RSS-Feed anzeigen

Manfred

2018-Jun-10·So

Bewerten
07h40
  • Knoblauchblatt 4 g mit Stängel aus eigenem Anbau;
  • Keimling mir unbekannter Art aus Wildwuchs vor meiner Haustür; nicht wägbar, weil selbst meine empfindlichste (in Zehntelsgramm unterteilende) Waage diesen rund 6 cm langen leckeren Winzling nicht erfassen konnte;
       Bei Gelegentheit werd ich mir doch noch eine in Hundertstelgramm unterteilte zulegen;
  • Radisc͡henblatt 4٫4 g aus eigenem Anbau;
  • Salatblatt 41 g vom PferdeAcker;
  • Melde 8٫6 g vom Erdbeerfeld;
  • Holunderblatt 1٫7 g aus Wildwuchs:
  • Rhabarber 12 g vom PferdeAcker;
  • Mehrrettichblatt 1٫4 vom Erdbeerfeld;
  • Pfifferlinge 21 g aus Ungarn;
  • Mungsprossen 57 g von Edeka;
08h25
∑ = Summe = 151٫1 g

Sämtliche eben aufgezählte Lebensmittel (Grünblattgemüse und jeweils etwas Pilze und Sprossen) hab ich nach Art der ostafrikanischen Berggorillas zwar einzeln zerkaut, aber völlig intuitiv und völlig durcheinander gegessen. In Jörg Hess'es Buch Familie 5 — Berggorillas in den Virungawäldern es dies im Kapitel »Nahrung – Vom Suchen, Zubereiten und Essen« ausführlich geschildert. Das Buch hab ich 2005 direkt vom Autor mir zuschicken lassen und hat damals nur 25 Schweizer Franken (plus 1 SFR Porto) gekostet.
   Denn ich finde, daſs wildes Durcheinander-Essen in uns genetisch verankert ist, was uns zwar bei Ausübung mit kaloriënreichen Lebensmittel mehr oder weniger und früher oder später zum Verhängnis wird, aber in unkultivierter Natur nicht möglich ist, weil diese bevorzugt eher kaloriënarme Lebensmittel anbietet, deren Verzehrmenge durch besagtes Durcheinander-Essen beachtlich und dennoch völlig zähne- und verdauungsfreundlich erhöht werden kann – in seltenen Einzelfällen sogar bis zu 2000 g am Tag.

Der Autor des 1990 noch 64 bis 128 DM gekostet habenden GesundheitsKonz, mittels dem ich mich erstmals näher mit Roh-Ernährung beschäfigte, hat veganheits-bedingt zwar Küchenrohkost propagiert und praktiziert (was seinem künstlichen Gebiſs nichts anhaben konnte),
   war jedoch mit seiner Ansicht der Sinnhaftigkeit des Erhöhens der Grüngemüse-Verzehrmenge zumindest schon auf der richtigen Fährte, die ich (im Gegensatz zu ihm und Guy-Claude Burger (dem Entdecker der Instinktiven RohErnährung) hartnäckig bis zum Ziel weiterverfolgte, obwohl zielgerichtete Hartnäckigkeit ansonsten eher nicht zu meinen Wesensarten zählte.

Mit besagter Art des Verzehrs grüner Blattgemüse (und sonstiger kaloriënarm nichtfruktaler Gemüse) kann ich ich also meine genetische Neigung zum DurcheinanderVerzehr nicht nur völlig ungestraft, sondern auch zu meinem Vorteil hemmungslos ausleben, womit sie dermaßen zufriedengestellt wird, daſs sie bei den kaloriënreichen Lebensmittel vollkommen bis nahezu vollkommen ausbleibt.

Diese Neigung lediglich zu unterdrücken, sehe ich mit gemischten Gefühlen. Sie grundsätzlich zu unterdrücken halte ich, obwohl dies bei nennenswert nahrhaften Lebensmitteln eigentlich sehr angebracht ist, für falsch.
   Also lebe ich sie mit den nur sehr dürftig nahrhaften Lebensmitteln aus (wofür sie auch vorgesehen ist), wodurch sie verläſslich aufgehört hat, mich bei den eher nahrhaften noch nennenswert verführen zu wollen.

