RSS-Feed anzeigen

Sabine

So sieht's aus

Bewerten
Hallihallo,

viel ist hier ja nicht los, aber ich schreibe euch mal, wo ich gerade stehe:

Ich habe nämlich zwei neue Leidenschaften.

1. Ich genieße die Abhärtung
Es begann Anfang September, als ich für ein paar Tage an der Ostsee war. Ich sprang jeden Morgen unmittelbar aus dem Bett in die 15 Grad kalte Ostsee. Anschließend ging ich barfuß am Strand (und zum Teil im Wasser) der Morgensonne entgegen.
Das barfuß laufen faszinierte mich wie nie zuvor und nach ein paar Tagen hatte ich die Schuhe nur noch bei Einkäufen im Gepäck.
Ich lief und radelte jeden Tag 6 - 8 h, egal ob Sonne, Sturm oder Regen.
Und ich fror nicht. Einfach nur schön.
Nach ein paar Tagen fiel mir ein, dass ich ja Rheuma habe und das schon seit Jahren in der Form nicht mehr getan habe, hihi. Keine Schmerzen oder dergleichen.
Zu Hause hatte ich regelrecht Entzugssymptome nach dem kalten Wasser und begann, mich mindestens morgens und abends unter dem kalten Gartenschlauch abzuduschen, 3 - 5 x die Lymphbahnen rauf und runter nach Kneipp. Mal sehen, wie lange mir das noch Spaß macht.

2. Meine Konditionierung gegen Maden hat sich in Luft aufgelöst. Einzig und allein der Wille zur eigenen Züchtung ist noch nicht ausgeprägt genug. Ich überlasse das eher dem Zufall und hänge frisches Fleisch unter ein Fenster. Der Rest erledigt sich von alleine. Die Maden fressen zwar Teile des Fleisches, aber dafür bekomme ich wirklich lebendiges Fleisch, hihi.
Zu meinem großen Erstaunen habe ich heute festgestellt, dass sich die umfangreiche Madenfamilie aus einem Stück Lamm verabschiedet hat. Deshalb also hatte ich gestern wider Erwarten in der hohen Rippe vom Rind (erstmals gegessen, suuuuuper gut) so eine Invasion und Mühe, die Viecher zu bändigen, ehe sie mir vom Teller sprangen, hahaha.
Je größer die Maden, um so besser. Ich kann sie mit der Hand anfassen oder löffelweise in den Mund nehmen und sie genüsslich zerbeißen, ich bin da völlig schmerzfrei geworden, hihi.
Nur gesellschaftskonform ist das nun wirklich nicht mehr. Andererseits habe ich mich bisher auch nirgends einschränken müssen, weil es immer gepasst hat und ich niemanden belästigen musste. Maden haben ja für viele den großen "iiiiiiiiih" Faktor. Selbst innerhalb der Rohkost.
Aber auch beim wilden Durian in Thailand war der Madenfraß für mich noch besser als das Fruchtfleisch, hihi.

Und es gibt noch eine andere neue Entwicklung:

Ich mag kein künstliches Licht mehr oder besser gesagt, ich ertrage es kaum noch. Viel lieber gehe ich im Dämmerlicht durch Haus und Büro, aber das kapiert nun wirklich niemand mehr, hahaha. Abends noch das Handy an ist für mich zum no go geworden. Viel zu grelles Licht, was mich völlig irritiert.

Dann ist da noch meine Schulter. Der Unfall ist eigentlich kaum noch spürbar. Nur wenn ich sie mal exzessiv belaste, wie unlängst bei 6 h Fenster putzen, fragt sie nach einem Päuschen. Andererseits konnte ich vor zwei Wochen nahtlos und ohne Training an meine Zeit für 2000 m Schwimmen anknüpfen und anschließend um eine Stunde an der Rudermaschine ergänzen.
Einschränkungen habe ich im Alltag gar keine mehr. Schmerzen schon gleich gar nicht, auch nicht beim Wetterumschwung. Wenn ich aber insgesamt etwas matt bin, will auch die Schulter ihre Ruhe. Logisch.
Lediglich beim Yoga merke ich, dass ich beim zusammen führen von rechter und linker Hand von oben und unten auf dem Rücken ungleich in den Seiten bin. Bei Handständen und Räder schlagen taste ich mich vorsichtig heran, da ist der Halteapparat noch etwas schwach. Das ist aber auch schon alles. Ich bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Allen Unkenrufen zum Trotz ist es gut ausgegangen. Die Ärzte sind regelrecht fasziniert von dem kurzen Zeitraum meiner Wiederherstellung.

