RSS-Feed anzeigen

Sabine

Durian gerollt

Bewerten
Sonntag, 15.11.2015

Trotz des latenten Durstes habe ich gestern nichts mehr getrunken. Ich habe nämlich für mich in dieser Situation etwas Hilfreicheres herausgefunden: Abkühlung. Ohnehin hatte ich ein Sauerstoffdefizit und bin daher noch eine Stunde durch die klare Abendluft spaziert. Dabei habe ich so viel Kraft entwickelt, dass ich am liebsten noch zum Sport gefahren wäre. Aber am Wochenende ist dort schon zeitig Schluss.

Eine weitere Möglichkeit sich abends nicht mehr mit Wasser zu belasten, besteht darin, den Mund kalt auszuspülen. Das ist für mich eine treffsichere Methode, um herauszufinden, ob der Wasserbedarf so eklatant ist, dass er auch gestillt werden muss. Wenn ich das Wasser schlucken möchte, dann tue ich es auch. Oft reicht es aber auch ohne das. Und morgens bin ich dann erstaunlicherweise gar nicht mehr durstig.

Man mag diese Methoden als uninstinktiv belächeln, aber für mich haben sie sich im Falle des Falles als sinnvoller herausgestellt, als sich abends noch einen viertel ist gar halben Liter Wasser reinzuzwitschern. Dann bin ich nachts wieder mehrfach unterwegs...

Ich habe wunderbar 9 h geschlafen. Da mein Mann in aller Herrgottsfrühe in den Norden gefahren ist, um u.a. diverse Bäume zu pflanzen und der Sohn erst mitten in der Nacht von einer Feier gekommen ist, habe ich die ruhige Gunst der Stunde genutzt und bin bis um zehn im Bett geblieben. War das schöööön. Eigentlich wollte ich zum Sport, aber ich hatte einfach keine Lust. Ich habe statt dessen weiter das Gehirn trainiert. Es goss in Strömen und im Bett war es einfach nur nett.

Halb elf gab es dann mehrere Schlucke Meerwasser, wie übrigens gestern vor dem Fleisch auch, und innerhalb der nächsten halben Stunde etwa einen halben Liter Wasser.

Gegen zwölf haben der Sohnemann und ich gegessen. Bei mir gab es himmlischste Durianrollen. Sie zerfielen regelrecht auf der Zunge. Der Frische hätte besser nicht sein können. Nach 290 g gab es die Sperre durch einen Hustenreiz. So zufrieden war ich lange nicht. War das lecker!

Anschließend sind wir beide zu unserem Bungalow gefahren. Er wollte dort das Geschirr durchstöbern, um seine Küchenausstattung zu erweitern. Ich bin froh über jedes Stück, was weg ist. Zu Hause setzten wir diese Aufgabe fort. Von mir aus hätte er viel mehr nehmen können, wir zwei Hanseln brauchen doch nicht viel und für Familienfeiern ist immer noch genug da.

Ich war übrigens mit den Füßen noch einmal im See, ganz nach Pfarrer Kneipp. Wenn es nicht so geregnet hätte, wäre ich auch ganz reingehüpft. So kalt empfand ich das Wasser gar nicht.

Das Abendessen begann gegen fünf und bestand erneut aus Durianrollen. Sie waren zwar nicht so himmlisch wie zum Mittag, und jetzt wäre mir die frische Variante auch lieber gewesen, aber es war mit Abstand das beste verfügbare Produkt und Durian ist auch bei sehr gutem Geschmack noch lecker genug. Erneut beendete ein Hustenreiz die Mahlzeit, 215 g waren in meinem Bauch.

Auch bei der frischen Frucht habe ich oft beide Mahlzeiten des Tages davon gegessen. Dann kommt nichts durcheinander. Mein Magen ist nämlich nach Fleisch in letzter Zeit immer wieder etwas gereizt, ich muss daher etwas aufpassen. Erst dachte ich, es liegt an der Kombination zum mittäglichen Obst, aber nach Nüssen oder gestern mono war er heute auch zu spüren. Insofern habe ich nichts gegen ein paar fleischlose Abende.