Dies hat mich zu der Erkenntnis gebracht, daſs nicht nur tierische lLebensmittel, sondern auch herbale letztendlich unentbehrlich sind zum Ausbleiben von (zu fruktaler Überlastung und Fehlkombinationen mündender) FreſsSucht, die meines Erachtens dann auftaucht, wenn die beiden Lebensmittel-Arten wegen anfängertums-bedingter Ungenießbarkeit bzw· Auswahlsarmut nur in dürfiger Menge genießbar sind.

Das Kennenlernen hinreichender Auswahl (rohkost-tauglicher Art) erreichte ich bei tierischen Lebensmitteln einst auf Montramé und bei herbalen und mykophagen durch geduldig eigen-initiativ umfangreiches Ausprobieren (ohne Coach) mittels Studieren und Nacheifern der Gorilla-Gepflogenheiten.

Soweit Grundsätzliches zum Beweggrund des reichlichen Einbeziehens von Grüngemüse und der damit verbundenen Vorgehensweise.

Zum Zeitauwand für das Erfassen und Dokumentieren hauptsächlich der Grünverzehrmengen betrifft, so sind beim Verfassen des obigen Texts fast 2 Stunden Zeit vergangen, worauf ich mich über die Obsternte vom Freitag hergemacht habe.
   Allerdings trägt das Ergebnis besagten Zeitaufwandes auch dazu bei, daſs ich die aus Extrakten von Konz, Burger und den Berggorillas zusammengesetzten Ernährungs-Erkenntnisse (die bei einem Leben in Wildnis jedoch überflüssig wären) nun noch bewuſster und somit noch gründlicher beachte als bisher und für gelegentlich zeitliche Zweifelsfälle hinsichtlich Verstoffwechselungszeiten nun über einen Spickzettel verfüge.

10h15
  • Erbeeren 2193 g (nt· = netto) vom okölogischen Selbstpflückefeld
10h40

Danach feile ich noch eine Zeit lang an der Wortwahl dieser Schilderung. Danach um:

12h00
  • 2٫3 g Minze aus eigenen Anbau und
  • 2 Minzblattkäfer, vermutl· 0٫2g — ich esse sie nicht nurgerne, sondern hindere sie dadurch auch daran, mir die Minze weitgehendst aufzufressen, wodurch in sie keineswegs bekämpfe, sondern sie (mit ihnen in Symiose lebend) durch Aufessen stets in Schach halte, was mir sowohl die Minze als auch mein (mit insektizidfrei mit Minze sowie Kerbtiere versorgter) Körper dankt.
       Dieser Käferbefall ist also von mir beabsichtigt bzw· erwünscht.
12h01

12h50
  • Kirschen 1167 g br· vom Straßenverkaufsstandm
       — die allermeisten Kerne (unzerkaut) mitgegessen
13h10

14h55
  • Eiskraut 83g (ein im Kühlschrank vergessen gewesener Rest)
    14h57

15h27
  • Rehrücken mit winzigem Fettanteil von den Brustwirbeln: 820 g
16h05

17h10
  • 136ml Quellwasser
17h10

17h40
  • 4 kleine Ameisen, die mir beim Anzeichnen eines hölzernen Gebrauchsgegenstandes über das Werkstück gelaufen sind
18h10

19h17
  • Salatkopfblätter 74g vom PferdeAcker
  • 3 Bärlauchblätter 10g aus Wildwuchs — hatten etliche Fraßstellen
  • Melde 7٫4 g vom Erdbeerfeld
  • Minzegrün 1٫2 g aus eigenem PermaAnbau — sich jährlich von selbst aus und ist im Erdreich stets feucht zu halten
  • 1 Minzblattkäfer (vermutl· 0٫1g) vom MinzeBeet
  • Gemüse-Gänsedistel 1٫6g aus Wildwuchs
  • Wiesenkerbelblätter 1٫6g aus Wildwuchs
  • junge Gierschblätter 1٫7g aus zu entfernender Wildwuchs aus dem Garten
  • Meerrettichblattgrün 2٫7g vom Erdbeerfeld
  • Holunderblätter 6٫5g aus Wildwuchs
  • Radisc͡henblätter 13g aus Eigenanbau
    19h57

Rhabarber und Sprossen hab ich wegen ihres Zuckergehaltes nach der fast 4 Stunden vorausgegangenen Fleischmahlzeit nicht mehr verzehrt.