Obst ist für mich nur selten interessant, wie ihr euch vielleicht nach den bisherigen Zeilen denken könnt. Am ehesten noch Ananas (und gelegentlich kleine Mengen Jackfrucht) frisch und getrocknet, notfalls auch mal nachts um vier, wenn das Abendessen (sehr klein) ausfiel. Wilder Chempedak bescherte mir genau ein mal die vielleicht himmlischste Phase meines Lebens, der zweite liegt unbeachtet herum. Beim Durian identisch. Mit Obst habe ich immer das Gefühl, es fehlt mir was und ich freue mich auf die nächste richtige Mahlzeit. In seltenen Fällen und größeren Abständen gibt es mal einen reinen Obsttag mit süßen Früchten, Feigen und Datteln. Dann reicht es auch wieder.

Fleisch und Nüsse sind meine Favoriten, auch mittags schon. Kombinationen unter- und miteinander mache immer wieder gerne und bleibe dann bei dieser einen Mahlzeit am Tag, aber letztlich bekommen mir zwei Monomahlzeiten besser. Anderenfalls bin ich körperlich so megaaktiv, dass ich zu wenig Schlaf bekomme.

Einer Phase mit Cashews folgten die Pistazien, aktuelle kommen wohl die Haselnüsse. Erdnüsse sind auch immer wieder nett, besonders die mit der dicken Schicht an tiefschwarzer Erde vom Markt in Südthailand. Damit werde ich nächstes wohl mein Fluggewicht ausfüllen. So mein Vorhaben. Aber wer weiß, was dann wieder interessant sein wird.

Aktuell habe ich eine umfangreiche Auswahl an tierischen Innereien, erstmals auch Hoden vom Lamm. Kaum zu glauben, wie groß sie sind, hihi. Geruchlich sind sie ganz nett, aber noch nicht gut genug gewesen.

Ich habe Gerstengras in der Auswahl. Angefangen hat es mit einem Rest von uraltem Pulver, den ich so hinreißend fand, dass ich mir ein neues Glas gekauft habe. Aber wen wundert es, dass mir das inzwischen selbst gezogene Gras tausend mal besser gefällt. Es ist sicher kein Allheilmittel, aber ich kaue es gerne mal aus.

Fermente mag ich nach wie vor besonders von Zwiebeln, Knoblauch und Kohl. Dank (zukünftig) verwandtschaftlicher Beziehung nach Weißrussland habe ich diverse unterschiedliche, ganz grandiose Zwiebeln, Knoblauch, Paprika etc zum ebenfalls sehr leckeren thailändischen und heimischen Vergleich.

Mit zahllosen verschiedenen Tomaten konnte ich hingegen nicht viel anfangen. Genauso wenig wie mit angekeimten Getreide. Der neu probierte Buchweizen geht nicht an mich.

Derzeit fehlt mir ein Wasser, was mich anspricht. Mit Fachinger und dem sehr kalziumreichen Heilwasser von Gerolsteiner bin ich wohl erst einmal durch. Muss mal wieder wie für eine Wasserparty diverse Sorten einkaufen. Derzeit trinke ich am liebsten das Wasser von fermentierten Zwiebeln, mitunter auch Kokosnusswasser. Aber wenn ich damit am Vormittag anfange, ist das auch nicht so optimal.

Auch Kräuter oder Kräuterfermente sind für mich aktuell nichtssagend. Gemüse ist völlig uninteressant. Mal ein paar Blätter Spinat oder Melde, mehr nicht.

Beruflich habe ich so viel Freude wie lange nicht mehr. Es gibt ein paar Veränderungen, bei denen ich mich dem Pessimismus meiner Kollegen nicht angeschlossen habe, weil nicht sein kann, was nicht sein darf, hihi. Und nun bin ich damit auch zufrieden.
Selbst in Thailand stellen sich ganz vage berufliche Möglichkeiten für mich dar, aber ich weiß gar nicht, ob ich das wirklich noch möchte. Ich bin derzeit so zufrieden mit meinem Alltag hier in meiner Heimat.

Abends gehe ich bei Bedarf mit den Hühnern ins Bett, meditiere und lasse die Kraft des Universums auf mich wirken.

Oft stehe ich um fünf schon unter dem Gartenschlauch, radel um dreiviertel sechs durch die Dunkelheit und genieße die Stille des Waldes. Aber seit mich ein Wildschwein an einer entlegenen Stelle angegrunzt hat, nehme ich lieber einen Umweg durch die Zivilisation.

Ich fühle mich derzeit überwiegend recht fit, mental ausgeglichen und bin (sportlich) gerne aktiv. Aber es gibt auch Tage, da spüre ich die gelebten 52 Jahre.

Zum Krafttraining kann ich mich derzeit nicht motivieren. Viel lieber genieße ich wieder Yoga und widme mich mit Hingabe diversen Dehnungsübungen. Meine Muskulatur ist wunderbar straff. Sehr gerne gehe ich aktuell für 2 h walken.