Die Frage der Frische stelle ich mir auch immer wieder. Bei Fleisch brauche ich aber mindestens zehn Tage Vorlauf, nur Wild bekomme ich schneller besorgt. Das wiederum mag ich durch diverse Belastungen nicht fortlaufend. Gerade im Herbst ziehe ich Weidefleisch vor. Und im Berliner Bioladen ist es mir suspekt und auch zu teuer, zudem sehr zeitintensiv in der Besorgung.

Gleiches Spiel beim Durian. Mitunter will ich ihn über viele Wochen nicht, dann aber am liebsten sofort. Oft genug lagen frische Früchte herum und ich kam irgendwie in den Verwertungszwang für das teure Zeug. Insofern sind die Rollen mal eine Zwischenlösung.

Ansonsten ist für mich für 2016 schon das Ziel, viel weniger von allem zu Hause zu haben. Nachdem ich 2014 wieder auf den Geschmack regionaler Genüsse kam und sie in diesem Jahr in voller Breite genossen habe, will ich mich im nächsten Jahr gerade mit den schlecht sperrenden Früchten wie Birnen und Feigen viel mehr zurückhalten.

Im Gegenzug habe ich mich aber auch von dem Grundsatz, völlig auf Trockenprodukte zu verzichten, verabschiedet. Es gab Momente, da wären sie vermutlich besser gewesen als viel zu viel frisches Obst.

Und jetzt habe ich die leise Vorahnung, dass mir in diesem Jahr wieder die Datteln gut tun werden. Im letzten Jahr hatte ich sie ja fast komplett ausgeblendet. Aber diesmal freue ich mich schon riesig auf das Datteltestset. Beinahe wäre ich schon versucht gewesen, hier nach einer Mitbestellmöglichkeit für das Dattelangebot bei Orkos zu fragen, aber ich will lieber nicht so viele Vorräte haben und wirklich situativ neu entscheiden.

0 Gefällt mir, 0 Danke, 0 Liebe ich
Kategorien
Kategorielos

Kommentare

  1. Avatar von Susanne
    Ich habe nachgeschaut, was Durian-Rollen eigentlich sind und bei Tropenkost folgende Informationen gefunden:

    Zitat Zitat von Tropenkost
    TropenkostTM Goldene Durian-Rollen sind eine handverarbeitete Spezialität in 100% Rohkostqualität. Die Herstellung erfolgt durch kontrollierte, schonende Sonnentrocknung aus baumreifen, frischen Durian ohne künstliche Hitzeeinwirkung und ohne jede Art von Zusätzen.
    Exklusiv bei Tropenkost: In jeder Packung steckt die volle Kraft aus ca. 3kg Frischfrucht!
    In einer Packung sind 180 Gramm.

    Zitat Zitat von Sabine
    Bei mir gab es himmlischste Durianrollen. Sie zerfielen regelrecht auf der Zunge. Der Frische hätte besser nicht sein können. Nach 290 g gab es die Sperre durch einen Hustenreiz.
    290 Gramm, das entspricht etwa 4,8 Kilogramm frischer Durian.

    Zitat Zitat von Sabine
    Das Abendessen begann gegen fünf und bestand erneut aus Durianrollen. Sie waren zwar nicht so himmlisch wie zum Mittag, und jetzt wäre mir die frische Variante auch lieber gewesen, aber es war mit Abstand das beste verfügbare Produkt und Durian ist auch bei sehr gutem Geschmack noch lecker genug. Erneut beendete ein Hustenreiz die Mahlzeit, 215 g waren in meinem Bauch.
    Und noch einmal 3,5 Kilogramm Durian, insgesamt wären das also über 8 Kilogramm Durian gewesen. Bezieht sich das Gewicht eigentlich auf das reine Fruchtfleisch oder die ganze Frucht? Was mich noch wundert: Der Preis für 180 Gramm Durian-Rollen beträgt 9,20 Euro. Selbst wenn sich die Gewichtsangabe auf die ganze Frucht bezieht, wären die Rollen trotz Verarbeitung also wesentlich billiger. Liegt das an den geringeren Transportkosten?

