RSS-Feed anzeigen

Sabine

Sabine 15.10.2014 - Früchtefasten

Bewerten
Nach 6,5h Schlaf war ich munter und dachte an Sport. So richtig aufraffen konnte und wollte ich mich um 5 Uhr dazu aber nicht und so sinnierte ich die nächsten zwei Stunden über Gott und die Welt nach, lauschte dem Regen und den ersten Geräuschen des erwachenden Dorfes. Finde ich immer sehr entspannend.

Als ich mich dann aus dem Bett aufraffte, wurde mir klar, warum ich vorher keinen Handlungsimpuls zum Aufstehen verspürt hatte: Ich hatte in den Beinen ein Gefühl wie beim Muskelkater und als wenn ich hinter jedem Bein einen zentnerschweren Sack herziehe. Oh je, und vor mir lag ein 12h-Arbeitstag. Der Puls war erhöht, die Verdauung blockiert; war das Essen gestern wieder zu spät gewesen, habe ich mir in der Sauna „was aufgelesen“, waren die Cherimoyas Schrott?

Ich begann den Tag also gaaanz langsam, trank Fachinger mit Heilerde und bekam einen Heißhunger auf süßes. Also habe ich an der Kassia geschnuppert und etwa 20 Plättchen genussvoll gelutscht. Danach ging es mir deutlich besser, so dass ich beschloss, zumindest den ersten beruflichen Termin wahrzunehmen. Ich hatte keine Lust auf Krankenstatus, mir fehlte ja nichts weiter und Ablenkung war sicher nicht das Schlechteste. Ich hatte dann zwei wirklich inspirierende, menschlich sehr angenehme Gespräche und war froh über meine Entscheidung. Dennoch habe ich mich den ganzen Vormittag so besch… wie lange nicht gefühlt, irgendwie virenbelastet. Aber ich trank viel Wasser und genoss es, im warmen Büro sitzen und in Ruhe vor mich hinarbeiten zu können. Der Geist funktionierte nämlich erstaunlich gut.
Mittags roch eine Ananas Queen Victoria so traumhaft und voll verschiedenster Nuancen, dass ich mich zweifelllos für sie entschied. Dann passierte folgendes, was mich immer wieder verwirrt : Bereits nach zwei Bissen, die wirklich himmlisch waren, biss ich mir in die Wange. Klar, böse Orkos-Ananas würden jetzt manche sagen, nur mit Sauerampfer ist mir dasselbe nachmittags auch passiert und den habe ich eigenhändig von der Wiese gepflückt.

Danach schmeckte die Ananas nicht mehr himmlisch, sondern nur noch gut. Also hätte ich wohl wirklich nach diesen beiden Bissen aufhören sollen, was mir aber schwer fiel. Irgendwie war es so eine Mischung aus: jetzt hast du dieses überreife Ding angeschnitten und wie willst du das jetzt lagern, wo der ganz Saft ausläuft und einem enttäuschten Ego, dass nach so wenig schon Schluss sein sollte. Also aß ich die kleine Frucht auf, es waren 440g und fühlte mich zufrieden. Zukünftig will ich genügend verschließbare Gefäße im Büro haben, um die erste Ausrede zu umgehen.

Nachmittags ging es mir wieder richtig gut und die Verdauung hatte auch ausgeschlafen.

Wenig später allerdings bekam ich wieder Hunger auf süßes und ich lutschte ein kleines Stück getrocknetes Zuckerrohr aus. Danach kaute ich noch mit viel Freude ein ca. 20cm langes Stück Süßholz aus, die Fasern wanderten in den Papierkorb.

Am Nachmittag machte ich einen Sonnenspaziergang und fand einige Kräuter, die in homöopathischen Dosen jeweils sehr gut waren, aber ebenso schnell auch sperrten. Den Abschluss des Spaziergangs bildete eine einzige Hagebutte (auch hier nur Bedarf am sauren Fruchtfleisch, Rest ausgespuckt) und nachfolgend einigen Sanddornbeeren, die ich noch nie so lecker gefunden habe wie zu diesem Zeitpunkt.