Nach dem gestrigen Vortrag von Andreas Bredenkamp bei uns im Fitnessstudio habe ich auch für das Krafttraining neue Motivation erhalten. Wobei ich seine abschließende Zusammenfassung zum Erhalt der körperlichen und geistigen Leistungsfähigkeit am logischsten fand: Immer wieder neue koordinative Tätigkeiten in den Alltag aufnehmen (soll wirksamer als Gehirnjogging durch rechnen etc sein) und aktive körperliche Bewegung in der Natur, weil der Mensch daran am besten angepasst ist und von ihr mannigfaltig stimuliert wird.
Bezüglich der Entspannung und den überflüssigen Sorgen über ungelegte Eier fand ich diese Geschichte so simpel wie wahr:
Sagt ein Mensch zu Bunny, dem Hasen: "Du, Bunny, eines Tages müssen wir alle sterben." Bunny antwortete: "Da hast du Recht. Aber an all den anderen Tagen nicht."

Nicht alles funktioniert immer reibungslos, aber ich weiß, womit ich wieder in die Balance komme und dass es sowohl der Spiegel meiner ernährungstechnisch, mental etc recht anders gestrickten Umgebung als auch meiner eigenen Konditionierung geschuldet ist.

Es gibt noch einiges mehr, was mich gerade sehr beschäftigt, aber dazu vielleicht später mal.

Den Bericht über meinen letzten Urlaub in Thailand bleibe ich euch nun doch schuldig. Die Ereignisse haben sich in den letzten Wochen und Monaten bei mir überschlagen, so dass es andere Prioritäten gab und gibt. Da uns aber auch und gerade im Sommer Thailand super gut gefallen hat, sind die Flüge für das nächste Jahr schon in Sack und Tüten, für angenehme drei Wochen.

Dieser Spruch erreichte mich unlängst. Ich finde ihn wunderschön:

Glaube an Wunder, Liebe und Glück.
Schaue nach vorne und nicht zurück.
Lebe dein Leben und stehe dazu,
denn dieses Leben, das lebst nur du!

In diesem Sinne wünsche ich euch allen eine schöne Zeit.

3 Gefällt mir, 4 Danke, 1 Liebe ich
Gefällt mir Ralph, Harry, Manfred gefällt dieser Beitrag
Danke Ralph, Mela, Stefan, Manfred bedankte(n) sich für diesen Beitrag
Liebe ich Manfred liebt / lieben diesen Beitrag

Aktualisiert: 21.10.2017 um 17.23 von Sabine

Kategorien
Kategorielos

Kommentare

  1. Avatar von Ralph
    Immer wieder neue koordinative Tätigkeiten in den Alltag aufnehmen (soll wirksamer als Gehirnjogging durch rechnen etc sein)
    Das liebe ich auch an Karate so - jede Kata enthält wieder neue Elemente, und jedes neue Element betrachte ich als Herausforderung.

    Wer die Herausforderung liebt, kann sich ja mal an diesem Stück versuchen:



    ... wobei ich noch einiges sehe, was man besser machen könnte .. was ich aber selbst auch noch nicht besser kann ... entscheidend ist aber, erstmal das "richtige Bild" im Kopf zu haben, was es anzustreben gilt ... und dann gibt's nur eines: Üben, üben, üben ...

    Wo es noch ganz arg klemmt, ist der Sprung ... aber da habe ich auch grad eine Anregung erhalten, was ich anders machen muss, als ich es bisher versucht habe ...
    0 Gefällt mir, 1 Danke, 0 Liebe ich
    Danke Sabine bedankte(n) sich für diesen Beitrag
  2. Avatar von Stefan
    Hallo Sabine,

    ich kommentiere wie bisher ein paar Punkte. Du schreibst unter anderem:
    Zitat Zitat von Sabine
    1. Ich genieße die Abhärtung
    Wie ich sehe, genießt Du einen funktionierenden Fett-Stoffwechsel. Hast Du eine Idee, warum und seit wann er läuft?

    Zitat Zitat von Sabine
    Nach ein paar Tagen fiel mir ein, dass ich ja Rheuma habe...
    Also bitte. Du hast kein Rheuma. Das ist ein Symptom einer falschen Lebensweise, die Du längst hinter dir gelassen hast. Vielleicht definierst Du dich lieber positiv?

    Zitat Zitat von Sabine
    2. Meine Konditionierung gegen Maden hat sich in Luft aufgelöst.
    Meine noch nicht ganz. Ein witziger Fortschritt, den Du da gemacht hast.

    Zitat Zitat von Sabine
    Ich mag kein künstliches Licht mehr oder besser gesagt, ich ertrage es kaum noch.
    Interessant. Ich stelle seit ein paar Wochen fest, daß ich es nicht mehr mit voller Stärke mag und regele die Beleuchtung per Lichtdimmer gerne herunter. Mit Leuchtstofflampen und Leuchtdioden geht das nicht und daher bin ich mit meinen Glühlampen immer noch am glücklichsten.

