate ausgereift am Baum hängen. Und genau das schmeckt man.

      Lerne aus der Vergangenheit.
      Träume von der Zukunft.
      Lebe im Hier und Jetzt.

      Kommentar

      Lädt...
      X