Am späten Nachmittag rochen die Cherimoyas erneut am besten: zwei waren aus dem Bioladen, zwei weitere von Orkos. Meistens passt Obst als Abendmahlzeit nicht wirklich gut, aber weder Gemüse noch meine stattliche Auswahl an Nüssen konnte mich überzeugen. Pollen oder Honig wären vielleicht besser gewesen, aber ich war nicht zu Hause, sondern unterwegs. Nach gut einer Frucht kam die erste Sperre: in die Wange gebissen. Rrrrr. Dann folgten Ungeschicklichkeiten aller Art, so dass ich nach der zweiten Frucht auch aufhörte. Vorerst. Wenig später kam der Hunger wieder und ich beging den Fehler, die anderen beiden Früchte auch noch zu essen. Man kann ihnen nicht den Vorwurf machen, nicht sperren zu wollen, ich habe es einfach versucht zu ignorieren… In diese Falle tappe ich immer dann, wenn ich außer Haus bin, Abendtermine habe und glaube, zu wissen, wieviel Energie ich für diesen Moment noch benötige, anstatt mich auf die Weisheit meines Körpers zu verlassen.

Als ich drei Stunden später nach Hause kam, rochen die Pollen überaus interessant, so dass ich sie mir gleich für das nächste Mittagessen in Sichtweite stellte.

Essen wollte ich nichts mehr, fühlte mich ohnehin überzuckert.

Stattdessen legte ich mich auf meinen kuschligen Platz vor den Kamin las von Paulo Coelho „Elf Minuten“. Selten habe ich auf so wunderschöne Weise Lebensweisheiten über die Liebe, Sexualität, Fremd- und Selbstbestimmung gelesen. Ich kann es nur empfehlen.

0 Gefällt mir, 2 Danke, 0 Liebe ich
Danke Patrick, Chris bedankte(n) sich für diesen Beitrag
Kategorien
Kategorielos

Kommentare

  1. Avatar von Chris
    [QUOTE][COLOR=#4D5153]Mittags roch eine Ananas Queen Victoria so traumhaft und voll verschiedenster Nuancen, dass ich mich zweifelllos für sie entschied. Dann passierte folgendes, was mich immer wieder verwirrt : Bereits nach zwei Bissen, die wirklich himmlisch waren, biss ich mir in die Wange. Klar, böse Orkos-Ananas würden jetzt manche sagen, nur mit Sauerampfer ist mir dasselbe nachmittags auch passiert und den habe ich eigenhändig von der Wiese gepflückt.[/QUOTE][/COLOR]

    Bei mir kam heute nach einer halben Jujube (Premiere) die "Sperre"? - trotz tollen Geruch, Speichelfluss u. ohne Zukunftprojektion eines Genusses ;-) Bereits beim Kauen merkte ich, dass der Körper doch überhaupt nichts davon möchte, trotz des sehr feinen Geschmacks auf der Zunge: Am genau anderen Ende des Verdauungstraktes fing es an leicht zu jucken. Den kleinen Bissen habe ich dann trotzdem heruntergeschluckt, und es dabei belassen. Fühlte mich leicht komisch danach und hatte antizipiert, das noch mehr davon, noch schlechter wäre.

    Ähnliches hatte ich nämlich den Tag zuvor bemerkt, beim Verzehr einer Sharonfrucht, diese aber trotzdem ganz verzehrt bis zur ersten leichten Sperre dich ich wahrgenommen habe (Schale bleib auf den Zähnen hängen). Nach dieser Sharonfrucht ging es mir aber direkt nicht mehr gut, wie ich es eben von Zuckerüberlastungen kenne, das macht sich bei mir sofort bemerkbar. Ich habe keine Lust mehr - überhaupt irgendetwas zu tun und fühle mich platt, möchte Aufgaben oder Verpflichtungen ausweichen usw.