    Zitat Zitat von Sabine
    Fleisch und Nüsse sind meine Favoriten, auch mittags schon.
    Das geht mir momentan genau so. Es paßt zur Jahreszeit, denn im Herbst sind die Nüsse erntereif. Ob es auch zu den drei anderen Jahreszeiten paßt, weiß ich nicht. Vielleicht findet sich dann von selbst ein anderes Eßverhalten.

    Zitat Zitat von Sabine
    Fermente mag ich nach wie vor besonders von Zwiebeln, Knoblauch und Kohl.
    Ich habe vor einiger Zeit darüber nachgedacht, warum Fermentation in der Rohkost-Szene eine gewisse Beliebtheit aufweist. Ich denke mir, daß es vielleicht eine Nachahmung dessen ist, was man in der Urzeit im Magen eines erlegten Tiers gefunden hat: vorverdautes Grünzeug. Allerdings ist das, was die Verdauung mit ihren Säften macht, mit Fermentation nicht nachzuahmen, so daß ich ziemlich skeptisch bin, ob sie sinnvoll ist. Man fermentiert ja nicht, indem man Säure hinzugibt und dann Enzyme, sondern bestenfalls mit Salz.

    Zitat Zitat von Sabine
    Auch Kräuter oder Kräuterfermente sind für mich aktuell nichtssagend. Gemüse ist völlig uninteressant. Mal ein paar Blätter Spinat oder Melde, mehr nicht.
    Beim Gemüse gehen bei mir am besten die Gemüse-Früchte, alles andere nur in homöopathischen Mengen. Da man sich mit den Antistoffen diverser Gemüse-Sorten bei rohem Verzehr prima den Stoffwechsel ruinieren kann, geht das für mich in Ordnung.

    Zitat Zitat von Sabine
    Aber seit mich ein Wildschwein an einer entlegenen Stelle angegrunzt hat, nehme ich lieber einen Umweg durch die Zivilisation.
    Das Wildschwein hatte vermutlich mehr Angst vor dir, als Du vor ihm. Insofern ist der Umweg vermutlich überflüssig.

    Zitat Zitat von Sabine
    Zum Krafttraining kann ich mich derzeit nicht motivieren.
    Das halte ich aber für sehr sinnvoll. Wo klemmt es?

    Gruß
    Stefan
    1 Gefällt mir, 1 Danke, 0 Liebe ich
    Gefällt mir Sabine gefällt dieser Beitrag
    Danke Sabine bedankte(n) sich für diesen Beitrag
  3. Avatar von Ralph
    Zitat Zitat von Stefan
    Das Wildschwein hatte vermutlich mehr Angst vor dir, als Du vor ihm. Insofern ist der Umweg vermutlich überflüssig.
    Wildschweine werden im allgemeinen nur aggressiv, wenn sie angeschweißt (angeschossen, verletzt) sind, oder es sich um führende Bachen (also Bachen mit Frischlingen) handelt. In solchen Fällen "nehmen sie den Mensch an", d.h. greifen ihn an - sonst bevorzugen sie die Flucht.

    Im Zweifelsfall geht man den Sauen lieber aus dem Weg - wenn man festgestellt hat, dass der Bache Frischlinge folgen oder der Keiler verletzt ist, kann es schon zu spät sein ... eine Saufeder (aka Jagdspeer) hat man nur in den seltensten Fällen dabei (darf man ja so ohne weiteres auch nicht führen) - und der Umgang damit will auch gelernt sein ...
    1 Gefällt mir, 0 Danke, 0 Liebe ich
    Gefällt mir Sabine gefällt dieser Beitrag
  4. Avatar von Sabine
    Hallo Stefan,

    danke für deine Anmerkungen.

    >>Wie ich sehe, genießt Du einen funktionierenden Fett-Stoffwechsel. Hast Du eine Idee, warum und seit wann er läuft?

    Es sind wohl immer komplexe Geschehnisse, die für oder gegen etwas wirken.
    Der Urlaub an der Ostsee im September hat irgendwie eine enorme Besserung hervor gebracht. Ich konnte mich nach Herzenslust austoben, ohne irgendwelche Begrenzungen, das hat mir unendlich gut getan.
    Meine Nahrung war eher tropisch angehaucht. Ich aß besonders gerne Bananen Planta und Macadamias, aber auch Bienenbrot, Jackfrucht, Oliven und fettes Fleisch. Letzteres war immer wieder das Schlüsselprodukt.

    Ich brauche übrigens kein von außen zugeführtes Fett, um warm zu sein. Ich hatte jetzt wieder zwei Tage nur Obst, wie vor einer Woche auch schon mal, und mir ist wunderbar warm. Heute früh war ich länger denn je unter dem Gartenschlauch duschen und nachmittags habe ich bei Sonne, Regen und Sturm Laub geharkt. Es war gerade alles so schön auf einen Haufen geweht worden, perfekte Hilfe von Mutter Natur.

