RSS-Feed anzeigen

Ralphs Rohkost-Tagebuch

Ralph's Rohkost-Tagebuch - 2013-08-30

Bewerten
Nachtruhe
Ort: Balkon ....

Dauer: 0:00 bis 9:30 - boah, 9.5h ... war 7:00 noch total müde und habe mich nochmal in den Schlafsack gekuschelt

Wasserlassen: 3:00, 7:00

persönliche Daten
morgendliche Masse: 69.5 kg

Befinden
morgens irgendwie leicht depressiv - ich vermute, dass da irgend etwas in meiner gestrigen Abendmahlzeit nicht ganz koscher war (langes Schlafen, depressive Stimmung), ich tippe mal auf den Mais

Unternehmungen / Sport
wir paddeln eine Kurzstrecke auf der Wiesent - das Wetter spielt mit, und der "Kurze" macht eine gute Figur vorn im Zweier ... da stellen sich der Große und sein Freund zumindest anfangs etwas mehr an

Lebensmittelbeschaffung
fahre vor dem Abendessen spontan noch zum naheliegenden Fischhändler und kaufe da Kabeljau- und Rotbarschfilet (das Kilo kostet da jeweils knapp 20€)

Ernährung
11:20 eine Melone Piel de Sapo (Rewe), zwei Kochbananen, etwas Papaya Red Lady (die schmeckt heute nicht so gut, ist nicht so reif wie die gestrige) und 11 Bananen Ambul

während einer Pause auf der Bootsfahrt (14:45) Löwenzahn, Spitzwegerich, Schafgarbe und Gras, sowie ein lifebar Riegel Coconut

16:15 eine halbe Kokosnuss Kurumba

vor dem Abendessen ein paar wenige Mirabellen, Gundermannblätter und Hibiskusblätter und -Blüten

19:00 Hühnchenleber (375g ! - die ganze Packung) und anderthalb Putenschenkel (350g) ... scheint, als ob sich mein Bedarf an Tierischem grad erhöht (habe mich jetzt doch gegen Fisch und für Huhn entschieden) ... war eine recht preiswerte Mahlzeit (das Päckchen Bio-Hähnchenleber kostete 3.08€, das Päckchen Bio-Hähnchenkeulen, welches zwei Keulen enthielt, 6.26€)

21:00 eine rosa Grapefruit

23:35 noch ein paar Choco Almonds, danach noch ein paar getrocknete Kakaobohnen mit Fruchtfleisch

Verdauung
Stuhlgang:
10:00 eine überraschend kleine Menge in Bröckchenform;
01:10 eine größere Menge in Wurstform (Mega-Wurst!)

Flatulenz: abends zunehmend

Anmerkung zur Küchenrohkost
Ich wurde kürzlich zu meinen (jüngst wieder etwas vermehrten) Küchenrohkost-Ausflügen angesprochen. Vielleicht fragt sich ja auch der eine oder andere Leser, wieso ich einerseits möglichst naturbelassene Lebensmittel propagiere, andererseits aber selbst ab und an Verarbeitetes mit in meine Ernährung einbeziehe - daher hier mal ein paar Gedanken dazu:

Ich habe Küchenrohkost (andernorts auch Gourmetrohkost genannt) nicht völlig aus meiner Ernährung verbannt. Sie spielt jedoch keine wirklich nennenswerte Rolle. Wenn ich Küchenrohkost mit einbeziehe, dann aus folgenden Gründen (die durchaus auch gemischt auftreten):

  1. Ich experimentiere, möchte also wissen, wie etwas schmeckt, und wie es auf mich wirkt.
  2. Ich wertschätze die Bemühungen meiner Frau, wenn sie sich an ein rohköstliches Rezept wagt.
  3. Mir steht nichts anderes zur Verfügung, weil ich beispielsweise auf Reisen bin.
  4. Mir ist die soziale Komponente in einem bestimmten Moment wichtiger.
  5. Ich kann dadurch den Rohkostanteil in der Ernährung meiner Familie steigern.
  6. Ab und an auch des Genusses wegen (z.B. heute Abend)
    ;).

Aber um auf die Frage zu antworten: Ja, ab und an bin ich unzufrieden. Aber ich greife deshalb nicht zur Küchenrohkost. Andererseits kann Küchenrohkost ab und an auch einen Fingerzeig liefern, was denn ev. fehlt - so z.B. jüngst im Zusammenhang mit dem mich ansprechenden Zimtgeschmack.
0 Gefällt mir, 0 Danke, 0 Liebe ich
Kategorien
Rohkost-Tagebücher

Kommentare



Powered by vBulletin® Version 4.2.2 (Deutsch)
Copyright ©2017 Adduco Digital e.K. und vBulletin Solutions, Inc. Alle Rechte vorbehalten.
Image resizer by SevenSkins

vBulletin Optimisation provided by vB Optimise (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Super PM System provided by vBSuper_PM (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.

User Alert System provided by Advanced User Tagging (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.