    Ist das krass - wenn die "Sperre" sich so fernab vom Mund genau am anderen Ende äußerte?! Sollte sich die Sperre nicht viel eher im oberen Bereich der Verdauung äußern? Obst ist ....? ich mag es für mich gerade nicht so, denn dabei führt bei mir Genuss zu oft nicht zu Wohlbefinden sondern Unbehaben/Kränkelungen.
    Cashews :Heart:, u.a. wohl auch als Kohlenhydratquelle?, machen mich hingegen glücklich derzeit. Die indischen mit Schale von Orkos. Sperren auch sauber, bisher immer durch Brennen entweder auf Zunge oder im Hals.


    Liebe Grüße
    Christian
    1 Gefällt mir, 1 Danke, 0 Liebe ich
    Gefällt mir Sabine gefällt dieser Beitrag
    Danke Sabine bedankte(n) sich für diesen Beitrag
  2. Avatar von norbi
    [QUOTE][COLOR=#4D5153]Bereits nach zwei Bissen, die wirklich himmlisch waren, biss ich mir in die Wange.[/COLOR][/QUOTE][COLOR=#4D5153]
    Diese Art der Sperre habe ich auch immer mal wieder. Oft will ich es ignorieren und weiteressen, aber nach einem weiteren Bissen kommt dann meistens die endgültige Sperre.

    [/COLOR][QUOTE][COLOR=#4D5153]Essen wollte ich nichts mehr, fühlte mich ohnehin überzuckert.[/COLOR][/QUOTE]
    überzuckert ---- der Ausdruck ist gut :smile:
    1 Gefällt mir, 0 Danke, 0 Liebe ich
    Gefällt mir Sabine gefällt dieser Beitrag
  3. Avatar von Harry
    überzuckert ---- der Ausdruck ist gut
    stimmt -> "überzuckert" krasser Gegensatz zur 801010-Standardfloskel "undercarbed".
    War für mich eine der meistverwendeteten Floskeln, die ich während des Rawfruitfestivals in Spanien im September zu hören bekam, warums denn mit der Rohost nicht so richtig klappt ...

    LG Harry
    1 Gefällt mir, 0 Danke, 0 Liebe ich
    Gefällt mir Sabine gefällt dieser Beitrag
  4. Avatar von Sabine
    Hallo Chris(tian),

    lieben Dank für die Schilderung deiner Erlebnisse.

    Ich kann deine Erlebnisse bestätigen, wobei ich nicht weiß, was du mit “jucken am anderen Ende“ konkret meinst: den Darm oder den After.

    Seit dem Lesen von “Darm mit Charme“ ist mir klar geworden, dass Reaktionen des Darmes beim Essen vermutlich Antworten meines Darmgehirnes und insofern als Sperren zu berücksichtigen sind.

    Vor dieser tollen Ananas roch nämlich Knoblauch sehr anziehend. Den ganzen Morgen schon hatte ich diesen lieblichen Duft in der Nase. Als ich ihn dann zum Mund führte, merkte ich jedoch, dass ich ihn gar nicht essen möchte, sondern dass mir die Aromatherapie ausgereicht hat. Ich probierte ihn dann aber doch und bereits beim Reinbeißen bekam ich die verneinende Antwort meines Darmes zurückgemeldet. Parallel dazu war der Geschmack ätzend scharf (während ich vor kurzem genau von jener Knolle ganze Zehen wie einen Apfel essen konnte).

    Mit Obst komme ich derzeit auch nicht klar. Gestern Vormittag hatte ich gerade auch emotional wieder mit den Auswirkungen der Zuckerüberlastung kämpfen; ich war traurig und hatte lauter destruktive Gedanken, die niemandem nutzen.

    Ja, die Cashews waren für mich im letzten Winter bis zum Frühling der große Renner. Bei mir haben sie auch sehr gut gesperrt. Allerdings fand ich die Cashews von Jörg deutlich saftiger und somit noch geeigneter.

    Liebe Grüße, Sabine
    0 Gefällt mir, 0 Danke, 0 Liebe ich


Powered by vBulletin® Version 4.2.2 (Deutsch)
Copyright ©2018 Adduco Digital e.K. und vBulletin Solutions, Inc. Alle Rechte vorbehalten.
Image resizer by SevenSkins

vBulletin Optimisation provided by vB Optimise (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Super PM System provided by vBSuper_PM (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.

User Alert System provided by Advanced User Tagging (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.