    Ich habe jetzt mitunter den Gedanken, mich den Eisbadern anzuschließen. In Berlin treffen sie sich jeden Sonntag um 9:30 Uhr am Orankesee, falls du auch mal das Bedürfnis haben solltest. Ich werde aber wohl eher bei mir in den See hüpfen, falls ich das wirklich umsetzen möchte. Ich glaube, den größten Spaß macht es in der Ostsee.

    >>Also bitte. Du hast*kein*Rheuma. Das ist ein Symptom einer falschen Lebensweise, die Du längst hinter dir gelassen hast. Vielleicht definierst Du dich lieber positiv?

    Du hast das Schmunzeln beim Schreiben nicht gesehen, hihi.
    Aber ich weiß, was ich habe und was nicht. Und das Rheuma ist nach wie vor latent vorhanden. Sobald ich mich deutlich überlaste, bemerke ich eine vorübergehende leichte Steifigkeit in einem oder mehreren Fingergelenken. Und vor etwa drei Jahren ergab eine Blutuntersuchung, dass mein ANF-Titer erstaunlich hoch ist. Die Entzündungsparameter waren hingegen alle unauffällig. So eine Autoimmunerkrankung ist wohl nicht einfach abzuschalten. Aber solange ich weitgehend symptomfrei bin, kann ich damit leben.

    >>Ein witziger Fortschritt, den Du da gemacht hast.

    Ein anderer Fortschritt ist mir viel wichtiger: Ich konnte mein BlackBerry wieder abgeben. Habe es lange genug ignoriert, hahaha.

    >> Ich stelle seit ein paar Wochen fest, daß ich es nicht mehr mit voller Stärke mag und regele die Beleuchtung per Lichtdimmer gerne herunter.

    In meinem jetzigen Büro habe ich keine Deckenbeleuchtung, sondern nur eine dimmbare Stehlampe. Sie ist für mich optimal.

    >>Es paßt zur Jahreszeit, denn im Herbst sind die Nüsse erntereif.

    Erntest du selbst oder was isst du für Nüsse?
    Ich stehe gerade wieder auf Paranüsse. Da habe ich das Gefühl, als würde ich die Sonne essen. Und sooooo nahrhaft.

    >>Ich habe vor einiger Zeit darüber nachgedacht, warum Fermentation in der Rohkost-Szene eine gewisse Beliebtheit aufweist.

    Wenn es danach geht... Das ist für mich kein Kriterium.

    Ich habe überlegt, wie ich darauf gekommen bin. Angelika ist schuld, hihi. Sie schrieb öfter über ihr fermentiertes Proteinpulver. Irgendwie hat mich das auch gereizt, aber nicht als fertiges Pulver. Lange war ich der Annahme, dass fermentierte Produkte mit 60 Grad warmem Wasser hergestellt werden. So habe ich das jedenfalls früher mit milchsauer eingelegtem Gemüse gehalten. Und je mehr ich dann las, um so spannender fand ich das Thema.
    Mir ist aufgefallen, dass ich fermentierte Gemüse besonders nach sehr süßen Mahlzeiten möchte oder Zwiebelchen zur Trennung zwischen Mittagessen und Abendessen.

    >>Da man sich mit den Antistoffen diverser Gemüse-Sorten bei rohem Verzehr prima den Stoffwechsel ruinieren kann, geht das für mich in Ordnung

    Das ist für mich genau so eine irrige Annahme, wie der totale Ausschluß anderer Nahrungsmittelgruppen. Ich bevorzuge zwar vorzugsweise auch eher Kräuter fressende Tiere, aber nach einer sehr leckeren Mahlzeit mit Kohlrabi vor ein paar Tagen bin ich da wieder offener.

    Ähnlich stehe ich den Trockenfrüchten gegenüber. Sie grundsätzlich zu verteufeln finde ich unangemessen. Eher weniger als mehr und nicht regelmäßig, das ist schon klar. Aber bei getrockneter Ananas scheine ich seit dem Sommer einen therapeutischen Bedarf zu stillen. Da ich aber auch mit Genuss frische essen kann, geht das für mich in Ordnung.

    >>Das Wildschwein hatte vermutlich mehr Angst vor dir, als Du vor ihm. Insofern ist der Umweg vermutlich überflüssig.

    Noch so eine kopflastige Aussage, hihi. Ich fühle mich wieder derart in Verbindung mit dem Universum, dass ich jedem Zeichen eine Bedeutung gebe. Und dieses wilde Schwein grunzte in einer Straße, die aufgrund erheblicher Mängel für den öffentlichen Straßenverkehr gesperrt wurde. Als Radfahrer ist sie am Tage gut passierbar, aber in der morgendlichen Dunkelheit die zahlreichen tiefen Schlaglöcher zu umkurven, ist nicht ganz ungefährlich. Und ich fahre gerne zügig. Jetzt nehme ich den einwandfreien Radweg und danke dem Schwein für seine Weisheit, hihi.