20h14
  • Pfifferlinge 76g aus Ungarn
20h19

20h45
  • 1٫1g Minzeblattgrün 1g aus eigenem PermaAnbau
  • 21 Fliegenpuppen 1g aus eigener Zucht
  • Pfifferlinge 43g aus Ungarn
    21h15

heutige Gesamtverzehrmengen:
  • Wasser 136 g
  • Grünblattgemüse 279٫2 g
  • Pilze 140 g
  • Sprossen 57 g
  • Süßobst 3360 g
  • Kerbtiere 1٫3
  • Fleisch 820 g
Insgesamt rund 4٫8 kg. Gestern warens rund 6¼ kg.

Wegen nicht dabei gewesener Wassermelone und zeitlich etwas vorgezogenem Fleischverzehr war die Obstmenge nun erheblich kleiner als Tags zuvor.

Laut Stefan warens am Samstag 5060g; ich komme (nach dem Zusammenzählen) auf mindestens 3450 + 300 + 859 + 20 + 1380 ≡ 6009 und unter Einbezug von schätzungsweise 80 g der von den Wegesrändern verzehrten Menge auf rund 6100 g, wodurch ich heute nur 55% der gestrigen Obstmenge verzehrt hab.
2 Gefällt mir, 3 Danke, 0 Liebe ich
Gefällt mir Stefan, Ralph gefällt dieser Beitrag
Danke Stefan, Susanne, Ralph bedankte(n) sich für diesen Beitrag
Kategorien
Kategorielos

Kommentare

  1. Avatar von Ralph
    Es schient mir, als ob Deine Mengen an Obst und Fleisch nicht deutlich kleiner sind als meine. Grünzeugs kommt dann noch obendrauf. Würdest Du das so bestätigen?
    0 Gefällt mir, 0 Danke, 0 Liebe ich
  2. Avatar von Manfred
    Zitat Zitat von Ralph
    Es schient mir, als ob Deine Mengen an Obst und Fleisch nicht deutlich kleiner sind als meine. Grünzeugs kommt dann noch obendrauf. Würdest Du das so bestätigen?
    Nach so kurzer Erfassungszeit läſst sich noch keine zutreffende Statistik erstellen…. Und Grünzeugs kommt oft auch untendrunter.

    Meine Obstmengen sind tatsächlich nicht kleiner — aber die Fleischmengen sind bei mir meistens nur temporär groß, weil 820 g oder mehr Fleischverzehr bei mir nicht an der TagesOrdnung sind, sondern daher kommt, daſs ich frisches Wild bekommen hab und stets zuerst die zartesten und meist zugleich auch leckersten und somit am reichlichsten genießbaren Stücke verbrauche.

    Spätestens sobald der Rücken, die Lenden und die Hinterkeulen verbraucht sind, beginne ich damit, die zäheren Stücke zu verbrauchen, wodurch die Verzehrmengen zwangsläufig kleiner werden.
       Denn falls ich mal wegen gelegentlich deutlich niedrigerem Fleischbedarf nicht alles verbrauchen kann, so versorge ich meine (für den Eigenbedarf bestimmte) Fliegenpuppen- und (zur Binnenfischfütterung vorgesehe) Fliegenmadenzucht lieber mit Hals und Schienbein anstatt mit den Filet-Stücken.

    Ist das Tier verbraucht, so benötige ich (je nach Größe, Jahreszeit und ObstArten-Verfügbarkeit) eine halbe bis 3 Wochen (im Durian- und Meeresfrüchte-Land ›Malaysia‹ wahrscheinlich sogar mindestens 25 Wochen) lange Fleischpause, in der ich mich vegan bis vegetarisch ernähre, weil sonst sehr die Gefahr besteht, daſs infolge zu geringfügigem (d·h· zu zu langen Verbrauchszeiträumen führendem) Fleischbedarf mein Fleischvorrat verdirbt anstatt (von mir selbst) aufgebraucht werden zu können.
       Zwar brauche ich nichts (durch Verderb oder Verzehrsperre) ungenießbar Gewordenes mehr auf (bzw· verfüttere es an damit zurechtkommende Tiere), aber ansonsten vermeide ich möglichst derartige Verschwendung.