    Wie dem auch sei, Trockenprodukte aller Art bekommen mir überhaupt nicht. So richtig aufgefallen ist mir das allerdings erst beim Durchforsten meiner alten Tagebuchbeiträge:

    Zitat Zitat von Susanne
    Immer wieder bin ich an dem einen oder anderen Beitrag hängengeblieben und habe mich gewundert, was ich damals alles vertragen habe. So schien ich keinerlei Probleme mit dem Verzehr von getrockneten Früchten gehabt zu haben. Ich schreibe “schien”, weil mir damals die Zusammenhänge zwischen verzehrten Nahrungsmitteln und meiner Schöpfung nicht so bewusst waren wie heute.
    Zitat Zitat von Sabine
    Im Gegenzug habe ich mich aber auch von dem Grundsatz, völlig auf Trockenprodukte zu verzichten, verabschiedet. Es gab Momente, da wären sie vermutlich besser gewesen als viel zu viel frisches Obst.
    Das ist bei mir genau anders herum. Ist schon interessant, wie unterschiedlich unsere Erfahrungen nicht nur beim Wassertrinken, sondern auch beim Verzehr von Trockenfrüchten sind.

    Zitat Zitat von Sabine
    Mein Magen ist nämlich nach Fleisch in letzter Zeit immer wieder etwas gereizt, ich muss daher etwas aufpassen. Erst dachte ich, es liegt an der Kombination zum mittäglichen Obst, aber nach Nüssen oder gestern mono war er heute auch zu spüren.
    Du isst ja meistens gut abgehangenes, älteres Fleisch oder? Treten die Probleme auch nach dem Verzehr von "frischem" Fleisch auf
    0 Gefällt mir, 0 Danke, 0 Liebe ich
  2. Avatar von Sabine
    Zitat Zitat von Susanne
    insgesamt wären das also über 8 Kilogramm Durian gewesen.
    Mächtig gewaltig, würde Egon Olsen von der Olsenbande dazu sagen.

    Bezieht sich das Gewicht eigentlich auf das reine Fruchtfleisch oder die ganze Frucht?
    Meines Wissens nach auf die ganze Frucht

    Für mich sieht die Rechnung so aus: Ich gehe bei Trockenprodukten in Abhängigkeit von der Konsistenz von einem Drittel bis einem Viertel des Frischegewichtes aus. Bei meinen 500 g wären es also etwa 2 kg frische Frucht gewesen. Kein Ding der Unmöglichkeit, aber zweifelsohne so oder so zuviel.

    Es bestätigte sich nämlich, was ich unlängst mal schrieb: zwei Mahlzeiten an einem Tag mit demselben Produkt sind nicht gut.

    Was mich noch wundert: Der Preis für 180 Gramm Durian-Rollen beträgt 9,20 Euro. Selbst wenn sich die Gewichtsangabe auf die ganze Frucht bezieht, wären die Rollen trotz Verarbeitung also wesentlich billiger. Liegt das an den geringeren Transportkosten?
    Möglicherweise.

    Wie dem auch sei, Trockenprodukte aller Art bekommen mir überhaupt nicht. So richtig aufgefallen ist mir das allerdings erst beim Durchforsten (http://www.rohkost-tagebuch.de/weblo...r-Sonnenschein) meiner alten Tagebuchbeiträge.

    Immer wieder bin ich an dem einen oder anderen Beitrag hängengeblieben und habe mich gewundert, was ich damals alles vertragen habe. So schien ich keinerlei Probleme mit dem Verzehr von getrockneten Früchten gehabt zu haben. Ich schreibe “schien”, weil mir damals die Zusammenhänge zwischen verzehrten Nahrungsmitteln und meiner Schöpfung nicht so bewusst waren wie heute.
    Weißt du, ich denke, dass ich früher oder später zu demselben Ergebnis kommen werde.

    Wenn das richtige frische Produkt gefunden werden kann, ist es viel besser. Trockenzeug hat auch oft was mit Zeitmangel zu tun. Und nicht immer ist es ein rein körperlicher Bedarf. Ein Aufenthalt in der Natur mit Kräutern, Sonne, Obst frisch vom Baum etc. würde es vielleicht manchmal auch tun, aber nicht zwangsläufig. So habe ich das jedenfalls in diesem Sommer erlebt.