    Krafttraining
    >> Das halte ich aber für sehr sinnvoll. Wo klemmt es?

    Die Heilung der Schulter war ein unglaublicher Kraftakt, der mich auf allen Ebenen gefordert hat. Ganz abgeschlossen ist das auch noch nicht. Und ich weiß längst, dass vermeintliche Ruhephasen ihren Sinn haben.

    Viel lieber war und bin ich in jeder freien Minute an der frischen Luft anstatt in schweißiger und stickiger Umgebung künstliche Anstrengungen auszuführen. Tiere kochen nicht, sagen wir Immer; aber ich habe auch noch kein einziges im Fitnessstudio gesehen. Hihi. Ich halte das eher für ein weiteres Konstrukt unserer bewegungsarmen Lebensweise.

    Aber ich denke, dass ich in der jetzigen Jahreszeit das Fitnessstudio wieder gerne nutzen werde. Geht ja auch nach dem Eisbaden, hihi. Ist nämlich gleich um die Ecke.

    So, spät genug für Handy und Co.

    Grüße von Sabine

    P.S Habe heute "Brücken am Fluss" gesehen. Was für ein wunderbar gespielter Film.
    2 Gefällt mir, 1 Danke, 0 Liebe ich
    Gefällt mir Mela, Ralph gefällt dieser Beitrag
    Danke Stefan bedankte(n) sich für diesen Beitrag
  5. Avatar von Stefan
    Hallo Sabine,

    ich fasse alles am Stück zusammen.

    Vielleicht war es das fette Fleisch, das den Stoff für den Fett-Stoffwechsel geliefert hat. Plausibel ist es auf jeden Fall. Wenn man genug Fett-Reserven hat, dann ist einem natürlich immer warm und so ist es richtig.

    Das Schmunzeln beim Schreiben habe ich bemerkt, aber ganz sicher war ich nicht, daher die Nachfrage. Ich glaube, jeder hat seinen speziellen Entgiftungskanal. Bei einigen ist es die Haut, bei anderen die Gelenke oder die Lunge. Schön ist es nie.

    Nüsse ernte ich nicht (mehr) selbst, weil mir die Umweltbelastung meiner Großstadt-Region zu hoch ist. Es gibt einige gute Quellen, über den ganzen Einzelhandel verteilt, und das genügt mir. Momentan sind meine Favoriten Mandeln und Zedernkerne. Paranüsse waren immer wieder interessant, aber ich war mir wegen der Qualität nie sicher, weil es keine klaren Sperren gab. Die besten, die ich bisher gefunden habe, sind von Bode Naturkost. Und bei dir?

    Ich finde, daß die Antistoffe von Gemüse oft gut zu riechen sind. Tomaten riechen dann giftig, diverse andere Sorten auch. Daß Obst giftig gerochen hätte, ist mir nicht in Erinnerung. Es riecht bestenfalls befremdlich, wie momentan Bananen, bei denen ich nur das Ethylen rieche.

    Trockenfrüchte wären mir prinzipiell lieb, aber es hakt beim Alter. Momentan verkauft der Einzelhandel noch munter die getrockneten Feigen der Ernte 2016 und räumt ungeniert seine Lager. Die neue Ernte wird bis dahin zurückgehalten. Alles, was recht ist, aber Ware, die über ein Jahr alt ist, kann nicht mehr gut sein. Speziell bei Feigen habe ich den Eindruck, daß Ware, die älter als ein halbes Jahr ist, mir nicht mehr gut bekommt.

    Sport ist ganz klar der Ersatz für eine bewegungsintensive Lebensweise, bei der es zu vielfältigen Ansprüchen an Kraft und Geschicklichkeit kommt. Die Alternative wäre momentan eine Arbeit als Gerüstbauer. Diese Leute fand ich von vielen Berufsgruppen immer am besten in Form.

    Den Film "Brücken am Fluß" habe ich vor vielen Jahren gesehen. Die Geschichte fand ich gut, aber hätte man nicht besser aussehende Darsteller nehmen können? Speziell Clint Eastwood ist in vielen seiner Filme in so einem schrecklichen Zustand, daß es keine Freude macht, ihm zuzusehen.