    Genaue Zahlen darüber, wie sehr die Fleischverzehrmenge mit zähen Stücken zurückgeht und wie hoch mein jährlicher Tagesdurchschnittsverbrauch ist, liegen mir nicht vor, weil ich bislang lediglich über meine Einkäufe Buch geführt hab, aber nicht über die im Vor- sowie Nachhinein unverzehrbaren Anteile.
       Doch nächstes Jahr werden diese Daten wohl vorliegen.
    0 Gefällt mir, 2 Danke, 0 Liebe ich
    Danke Susanne, Ralph bedankte(n) sich für diesen Beitrag
  3. Avatar von Stefan
    Was ist das für eine prima Waage, die auf ein Zehntel Gramm anzeigt?
    0 Gefällt mir, 0 Danke, 0 Liebe ich
  4. Avatar von Manfred
    Zitat Zitat von Stefan
    Was ist das für eine prima Waage, die auf ein Zehntel Gramm anzeigt?
    Es ist eine Digitalwaage. Auf der Verpackung ist als Hersteller ›Fuzion‹ vermerkt und als Modell ›ROGUE-650‹ (aus dem französichen für ›arrgant‹).

    Hingegen steht auf dem Typenschild kein Hersteller, aber die Modellbezeichnung ›RX-650‹.

    Was in der Betriebsanleitung steht hab ich, weil ich sie nicht hab auffinden können, nicht nachlesen können.

    Sie ist bis 650 g belastbar, wird mit zwei handels-üblichen 1,5V-Microzellen betrieben und ist made in China.

    Gekauft hab ich sie zu meiner einstigen Hartz4zeit in einen Kasseler Head-Shop bzw· Bong-Shop für 35 €.

    In Stuttgart schaute ich mir Jahre zuvor in einem Laborgerätegeschäft mal ein deutsches Fabrikat an, das mir aber wegen Knopfzellenbetrieb miſsfiel.

    Der Kasseler Shop hatte für 50€ auch eine mit 0,01g-Schritten skalierte Digitalwaage im Sortiment, die ich mir beim nächsten Aufenthalt in dieser Stadt noch zulegen will.
       Dann werde ich wohl endlich auch kleine Käfer und nicht zu kleine Ameisen wiegen können.
    0 Gefällt mir, 0 Danke, 0 Liebe ich
  5. Avatar von Stefan
    Zitat Zitat von Manfred
    Es ist eine Digitalwaage. Auf der Verpackung ist als Hersteller ›Fuzion‹ vermerkt und als Modell ›ROGUE-650‹ (aus dem französichen für ›arrgant‹).
    Ah, eine Briefwaage, danke. Mir schwebt ein Modell vor, das, so wie mein jetziges, bis 4kg geht, aber mit 0,1g-Schritten. Das ist nicht mehr der übliche Haushalts-Bedarf und könnte teuer werden, 200-300 €. Das Ding hier täte es: Präzisionswaage KERN 440.
    0 Gefällt mir, 0 Danke, 0 Liebe ich
  6. Avatar von Manfred
    Zitat Zitat von Stefan
    Ah, eine Briefwaage, danke. Mir schwebt ein Modell vor, das, so wie mein jetziges, bis 4kg geht, aber mit 0,1g-Schritten. Das ist nicht mehr der übliche Haushalts-Bedarf und könnte teuer werden, 200-300 €. Das Ding hier täte es: Präzisionswaage KERN 440.
    Ihr Ziffernschritt mit 1 mg ließe mir beim Abwiegen von Kerbtierchen und Einzelblättchen keinerlei Wünsche mehr offen. Aber promt werd ich mir das Achteinhalbfache kostende Ding garantiert nicht zulegen; frühestens nach gut einem halben Jahr.

    Zitat Zitat von Manfred
    Sie ist bis 650 g belastbar
    Dies ist zwar auf dem Typenschild vermerkt, aber ich hatte vergessen, daſs sie mehr wiegen kann.
       Heute Morgen bin ich daran erinnert worden und hab daraufhin herausgefunden, daſs sie bis zu 1019٫9 g anzeigt und erst nach einem weiteren Zehntelsgramm in den Überlastungsmodus umschaltet.
    0 Gefällt mir, 0 Danke, 0 Liebe ich
  7. Avatar von Ralph
    Zitat Zitat von Stefan
    Das Ding hier täte es: Präzisionswaage KERN 440.
    Interessante Eigenschaft:
    • Tierwägebetrieb (Erschütterungs-Filter)


    0 Gefällt mir, 0 Danke, 0 Liebe ich


Powered by vBulletin® Version 4.2.2 (Deutsch)
Copyright ©2018 Adduco Digital e.K. und vBulletin Solutions, Inc. Alle Rechte vorbehalten.
Image resizer by SevenSkins

vBulletin Optimisation provided by vB Optimise (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Super PM System provided by vBSuper_PM (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.

User Alert System provided by Advanced User Tagging (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.