    Du isst ja meistens gut abgehangenes, älteres Fleisch oder? Treten die Probleme auch nach dem Verzehr von "frischem" Fleisch auf
    Ich ahne, worauf du hinaus willst, hihi. So ganz frisches Fleisch habe ich gerade gar nicht da. Ich habe den Magen aber auch nach Nüssen mono gereizt erlebt. Freundlicherweise hat er nach der gestrigen Kombination nichts zu meckern gehabt. Vielleicht waren die Oliven ja der Balsam...

    0 Gefällt mir, 0 Danke, 0 Liebe ich
  3. Avatar von Susanne
    Wenn das richtige frische Produkt gefunden werden kann, ist es viel besser. Trockenzeug hat auch oft was mit Zeitmangel zu tun.
    Wenn mir nicht genügend Zeit für eine Mahlzeit zur Verfügung steht, esse ich lieber nichts. Allerdings bekomme ich es immer besser hin, für alles, was ich erledigen will - einschließlich Mahlzeiten - auch genügend Zeit zur Verfügung zu haben.

    Zitat Zitat von Sabine
    Ich habe den Magen aber auch nach Nüssen mono gereizt erlebt.
    Auch nach dem Verzehr frischer Nüsse? Ich habe nämlich fest gestellt, dass ich mit frischen Nüssen bestens zurecht komme, aber selbst eigenhändig gesammelte Nüsse tun mir nach ein paar Wochen Lagerung nicht mehr gut.
    0 Gefällt mir, 0 Danke, 0 Liebe ich
  4. Avatar von Sabine
    Wenn mir nicht genügend Zeit für eine Mahlzeit zur Verfügung steht, esse ich lieber nichts.
    Das handhabe ich auch so.

    Den Zeitmangel meinte ich eher in Richtung Besorgung frischer Produkte in der aktuellen Situation.

    Allerdings bekomme ich es immer besser hin, für alles, was ich erledigen will - einschließlich Mahlzeiten - auch genügend Zeit zur Verfügung zu haben.
    Das sehe ich bei mir ähnlich, deshalb nehme ich äußere Anzeichen zum Auslassen einer Mahlzeit als Wink des Universums.

    Ich habe den Magen aber auch nach Nüssen mono gereizt erlebt.

    Auch nach dem Verzehr frischer Nüsse?
    Die Nüsse waren von dieser Ernte, also noch nicht trocken.

    Ich habe nämlich fest gestellt, dass ich mit frischen Nüssen bestens zurecht komme, aber selbst eigenhändig gesammelte Nüsse tun mir nach ein paar Wochen Lagerung nicht mehr gut.
    Komisch, du verträgst deine Kombination aus fettreichen Nüssen und stärkehaltigen Esskastanien, aber bei einer Sorte Nüsse mit ein paar Wochen Lagerung passiert was?

    Wir Rohlinge sind schon ein paar ganz spezielle Individuen, hihi.

    0 Gefällt mir, 0 Danke, 0 Liebe ich
  5. Avatar von Susanne
    Zitat Zitat von Sabine
    Komisch, du verträgst deine Kombination aus fettreichen Nüssen und stärkehaltigen Esskastanien, aber bei einer Sorte Nüsse mit ein paar Wochen Lagerung passiert was?
    Ja, die Kombination aus fettreichen Nüssen und Esskastanien vertrage ich zurzeit sehr gut. Was nicht heißt, dass das bis in alle Ewigkeit so bleibt.

    Zitat Zitat von Sabine
    Wir Rohlinge sind schon ein paar ganz spezielle Individuen, hihi.
    Na gottseidank!
    0 Gefällt mir, 0 Danke, 0 Liebe ich


Powered by vBulletin® Version 4.2.2 (Deutsch)
Copyright ©2018 Adduco Digital e.K. und vBulletin Solutions, Inc. Alle Rechte vorbehalten.
Image resizer by SevenSkins

vBulletin Optimisation provided by vB Optimise (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Super PM System provided by vBSuper_PM (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.

User Alert System provided by Advanced User Tagging (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.