    Gruß
    Stefan
    1 Gefällt mir, 1 Danke, 0 Liebe ich
    Gefällt mir Sabine gefällt dieser Beitrag
    Danke Sabine bedankte(n) sich für diesen Beitrag
  6. Avatar von Ralph
    Zitat Zitat von Stefan
    Vielleicht war es das fette Fleisch, das den Stoff für den Fett-Stoffwechsel geliefert hat. Plausibel ist es auf jeden Fall. Wenn man genug Fett-Reserven hat, dann ist einem natürlich immer warm und so ist es richtig.
    Als Kohlenhydrat-Junkie kann ich gegenwärtig von einem funktionierenden Fettstoffwechsel nur träumen ... obwohl ich den auch gern hätte. Für diesbezügliche Hinweise bin ich dankbar ...
    0 Gefällt mir, 0 Danke, 0 Liebe ich
  7. Avatar von Stefan
    Zitat Zitat von Ralph
    Als Kohlenhydrat-Junkie kann ich gegenwärtig von einem funktionierenden Fettstoffwechsel nur träumen ... obwohl ich den auch gern hätte
    Wenn dir in Ruhe warm ist, dann funktioniert der Fett-Stoffwechsel. Der Rest ist dann nur noch eine Erhöhung des Fett-Anteils in deiner Ernährung, sprich, mehr fettes Fleisch. Das Fleisch vom Rind, welches Du ißt, ist nach deiner Aussage sehr mager. Ich habe im Bioladen schon Rippen-Stücke vom Rind mit mehreren Zentimetern Fettschicht gesehen. Vielleicht wäre das einen Versuch wert.
    0 Gefällt mir, 1 Danke, 0 Liebe ich
    Danke Ralph bedankte(n) sich für diesen Beitrag
  8. Avatar von Sabine
    Hallo Stefan,

    meine aktuellen Quellen für Nüsse sind (für dich als Versandverweigerer aber eher nicht verfügbar):

    Bioinsel vor allem für Paranüsse, Sesam und Zedernkerne (letztere sind mir aber inzwischen zu alt, gibt ja bald neue). Mandeln mit Schale waren genial in Geschmack und Sperre, leider derzeit ausverkauft. Die getrocknete Ananas ist übrigens für mich neben der von Orkos die Beste überhaupt, aber nun endlich aus dem Rennen.

    Matthias schwört auf die Mandeln von Bio-Clasen von Kaufland. So ganz überzeugt haben die mich im ersten Versuch nicht.

    Ich hatte jetzt mal welche von der Orangenfarm aus Portugal (neue Ernte), bin aber bezüglich der Qualität unsicher. Abraten kann ich von den dortigen großen roten Erdnüssen, von Rohkost keine Spur, obwohl so deklariert. Schon beim Einweichen war ein Unterschied zu wirklich rohen zu bemerken. Und keine einzige keimte, sondern sie begannen zu gammeln.

    Was für Mandeln hast du? Ist doch sicher auch noch alte Ware?

    Haselnüsse habe ich von den Polen bei uns auf dem Markt. Super gut.

    Pistazien und Cashews sind von Veggiesdelight.

    Erdnüsse habe ich noch aus Thailand, allerdings nur geschälte.

    Macadamias nehme ich am liebsten von Tropenkost, die sind wirklich frisch und wissen, was eine Sperre ist.

    Ich habe auch schon Obst als giftig gerochen. Am nächsten Tag war alles anders...

    Tomaten und Gemüse riechen für mich derzeit gar nicht. Nicht gut, nicht schlecht, einfach nach nichts. Nur fermentiert, wenn überhaupt. Weißkohl!

    Trockenfrüchte sind mir am liebsten ganz frisch von Tropenkost, aber keine Rollen mehr. Ananas und Jackfrucht finde ich von dort sehr gut. Andererseits bekam jetzt eine frische Ananas an der Schnittstelle grünen Schimmel. Irgendwie waren mir die schon immer intuitiv suspekt.

    Alten getrockneten Feigen kann ich auch überhaupt nichts abgewinnen. Ich hatte vorige Woche Glück und habe bei den örtlichen Vietnamesen nochmal frische grüne Feigen bekommen.

    Frische Datteln Bahri gab es Ende August mal beim Pakistaner im Vietnamcenter. Nun hatte ich welche von Orkos, waren sehr lecker. Frische Datteln sind für mich lebendig, im Gegensatz zu den Feigen soft von Orkos. Die wirken auf mich tot, sehen auch farblich so verblichen aus. Schmecken aber, hihi.

    Was nimmst du für konzentrierte Kohlenhydrate? Keine frischen Trockenfrüchte, also Honig?

    Krafttraining ist so genial, wenn ich gerade darauf stehe. Ich komme auch wieder in Fahrt, denn ich spüre schon ein wachsendes Bedürfnis. Für mich erkenne ich daran, ob es mir insgesamt gut, sehr gut oder ausgezeichnet geht.

    Andererseits frage ich mich, was in der Evolution vordringlich gebraucht wurde: Kraft oder Ausdauer? Für stundenlanges Jagen und Sammeln wohl eher Letzteres. Aber richtiges Muskeltraining setzt ebenso Glücksgefühle frei.

    Und wenn ich mir manche Männer im Fitnessstudio ansehe, wie sie bis zur völligen Erschöpfung unter lautem Ächzen und Stöhnen Gewichte stemmen, dann finde ich das ungesund. In der Natur wäre man in so einer Situation das ideale Futter für Fressfeinde.

    Ich denke hier wie immer und bei allem: von allem etwas und nichts ausschließen. Der Körper ist weiser als alle schlauen Bücher, Statistiken etc. Und nichts zuletzt ist jeder Mensch zu bestimmten Zeiten anders drauf als andere.

    Ich bin dafür derzeit wieder sehr beweglich. Und meine Physiotherapeutin sagte, dass ich eine wunderbar gleichmäßige Muskulatur am Rücken habe, auch da, wo bei anderen gar nichts ist. So ganz falsch kann es also nicht sein, was ich tue.

    Und es gibt ja auch immer wieder Leute, die sagen, ihre Muskulatur sei ohne jedes Training definiert. Jens Rohark zum Beispiel und die omnivore Inga aus Skandinavien glaube ich auch.

    Ich stehe immer noch auf kaltes Wasser und war am Sonntag im etwa 12 Grad warmen See. Im Fitnessstudio stehe ich nach moderatem Krafttraining gerne unter Wechselduschen. Keine Ahnung, worin der Sinn dieser Übung bestehen soll. Ich verbuche es erst einmal unter Anregung des Stoffwechsels und Abhärtung.

    0 Gefällt mir, 0 Danke, 0 Liebe ich
  9. Avatar von Stefan
    Hallo Sabine,

    danke für die Liste deiner Quellen. Ich finde so wie Matthias einiges von Clasen gut, am besten die Mandeln, bei denen die Sperre oft klar und deutlich war. Es gibt allerdings Chargen, die schon von der Form her ziemlich verkrüppelt aussehen - die Qualität schwankt mit den Produzenten. Ob die Ware noch von 2016 ist, habe ich für die Mandeln nicht gefragt. Bei den getrockneten Feigen ist sie es, ist auch leicht erkennbar. Mandeln halten sich von allen Nüssen mit Abstand am besten, so daß ich mit dem Erntedatum nicht so sehr hinterher bin.

    Pistazien sind bei mir von Bode Naturkost (eine der zwei Varianten) und aus dem Bioladen von "BIO comercio", beides furchtbar teuer, um 60 Euro das Kilo. Für Macadamia-Nüsse habe ich bisher keine brauchbare Quelle. Haselnüsse gibt es meist im November aus Deutschland in den Bioläden. Ich nehme gerne solche, die hier und da kreisrunde Löcher haben, weil ich dann weiß, daß nicht gegen den Haselnußbohrer gegiftet wurde.

    Bei den frischen Feigen stelle ich immer wieder fest, daß sie mir ganz leicht auf die Lunge schlagen. Ich meine, daß sie nie 100%ig in Ordnung sind, kann aber nicht sagen, wo das Problem liegt. Übermäßige Kühlung? Gefroren sind sie nicht, das wäre leicht feststellbar. Da der Feigenbaum keinen Frost verträgt, könnte eine Kühlung der Früchte unter +5°C möglicherweise deren Anpassung an Temperaturen überschreiten.

    Von Honig habe ich mich erst einmal verabschiedet, weil Ökotest nicht jährlich testet und die meisten Honige mit Pestiziden belastet sind. Im vorigen Jahr konnte ich den Akazienhonig von Alnatura nehmen, weil er getestet wurde. Trockenfrüchte gibt es bei mir momentan gar nicht.

    Zitat Zitat von Sabine
    Andererseits frage ich mich, was in der Evolution vordringlich gebraucht wurde: Kraft oder Ausdauer? Für stundenlanges Jagen und Sammeln wohl eher Letzteres. Aber richtiges Muskeltraining setzt ebenso Glücksgefühle frei.
    Da es für beide Arten von Beanspruchungen spezielle Muskelfasern gibt, muß es so sein, daß immer beides gebraucht wurde.

    Zitat Zitat von Sabine
    In der Natur wäre man in so einer Situation das ideale Futter für Fressfeinde.
    Der Mensch hat keine Freßfeinde. Er kann sich in freier Natur nur selbst ein Bein stellen. Das geht bei mangelhafter Fitneß selbstverständlich ganz leicht.

    Stefan
    0 Gefällt mir, 1 Danke, 0 Liebe ich
    Danke Sabine bedankte(n) sich für diesen Beitrag
  10. Avatar von Ralph
    Zitat Zitat von Stefan
    Da der Feigenbaum keinen Frost verträgt, könnte eine Kühlung der Früchte unter +5°C möglicherweise deren Anpassung an Temperaturen überschreiten.
    Es gibt auch winterharte Sorten, sie z.B. hier:
    https://www.mein-mediterraner-garten...me-winterhart/
    0 Gefällt mir, 0 Danke, 0 Liebe ich


Powered by vBulletin® Version 4.2.2 (Deutsch)
Copyright ©2017 Adduco Digital e.K. und vBulletin Solutions, Inc. Alle Rechte vorbehalten.
Image resizer by SevenSkins

vBulletin Optimisation provided by vB Optimise (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Super PM System provided by vBSuper_PM (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.

User Alert System provided by Advanced User Tagging (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.